Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Betrugsversuch - Vorschuss für Auszahlung eines Gewinns

  1. #1
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.300

    Standard Betrugsversuch - Vorschuss für Auszahlung eines Gewinns

    hi

    mal wieder ein Versuch Geld abzuzocken:

    Bei einem Anruf mit unterdrückter Nummer wurde behauptet ich hätte 39.000 Euro gewonnen. Die sollten jetzt über einen Geldboten an mich ausgezahlt werden. Um die Gebühren zu begleichen sollte ich für 700 Euro Amazongutscheine kaufen.

    Als ich nachgefragt habe ob es auch eine andere Möglichkeit habe und mir der Gewinn überwiesen werde können wurde mir zu meinem Erstaunen gesagt das das ev. möglich ist.

    Tatsächlich kam dann gleich ein weitere Anruf in dem man mir eine Bankverbindung bei der Volksbank Krefeld mitgeteilt hat :-) Der Name der Kontoinhaberin deutet auf eine ältere Frau hin :-()

    Hab weiter mitgespielt und zugesagt das ich die 700 Euro für die Gebühren gleich dahin überweisen würde.

    Stattdessen hab ich mich mit der Bank in Verbindung gesetzt und denen die Sache geschildert. Die Bankmitarbeiterin hat sich bedankt und die Sache an den zuständigen Kundenbetreuer weitergeleitet.

    Selbstverständlich hab ich da keine weitere Informationen erhalten. Ich gehe aber davon aus das jetzt das Konto genauer angeschaut wird.

    Ich vermute das es ev. gehackt, die Online-Zugangsdaten abgegriffen wurden oder die Kontoinhaberin gutgläubig als "Finanzagentin" tätig ist.

    Jetzt liegt es an der Bank deren Kundin zu schützen.

    Und ich lehn mich zufrieden mit der Gewissheit das ich einen Weg über den die Betrüger an Geld kommen wollten verstopft habe zurück.

    Rainer

    PS: nach meinen Erfahrungen ist ein schneller Anruf bei der kontoführenden Bank sinnvoller als z.B. eine Strafanzeige bei der Polizi zu erstatten. Bis die Polizei da effektiv reagieren kann hat eine gute Bank deutlich schnellere Möglichkeiten und kann sofort nach meinem Anruf mal nach dem Rechten schauen.

  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    1.288

    Standard

    Völlig richtig. Die Bank ist verpflichtet, bereits bei Geldwäsche-Verdacht eine entsprechende Meldung an die zuständige Behörde zu machen.
    Die Polizei wird meist erst tätig, wenn eine Straftat bereits erfolgt ist.

    Das diese Betrüger ein Konto nennen, ist nicht üblich. Meist wollen die einfach nur die Gutschein-Codes (z.B. Steam, Amazon-Gutscheine etc.).

    Neulich hatte ich auch wieder eine Betrügerin am Telefon, die Amazon-Gutscheincodes erschleichen wollte. Da nehme ich mir immer schön
    Zeit und lasse die im Glauben, mich an der Angel zu haben. Wenn die nach einer Stunde oder so merken, dass ich sie verarsche, sind die
    immer so richtig schön sauer

  3. #3
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.300

    Standard

    hi

    hab mal tiefer gegraben: Die Betrüger sitzen in Slowenien

    Rainer

  4. #4
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.405

    Standard

    Gehört das nicht zu den 419?
    Spricht etwas dagegen, die Kontonr. zu veröffentlichen? Kurzfristig könnte es den einen oder anderen helfen und langfristig wird das Konto eh geerdet.
    ____
    IANAL

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.300

    Standard

    hi

    ich bin da vorsichtig. Die Kontoinhaberin könnte ja mit den Betrüger an sich gar nichts zu tun haben. Das wäre die Variante bei der der Online-Zugang zu dem Konto gehackt wurde.

    Da die Bank da recht schnell reagiert hat dürfte über dieses Konto auch nichts mehr laufen.

    Rainer

  6. #6
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    2.300

    Standard

    hallo,

    ich muss mich korrigieren:

    Die Betrüger sitzen im Kosovo - vermutlich in der Gegend von Pristina

    Rainer

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    02.01.2017
    Ort
    am Fluchhafen
    Beiträge
    128

    Standard Schlechte Vorbereitung

    und manchmal stellen sich die Betrüger selber ein Bein:

    Dessau

    Ein älteres Ehepaar aus Dessau ist fast auf einen betrügerischen Anruf hereingefallen.

    Ein 82-jähriger Dessauer informierte am Montag die Polizei, dass seine gleichaltrige Frau gegen 9.30 Uhr einen Anruf von einem bislang unbekannten Täter erhalten habe. Der Anrufer habe mit osteuropäischem Akzent gesprochen und am Telefon vorgegeben, dass die Dessauerin 30.000 Euro bei einem Gewinnspiel gewonnen hätte.

    Der Anruf kündigte einen Notar an, der das Geld überbringen werde. Zur Begleichung der Notarkosten, sollte die Frau jedoch zuvor zehn Wertkarten in Höhe von jeweils 100 Euro erwerben. Die geforderten Wertkarten, die Polizei nannte die Marke „GulaZ“, konnte die Dessauerin zu ihrem Glück in keiner Verkaufseinrichtung erwerben, da diese dort nicht bekannt waren.

    Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betruges eingeleitet und warnt noch einmal vor telefonischen Gewinnversprechen, vor allem, wenn die Einlösung an Bedingungen geknüpft ist.
    Quelle: whois:https://www.mz-web.de/dessau-rosslau/betrueger-am-telefon-30-000-euro-gewinn-versprochen----wertkarten-nicht-erhaeltlich-36856234

  8. #8
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    1.288

    Standard

    Die Betrüger sitzen im Kosovo - vermutlich in der Gegend von Pristina
    Dass kann auch bei dem bei mir eingegangenen Betrugsanruf gut passen, da Stimme und Akzent/Dialekt der Betrügerin , die mich neulich angerufen hat,
    sehr starke Ähnlichkeit hatten mit einem früheren Spamanruf zu gunsten der Fa. Handy Galaxy aus Hannover.

    Damals wurde bauskunftet, eine Firma L.. K.........SH.P.K. aus Pristina/Kosovo hätte den Anruf durchgeführt.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen