Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Italien: 2 Millionen Euro Bußgeld für Telemarketing ohne Einwilligung

  1. #1
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.879

    Standard Italien: 2 Millionen Euro Bußgeld für Telemarketing ohne Einwilligung

    bin neidisch:

    Der italienische Datenschutzbeauftragte verhängte eine Geldbuße von über 2 Millionen Euro gegen ein Unternehmen, weil dieses über ein albanisches Callcenter Telemarketing und Teleselling Maßnahmen durchgeführt hat. Grund ist laut Pressemitteilung (Sprache des Links: Italienisch), dass dem Unternehmen keine Einwilligung für die Erhebung und Verarbeitung der Daten zu Marketingzwecken vorlag.
    Quelle: https://www.datenschutzbeauftragter-...-einwilligung/

  2. #2
    Senior Mitglied Avatar von euregio
    Registriert seit
    16.05.2007
    Beiträge
    2.257

    Standard

    Du brauchst nicht neidisch zu sein, das wäre ein netter Ansatz um die deutschen Aufsichtsbehörden auf Trab zu bringen. Mit Verweis auf diese Praxis ist nämlich auch die deutsche Aufsichtsbehörde im Rahmen der Harmonisierung verpflichtet die Dinge nach den im Artikel genannten Verfahren anzuwenden. Ich denke unsere Freunde von den uns allen bekannten Bimmelbuden die Strom und Gasverträge verkaufen dürften jetzt schon einmal was vorbereiten.
    „Manche Menschen kommen in ein dunkles Zimmer und beginnen emsig zu arbeiten. Sie ergründen die Ursachen der Dunkelheit, finden Schuldige und erstellen ein mittelfristiges Konzept zur schrittweisen Reduzierung der Finsternis. Und dann kommt einer und macht einfach das Licht an.“
    ―Peter Hohl

  3. #3
    Offiz. Diskordianer-Papst Avatar von Investi
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    10.679

    Standard

    Die Guardia di Finanzia als zuständige Finanz- und Zollpolizei führte die Ermittlungen in diesem Fall durch. Sie ist in Italien unter anderem für die Bereiche Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit, Geldwäsche, Urheberrechtsvergehen und Verstöße gegen den unlauteren Wettbewerb zuständig.
    Das wäre in DE schon mal ein riesengrosses Problem. Denn bei uns arbeiten verschiedene Abteilungen EINER Behörde nicht miteinander, geschweige denn, verschiedene Behörden:

    Steuerhinterziehung = Finanzämter
    Schwarzarbeit = Zoll
    Geldwäsche = Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht & Financial Intelligence Unit (FIU) = Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen bei der Generalzolldirektion in Köln.
    Verstöße gegen den unlauteren Wettbewerb = kein staatlicher Anspruch

    Und jeder einzelne von denen (insbesondere die staatlichen Stellen) geht einer Verfolgung von Vergehen möglichst aus dem Weg.
    Investi
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Artikel 5 Grundgesetz
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen