Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: DHL und Datenschutz?

  1. #11
    Urgestein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    8.456

    Standard

    Nunmehr ist zu bemerken, daß die Zustellnachrichten von DHL eine andere Qualität haben. Habe jetzt erstmals gesehen, daß die Mails, die übrigens nur mit "DHL.de" als Absender gekennzeichnet sind statt einer nachvollziehbaren Signatur, nunmehr auch mit Werbung für weitere Käufe angereichert werden. Inklusive Affiliate-Link. Man betätigt sich also nun auch als Vertriebsgehilfe und nutzt die vermeintlich nur zu Zustellzwecken übertragenen Daten also auch darüber hinaus.
    sastef

  2. #12
    aBitThick
    Gast

    Standard

    Das heist, DHL nutzt die Adressen selbst zum Affiliate Marketing?!
    Das verstößt gegen das BDSG, wenn die IP gespeichert wurde und/oder die Daten nicht nach erbringung der Dienstleistung gelöscht werden.
    In letzterem Fall müsste der Kunde darauf hingewiesen werden, das ein Widerspruch nötig ist.
    Das auf Altdeutsch gesagt: "Beigelegte Werbeprospekt, beim schreiben eines Briefes", müsste doch aber auch ein Rechtsverstoß sein oder?
    Ob die Werbung im selben Umschlag wie die bspw. Rechnung kommt oder in einem zweiten, ist doch glatt egal oder?

  3. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    849

    Standard

    Ja, so auch meine Meinung. Selbst im Aufdrucken von Werbung in zulässigen Briefen (Fuß-, Kopf-Zeile, Rückseite, Umschlag, etc.) sehe ich einen Verstoß gegen ein Werbeverbot.
    Aber ich bin eh der Auffassung, was nicht ausdrücklich von mir gestattet ist, ist gehört verboten - mein Wille geschehe.
    ____
    IANAL

  4. #14
    aBitThick
    Gast

    Standard

    Auf jedenfall ein sehr interessanter Fall.
    Erstmal wär ja zu klären wer hier Daten erhoben oder zur Verarbeitung weitergereicht hat.
    Wenn man davon ausgeht das der Shop die Daten zur Verarbeitung an DHL weitergereicht hat,
    müsste DHL nach §11 BDSG durch den Shop beauftragt worden sein mit den Daten die Werbetrommel zu rühren.
    Da wäre der Shop Anbieter klar der Bösewicht.

    Ich geh aber mal davon aus das, dass gängige Praxis ist bei DHL.
    In dem Fall hätte der Shopanbieter die Daten im Namen von DHL erhoben und er hätte sich wie anfangs empfohlen absichern müssen.
    So hätte aber auch DHL zumindestens ne kleine Arschkarte. Da die Daten in dem Fall nich zum Austausch mit vierten verwendet werden dürfen, zwar für eigene Produkte aber der Affiliate Link lässt die Sache wie beim Tracking da stehen.
    In beiden Fällen wären sie ihren Pflichten von §6-11 nicht nachgekommen und haben ganz klar unzureichend aufgeklärt.
    In dem Fall müssten sie die Daten sofort nach der Dienstleistung vernichten oder anders sie dürfen sie nur besitzen weil sie noch Verpflichtungen haben.
    Es ist sehr geschickt von DHL in diesen Mails Werbung zu schalten, den wenn sie die IP nicht abgespeichert haben und sie weitere Daten danach vernichten, sind sie meine Wissens nach fast fein raus.
    Dumm ist allerdings das sie damit ihren Datenbestand selbst illegalisieren.
    Müsste mal einer nen Prüfer rumschicken.

    offtopic:

    Was jetzt aber genau auf Anzeigen in den E-Mails zu trifft würde mich echt interessieren.
    Wenn es keine Werbung ist, ist es zusammen mit dem Affiliate Link ja am ehesten Verbrauchertäuschung.
    Geändert von aBitThick (05.07.2017 um 22:14 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen