Ergebnis 1 bis 10 von 22

Thema: Üblich für Verstöße Hamburger Brauch

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    126

    Standard Üblich für Verstöße Hamburger Brauch

    Kann man sich hier mal austauschen, welches Angebot man jemanden machen soll, der einem nach Hamburger Brauch versprochen hat, dass man nie wieder Kontaktiert wird. Und die versprochene Sperrliste eine Beständigkeit von 8 Monaten hatte.
    Vergehen "Marktforschung"

  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.317

    Standard

    Minimum 5001 Euro pro Vergehen -> LG
    ____
    IANAL

  3. #3
    Urgestein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.223

    Standard

    Zitat Zitat von Ralgert Beitrag anzeigen
    Minimum 5001 Euro pro Vergehen -> LG
    So ein Ratschlag ist der sicherste Weg, unter dem Strich keinen Cent zu bekommen. Es kommt maßgeblich darauf an, wie der Anschluß genutzt wird und wie die Ansprache war (Belästigungsgrad), wie lange es her war und last but not least, wo der Gegner sitzt (weil das jedes Dorfgericht anders sieht). In den seltensten Fällen sicher zu prognostizieren, aber "Minimum 5001" ist nen sicheres Ticket für die Geisterbahn, weil das bei 98 % der Richter sofortige Neidkomplexe erzeugt und wenn man irgendwo der Macht der Richter ausgeliefert ist, dann beim HH Brauch.
    sastef

  4. #4
    Senior Mitglied Avatar von euregio
    Registriert seit
    16.05.2007
    Beiträge
    2.338

    Standard

    Ich würde die Höhe auch nicht zu hoch ansetzen, meist wird bei den Amtsgerichten eher mit geringen Summen agiert. Die Frage ist inwiefern man selber damit Geld verdienen will, wie Sastef schon sagte sind die meisten Amtsrichter nicht gerade erpicht auf derartige Verfahren und würden diese gerne ab, wenn sie der Auffassung sind hier soll Geld generiert werden.
    „Manche Menschen kommen in ein dunkles Zimmer und beginnen emsig zu arbeiten. Sie ergründen die Ursachen der Dunkelheit, finden Schuldige und erstellen ein mittelfristiges Konzept zur schrittweisen Reduzierung der Finsternis. Und dann kommt einer und macht einfach das Licht an.“
    ―Peter Hohl

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.317

    Standard

    Sollte auch nur ein Hinweis sein, ab wann man es nicht mehr mit Dorfrichtern und gutsherrenartlichen Urteilen zu tun hat. Zusammenstreichen kann das Gericht immer noch. Kann ein LG nach Kürzung das Verfahren an ein AG abgeben?

    Der wissenschaftlichen Wert strebt auch gegen Null, wenn schon grundsätzliche Dinge wie dem Datenschutz (Liste nicht benutzt) und ausdrücklichen Willen Betroffener nicht stimmen. Ein Indiz, daß "Forschung" nur vorgeschoben ist und es sich um eine rein kommerzielle Sache handelt.
    ____
    IANAL

  6. #6
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.914

    Standard

    Was die erforderliche Höhe der Vertragsstrafe anbetrifft, hängt diese u.a. von Art und Größe des Unternehmens ab, von Schwere und Ausmaß der Zuwiderhandlung, deren Gefährlichkeit für den Gläubiger, vom Verschulden des Verletzers und von dessen Interesse an weiteren gleichartigen Begehungshandlungen, vgl. Köhler/Bornkamm/Feddersen, UWG, 37. A. 2019, § 12 Rn. 1.207.

    Zudem beachten: Bei Verstoß gegen UE mit unbeziffertem Vertragsstrafversprechen (Neuer Hamburger Brauch) muss der Verletzter nach h.M. neue UE abgeben und kann nicht darauf verweisen, dass auf Grundlage der alten Erklärung bei weiterem Verstoß höhere Strafe bestimmt werden können.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen