Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Spam durch MeetOne

  1. #11
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2012
    Beiträge
    5

    Standard

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/meetone-flirtportal-kopierte-adressbuecher-und-verschickte-spam-a-847782.html

    Versand von Spam - und Datenklau seit mindestens April(!) - wird von meetOne "als Versehen" dargestellt.

  2. #12
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2012
    Beiträge
    5

    Standard

    Weitere Berichte:

    [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]

    [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]

  3. #13
    Urgestein Avatar von gation
    Registriert seit
    18.07.2005
    Ort
    Luneville, Cardiff, Kersiguenou
    Beiträge
    6.727

    Standard

    37.72.146.0/24 - was ist die Rolle dieses Blocks?
    (geklärt, danke)

    und:
    http://forum.computerbetrug.de/threads/heisec-schwere-spam-vorw%C3%BCrfe-gegen-datingseite-meetone.39620/#post-352548

    [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]
    Geändert von gation (04.08.2012 um 15:00 Uhr)

  4. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    17.10.2011
    Beiträge
    85

    Standard

    Das ist der Netzblock von meetOne in Hamburg:

    Code:
    inetnum:      37.72.146.0 - 37.72.146.255
    netname:      meetOne-net1
    address:      meetOne GmbH
    address:      Katharinenstrasse 9
    address:      20457 Hamburg
    Von dort kamen Mails mit unkoscher erworbenen Empfängeradressen. Seitdem das in der Presse beschrieben wurde ist schlagartig Schluss. Ein Schelm wer..

  5. #15
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2012
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von GoodReputation Beitrag anzeigen
    Von dort kamen Mails mit unkoscher erworbenen Empfängeradressen. Seitdem das in der Presse beschrieben wurde ist schlagartig Schluss. Ein Schelm wer..
    Womit das Ziel vorläufig erreicht wäre - auch wenn echte Konsequenzen für das Unternehmen natürlich besser wären. Betroffene können sich ja mal bei der Hamburger Datenschutzaufsicht melden (dort wird bereits ermittelt), damit die Strafe hinterher angemessen ausfällt - noch versucht das Unternehmen, das ganze ja kleinzureden, und als Einzelfälle darzustellen.

    Ansonsten möchte ich auch noch vorschlagen, dass sich betroffene iPhone-Besitzer bei der bayrischen und evtl. irischen Datenschutzaufsicht melden, damit endlich mal untersucht wird, wie es sein kann, dass Apple den Anbieter wochenlang beschützt hat und nicht gehandelt hat, wie auch dem Heise-Artikel zu entnehmen ist.

    Achja, zusätzliche Beschwerden beim iTunes Support wären auch angemessen, warum Apple diesen Leuten erlaubt, einfach die App upzudaten, statt sie hochkant aus dem Store zu werfen.

    Insbesondere interessant wäre, wenn die Leute, die das schon vor Monaten teilweise in den iTunes Rezensionen angekündigt hatten, dass sie sich bei Apple beschweren würden, falls diese sich damals tatsächlich beschwert haben, ihre Kommunikation an das bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht weiterleiten, damit sich Apple nicht aus der Nummer rausreden kann: [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]

    Wenn ihr nichts unternehmt, ändert sich nie was!

  6. #16
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    25.03.2006
    Beiträge
    1.708

    Standard

    Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit teilte mir gerade mit, dass bei einer "technischen Prüfung" beim Dienstbetreiber vor Ort tatsächlich ein Datensatz mit meiner E-Mail-Adresse gefunden wurde. Die Quelle der Daten war nicht gespeichert. Es gibt eine amtliche Löschaufforderung für die GESAMTE Datenbank, welcher das Unternehmen nachzukommen hat.

    Das klingt ja fast wie der erste mir bekannte Fall, in welchem die Aufsichtsbehörden aufgrund "einfachen Spams" ernstlich tätig geworden sind.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen