Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 84

Thema: Belästigungsstände in Fußgängerzonen & Vertreter an der Haustüre (Klinkenspammer)

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2006
    Ort
    Im Spammerparadies
    Beiträge
    254

    Standard Belästigungsstände in Fußgängerzonen & Vertreter an der Haustüre (Klinkenspammer)

    Hallo Leute!
    Es ist nicht mehr lang bis Weihnachten, und alle wollen unser Bestes UNSER GELD! Dadurch häufen sich die Türangriffe...
    Frage: "Wenn z.B. der Telefonspam verboten ist, kann man den Klinkenspam nicht auch verbieten?" Immerhin dringt ein Haustürwerber per "Klingel" ebenfalls in meine Privatshäre ein. Ich habe ein Schild an der Haustüre Betteln, Hausieren und religiöse Bekehrungen verboten. Das hilft etwas zumindest gegen die "Sklaven Jehovas". Ab und an klingelt trotzdem jemand um mir was aufzuschwatzen und meint das wäre kein Hausieren. Gibt es eine rechtliche Möglichkeit gegen die Haustürterroristen vorzugehen?

  2. #2
    Urgestein Avatar von Wuschel_MUC
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    5.018

    Standard Hausfriedensbruch?

    Wenn vor der Tür ein geeignetes Schild angebracht ist, könnte man an Hausfriedensbruch (§ 123 StGB) denken - aber das soll dir ein Jurist genauer sagen.

    Allerdings müsste man den Hausierer dann physikalisch packen, mit der freien Hand die Polizei rufen und ihn festhalten, bis sie da ist. Das sagt sich verdammt leicht.

    Ich persönlich halte eine Telefonkette im Haus für wichtiger. Man muss dazu wissen, dass die meisten Klinkenputzer von oben nach unten vorgehen, damit die unteren Hausbewohner zuletzt von ihnen erfahren und ihnen keinen Fluchtweg abschneiden können. Hast du die Telefonnummern der anderen Hausbewohner greifbar?

    Was auch noch Wunder wirken soll: ein tiefes Bellen und ein lauter Ruf:
    "Harras - fass'!"

    Wuschel

  3. #3
    Stifler
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Wuschel_MUC Beitrag anzeigen
    Wenn vor der Tür ein geeignetes Schild angebracht ist ...
    Dieses Schild hängt an einer meiner Türen. Vielleicht sollte ich es mal draussen an die Haustüre anbringen.


  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    188

    Standard

    Mein Großvater hatte einen deutschen Schäferhund ein herzens gutes tier konnte nich mal ne katze beißen. Aber wenn man ihm hinters Halsband gefasst hat dann ist er wahnsinnig geworden blutrünstig. Was hat mein Großvater gemacht? Jedes mal wenn ein Vertreter an der tür war dem Hund hinters hals band gegriffen und gesagt "Schnell gehen sie ich kann den hund nicht mehr lange halten" Tja leider wirkt das nicht so toll wenns ein pinscher ist. *G*

    Bei den Zeugen Jehovas hab ich verschiedene taktiken. beim ersten mal hab ich sie versucht vom buddismus zu überzeugen. hab denen nen halb stündigen vortrag gehalten war ganz schön schwierig zumal ich das script aus meinem vortrag in der schule nicht mehr zur hand hatte. danach wollten sie erst mal nicht mehr reinkommen.
    ein tag vor weihnachten klingelt es wieder diesmal wurde ich vorgewarnt weil ich vor denen ins haus bin. Hab mich schon gefreut. Flur abgedunkelt. Heavy Metal musik reingemacht.schwarzen mantel umgemacht. Lebensmittelfarbe an die hände das größte messer besorgt. meine Mutter in die Küche gestellt und sie eingeweiht. es klingelt ich mach die tür auf. als erstes sehen sie die blutige hand als nächstes das 30 cm lange messer die laute düstere musik. Meine mutter steckt den kopf aus der küche raus (kann man super sehen wenn man an der tür steht) und ruft mir zu "lass die leute rein oder mach die tür zu ich kann das Schaf nicht mehr lange halten" seitdem waren sie nie wieder da. *g*
    Geändert von streets (02.11.2006 um 08:28 Uhr)

  5. #5
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    22

    Standard

    Naja, die Weirdo-Masche ist meist etwas unpraktisch und könnte leicht zu ungewollten Fehlschlüssen durch Beobachter führen

    Hier (hundefreundlicher Bürobetrieb ohne Laufkundschaft) hat es sich bewährt, dass der beliebteste Mitarbeiter zu den verrufenen Hunderassen gehört und er an einer durchsichtigen Eingangstür pförtnert.

    Dass der allgemein das "Liebe im Menschen" verinnerlicht hat und nur bei allzu frontalem Zugestakse von Unbekannten kurz deutlich "Bescheid" gibt ("kenn ich nicht, nähert sich komisch, ist weder Post noch Bote noch Pizza, guckt bitte mal jemand?"), wissen solche Leute ja nicht. Da sorgt allein der Anblick eines kontaktfreudigen Pit Bull Terriers offenbar schon gerne für deutliche Unsicherheit. Vor allem bei den intellektuell eher einfacher aufgestellten Drückersorten.

    Da braucht es dann auch keine Spielchen mit aufgemachtem "Bösgetue" zum Hund. Nach "Guten Tag...?" und Erkennen des unwillkommenen Begiers im schlimmsten Fall nur ziemlich wortkarg den Kopf schütteln und zum Hund runtersehen, evtl. noch nervös nach hinten. Als Steigerung lässt man den Hund nicht absitzen, sondern hält ihn und lässt bei Bedarf etwas in Richtung mitgeführter Taschen "anschnuppern". Aus dem Türöffner-Dialog ist damit meistens der Wind ordentlich raus. Das Spiel ist gut eingefahren und sorgt im allgemeinen nur für sehr kurze Unterbrechungen, und die "mit Freizeitwert"

    Gruss,
    Monk
    dig -x 222.252.79.106

  6. #6
    Medien- & Kaffeeguru Avatar von truelife
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Vals (Graubünden)
    Beiträge
    17.932

    Standard

    Gestern hatte es vormittags geklingelt, und mein Gegenüber wollte, das ich ans Tor komme. Stattdessen machte ich das Fenster auf.

    Ein Mann, vllt. 40 Jahre alt, stand mit einem Staubsauger draussen.

    -Guten Tag, ich bin von der Firma Vorwerk, darf ich Ihnen einmal unseren neuen Staubsauger vorstellen?

    -Wie heißt er denn?

    War schon ein dummes Gesicht, das der gute Mann gemacht hat. Er erzählte dann noch was über die Seriösität von Vorwerk, deren Umsatz usw.

    Ich erzählt ihm dann etwas über Drückerkolonnen, daran war er scheinbar nicht sehr interessiert und unterbrach mich.

    Ich nahm mein Handy aus der Hose, ließ es klingeln und nahm dann für ihn nun ersichtlich, ab.

    -Hallo? ... Ah, ihr Kollege steht draussen. ... Ja, er will mir den neuen Staubsauger zeigen. ... Wie, das Gerät sei überholt? ... Moment, ich frage ihn mal.

    -Wie lautet den die Produktnummer?

    Der Mann am Fenster nuschelte mir irgendeine Geheim-Zahlen-Buchstaben-Kombination zu, die ich postwendend ins Telefon nuschelte.

    -Wie meinen Sie das? Das Gerät dürfe wegen eines möglichen Kurzschlusses nicht eingesetzt werden? ... Sind Sie sicher, das es sich um das Gerät "Geheim-Zahlen-Buchstaben-Kombination" handelt? ... Ja, natürlich. ... Ja. ... Es könnte explodieren? ... Ja, vielen Dank für die Info. ... Auf Wiederhören.

    Ich wandte mich wieder dem Mann am Fenster zu.

    -Wussten Sie, das dass Gerät explodieren kann?

    -Nein, ich ähhh ... ich ähm...

    -Gottseidank bin ich Premium-Gold-Kunde bei Vorwerk. Da werde ich über Neuigkeiten sofort informiert. Ach, wie war noch ihr Name?

    Es lag nur noch Laub auf der Strasse. Und in der Küche wurde es, durch das offene Fenster, recht kühl...
    "Eine Rose wird auch im Himmel noch ein Rose sein, aber sie wird zehnmal süßer duften." - Luisa † 26.10.2009
    Spende an Antispam / Hilfe für Neulinge / Forenregeln / Nettiquette / Das Antispam - Lexikon / Werden Sie Mitglied
    "Das Internet ist für uns alle Neuland." - Bundeskanzlerin Angela Merkel (19.06.2013)
    smayer@public-files.de smayer@fantasymail.de

  7. #7
    Medien- & Kaffeeguru Avatar von truelife
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Vals (Graubünden)
    Beiträge
    17.932

    Standard

    Heute morgen waren mal wieder die Zeugen Jehovas da. Ich war, von den Nachbarn telefonisch gewarnt worden, setzte mich an die Gegensprechanlage und wartete bis es klingte. Ich versuchte, meine Stimme so dumpf und alt wie möglich klingen zu lassen.

    - Zeugen: Wir möchten mit Ihnen über Gott sprechen.

    - Ich: Was wollen Sie?

    - Zeugen: Mit Ihnen über Gott sprechen.

    - Ich: Zu Gott sprechen? Dann beten Sie doch...

    Nun sprach eine zweite Stimme (Wieso kommen die immer zu zweit?) in die Anlage.

    - Zeugen: Könnten Sie bitte die Tür aufmachen?

    - Ich: Wieso?

    - Zeugen: Einen schönen Tag noch! Auf wiedersehen! (Hoffentlich nicht)

    Und wieso kommen die sonntags? Sind die jetzt ein Ersatz für ColdCalls?
    "Eine Rose wird auch im Himmel noch ein Rose sein, aber sie wird zehnmal süßer duften." - Luisa † 26.10.2009
    Spende an Antispam / Hilfe für Neulinge / Forenregeln / Nettiquette / Das Antispam - Lexikon / Werden Sie Mitglied
    "Das Internet ist für uns alle Neuland." - Bundeskanzlerin Angela Merkel (19.06.2013)
    smayer@public-files.de smayer@fantasymail.de

  8. #8
    Urgestein Avatar von Wuschel_MUC
    Registriert seit
    01.02.2006
    Ort
    München
    Beiträge
    5.018

    Standard Zeugen Jehovas, wieder mal

    Zitat Zitat von truelife Beitrag anzeigen
    Nun sprach eine zweite Stimme (Wieso kommen die immer zu zweit?) ...
    Und wieso kommen die sonntags?
    1. Die kommen immer zu zweit, weil es dann den Einzelnen weniger Überwindung kostet und zweie gegen einen leichter "argumentieren" können;
    2. Weil sie Kirchgänger wg. Aussichtslosigkeit nicht ansprechen wollen. Schafft man am besten während der Gottesdienstzeit am Sonntag Vormittag.
    Die Herrschaften führen angeblich über ihre Gespräche und die Gesprächspartner Buch. Hat denen schon mal wer einen T5F geschickt? (Lügen ist bei den Zeugen Jehovas eine große Sünde, also könnte die Antwort recht interessant sein!)

    Wuschel

  9. #9
    Offiz. Diskordianer-Papst Avatar von Investi
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    10.855

    Standard

    Zitat Zitat von truelife Beitrag anzeigen
    Und wieso kommen die sonntags? Sind die jetzt ein Ersatz für ColdCalls?
    Nein, die Cold Calls gibt es auch am Sonntag. Grade eben (14:08 Uhr) rief mich eine Studentin (?) im Auftrag der Enigma GfK Medien- und Marketingforschung GmbH aus Wiesbaden an und wollte das Familienmitglied, daß als letztes Geburtstag hatte und über 14 Jahre alt ist, nach seiner Meinung zu irgendwelchen Grenzproblemen befragen. Eigenartigerweise meint Enigma, daß man für politische und soziale Umfragen die richterliche und gesetzliche Genehmigung habe, aber der schwerste Eingriff in die sonntägliche Privatsphäre ist denen wurst.
    Investi
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Artikel 5 Grundgesetz
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

  10. #10
    BOFH Avatar von exe
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Serverraum
    Beiträge
    5.936

    Standard

    Wir hatten am Wochenende auch sehr redegewandte Zeuginnen vor der Tür. Wir war dann durchaus erstaunt, als wir später feststellten, dass es sich um zwei Mädchen im Alter von höchstens 13 Jahren handelte. Sie werden offensichtlich rhetorisch geschult.
    Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie und billiger Polemik enthalten. Die Schöpfungshöhe ist technisch bedingt.

    Wir müssen die Religion des anderen respektieren, aber nur in dem Sinn und dem Umfang, wie wir auch seine Theorie respektieren, wonach seine Frau hübsch und seine Kinder klug sind.
    Richard Dawkins

Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen