Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Thema: Die Sache mit der Rufnummernübermittlung

  1. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    202

    Standard

    Zitat Zitat von Slyfox1972 Beitrag anzeigen
    Ich sehe keinen Grund, warum man seine Rufnummer unterdrücken sollte, es sei denn, man will mit Absicht jemanden belästigen.
    Naja, wenn ich "irgendwo" bei einer Firma anrufe oder aufgrund eines Zeitungsinserates, dann muss nicht unbedingt meine Rufnummer dort gespeichert werden.

    Alternative für ISDN-Nutzer: Die Haupt-Rufnummer mit Rufnummernübermittlung, an eine der anderen Rufnummern ein zweites Telefon anschließen und für dieses die Übermittlung in der ISDN-Anlage sperren.

  2. #12
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    2

    Standard Re: Rufnummernübermittlung

    Moin!
    Als Call Center Agent wollt ich auch mal meinen Senf dazu geben..

    1. Rufnummernübermittlung ohne ISDN
    dazu muss erstens das Telefon dies unterstützen, somit gehts bei alten Telefonen oft noch nicht, zweitens muss auch der Netzknoten der Telekom wo anruf abgeht dies unterstützten, was fast alle tun, aber auch hier wieder die alten, die in wenig bevölterten Gebieten (ländlich) existieren, tun dies nicht somit ist es nicht immer möglich. Die Telekom schaltet auf Wunsch gerne die Übertragung ein, garantiert aber nicht, dass es auch funktioniert, ist also kein Bestandteil der AGBs. Habe selbst in der Störungsabteilung dort mal gesessen und musste einigen Kunden sagen, dass es dann halt leider nicht geht und ich nix machen kann, weil die Fkt. bereits aktiv geschaltet ist..

    2. Warum senden Call Center keine Nr?
    Alle Menschen gehen immer davon aus, dass dies daran liegt, dass das Call Center oder das Produkt unsauber sind und einen Haken haben, allerdings kommt es auch bei den seriösen Centern und Werbetreibenden oftmals einfach nur auf die Kosten an..

    ein Agent telefoniert in der Regel nur raus (outbound) oder ist nur für Anrufannahme (inbound) zuständig, was nat. wesentlich effizienter ist (oder soll man dem Kunden sagen, die können nur dann und wann anrufen denn zu anderen Zeiten telefonier ich raus? oder umgekehrt?).
    Somit wäre die übertragene Rufnummer beim Outbound Werbeanruf nat. immer besetzt.. ausserdem wäre es schwer denn überhaupt raus zu bekommen welche Firma einem da was verkaufen will (denn das Call Center ruft ja nicht aus "eigenen Stücken" an sondern ist beauftragt..)

    Man muss also eine (extra) Hotline schalten, was besonders viel Geld kostet, da meist nur zu bestimmten Zeiten (abends) dort nachgefragt wird, d.h. über den Tag wäre wenig los und zw. ca 18 und vll 21 Uhr die Hölle.. finde mal Leute die jeden Tag für nur 2-3 Std. arbeiten wollen (bei wenig Gehalt).

    Es ist also einfach eine Kostenfrage. Ich habe miterlebt, wie eine grosse bekannte Firma die Übermittlung ausprobiert und nach einer Woche wieder ausgeschatet hat, weil die Leitung regelmässig zusammengebrochen ist unter dem Ansturm der Rückrufe..

    3. was könnte man vll tun?
    nat. keine Gewinnspiele mitmachen oder Umfragen, bei allen Firmen wo man Kunde ist, die Weitergabe auch an "Partnerunternehmen" schriftlich (email oder einschreiben) untersagen, sich in die Robinsonliste eintragen (hilft nur bei Firmen, die dort freiwillig mitmachen, u.A. der Branchenverband DDV). Und nat. wo immer es geht die Telefonnr. falsch angeben

    Ansonsten empfehle ich im Umgang mit Leuten wie mir einfach eine klare Aussage des Desinteresses oder ein kurzes Verlangen nach Datenlöschung, das geht für beide Seiten am schnellsten, ausserdem kann der Anrufer nie was dafür, da alle Firmen immer das "Opt-in" versichern, d.h. das Einverständnis zur Nutzung der Nr. für (Werbe) Anrufe. Das Problem ist nat. dass man dem "Interessenten" ja nicht sagen kann (man es als Call Center sogar garnicht weiss) woher der Auftraggeber die Einverständis wohl her hat.

    Wenn Sie so belästigt werden, dass Sie rechtliche Schritte erwägen, dann keine Angst, dass der arme schlecht verdienende Agent das ausbaden muss, der ruft ja unter der Versicherung an, dass er darf, wenn jmd die Abmahnung zahlt, dann die Firma, die den Auftrag erteilt hat, und ggf. die Firma, die die Daten ohne Erlaubnis weitergegeben hat.. Dem Agent passiert nur was, wenn er unsauber arbeitet, also Versprechen macht, die über das Angebot hinaus gehen oder einen falschen Eindruck erweckt usw.

    Firmen bieten daher aber oft eine schriftl. Stellungnahme dazu an, was dann eine Möglichkeit sein könnte weitere Streuung der eigenen Daten zu unterbinden.

  3. #13
    knoerfli
    Gast

    Standard

    ist heute Gross - Troll - Tag ?

  4. #14
    Registrierte Benutzer Avatar von actro
    Registriert seit
    14.09.2005
    Ort
    Der Tunnel am Ende des Lichts
    Beiträge
    2.960

    Standard

    Es ist zwar heute etwas trolliger als sonst..aber das ist kein Grund, jemanden, der Informationen gut verständlich und lesbar rüberbringt als Troll zu bezeichnen, nur weil Dir sein Beruf nicht paßt, knoerfli.

    Immerhin gibt es auch InBound..nur mal als Anregung zum Nachdenken. Vorverurteilung finde ich ziemlich
    Quod non est in litteris, non est in munde.

  5. #15
    knoerfli
    Gast

    Standard

    nunja, es sollte nicht persönlich sein, darum ja auch kein Zitat von wem dabei.
    ich geh heute erstmal schlafen, nicht das ich noch wem auf den Schlips trete :-)
    (oder doch noch eine mit der keule kriege)

  6. #16
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    2

    Standard Zusatz

    Auf Verlangen bieten Firmen daher eine schriftl. Stellungnahme dazu an, was dann eine Möglichkeit sein könnte weitere Streuung der eigenen Daten zu unterbinden. Wenden Sie sich am besten direkt an die Firma unter deren Auftrag der Agent anruft (am besten ne Email schreiben dann) und verlangen dort eine Stellungnahme woher ihre Daten stammen und wenden sich dann nochmals an diese Firma. Ich hab das aber noch nicht ausprobiert ) jede deutsche Firma muss auf Ihr Verlangen dann die Daten löschen und ihnen das auch schriftl. bestätigen.

    Immer die Wurzel anpacken, nicht die Äste absägen, die wachsen schnell nach.. ich hab schon lange keinen Anruf mehr erhalten, aber neulich meine Tel bei Amazon eingeben müssen "für Rückfragen". Gleich mal in die Datenschutzbestimmungen geschaut, die verkaufen meine Daten nat. nicht weiter, aber die Weitergabe an befreundete Unternehmen ist gestatten - Witzigkeit kennt keine Grenzen- naja ich teste grad mal ob die bei der Robinsonliste mitmachen, wenn nen Anruf kommt weiss ich dann bescheid

    Soweit mal von meiner Seite der Front aus

  7. #17
    Verbalakrobat Avatar von Goofy
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Überall und nirgends
    Beiträge
    24.089

    Standard

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    2. Warum senden Call Center keine Nr?
    ein Agent telefoniert in der Regel nur raus (outbound) oder ist nur für Anrufannahme (inbound) zuständig, was nat. wesentlich effizienter ist (oder soll man dem Kunden sagen, die können nur dann und wann anrufen denn zu anderen Zeiten telefonier ich raus? oder umgekehrt?).
    Somit wäre die übertragene Rufnummer beim Outbound Werbeanruf nat. immer besetzt.. ausserdem wäre es schwer denn überhaupt raus zu bekommen welche Firma einem da was verkaufen will (denn das Call Center ruft ja nicht aus "eigenen Stücken" an sondern ist beauftragt..)
    Das ist nicht stichhaltig. Es gibt technische Möglichkeiten, unter einer Rufnummer mehrere Kanäle zu schalten. Alle große Firmen, wo auf einer Leitung viele Gespräche eingehen, machen das so.
    Ich bleibe dabei: wer beim Cold-Call seine Rufnummer nicht überträgt, will nicht gefunden werden. Aus dem gleichen Grund kriegt man von den Agents ja auch nie die tatsächliche Anschrift des CCs mitgeteilt, wenn man danach fragt.

    Immerhin wird diese Praxis mit der Gesetzesnovelle demnächst illegal. Wenn man die dann mit der Fangschaltung greift, wird es noch ungemütlicher.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    3. was könnte man vll tun?
    nat. keine Gewinnspiele mitmachen oder Umfragen, bei allen Firmen wo man Kunde ist, die Weitergabe auch an "Partnerunternehmen" schriftlich (email oder einschreiben) untersagen, sich in die Robinsonliste eintragen (hilft nur bei Firmen, die dort freiwillig mitmachen, u.A. der Branchenverband DDV). Und nat. wo immer es geht die Telefonnr. falsch angeben
    Das mit dem "falsche Telefonnummer angeben" vergessen wir lieber mal wieder ganz schnell. Denn damit werden evtl. dann völlig Unbeteiligte, denen diese Nummer vielleicht gehört, weiterbelästigt.

    Was die Robinsonliste angeht, so hat der Großteil der User hier keine hohe Meinung davon. Solche Listen sprechen lediglich eine "Empfehlung" aus, rechtsverbindlich ist so ein Eintrag nicht. Und die Cold-Callcenter, die im Auftrag der Gewinnspielmafia rumklingeln, halten sich sowieso an keine Robinsonliste.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Ansonsten empfehle ich im Umgang mit Leuten wie mir einfach eine klare Aussage des Desinteresses oder ein kurzes Verlangen nach Datenlöschung, das geht für beide Seiten am schnellsten, ausserdem kann der Anrufer nie was dafür, ...
    Nützt nichts. Typischerweise läuft es bei Cold-Call-Anrufen der Gewinnspielmafia so ab: "Wenn Sie nicht interessiert sind, dann müssen wir Sie halt öfter belästigen."

    Nee, nee.
    Wir haben da andere, effizientere Möglichkeiten der Gegenwehr in unserem Wiki.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nat. dass man dem "Interessenten" ja nicht sagen kann (man es als Call Center sogar garnicht weiss) woher der Auftraggeber die Einverständis wohl her hat.
    Kein Wunder. Denn dieses "Einverständnis" gibt es i.d.R. nicht, bzw. es ist rechtlich unwirksam.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Dem Agent passiert nur was, wenn er unsauber arbeitet, also Versprechen macht, die über das Angebot hinaus gehen oder einen falschen Eindruck erweckt usw.
    Die "Gesprächsleitfäden" mancher Callcenter lesen sich z.T. wie Anleitungen zum gewerbsmäßigen Betrug.

    Bei den typischen Cold-Calls kann man als Agent nur dann die geforderten Quoten bringen, wenn man unseriös arbeitet. Auf normalem Wege wird das niemals möglich sein.
    Deswegen leisten die Agents systematisch Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug.
    Goofy
    ______________________________
    Weisheiten des Trullius L. Guficus, 80 v.Chr.:
    "Luscinia, te pedem supplodere audio" - Nachtigall, ick hör dir trapsen
    "Vita praediolum eculeorum non est" - Das Leben ist kein Ponyhof
    "Avia mea in stabulo gallinario rotam automotam vehit" - Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
    "Sed illi, dicito: me in ano lambere potest" - Jenem aber, sag es ihm: er kann mich am Arsch lecken

  8. #18
    Mittwoch
    Gast

    Standard

    Hallo Madicsanitoeter,
    willkommen im Forum!

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    1. Rufnummernübermittlung ohne ISDN
    Wenn ich Dich richtig verstehe, schilderst Du hier die Seite der Angerufenen, die unter Umständen nicht die Rufnummer angezeigt bekommen, weil sie nicht ISDN (Ich Seh' Deine Nummer?!) haben. Ich würde dann noch ergänzen um das Faktum, dass man zwar - wie ich - DSL und damit ISDN haben kann, die Nummer aber nicht sieht, weil man an seinem alten Telefon ohne Display hängt.

    Nun gut, nicht jeder bekommt tatsächlich eine Rufnummer angezeigt, das ist für mich aber kein Argument dafür, Call Center bezüglich der Rufnummernübermittlung aus der Pflicht zu entbinden. Ein Call Center funktioniert nur mit professioneller Telefontechnik, daher dürfte die Übermittlung kein Problem darstellen.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    2. Warum senden Call Center keine Nr?
    Wie Goofy bereits bemerkte, ist die unterdrückte Rufnummer ein Charakteristikum, was nahezu 100% sicher auf ColdCalls hinweist. Wie Du ja schön darlegst, wird Inbound von Outbound unterschieden und bei Outbound möchte man die Rückrufe vermeiden. Ob das mit den Kosten begründet werden kann, sei dahin gestellt.

    Ich für meinen Teil kann mir nicht erklären, warum es überhaupt Outbound-Call Center bzw. Outbound-CCAs gibt. Wenn ein "Unternehmen" aus eigenem Antrieb(*) heraus seine Kunden anruft, dann ist meiner Meinung nach was faul. Wozu ein solcher Anruf? Um nach dem Befinden zu fragen? wohl kaum. Da Outbound - wie Du ja feststellst - Geld kostet, muss dem Aufwand ein Ertrag gegenüberstehen, d.h. am Telefon muss verkauft werden. Und wie ich in einem anderen Thread bereits ausreichend darlege, ist ein telefonisches Überfallen nicht nur perfide, sondern auch illegal.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Man muss also eine (extra) Hotline schalten, was besonders viel Geld kostet, da meist nur zu bestimmten Zeiten (abends) dort nachgefragt wird, d.h. über den Tag wäre wenig los und zw. ca 18 und vll 21 Uhr die Hölle.. finde mal Leute die jeden Tag für nur 2-3 Std. arbeiten wollen (bei wenig Gehalt).
    Ob man für eine Hotline Personal findet, ist mir egal und zieht meiner Meinung ebensowenig wie das Kostenargument für eine Hotline als Argument für die Rufnummernunterdrückung. Eine der obersten Regeln in den Wirtschaftswissenschaften lautet sinngemäß "Einziger Unternehmenszweck ist der Kunde", d.h. alle geschäftlichen Aktivitäten sollten letztendlich darauf ausgerichtet sein, seine Kunden zufrieden zu stellen.

    Warum sollte ein Unternehmen, das nichts zu verbergen hat, keinen Kontakt, der von Kunden aus eigenem Antrieb hergestellt wird?

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Es ist also einfach eine Kostenfrage. Ich habe miterlebt, wie eine grosse bekannte Firma die Übermittlung ausprobiert und nach einer Woche wieder ausgeschatet hat, weil die Leitung regelmässig zusammengebrochen ist unter dem Ansturm der Rückrufe..
    Dann haben die Outbound-CCAs wohl irgend etwas falsch gemacht. Anders jedenfalls als mit mangelhafter Beratung oder einem ausgesprochen windigen Produkt kann ich mir die Kundenrückrufe nicht erklären.


    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    3. was könnte man vll tun?
    nat. keine Gewinnspiele mitmachen oder Umfragen, bei allen Firmen wo man Kunde ist, die Weitergabe auch an "Partnerunternehmen" schriftlich (email oder einschreiben) untersagen
    Die Weitergabe der Daten ist an sich leider (noch) nicht illegal. Allerdings dürfen die Daten durch die Partnerunternehmen nicht zu telefonischen Werbezwecken verwendet werden, denn entsprechende Blankoklauseln, die man irgendwo irgendwann mal unterschrieben hat, sind unwirksam.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Ansonsten empfehle ich im Umgang mit Leuten wie mir einfach eine klare Aussage des Desinteresses oder ein kurzes Verlangen nach Datenlöschung, das geht für beide Seiten am schnellsten
    Wenn die Äußerung dieses Wunsches Wirkung zeigen würden, hätten sich ColdCalls binnen Monatsfrist erledigt und wir würden hier nicht wiederholt Beeitrräge von Opfern lesen müssen, in denen von immer wiederkehrenden Nervanrufen berichtet wird, bei denen sich die CCAs einen Dreck darum scheren, was der Angerufene will.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    ausserdem kann der Anrufer nie was dafür, da alle Firmen immer das "Opt-in" versichern, d.h. das Einverständnis zur Nutzung der Nr. für (Werbe) Anrufe.
    Nach geltender und in diesem Sachverhalt einmütiger Rechtsprechung ist ein ColdCall nur dann legal, wenn der Angerufene vorher sein Einverständnis zu genau dem einen ColdCall gegeben hat. Dieses Einverständnis kann weder in allgemeiner Form ("Ich stimme allen Anrufen von einer Firma und allen Partnern zu") noch übertragen ("Ich stimme der Weitergabe meiner Daten an Partnerfirmen zu") werden. Solche Klauseln sind unwirksam!

    Du als CCA tust also gut daran, Dir das schriftliche Einverständnis des Angerufenen zu diesem Werbeanruf vorlegen zu lassen.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nat. dass man dem "Interessenten" ja nicht sagen kann (man es als Call Center sogar garnicht weiss) woher der Auftraggeber die Einverständis wohl her hat.
    Wie Recht Du hast: Das ist wirklich ein Problem. Allerdings meiner Einschätzung nach nicht eines von fehlender Kommunikation zwischen Auftraggeber und CallCenter, sondern ein grunsätzliches, weil Auftraggeber von ColdCalls sich einen Dreck um solche Einverständnisse scheren.

    Nun könntest Du sagen: "Mir doch egal, ich mache nur meinen Job." Ich möchte Dich daher darauf aufmerksam machen, dass ich Dich als CCA unter Umständen wegen Mitstörerhaftung dran kriegen kann, wenn ich gegen Deinen Chef vorgehe. Da hilft Dir dann auch nicht, dass die eventuell anfallenden Bußgelder von Deinem Chef bezahlt werden könnten, denn Du bist anteilig haftbar.

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    Firmen bieten daher aber oft eine schriftl. Stellungnahme dazu an, was dann eine Möglichkeit sein könnte weitere Streuung der eigenen Daten zu unterbinden.
    Seriöse Firmen machen das. Aber seriöse Firmen machen kein Outbound, siehe oben.

    Ich habe schon bei ungezählten ColdCalls nach einer Adresse gefragt, um (gerichtsverwertbar) nach einer Stellungnahme zu fragen. Die Adressen, die dabei genannt wurden, waren samt und sonders nicht existent. Vermutlich genau so, wie der Name, den mir ein CCA nennt, frei erfunden ist.

    Schönen Gruß
    Mittwoch

    (*) Sicherlich gibt es auch Call Center, die Rückrufe tätigen, falls das Inbound-Center grad mal überlastet ist und somit auch unter Outbound fallen würden. Solche Rückrufe sind aber in der Regel gewünscht, daher schlage ich sie dem Inbound zu.

    P.S.: Ich muss bei Amazon keine Telefonnummer angeben, um dort zu bestellen, das steht mir frei. Und sollten die das jemals ändern, bin ich dort längste Zeit Kundin gewesen.

  9. #19
    Mitglied
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    Südfriesland
    Beiträge
    221

    Standard

    Zitat Zitat von Mittwoch Beitrag anzeigen
    ... die Seite der Angerufenen, die unter Umständen nicht die Rufnummer angezeigt bekommen, weil sie nicht ISDN ... haben.
    Eine kleine Richtigstellung: Ob die Rufnummer übertragen werden kann, hängt nur von der Technik der Vermittlungsstelle(n) ab und nicht davon, ob der Teilnehmer ISDN oder DSL hat. Bei geschätzten 97% der Vermittlungsstellen geht das bereits, auch wenn der Anrufer ein Uralttelefon am Analoganschluss benutzt.

    Natürlich muss die Rufnummernübertragung beim Anrufer freigeschaltet sein, und der Angerufene muss an seinem Anschluss die Nummer ablesen (Display) oder abrufen können.
    Grüßle,
    PWR

  10. #20
    Mitglied Avatar von drboe
    Registriert seit
    19.07.2005
    Beiträge
    674

    Standard

    Zitat Zitat von Madicsanitoeter Beitrag anzeigen
    2. Warum senden Call Center keine Nr?
    Alle Menschen gehen immer davon aus, dass dies daran liegt, dass das Call Center oder das Produkt unsauber sind und einen Haken haben, allerdings kommt es auch bei den seriösen Centern und Werbetreibenden oftmals einfach nur auf die Kosten an..

    ein Agent telefoniert in der Regel nur raus (outbound) oder ist nur für Anrufannahme (inbound) zuständig, was nat. wesentlich effizienter ist (oder soll man dem Kunden sagen, die können nur dann und wann anrufen denn zu anderen Zeiten telefonier ich raus? oder umgekehrt?).
    Somit wäre die übertragene Rufnummer beim Outbound Werbeanruf nat. immer besetzt.. ausserdem wäre es schwer denn überhaupt raus zu bekommen welche Firma einem da was verkaufen will (denn das Call Center ruft ja nicht aus "eigenen Stücken" an sondern ist beauftragt..)

    Man muss also eine (extra) Hotline schalten, was besonders viel Geld kostet, da meist nur zu bestimmten Zeiten (abends) dort nachgefragt wird, d.h. über den Tag wäre wenig los und zw. ca 18 und vll 21 Uhr die Hölle.. finde mal Leute die jeden Tag für nur 2-3 Std. arbeiten wollen (bei wenig Gehalt).
    Es ist problemlos möglich anstelle der Durchwahl des CCA abgehend eine einheitliche Rufnummer (Zentrale) zu signalisieren. Da somit niemand einen CCA direkt zurückrufen kann, kommt es nicht zu einer Besetztsituation, während die Identifikation der anrufenden Firma natürlich gelingt. Wobei letzteres von meiner Seite gewünscht ist, damit man den Nervbolzen, die sich nicht einmal scheuen an Sonn-und Feiertagen und überhaupt zu den unmöglichsten Zeiten anzurufen, ggf. einmal zeigen kann, dass man es verdammt ernst meint mit der Forderung in den eigenen 4 Wänden von Werbetreibenden unbehelligt zu bleiben.

    Verschon mich bitte mit dem Hinweis, man möge keine Gewinnspiele etc. mitmachen. Ich habe noch nie an einem Gewinnspiel mitgemacht, spiele weder Lotto noch bin ich auf Schnäppchenjagd oder nutze eine Payback-Kundenausschnüffelkarte. Dennoch meinen Leute in CC, sie dürften mir meine Zeit stehlen. Ich bin auch nicht sehr für die "klare Aussage des Desinteresses" zu begeistern, weil es letztlich eine unmögliche Aufgabe ist, meine eindeutige Position jedem Anrufer erläutern zu wollen; es sind einfach zu viele.

    M. Boettcher
    Für eine kritsche Gegenöffenlichkeit http://www.nachdenkseiten.de lesen

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen