Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 107

Thema: gelbesbranchenbuch.com

  1. #21
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    4.282

    Standard Angedrohte Ausführungen zum Thema Teil 1

    Wie im vorherigen Posting angedroht, hole ich nun etwas aus!

    Heute Morgen gegen 2:00 Uhr hat die Postbox des Antispam besuch. Eine Mail von "Gelbes Branchenbuch" begehrt eintritt.
    Gastfreundlich, wie wir sind, lassen wir es doch rein.
    Diese beginnt auch sehr freundlich mit:
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir beziehen uns auf Ihren Forumseintrag unter
    www.antispam.de/forum/showthread.php?t=18898 und teilen wie folgt mit:
    Danach folgt ein aufzählen der bösen und natürlich ganz falschen negativen Äußerungen, die hier von "unseren" bösen Mitglieder gemacht werden. So wurde beispielhaft die Ausdrücke "uebers Ohr hauen", "Hintermaenner" als in Ihrer Formulierung unrichtigen Behauptungen erwähnt. Deswegen behält man sich vor Strafantrag gegen uns bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten.
    Weiter verwahrt man sich davor, dass es sich bei den Mails um Spam handelt. Man stellt sogar fest, dass:
    Belaestigende SPAM E-Mails werden weder vonseiten noch im Auftrag des Gelben Branchenbuchs versand.
    Schon erstaunlich, dass ein mich mit Mail belästigenden (äh, Entschuldigung) beglückenden Unternehmen weiß, was mich belästigt oder nicht.
    Man legt auch wert darauf, dass das "Angebot", auf das Bezug genommen wird, gesetzeskonform ist. Deswegen mussten verschiedene IHK´s, die sich der Rechtslage leider nicht bewusst waren durch Abmahnung des beauftragten Rechtsanwaltes wieder Entfernt wurden (Müssen genau diese sein, zu denen hier kein Link gesetzt wurde ). Nicht nur dass es werden (!) entsp. Gegendarstellungen erwartet.
    Abgeschlossen wird dies mit der Feststellung, das:
    Insgesamt ist es unrichtig und rechtlich falsch, die Ucalegon Ltd. sowie das Gelbe Branchenbuch mit "Spam" in Verbindung zu bringen.
    Für die Entfernung dieses Threads gibt man uns Zeit bis zum 15.4.2008, 9:00 Uhr MEZ!

    Soweit so gut.
    Interessant ist, dass man die Verbindung zwischen "Spam" und der Mailaktion des Unternehmens nicht wünscht, es sogar als "rechtlich falsch" bezeichnet.
    Ich habe mir mal den Spaß erlaubt und habe in diversen Juristischen Nachschlagewerken im Nezt nach der "rechtlichen" Grundlage für "Spam" zu suchen. Das Ergebnis war durchgehend gleich. Als Beispiel mal das Portal "www.gesetze-im-internet.de":
    Volltextsuche
    Keine Treffer gefunden für 'spam'

    Sind die Suchbegriffe korrekt und Sie haben für die Suche die Einstellung "Und-Verknüpfung der Wörter" benutzt, versuchen Sie es mit der Einstellung "Oder-Verknüpfung der Wörter" noch einmal.

    1. Und-Verknüpfung:
    Es wird nach Dokumenten gesucht, in denen alle eingegebenen Wörter zu finden sind.
    2. Oder-Verknüpfung:
    Es wird nach Dokumenten gesucht, in denen mindestens eines der angegebenen Wörter zu finden ist.
    Wogegen man in der Rechtsprechung findet man dagegen schon den Begriff „Spam“. Der Begriff "Spam" wird im der Rechtsprechung als Werbung durch unverlangte Mails benannt. Zum Beispiel hier:
    Unerwünschte E-Mail-Werbung gegenüber Gewerbetreibenden
    Bereits die Übersendung einer einzigen unerwünschten Werbenachricht ("Spam") stellt einen unterlassungsrelevanten Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb dar.
    ( http://dejure.org/dienste/vernetzung...10%20U%2060/06 )
    Ups, also selbst "eine" unverlangt gesandte Mail ist ein "Spam".

    O.K.
    Bleibt noch die Schmähkritik durch solche Aussagen, wie "uebers Ohr hauen" oder "Hintermaenner".
    Nun, schauen wir mal. "Übers Ohr hauen" findet man in dem Beitrag # 5, wo sich ein User sich, seiner Ansicht nach ähnelnden Adressangeboten befasst. Wo da die "Schmähkritik zu finden ist, wo der User doch in dem Beitrag feststellt, dass das Angebot von gelbesbranchenbuch.com dagegen noch vergleichsweise gering ist, entzieht sich meinem Horizont.
    "Hintermänner", diesen Ausdruck indet man im Beitrag # 10. Dort wurde nun festgestellt dass der Absender der Mail (lt. Header) nicht unter den bei Whois angegebenen Daten (Tel-Nr.) erreichber sind. Nicht nur dass, sondern dass man unter dieser Nummer eine "Art Störungsstelle der Telekom" meldet. Dieser User überlegt dann, ob die "Männer", die "hinter" der in der Mail angegebenen 0180...-Nummer zu finden sein müssten (also die Hintermänner). Wenn dies eine Schmähkritik sein soll, frage ich persönlich mich, was da "hinter" dieser Nummer für "Männer" sitzen?

    Also ich kann beim besten willen keinen Grund für eine Abmahnung entdecken.

    Aber die Firma ist gerne Eingeladen, an dieser Stelle mich eines besseren zu belehren.

    Hinweis:
    Ich beanspruche hier nicht, eine juristische Einschätzung zu tätigen, noch einer juristischen Entscheidung vorgreifen. Ich äußere hier nur ganz bescheiden (wie es meine Art ist) auf Grund von Infos, die ich mir zu dem Thema eingeholt habe, meine Meinung. Diese Meinung kann, muss aber nicht der Meinung des Betreibers Antispam e.V. entsprechen.
    Man muss auch mal von sich ausgehen, denk ich
    und nicht immer nur von der eigenen Befindlichkeit

    Matthias Beltz (* 31. Januar 1945 in Wohnfeld/Vogelsberg; + 27. März 2002 in Frankfurt am Main)
    Übers Forum erst mal nicht zu erreichen. Wer was von mir will, bitte hier rüber melden:
    Anonymer Kontakt zu Gaston: https://privacybox.de/gaston.msg | Update: Da es sich um einen anonyme Mailbox handelt, bitte Namen und Mailadresse im Text hinterlassen, wenn man Antwort wünscht.

  2. #22
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    4.282

    Standard Angedrohte Ausführungen zum Thema Teil 2

    Im ersten Teil bin ich auf die Vorwürfe des Unternehmens in Bezug der hier geposteten Beiträge eingegangen.
    Nun wäre meine Drohung am Mittag, das ich bei mehr Zeit etwas ausholen würde, nicht vollendet, wenn ich es bei dem Vorhergegangenen Posting belassen würde.
    Das Unternehmen, legt sehr viel wert darauf, dass die Mails eine Informationsmail gemäß des BDSG sind und darüber ein Gutachten vorliegt. Man legt auch sehr viel Wert darauf, dass das Angebot gesetzeskonform sei.
    Nun, als Laie frage ich mich nun als erstes, wieso jemand ein Gutachten über seine Mails erstellen lässt, wenn doch alles Rechtmäßig ist.
    Schauen wir uns doch mal die Mail inhaltlich mal an.
    Schon in dem ersten Satz der Mail bezieht man sich bei, wie auch schon in der Abmahnung diese Nacht, auf die Informationspflicht nach dem BDSG. Genauer gesagt auf den §33 des BDSG.
    Diese regelt die Benachrichtigung der Betroffenen. Auf den ersten Blick scheint dies ja Richtig zu sein. Mir, als Laien scheint es beim Lesen des Artikels, dass eine Benachrichtigung des Betroffenen nicht nur Richtig, sondern auch ein muss ist. Jedenfalls, solange der geneigte leser sich nur mit dem ersten Absatz beschäftigt.
    Diesen zu zitieren spare ich mir, wer will kann diesen selbst u.A. an dieser Stalle lesen: http://dejure.org/gesetze/BDSG/33.html
    Hat man diesen interessanten Absatz gelesen, sollte man nicht einhalten, sondern seinen Blick auch mal auf den Absatz 2 wenden. Dies ist besonders interessant, da es bei den Empfängern dieser hier besprochenen Spam-Mail um Gewerbetreibende handelt.
    Diesmal Zitiere ich doch mal:
    (2) Eine Pflicht zur Benachrichtigung besteht nicht, wenn
    ...
    8. die Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung gespeichert sind und
    a) aus allgemein zugänglichen Quellen entnommen sind, soweit sie sich auf diejenigen Personen beziehen, die diese Daten veröffentlicht haben,...
    Zudem muss man sich darüber im klaren sein, dass es sich Gewerbetreibende und dessen Geschäftsdaten nicht um "personenbezogene Daten" handelt.
    Von daher ist meiner Meinung nach ein Bezug der Mail auf das BDSG Mumpitz. Eine Notwendigkeit, wie Behauptet: "gemäß §33 BDSG informieren wir Sie.." nicht besteht.
    Nun ist die Mail, wie ich meine als gesetzliche Benachrichtigunsmail getarnt, mit einem Angebot gekoppelt, dass auf jeden Fall nicht mit dem §33 gemäß BDSG gedeckt ist, selbst wenn ein einzelner der Mailempfänger nach diesem Artikel informiert werden müsste.
    Ich würde dies als Betroffener, als unverschämter Missbrauch der Bestimmung empfinden. Von den rechtlichen bedenken mal ganz abgesehen.
    Dann kommen die Daten, aufgeteilt in:
    Firmenname : Gaston Ltd.
    Firmenzusatz : kein Eintrag
    Branche : Lästermaul und Spamärgerer
    Anschrift : 3. Palme rechts, da wo die Bar steht
    Region : Cocusinsel
    Telefon : 0000 / 00000
    Telefax : 0000 / 00000-0
    E-mail : kein Eintrag@kein Eintrag.de
    URL (Web) : kein Eintrag
    Anschließend wird man gebeten, die Daten im Anhang zu überprüfen und gegebenfalls an uns zurück zu faxen.
    Der darauffolgende Satz macht bei dieser Aufforderung irgendwie keinen Sinn. man erwähnt, dass auch eine reine Datenkorrektur möglich sei.

    Von einem Vertrag oder einer Kostenpflichtigen Leistung liest man in dieser Mail nichts!
    Schaut man sich den Anhang an, den ich in voller Qualität vorliegen habe, so ist die Erwähnung der Kostenpflicht einzig in einem Fließtext zu finden dessen Schriftgröße im Vergleich zu den restlichen Angaben, im wahrsten Sinne des Wortes als Kleingedrucktes zu bezeichnen.
    In dieser so genannten "Leistungsbeschreibung" findet man dann auch noch folgenden Hinweis:
    Es werden nur Daten von Firmen und Selbständigen akzeptiert.
    Womit sich der Kreis zu meinen Ausführungen zum Bezug des § 33 des BDSG schließt
    Dass es für Gewerbetreibende einige andere rechtliche Bestimmungen gibt, als für den Endverbraucher, macht dies besonders pikant.

    Alles im allen, ein Angebot, auf das die Welt gewartet hat.

    Hinweis:
    Ich beanspruche hier nicht, eine juristische Einschätzung zu tätigen, noch einer juristischen Entscheidung vorgreifen. Ich äußere hier nur ganz bescheiden (wie es meine Art ist) auf Grund von Infos, die ich mir zu dem Thema eingeholt habe, meine Meinung. Diese Meinung kann, muss aber nicht der Meinung des Betreibers Antispam e.V. entsprechen.
    Man muss auch mal von sich ausgehen, denk ich
    und nicht immer nur von der eigenen Befindlichkeit

    Matthias Beltz (* 31. Januar 1945 in Wohnfeld/Vogelsberg; + 27. März 2002 in Frankfurt am Main)
    Übers Forum erst mal nicht zu erreichen. Wer was von mir will, bitte hier rüber melden:
    Anonymer Kontakt zu Gaston: https://privacybox.de/gaston.msg | Update: Da es sich um einen anonyme Mailbox handelt, bitte Namen und Mailadresse im Text hinterlassen, wenn man Antwort wünscht.

  3. #23
    Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2005
    Beiträge
    227

    Standard

    OLG Koblenz stärkt Meinungsfreiheit in Internetforen

    Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz vom 12. Juli 2007 (Az. 2 U 862/06) ist im Rahmen von Meinungsäußerungen in Internetforen auch überzogene oder gar ausfällige Kritik an einem Unternehmen möglich, sofern dabei die Auseinandersetzung mit der Sache und nicht eine reine Diffamierung im Vordergrund stehe.
    http://www.heise.de/newsticker/OLG-K...meldung/95039/

    Etwas älter:

    Landgericht Düsseldorf: Begriff "Abzocke" Bestandteil der Meinungsfreiheit

    [...]
    Auch die Grenze zu Beleidigung und übler Nachrede sah er nicht überschritten: "Zur Demokratie gehört ein Diskurs unter den Menschen", erklärte der Richter. Die in der Mail enthaltenen Formulierungen wie "Abzocke" oder "über den Tisch ziehen" sah er nicht als unwahre Tatsachenbehauptungen, sondern als Unmutsäußerungen, die von dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sind. Allerdings mahnte er den Handwerker Geisler, vorsichtig bei dem zu sein, was er verbreite: "Es ist immer schwierig, eine Abgrenzung zu treffen."

    http://www.heise.de/newsticker/Landg.../meldung/71725

  4. #24
    Verbalakrobat Avatar von Goofy
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Überall und nirgends
    Beiträge
    24.252

    Standard

    Diese Urteile kennen wir schon. Die waren bereits in ähnlichen Fällen eine Argumentationshilfe. Aber vielleicht kennt der Geschäftsführer der thailändischen Firma sie noch nicht.
    Goofy
    ______________________________
    Weisheiten des Trullius L. Guficus, 80 v.Chr.:
    "Luscinia, te pedem supplodere audio" - Nachtigall, ick hör dir trapsen
    "Vita praediolum eculeorum non est" - Das Leben ist kein Ponyhof
    "Avia mea in stabulo gallinario rotam automotam vehit" - Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
    "Sed illi, dicito: me in ano lambere potest" - Jenem aber, sag es ihm: er kann mich am Arsch lecken

  5. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2005
    Beiträge
    227

    Standard

    Aber vielleicht kennt der Geschäftsführer der thailändischen Firma sie noch nicht.
    Immerhin hätte er somit Gelegenheit, diese schon vorab kennen zu lernen.

  6. #26
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    4.282

    Standard Hier gezwungenermaßen einen Teil 3

    Als ich mich am gestrigen Sonntag nochmals mit dem „gelbesbranchenbuch.com“ beschäftigt habe, war mein erster Blick in den Mondkalender. Aber Vollmond ist tatsächlich erst nächste Woche. Das kann ja was werden, wenn schon dieses Wochenende solche Auswirkungen hat.

    Zurück zum Thema.
    Wenn man einen Blick unter meinen User-Namen (derzeit Wiki-Jehova) wirft, merkt man meine Verbundenheit mit der Idee Wiki.
    Deswegen war es nicht verwunderlich, dass ich im Beitrag # 20, bezugnehmend auf Beitrag # 15, auf die geänderte Eintragung im Wiki hingewiesen habe. Dies war am Sa Mittag. Seit dem ist nicht nur bei uns, in vielen Blogs, Foren und Plattformen einiges Angekommen, nein auch ein für alle sichtbare Odyssee eines kleinen Artikel bei Wikipedia begann.
    Da hier alles in den Verschiedenen Versionen verfolgbar ist, zeigt dies auch ein Bild der Firma, die derzeit etliche Web-Seiten abmahnt, mit der Begründung, dass Die Schmähkritik der Unseriösität nicht Stimmt!
    Aber Zäumen wir das Pferd nicht von hinten auf:
    Es begab sich am 16 März 2008, dass sich bei Wikipedia ein User unter dem Namen „Gelbesbranchenbuch“ registriert. Genauer gesagt um 5:37 Uhr MESZ
    • 05:37, 16. Mär. 2008 Gelbesbranchenbuch (Diskussion | Beiträge) Benutzer wurde neu registriert
    Um dann um 5:51 seinen ersten Beitrag fürs Wikipedia zu leisten. Dies geschah in dem Artikel „Gelbe Seiten“. Seine Änderungen möchte ich Euch nicht vorenthalten:
    Zum einen:
    In den Vereinigten Staaten ist die Bezeichnung Gelbe Seiten (dort: Yellow Pages) als glatt beschreibender Begriff nicht schutzfähig. Dort arbeiten zahlreiche Publikationen mit dem Zusatz Yellow Pages.
    Weiter unten im Text des Artikels dann:
    Weitere Mitbewerber sind etwa BranchenbuchPlus, TopYellow oder das Gelbe Branchenbuch. Diese Anbieter sind lediglich online mit ihren Angeboten vertreten und publizieren im Gegensatz zu den DeTeMedien kein gedrucktes Branchenbuch.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...oldid=43569645 (rechte Spalte, das rot gekennzeichnete sind die Änderungen)
    Dagegen ist so erst mal nichts zu sagen.
    Am 6. April dann verändert er einige Stellen im Artikel und er setzt sowohl im Fließtext, wie auch unter Web-Links den Link zu der eigenen Seite. Dies ist sowohl gegenüber dem Anspruch des Wikipedias auf Unabhängigkeit, Neutralität und Gleichbehandlung eine klare Missachtung, wie auch gegenüber den Wettbewerbern ein Unding.
    Hier der Link zu der Vergleichseite mit den neuen Änderungen in der rechten Spalte: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...oldid=43751309
    Dies ist bis zum 12 April unbemerkt geblieben. Da hat ein User auf den Versand von unerwünschter Mail (Spam, durch „Spammer“) und die Bedingungen des Angebotes hingewiesen:
    <- Vorsicht, Spammer als thailändische Firma mit 1500¤ auf 2 Jahre "Korrekturabzüge".)
    http://209.85.129.104/search?q=cache...lnk&cd=4&gl=de
    Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...oldid=44571913
    Dem wachsamen Auge des Users „Gelbesbranchenbuch“ ist dies nicht verborgen geblieben. Was nun hier aufgezeigt wird ereignete sich alles Chronologisch am 13. April 2008.
    Er macht die Änderung rückgängig: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...oldid=44802635
    Soweit auch noch nichts Weltbewegendes, da nun eigentlich die Sysops des Bereiches gefragt sind, die Situation entsp. der Wikipedia-Richtlinien zu klären.
    Spannend ist der Kommentar des Users „Gelbesbranchenbuch“ zu dem Eintrag in den Artikel:
    (nderung 44802625 wurde rückgängig gemacht. Gegen den Verantwortlichen hinter der IP 85.176.163 wurde Strafantrag wegen uebler Nachrede bei der Staatsanwaltschaft erstattet.)
    Ob hier das arbeitsame Wochenende mit den vielen Abmahnungen begann, könnte nur spekuliert werden. Was aber anhand der Versionsübersicht zu erkennen ist, dass der Nutzer „Gelbesbranchenbuch“ bis zum Eingreifen der Wikipedia-Mitarbeiter die Seite im Blick behält.
    Schon eine Minute nach der obigen Änderung bemerkte er, dass auch der Link in dem Absatz „Web-Links fehlte und machte auch diese Änderung rückgängig.
    Die beiden darauf folgenden User entfernten jeweils einend er beiden Links von dem Web-Auftritt gelbesbranchenbuch.com.
    Schließlich entfernte ein nicht registrierter User auch den Namen „Gelbe Branchenbuch“ aus dem Wikipedia-Artikel ( http://de.wikipedia.org/w/index.php?...oldid=44848352 ), mit der einleuchtenden Erklärung in der Änderungsbegründung:
    (vor > whois:www.gelbebranchenbuch.com < warnen sämtliche IHK's und Polizei)
    Whois von mir eingefügt.
    Das der User „Gelbesbranchenbuch“ dies so nicht stehen lässt, kann sich der geneigte Leser schon denken. Er setzt erst mal den Namen wieder ein und schreibt dazu die in meinen Augen sehr gewagte Aussage ins Bergündungsfeld für die Änderung:
    (Änderung 44852943 90% der ¨warnenen IHKs¨ haben bereits Unterlassungserklaerungen abgegeben wegen rechtswidriger Berichte)
    Da muss ich doch bei meinen Recherchen immer auf die restlichen 10% gestoßen sein.
    Dass eine Minute später durch den User auch, zumindest im Fließtext der Link zu dieser „hochseriösen“ Seite eingestellt wurde, erwähne ich nur der Vollständigkeit wegen. Das wurde bereits mit entsprechendem Hinweis (auf die Wikipedia-Richtlinien: http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WEB ) eine Minute später von einem User berichtigt.
    Dies scheint aber für einen seriösen Geschäftsmann nicht zu gelten! Bereit unmittelbar danach hat der User „Gelbesbranchenbuch“ den Link wieder reingestellt und dazu in der Begründung bemerkt:
    (Änderung 44864952 WikiZensur macht die Wahrheit auch nicht falscher)
    Wau Zensur weil man von einem User die Einhaltung der Nutzungsbedingungen verlangt? Wohlgemerkt der Hinweis auf den Mitwettbewerber „Gelbes Branchenbuch“ war nicht von der vorgegangenen Löschung betroffen, sondern nur der Link!
    Dies ist dann wiederum eine Minute später von einem Administrator wieder gelöscht worden (nur der Link!).
    Dieser hat dann auch den User „Gelbesbranchenbuch“ um 20:28 Uhr (wiederum eine Minute später) gesperrt:
    • 20:28, 13. Apr. 2008, Stefan64 (Diskussion | Beiträge) sperrte Gelbesbranchenbuch (Diskussion | Beiträge) (bis unbegrenzt, Erstellung von Benutzerkonten gesperrt) (Linkspam, Drohen mit rechtlichen Schritten)
    Da wir es ja mit einem Unternehmen zu tun haben, die in Ihren Abmahnungen höchsten Wert auf Ihr rechtlich einwandfreies Handel legen, dürfte hier nun die Geschichte zu Ende sein.
    Weit gefehlt, ein Blick ins Sperr-Logbuch des Wikipedias zeigt erstaunliches. Wiederum bereits eine Minute später versucht doch ein User, der offensichtlich ja gerade erst gesperrt wurde wieder in die Gemeinschaft einzutreten. Man lese dazu dies:
    • 20:29, 13. Apr. 2008, Stefan64 (Diskussion | Beiträge) sperrte #252385 (bis 20:29, 14. Apr. 2008, Erstellung von Benutzerkonten gesperrt) (Automatische Sperre, da du eine gemeinsame IP-Adresse mit Benutzer:Gelbesbranchenbuch benutzt. Grund: „Linkspam, Drohen mit rechtlichen Schritten“.)
    Quelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...20080414074231 (hier muss man nach dem Datum scrollen)
    Ich muss meine Vorstellung von seriös und rechtmäßig scheinbar dringend überdenken.
    Wenn ich jemanden aus meinem Bereich heraus bitte und er versucht eine Minute später wieder einzudringen, ist das nicht Hausfriedensbruch?
    Schaut man sich die Tätigkeiten des Users „Gelbesbranchenbuch“ bei Wikipedia an, so kann man den Eindruck nicht von der Hand weisen, dass die Eröffnung dieses Account scheinbar nur zum Zweck der Werbeeinstellung erfolgte. Dieser User hat ausschließlich in dem oben beschriebenen Artikel geschrieben. Siehe dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial...esbranchenbuch
    Die Versionen und die Chronologie der Änderungen des oben beschriebenen Artikels kann man hier ersehen: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...action=history
    Mehr braucht es an dieser Stelle nicht.

    Allgemeines
    Inzwischen vermehren sich bei uns die Mitteilungen von Bloggern oder Web-Seiten, dass Sie von dieser Firma mit einer Abmahnung beglückt wurden.
    Ein Blick ins Google und man wird überhäuft von Beiträgen, die sich auf dieses Web-Angebot beziehen.
    Vielleicht sei noch zu erwähnen, dass die Thailändische Firma ihre Abmahnung an Antispam aus Paraguay versendet hat. Ein Weltweit operierendes Unternehmen.

    Hinweis:
    Ich beanspruche hier nicht, eine juristische Einschätzung zu tätigen, noch einer juristischen Entscheidung vorgreifen. Ich äußere hier nur ganz bescheiden (wie es meine Art ist) auf Grund von Infos, die ich mir zu dem Thema eingeholt habe, meine Meinung. Diese Meinung kann, muss aber nicht der Meinung des Betreibers Antispam e.V. entsprechen.
    Man muss auch mal von sich ausgehen, denk ich
    und nicht immer nur von der eigenen Befindlichkeit

    Matthias Beltz (* 31. Januar 1945 in Wohnfeld/Vogelsberg; + 27. März 2002 in Frankfurt am Main)
    Übers Forum erst mal nicht zu erreichen. Wer was von mir will, bitte hier rüber melden:
    Anonymer Kontakt zu Gaston: https://privacybox.de/gaston.msg | Update: Da es sich um einen anonyme Mailbox handelt, bitte Namen und Mailadresse im Text hinterlassen, wenn man Antwort wünscht.

  7. #27
    Neues Mitglied Avatar von der-Heiko
    Registriert seit
    09.12.2006
    Ort
    Planet Web
    Beiträge
    5

    Standard

    ucalegon group ist nun auf den Seychellen

    Aber gut, ich vermute mal folgendes:
    Diese Firma gibt es gar nicht. Spielt aber auch keine Rolle, weil die Abmahnung wahrscheinlich wohl einen sehr hohen Streitwert haben wird. Diesen Streitwert nach gewonnenem Urteil aber bei der thailändischen Firma einzutreiben dürfte ergebnislos bleiben und so bleiben die Gerichtskosten auf jedem selbst sitzen.

    Vor diesen Kosten haben aber vermutlich viele Angst und lassen es dann sein.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass grade die IHK Angst hat und Abmahnkosten hin oder her, aber 10 Anwälte haben die doch schon inhouse..

    Aber nungut, sobald der Fall tatsächlich vor Gericht geht via Strafrecht, wie es geschrieben steht, so kann man auch die Daten (Akteneinsicht) sehen und sollte derjenige in deutschen Landen wohnen ... nunja ...

    Grüssle Heiko

  8. #28
    Deekaner Avatar von deekay
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Lippe / NRW
    Beiträge
    5.249

    Standard

    Der Mist ist hier auch aufgeschlagen. Interessanterweise wird da eine meiner alten Mailadressen mit den Daten eines Konkurrenten vermixt.
    Ich bleibe bei meiner Aussage, was beweist dass hier Mailadressen geharvestet wurden.

    So und meine IP kann denen pipegal sein.

    Und ich habe gerade festgestellt dass ich dem Mitbewerber dessen Post-Adresse in dem Schreiben stand (Zusammen mit meiner Mailadresse) sogar angemailt habe und ihm die Mail weitergeleitet habe.

    Das Dokument ist also noch vorhanden
    "Es gibt tausendundeinen Grund, warum ein Mensch bestimmte Einzelheiten seiner Privatsphäre nicht offenbaren will, und es besteht nicht die geringste Pflicht, dies auch noch begründen zu müssen. Es reicht, dass man es nicht will."

    (Pär Ström, Autor und IT-Unternehmensberater)

  9. #29
    Dave Nul Avatar von Werbehasser
    Registriert seit
    28.07.2005
    Ort
    E - 07181 Portals Nous/Mallorca
    Beiträge
    1.363

    Standard

    Zu Ucalegon Ltd. mit whois:www.gelbes-branchenbuch.com und whois:www.gelbesbranchenbuch.com soeben gefunden ...

    Abmahnung Ucalegon Ltd.
    Die Fa. Ucalegon Ltd. lässt derzeit über ihren Rechtsanwalt Abmahnungen wegen angeblich unzulässiger Aussagen über deren Geschäftsgebahren versenden. Die Fa. Ucalegon Ltd. bietet Einträge für ein Produkt mit dem Namen “Gelbes Branchenbuch” an.
    Die Rechtsprechung ist jedoch sehr liberal, was die freie Meinungsäußerungen angeht. Gerade Unternehmen, die in der Öffentlichkeit agieren, müssen sich harte Kritik gefallen lassen. Die Grenze zur unzulässigen Schmähkritik wird erst sehr spät überschritten, wie sich aus uns vorliegenden Gerichtsentscheidungen ergibt. Wir beraten Sie im Falle einer Abmahnung, ob die Unterlassungserklärung (ggfs. in abgewandelter Form) abgegeben werden sollte und ob die geltend gemachten Abmahnungskosten zu zahlen sind.
    http://lehmann-graf.de/blog/2008/04/...-ucalegon-ltd/

    ... und heute morgen behauptete ...

    Gelbes Branchenbuch schrieb am 14.4.2008 um 6:51 Uhr
    Sehr geehrter Verfasser!
    ...
    Richtig ist, dass die IHKs Koblenz, Leipzig, Dortmund, Emden, Gera und weitere ihre rechtswidrigen Schmaehungen bereits von Ihren geschaetzen Internetseiten entfernt haben.
    ...
    http://www.abgemahnt.com/2008/04/13/...buch/#comments

    ... wobei ich eben nur mal so kurz am Querlesen ohne Ende die IHK Warnungen immer noch gelesen habe ...

    Aber, bei denen scheint sich heute richtig was getan zu haben ...

    Zur Domain whois:www.gelbes-branchenbuch.com findet man nunmehr ...

    ...
    Registrar MONIKER ONLINE SERVICES, INC.
    ...
    >>> Last update of whois database Mon, 14 Apr 2008 17:35:51 UTC <<<
    ... und zu ... whois:www.gelbesbranchenbuch.com findet man nunmehr ...

    ...
    Registrar MONIKER ONLINE SERVICES, INC.
    ...
    >>> Last update of whois database Mon, 14 Apr 2008 17:36:52 UTC <<<
    Und ganz spannend wird es ja, wenn man whois:www.gelbes-branchenbuch.com wohlgemerkt mit Bindestrichlein "-" aufruft; da erscheint dann erst mal in den ersten 1-2 Schrecksekunden ganz geschickt ein quietschegelbes zum Verwechseln ähnliches Bild, bevor sich deren tatsächliche Bildmaske überhaupt öffnet.

    ...
    Geprellte hätten es schwer, sich wieder vom Vertrag zu lösen, die Abzocker seien globalisiert: "Die Ucalegon Ltd. sitzt in Thailand, Gerichtsstand ist Prag, die Domains sind in Florida registriert und der Server steht in der Ukraine" ...
    http://www.ihk-muenchen.de/internet/...aerz_2008.html

    ...
    Diese sicher zielgerichtete Internationalisierung des Geschäftsbetriebes macht es Geschäftspartnern schwer, sich im Streitfall mit dem Unternehmen auseinanderzusetzen.
    http://www.ihkdresden.de/servlet/new...ef_sprache=deu
    "Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand"

  10. #30
    Urinstein Avatar von schara56
    Registriert seit
    03.08.2005
    Ort
    zuhause
    Beiträge
    8.255

    Standard

    Zitat Zitat von Werbehasser Beitrag anzeigen
    ...]Und ganz spannend wird es ja, wenn man whois:www.gelbes-branchenbuch.com wohlgemerkt mit Bindestrichlein "-" aufruft; da erscheint dann erst mal in den ersten 1-2 Schrecksekunden ganz geschickt ein quietschegelbes zum Verwechseln ähnliches Bild[...
    Du meinst das?
    Das umgedrehte Logo halte ich für sportlich...
    Auch interessant.
    Geändert von schara56 (14.04.2008 um 20:31 Uhr) Grund: kleiner Link
    Villains who twirl their mustaches are easy to spot.
    Those who cloak themselves in good deeds are well camouflaged.

    Sokath! His eyes uncovered!

Seite 3 von 11 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen