Ergebnis 1 bis 10 von 195

Thema: Presseschau 2020

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Medien- & Kaffeeguru Avatar von truelife
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Vals (Graubünden)
    Beiträge
    18.007

    Standard Presseschau 2020

    https://www.googlewatchblog.de/2019/...=pocket-newtab

    Aber nicht nur der Punkt geht als Joker-Zeichen bei Google durch, sondern es gibt noch ein weiteres Zeichen: Das Plus (+). Alles was hinter dem Plus kommt, wird nämlich von Googles Servern ignoriert und hat ebenfalls keinen Einfluss auf den Empfänger.
    Während der "Trick" mit dem Punkt in der E-Mailadresse bei Google recht bekannt ist, war mir das mit dem Plus tatsächlich noch komplett neu.
    "Eine Rose wird auch im Himmel noch ein Rose sein, aber sie wird zehnmal süßer duften." - Luisa † 26.10.2009
    Spende an Antispam / Hilfe für Neulinge / Forenregeln / Nettiquette / Das Antispam - Lexikon / Werden Sie Mitglied
    "Das Internet ist für uns alle Neuland." - Bundeskanzlerin Angela Merkel (19.06.2013)
    smayer@public-files.de smayer@fantasymail.de

  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    1.277

    Standard

    Frau um 290.000 Euro betrogen: Mutmaßliches Bandenmitglied vor AG Duderstadt

    https://bit.ly/2T70d7B
    Quelle und Volltext: HNA.de

    Die meist älteren Geschädigten seien durch Telefonate, die aus einem Callcenter in Istanbul geführt wurden, überrumpelt und unter Druck gesetzt worden.

  3. #3
    Verbalakrobat Avatar von Goofy
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Überall und nirgends
    Beiträge
    24.392

    Standard

    Wenn man jetzt in 2020 etwas unterschreibt, sollte man tunlichst immer die Jahreszahl ganz ausschreiben. Betrüger könnten sonst theoretisch eine andere Zahl hinzufügen und damit ein anderes Jahr draus faken...

    https://www.t-online.de/finanzen/id_...=pocket-newtab

    Verbraucherschützer warnen davor, die aktuelle Jahresangabe 2020 in Dokumenten und Briefen mit "20" abzukürzen. Darüber informiert das Verbraucherportal "Chip 365". Stattdessen sollten Sie die Zahl 2020 immer vollständig ausschreiben.
    Der Grund: Durch den Anhang von zwei Ziffern an die "20" könnten Betrüger viele verschiedene Jahreszahlen in der Zukunft oder Vergangenheit manipulieren. Dadurch lassen sich zum Beispiel Verträge verlängern oder auch verkürzen.
    Goofy
    ______________________________
    Weisheiten des Trullius L. Guficus, 80 v.Chr.:
    "Luscinia, te pedem supplodere audio" - Nachtigall, ick hör dir trapsen
    "Vita praediolum eculeorum non est" - Das Leben ist kein Ponyhof
    "Avia mea in stabulo gallinario rotam automotam vehit" - Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
    "Sed illi, dicito: me in ano lambere potest" - Jenem aber, sag es ihm: er kann mich am Arsch lecken

  4. #4
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    10.870

    Standard

    Ganz so dramatisch wie das Chip 365 schildert ist es (noch) nicht:
    https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Jahreszahl-2020-nicht-abkuerzen-Das-sagt-die-Verbraucherzentrale-id56393306.html
    Zwar bestehe die Gefahr theoretisch, bisher seien aber noch keine derartigen Fälle gemeldet worden, sagt Fachberaterin E. J-B. Auch aus den USA seien keine Betrugsfälle bekannt geworden.
    ....
    Und, so die Verbraucherzentrale: Falls man es einem Unternehmen zutrauen würde, derart zu betrügen, sollte man es sich lieber gleich zwei Mal überlegen, bevor man dort überhaupt einen Vertrag unterschreibt - oder eben doch "im Zweifelsfall mit vollem Datum".

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    am Fluchhafen
    Beiträge
    122

    Standard

    Unerlaubte Telefonwerbung: Beschwerden gehen leicht zurück

    Bonn - Der Ärger über unerwünschte Werbe-Anrufe hat im vergangenen Jahr in Deutschland etwas abgenommen - weiterhin gab es aber Zehntausende Beschwerden. Insgesamt seien 57 648 schriftliche Beschwerden eingegangen, schrieb die Bundesnetzagentur in einem Bericht an ihren Beitrag. Demnach ist es der zweithöchste Stand jemals und „weiterhin ein massives Problem”. Die abgemahnten Unternehmen würden sich für ihre Telefon-Kampagnen auf „Einwilligungsdaten stützen, die unzutreffend, veraltet oder sogar gefälscht” seien. (dpa)
    Quelle: https://www.mz-web.de/unerlaubte-tel...rueck-33744930

  6. #6
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    10.870

    Standard

    https://www.handelsblatt.com/dpa/wir...UP0OjuKU7k-ap3
    Telefonwerbung unterliegt in Deutschland strengen Regeln. Niemand darf zu Werbezwecken angerufen werden, ohne dass er vorher ausdrücklich zugestimmt hat. Wer sich daran nicht hält und erwischt wird, muss mit harten Strafen rechnen. Insgesamt verhängte die Bonner Behörde im abgelaufenen Jahr Bußgelder von 1,3 Millionen Euro - im Gegensatz zu den Beschwerden ist diese Zahl gestiegen, im Jahr 2018 lag sie bei 1,1 Millionen Euro.
    Gemessen an den "Umsätzen" sind das Peanuts. Außerdem sind bei weitem nicht alle vollzogen worden.

  7. #7
    Mitglied Avatar von Stachel24
    Registriert seit
    10.01.2016
    Ort
    Hassia
    Beiträge
    257

    Standard

    Das nenne ich Hamsterkauf. Das Andere sind "Peanuts".
    https://www.welt.de/wirtschaft/video...a-CureVac.html
    Wer Druckfehler findet, darf damit gurgeln.

  8. #8
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    10.870

    Standard

    https://heise.de/-4689902
    Infektionsgefahr im Netz – Corona-Malware, Teil 1: Verseuchte Apps und Karten

    Malware-Macher missbrauchen das derzeit gesteigerte Informationsbedürfnis der Menschen.
    Unter anderem kursieren gefälschte Corona-Apps und -Karten.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen