Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: FAZ Zeitungsdrücker nerven mich regelmässig alle 3 Monate

  1. #1
    Diplom Privatier (c) Avatar von cmds
    Registriert seit
    04.05.2006
    Ort
    N 53° 07.274′ E 7° 58.678′
    Beiträge
    12.466

    Standard FAZ Zeitungsdrücker nerven mich regelmässig alle 3 Monate

    Langsam gehen mir die agressiven Zeitungsdrücker nur noch auf den Keks.
    Inzwischen dürfte die Frankfurter Allgemeine Zeitung ( kurz FAZ) alle dubiosen/unserieösen Callcenter benutzt haben.
    Die wechseln die CCs schneller, als ich die in meine Fritzbox in die Sperrliste schieben kann.
    Da diese Telefonterroristen aber sowas von merkbefreit sind, auf Untersagungen nicht reagieren, selbst bei Abwimmeln weiter ihr Script abblubbern, werde ich jetzt alle
    deren Telefon Nummern veröffentlichen uns in den Suchmaschinen verbrennen:

    053170712213 - 0531 70712213 - +49 531 70712213

    030311648327 - 030 311648327 - +49 30 311648327

    045140926888 - 0451 40926888 - +49 451 40926888

    05219697895 - 0521 9697895 - +49 521 9697895

    Alle o.a. Rufnummern haben eine Krankenakte bei tellows.de

    (die unterschiedliche Schreibweise ist beabsichtigt, damit sie bei der Suche auch bestimmt gefunden werden)
    Geändert von cmds (04.11.2016 um 13:27 Uhr)
    Die Signatur befindet sich aus technischen Gründen auf der Rückseite dieses Beitrages!
    Dieser Eintrag wurde extrem umweltfreundlich, aus wiederverwendeten Buchstaben gelöschter E-Mails geschrieben und ist vollständig digital abbaubar.
    „Ich fürchte den Tag, wenn Technologie unsere Wechselbeziehungen beeinflusst, die Welt wird Generationen von Idioten haben.” Albert Einstein 1879-1955
    „Die ältesten Wörter sind die besten und die kurzen die allerbesten." Sir Winston Churchill 1874–1965
    "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."Thomas Jefferson1743-1826




  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.097

    Standard

    hi

    Ich hab in den letzten Jahren bei solchen Zeitungsdrückern die mich mit Cold-Calls belästigt haben immer schön brav ja gesagt. Bei der Bankverbindung hab ich denen gefakte Nummern gegeben. Die Anrufer haben immer Phantasienamen verwendet. Z.B. "Vertriebszentrale der Verlagshäuser".

    Da bei einem Vertragsabschluss die korrekte Identität beider Vertragspartner klar sein muss ist bei den Cold-Calls niemals ein Vertrag zustandegekommen. Mir wurden dann aber trotzdem immer wieder die Zeitschriften frei Haus geliefert. Und zwar von Firmen die mir bei dem Cold-Call nie genannt wurden. Da ich mit den Lieferanten nie einen Vertrag abgeschlossen habe hab ich die unverlangt zugesendeten Zeitschriften schön brav eingelagert ;-)


    Als die gemerkt haben das ein Teil der Daten gefaktet waren wurde das Abo eingestellt. Mahnungen habe ich ignoriert. Bis heute hat keiner der zahlreichen Zeitschriftenlieferanten geklagt. Inkassoschreiben hab ich auch ignoriert. Die Lieferanten wissen genau das die "Verträge" unsauber zustande gekommen sind. Falls einer geklagt hätte wäre er dann voll auf die Schnauze gefallen. Ich hab mit den Händlern nie einen Vertrag abgeschlossen. Wenn überhaupt dann z.B. mit der "Vertriebszentrale der Verlagshäuser". Da es diese Firma gar nicht gibt hab ich der Sache recht entspannt zugeschaut und vor dem Ablegen der Zeitschriften diese natürlich auf Vollständigkeit (Seitenzahl, Inhalt usw.) gewissenhaft überprüft.

    Für diese Taktik braucht man halt gute Nerven und etwas Frechheit ;-)

    Leider haben inzwischen diese Anrufen aufgehört. Ich vermute das inzwischen in meinen Datensätzen die zwischen den Call-Center zirkulieren ein Vermerk drin ist das es sich nicht lohnt mich anzurufen. Provisonen werden zurückgeforderte. Die Käufer der Leads sind stinksauer wenn die längere Zeit z.B. den Spiegel liefern und dafür keinen Cent sehen.

    Rainer

  3. #3
    Senior Mitglied Avatar von euregio
    Registriert seit
    16.05.2007
    Beiträge
    2.337

    Standard

    Das wird aber wohl der einzige Weg sein, sich solche "Verlage" vom Hals zu schaffen. Wie auch bei anderen Produkten und Versicherungen sollte man hier auf §241 BGB pochen und eine unverlangte Lieferung raus machen. Diese Vertriebsgesellschaften sind sich durchaus ihrer schlechten Chancen bewusst bei Gericht und planen derartige Verluste mit ein. Offiziell ist man natürlich bemüht solche "Einzelfälle" aufzudecken.... Wer es denn glaubt....
    „Manche Menschen kommen in ein dunkles Zimmer und beginnen emsig zu arbeiten. Sie ergründen die Ursachen der Dunkelheit, finden Schuldige und erstellen ein mittelfristiges Konzept zur schrittweisen Reduzierung der Finsternis. Und dann kommt einer und macht einfach das Licht an.“
    ―Peter Hohl

  4. #4
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.909

    Standard

    Leider haben inzwischen diese Anrufen aufgehört.
    Für diese Taktik braucht man halt gute Nerven und etwas Frechheit ;-)
    Das Vorgehen in dieser Form halte ich für in höchstem Maß problematisch.
    Es ist zwar ziemlich eindeutig, dass man bei Anrufen wie den geschilderten Testbestellungen aufgeben kann, um in Erfahrung zu bringen, wer hinter den Anrufen steckt.
    Ggf. kann man m.E. Erachtens auch ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen, was die gelieferten Sachen anbetrifft, bis Unterlassungserklärungen abgegeben, Auskünfte erteilt sind.
    Wenn man allerdings die Bestellung nicht widerruft, alles laufen lässt und auch noch laut darüber klagt, dass "leider" keine Anrufe mehr gekommen sind, könnten einem die Datenlieferanten u.U. einen schönen Betrug anhängen. Dass sie das wohlweislich nicht machen werden, steht auf einem anderen Blatt.

    Von daher: Das Instrument der Nachweisbestellung bitte sensibel handhaben.

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.097

    Standard

    hallo,

    Zitat Zitat von radan Beitrag anzeigen
    Wenn man allerdings die Bestellung nicht widerruft, alles laufen lässt und auch noch laut darüber klagt, dass "leider" keine Anrufe mehr gekommen sind, könnten einem die Datenlieferanten u.U. einen schönen Betrug anhängen. Dass sie das wohlweislich nicht machen werden, steht auf einem anderen Blatt.
    das bezweifle ich

    Es gibt keinen gültigen Vertrag. Weder mit dem Zeitschriftenvertrieb noch mit dem Datenlieferanten.

    Wenn der Datenlieferant klagen will dann muss der die Hosen runterlassen und sein richtigen Firmennamen nennen. Da ich aber mit dieser Firma nie telefoniert habe geht das ins Leere.

    Einzig die Fake-Firma könnte klagen. Das geht aber nicht weil es diese gar nicht gibt.

    Rainer

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen