PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum Telefonwerbung?



Call-Center Fresser
12.09.2006, 16:46
Ich wundere mich, dass augenscheinlich immer noch viele Leute am Telefon Verträge abschliessen, obwohl es in der Presse ja mittlerweile ausrechend Artikel über unseriöses Telefonmarketing gibt.:confused:

Deswegen möchte ich aus der Sicht der Verbraucher einmal Vorteile und Nachteile der Telefonwerbung gegenüberstellen.


Nachteile:

1. Man kann nicht erkennen, welche Firma einen anruft, wenn keine Rufnummer zu sehen ist.

2. Man kann die Angaben nicht überprüfen, wenn man nichts schriftliches sieht.

3. Man hat keine Zeit, sich alles noch einmal in Ruhe zu überlegen.

4. Man weiss nicht, ob der Name des Anrufers der richtige ist, da seine Identität nicht überprüfbar ist.

5. Man hat keine Kontrolle, wer alles die persönlichen Daten einsehen kann und wohin sie evtl. weitergeleitet werden.

6. Wer seine Kontonummer herausgibt, muss ständig seine Kontobewegungen im Auge behalten, da man nicht weiss, wer alles irgendwann über die Kontodaten verfügt und evtl. auch benutzt.

7. Dem Anrufer ist es völlig egal, wie sehr er gerade stört, egal ob er gerade den Schichtarbeiter aus seinem Tiefschlaf klingelt oder Menschen stört, die einfach nur ihre Ruhe haben wollen.

8. Man weiss nicht einmal, ob der Anrufer überhaupt aus Deutschland anruft.




Vorteile:

1. Wenn man gerne mit jemandem am Telefon sprechen möchte, egal wie teuer es wird oder wie sehr man betrogen wird.

2. Wenn man masochistisch veranlagt ist und sich gerne am Telefon beschimpfen lässt.

wazi
12.09.2006, 18:13
@ Call-Center-Fresser,

Vorteile gibts nicht und hat es auch noch nie gegeben. ;)

Telefonvollsabbler sind und bleiben die überflüssige Krankheit der modernen Telekommunikationsinfrastruktur.

Lediglich der AB erhält ein kleines Fitnesstraining :D

Q__
12.09.2006, 18:56
Ich möchte mal gerne ergänzen:

Ich wundere mich, warum es immer noch Outbound-Callcenter gibt, wo die Gesetzeslage doch schließlich eindeutig ist.... http://www.addis-welt.de/smilie/smilie/comik/260.gif


:skull: Q

sKy
12.09.2006, 19:08
Dann könnte ich mich ja auch wundern - warum gibt es Adresshändler? - wo doch das aktive Einverständnis notwendig ist, was in deren Fällen zum überweigenden Teil nicht zutrifft.

the_geniuz
12.09.2006, 19:44
Eine gute Threadidee, leider vollkommen polemisch und einseitig niedergeschrieben. Es gibt durchaus auch Vorteile beim Telefonmarketing, sofern sich alles im gesetzlich erlaubten Rahmen abspielt.

Wenn allerdings die Rechtslage so eindeutig ist, dann müsste es doch für engagierte und tatkräftige Leute wie Euch eine Kleinigkeit sein, dagegen vorzugehen.

Scheinbar ist die Rechtslage also doch nicht so eindeutig.

Skeeve
12.09.2006, 20:17
Eine gute Threadidee, leider vollkommen polemisch und einseitig niedergeschrieben.
Eine schlechte Antwort weil vollkommen polemisch und undurchdacht niedergeschrieben.


Es gibt durchaus auch Vorteile beim Telefonmarketing,
Ganz eindeutig. Für den Vermarkter.


Wenn allerdings die Rechtslage so eindeutig ist, dann müsste es doch für engagierte und tatkräftige Leute wie Euch eine Kleinigkeit sein, dagegen vorzugehen.
Wäre es auch, wenn
1. Die Rufnummer nicht unterdrückt würde,
2. Die Anrufer den Namen und Firmennamen sowie eine (ladungsfähige) Anschrift heraus gäben.


Scheinbar ist die Rechtslage also doch nicht so eindeutig.
Da hast Du vollkommen recht, obwohl Du anscheinend etwas anderes meintest, als Du geschrieben hast. Du hast nämlich anscheinend den Unterschied zwischen scheinbar und anscheinend (http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,315125,00.html) nicht verstanden. :D

JohnnyBGoode
13.09.2006, 08:00
OLG Hamm: Adressenhandel im Bereich von Telefonwerbung rechtswidrig
_____________________________________________________________

In einem aktuellen Urteil vom 15.08.2006 hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts angenommen, dass eine außerhalb einer Kundenbeziehung vorgenommene Telefonwerbung, die ohne das vorherige Einverständnis des angerufenen Verbrauchers mit dem Anruf erfolgt sei, gegen Wettbewerbsvor- schriften verstoße und daher zu unterlassen sei. Der Wettbewerbssenat des Oberlandesgerichts hat damit die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Bielefeld zurückgewiesen.

Das Oberlandesgericht hat zur Begründung ausgeführt: Telefonwerbung sei als eine unlautere Wettbewerbshandlung zu qualifizieren, wenn sie einen Marktteilnehmer unzumutbar belästige. Eine solche unzumutbare Belästigung sei dann anzunehmen, wenn eine Werbung mit Telefonanrufen gegenüber Verbrauchern ohne deren vorherige Einwilligung erfolgt sei.

Ein solches Einverständnis des angerufenen Verbrauchers bestehe nicht deshalb, weil er gegenüber dem Handyservice einer Telefongesellschaft unter Nr. 5 der vorformulierten Auftragsbedingungen erklärt habe, er sei damit einverstanden, dass der Handyservice ihn auch telefonisch über weitere interessante Angebote informiere. Diese Einverständniserklärung sei nämlich schon deshalb rechtlich unwirksam, da die Einwilligung gegenüber der Telefongesellschaft an versteckter Stelle mitten in einem vorformuliertem Text untergebracht sei und daher gegen das einzuhaltende Transparenzgebot verstoße.

Wenn man die Einverständniserklärung des Verbrauchers dahin auslegen sollte, dass er auch mit der Werbung von Drittanbietern für andere Vertragsgegenstände einverstanden sei, wäre die Einwilligung zudem deshalb unwirksam, weil sie den Kunden unangemessen benachteilige. Denn für einen Verbraucher werde es angesichts des bestehenden Adressenhandels unüberschaubar, wer sich auf ein solches Einverständnis berufen könnte. Der Schutz des Verbrauchers vor belästigenden Anrufen wäre dadurch ausgehöhlt.

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm vom 15.08.2006 - 4 U 78/06 -

Quelle: Pressemitteilung des OLG Hamm v. 11.09.2006

the_geniuz
13.09.2006, 08:31
Wenn die Rechtslage so eindeutig ist und viele Call-Center sich scheinbar im rechtsfreien Raum bewegen, warum bekommen die Hardliner in diesem Forum nichts hin, außer hier zu jammern. Wenn alles so eindeutig ist, werdet doch mal gegen die Call Center aktiv, oder noch besser gegen die Unternehmen, welche gezielt Call Center beauftragen, die Kaltaquiese betreiben.

Des weiteren sollte man bei Telefonwerbung auch mal ein wenig weiter denken. SKL/NKL, Tele2 usw... sind nicht die einzigen Unternehmen, die auf Telefonwerbung setzen. Auch diverse seriöse Unternehmen setzen auf Telefonwerbung und zwar im Rahmen der Rechtssprechung.

Das der Kauf eines Loses der Klassenlotterie beispielsweise keinerlei Vorteile bringt versteht sich von selbst, aber insgesamt bietet die Telefonwerbung Vorteile wie Flexibilität, Bequemlichkeit und oftmals auch Preisvorteile, da es sicherlich ein günstiger Vertriebsweg ist.

Versucht doch mal, nicht alles so einseitig zu sehen und nehmt nicht nur die unseriösen Unternehmen als Maßstab.

@skeeve

Auf Deinen netten Beitrag werde ich nicht weiter eingehen, da er einfach zu flach ist. Du verstehst Dich sicherlich gut mit wazi und dem Call Center Fresser, oder?

wazi
13.09.2006, 08:57
the_geniuz sabbelt wieder merkfrei und sinnlos, genau wie am Telefon.

Ob du es kapierst oder nicht, bei Telefonwerbung gibts keine Vorteile. Der Telefonterror von dir und deinen merkfreien Kumpeln ist die schwere Erkrankung der modernen Telekommunikationsinfrastruktur.

Was reitest du immer auf der Rechtslage rum, die juckt dich ohnehin nicht. Dein übergeschnappt-arrogantes Rumgetue hier im Forum beweist lediglich, wes Geistes Kind du bist.

Für uns hier stellen diese Einbrüche in unsere Privatsphäre eine absolut unzumutbare Belästigung und einen unerlaubten Einbruch in unsere Privatsphäre dar. Sonst nix. Wir brauchen das nicht. Wir wollen und brauchen den dummen Telefonterror nicht. Für uns hat das keinerlei Vorteile.

Unser Wille ist das Gesetz für Telefonvollsabbler. Darüber gibt es nichts zu diskutieren.

JohnnyBGoode
13.09.2006, 09:01
Hatte jemand im Laufe der Woche den Anruf einer Tusse, die sich nach den Haustieren der Familie erkundigen wollte (chaotisches Callcenter-Geschnattere im Hintergrund)? Bei mir gestern gegen 12 eingetrudelt - Rufnummer unterdrückt.:sick:

Skeeve
13.09.2006, 09:18
Versucht doch mal, nicht alles so einseitig zu sehen und nehmt nicht nur die unseriösen Unternehmen als Maßstab.
Was muß man eigentlich geraucht haben um so einen Schmonzes von sich geben zu können? Nur die unseriösen Unternehmen sind hier der Maßstab, weil es (was Wunder) nur um unseriöse Unternehmen geht. Seriöse Unternehmen rufen mich z.B. nicht unaufgefordert an. Folglich werde ich auch nichts über die hier schreiben. Hast Du das etzt verstanden, oder soll ich Dir das als Grafik schicken?


@skeeve

Auf Deinen netten Beitrag werde ich nicht weiter eingehen, da er einfach zu flach ist.
Verzeih, wenn ich leise lache, aber das nimmt Dir keiner ab. Ich kenne solche Schergen wie Dich schon ein paar Jahre. Groß polemisch rumposauenen aber beim leisesten Widerstand den Schwanz einkneifen und jeglicher Konfrontation aus dem Wege gehen. Man läuft ja Gefahr als Schaumschläger entlarvt werden zu können.

Aber laß gut sein... Geh weiter spielen.


Du verstehst Dich sicherlich gut mit wazi und dem Call Center Fresser, oder?
Schau mal seit wann ich registriert bin. Ich kenne die beiden gar nicht.

wazi
13.09.2006, 09:45
Das Bundesamt für Sinn- und Merkbefreiung, Klodeckelstrasse 1, 00000 Sinnlos-City

Die nachstehend eindeutig identifizierte Existenzform

Name : the_geniuz

Entstehungsdatum : leider :-(

Entstehungsort : unwichtig

ID-Nummer : 1-Telefonvollsabbler-1

ist hiermit für den Zeitraum von

[_] 6 Monaten
[_] 12 Monaten
[_] 24 Monaten
[x] unbefristet

davon befreit, etwas zu merken, d.h. wesentliche
Verhaltensänderungen bei der Interaktion mit denkenden Wesen zu
zeigen. Die Sinnbefreiung ist hiermit verbunden.
Die Einstufung der o.a. Existenzform nach dem amtlichen Index
für Merk- und Sinnbefreiungen liegt bei dem Äquivalent von

[x] einem zufallenden Klodeckel
[x] drei Hartkeksen in löslichem Kaffee
[x] einer Kiste aus verrostetem Weissblech
[x] einer ferngelenkten Fischdose
[x] einem im toten Zustand vorbeitreibenden Fisch, der von einem herabfallenden
Wattebausch tödlich getroffen wurde

Die ausgesprochene Merk- und Sinnbefreiung erlischt mit Ablauf des

[_] __. __. 20__
[x] der vollständigen Erosion der körperlichen
Bestandteile der o.a. Existenzform

und gilt, sofern die o.a. Existenzform durch das nachstehende
Kennzeichen als merk- und sinnbefreit zu identifizieren ist:

[x] eine rote Plastiknase
[x] olives Stoffstück mit weißem Rand, auf der Schulter
zu tragen
[x] die Existenzform ist durch den Gesichtsausdruck und Verhalten
zweifelsfrei als unbefristet merk- und sinnbefreit zu
erkennen.

Die o.a. Existenzform ist durch den Erwerb dieses
Merk- und Sinnbefreiungsscheins automatisch für die folgenden Tätigkeiten
qualifiziert:

[x] Crashdummy bei U-Boot-Absturztests aus 50 Kilometern Höhe
[x] Diplom-Garderobenständer und Toilettenpapier-Abwickler in
Restaurants bis zu, aber nicht eingeschlossen, 3 Sterne
[x] Knalltüte (aufgeblasen)
[x] Tieffliegende Fischdose mit Absturzautomatik
[x] Nasenpopel-Tiefbohrspezialist mit Diplom (Sonderstatus)

Die Merk- und Sinnbefreiung für die o.a. Existenzform wurde in einem
öffentlichen Merk- und Sinnbefreiungsverfahren ausgesprochen und ist nach
Ablauf der benötigten Zeit zur Ausfertigung
des Merk- und Sinnbefreiungsscheins rechtskräftig.

Datum Dienstsiegel


13.9.2006 ~~~~~~<|8-{

Diese Merk- und Sinnfreiung wurde elektronisch erstellt und ist deswegen
nicht unterschrieben

Telekomunikacja
13.09.2006, 09:53
[off-topic]
nach den Haustieren der Familie erkundigen wollte (chaotisches Callcenter-Geschnattere im Hintergrund)
Ging's also um Enten? ;) SCNR :D :D :D

[/off-topic]

homer
13.09.2006, 11:19
Das Bundesamt für Sinn- und Merkbefreiung, Klodeckelstrasse 1, 00000 Sinnlos-City
Die nachstehend eindeutig identifizierte Existenzform
Name : the_geniuz


Danke wazi, darum wollte ich Dich gerade bitten.:D

Call-Center Fresser
13.09.2006, 12:02
Eine gute Threadidee, leider vollkommen polemisch und einseitig niedergeschrieben.



Selbstverständlich ist mein Beitrag einseitig. So ist er auch gedacht, da ich nicht neutral bin sondern auf der Seite der ent- und genervten Telefonnutzer stehe.

Oder anders gesagt......ich bin genauso parteiisch wie du, nur auf der anderen Seite.

Ilex
13.09.2006, 12:08
Auch diverse seriöse Unternehmen setzen auf Telefonwerbung und zwar im Rahmen der Rechtssprechung.

@skeeve

Auf Deinen netten Beitrag werde ich nicht weiter eingehen, da er einfach zu flach ist. Du verstehst Dich sicherlich gut mit wazi und dem Call Center Fresser, oder?

...welche seriösen Unternehmen tun sowas?:confused:


...also ich finde wazi & co echt O.K.:) such Dir doch einen mit einer "roten Karte" zum spielen:p

federico
13.09.2006, 12:10
Wenn die Rechtslage so eindeutig ist ... werdet doch mal gegen die Call Center aktiv, oder noch besser gegen die Unternehmen, welche gezielt Call Center beauftragen, die Kaltaquiese betreiben.

1. Die Rechtslage ist eindeutig. ( Schwierigkeiten bereitet "nur" die Beweislage - Identität, Verantwortlichkeit, Vorsatz usw. )

2. "aktiv werden" - dazu ist nicht jeder befugt, der sich das wünscht.


Auch diverse seriöse Unternehmen setzen auf Telefonwerbung und zwar im Rahmen der Rechtssprechung.

Wenn Telefonanrufwerbung unzumutbar belästigend ist, weil die Angerufenen mit Werbeanrufen nicht ausdrücklich einverstanden sind, dann bleibt dies auch bei "seriösen" Unternehmen so.


insgesamt bietet die Telefonwerbung Vorteile wie Flexibilität, Bequemlichkeit und oftmals auch Preisvorteile, da es sicherlich ein günstiger Vertriebsweg ist.

Alles richtig. Weshalb sollte dies eine Rechtfertigung für rechtswidrige Telefonwerbung sein können?


nehmt nicht nur die unseriösen Unternehmen als Maßstab.

Rechtswidrige Telefonwerbung bleibt auch dann rechtswidrig,wenn von/für "seriös" (erscheinen wollende) Unternehmen geworben wird.

f.

Stifler
13.09.2006, 12:14
Wenn die Rechtslage so eindeutig ist und viele Call-Center sich scheinbar im rechtsfreien Raum bewegen, warum bekommen die Hardliner in diesem Forum nichts hin, außer hier zu jammern.

Wieso wir jammern, doch nicht. Ihr Jammert uns doch die ganze Zeit am Telefon ein Ohr ab, nur das wir bei euch was kaufen,bestellen, etc. sollen.


Wenn alles so eindeutig ist, werdet doch mal gegen die Call Center aktiv, oder noch besser gegen die Unternehmen, welche gezielt Call Center beauftragen, die Kaltaquiese betreiben.

Du lebst echt hinter der Mond. Wenn du wüsstest ...


Des weiteren sollte man bei Telefonwerbung auch mal ein wenig weiter denken. SKL/NKL, Tele2 usw... sind nicht die einzigen Unternehmen, die auf Telefonwerbung setzen.

Das mag wohl richtig sein, aber die Unternehmen fallen immer wieder auf.


Auch diverse seriöse Unternehmen setzen auf Telefonwerbung und zwar im Rahmen der Rechtssprechung.

Seriöse Unternehmen. LOL ??????


Das der Kauf eines Loses der Klassenlotterie beispielsweise keinerlei Vorteile bringt versteht sich von selbst, aber insgesamt bietet die Telefonwerbung Vorteile wie Flexibilität, Bequemlichkeit und oftmals auch Preisvorteile, da es sicherlich ein günstiger Vertriebsweg ist.

Muahahahaha. Wenn ich Preisvorteil haben will gehe ich ins Geschäft.
Bequemlichkeit, ja nee iss klor.
Ihr sitzt im Sommer / Winter vor eurer Klimaanlage, schlürft euren Sangria und terrorisiert uns Illegal, wie ihr es gerne möchtet.


Versucht doch mal, nicht alles so einseitig zu sehen und nehmt nicht nur die unseriösen Unternehmen als Maßstab.

Du bist doch der einzig unseriöse hier jetzt.

exe
13.09.2006, 12:18
Wenn die Rechtslage so eindeutig ist und viele Call-Center sich scheinbar im rechtsfreien Raum bewegen, warum bekommen die Hardliner in diesem Forum nichts hin, außer hier zu jammern. Wenn alles so eindeutig ist, werdet doch mal gegen die Call Center aktiv, oder noch besser gegen die Unternehmen, welche gezielt Call Center beauftragen, die Kaltaquiese betreiben.
Was genau an


Wäre es auch, wenn
1. Die Rufnummer nicht unterdrückt würde,
2. Die Anrufer den Namen und Firmennamen sowie eine (ladungsfähige) Anschrift heraus gäben.
verstehst du nicht? ;)

Natürlich wären die Auftraggeber ein geeigneter Ansatzpunkt, nur bei vielen ColdCalls kommt man an die recht schwer heran.

Stifler
13.09.2006, 12:34
So leute ich habs mal auf den Punkt gebracht ...


http://img146.imageshack.us/img146/4446/callcenterfg7.jpg

Schnabelland
13.09.2006, 13:17
Also ich muss echt sagen, dass theGeniuz in den letzten Wochen echt ein schwaches Bild abliefert. War er bisher noch halbwegs vernünftig, gehts hier aber in letzter Zeit ab: Selber flache Beiträge liefern, und sich dann beschweren, dass einer (gar nicht so) flach darauf antwortet - da sieht man mal wieder, wie die CCAs wirklich drauf sind.

Dabei ist es doch so einfach: Um SERIÖSE CallCenter, die sich für Outbound eine rechtlich einwandfreie Einwilligung zum Telefonmarketing besorgt haben, gehts hier doch gar nicht - falls es solche überhaupt gibt (damit meinte ich sowohl seriöse CallCenter, als auch freiwillig und bei vollem Bewußtsein abgegebene Einwilligungen zum Telefonmarketing)... Nachdem TheGeniuz sich hier jedoch offenbar angegriffen fühlt, wissen wir jetzt auch, dass er offenbar genau weiss, dass er in einem unseriösen CallCenter arbeitet...

Die Sache "Wenn die Rechtslage so eindeutig ist, dann klagt doch" haben wir hier im Forum auch schon mehrfach diskutiert. Nochmals die Antwort: Das geht eben nicht, da die CallCenter ihre Identität verschleiern! Aber offenbar ist TheGeniuz entweder so naiv, dass er das bisher nicht wusste, oder er hält uns für dumm...

Und wenn ich hier schon wieder das Verhalten der CCAs sehe, freut es mich umso mehr, dass ich gestern meinen Rekord im CCA-Verarschen gebrochen habe - ganze 21 Minuten lang hat der Mann versucht, mir irgendeine Lottotippgemeinschaft zu verkaufen. Mann, war ich begriffsstutzig. Am Schluß (so etwa bei Minute 18) hab ich ihm dann Vorschuss-Betrug vorgeworfen. Die letzten drei Minuten gestalteten sich dann ungefähr so:
* Ich: "Sie haben mir doch jetzt erklärt, dass ich gar nicht verlieren kann, da ich bei einem Nicht-Gewinn doch den ganzen Monat keinen Einsatz an Sie zahlen muss und ich alle Gewinne zu 100% kriege. Also bei EUR 10,-- Gewinn für einen Dreier jede Woche haben wir doch genau die EUR 40,-- zusammen, die mich der Einsatz kostet. Machen wirs doch einfach so: Buchen Sie Ihre EUR 40,-- von meinen Gewinnen ab".
* CCA: "Aber das geht so nicht..."
* Ich: "Wieso nicht? Ich gewinne doch in jedem Fall, und da können Sie dann gerne auch die ersten EUR 50,-- von meinen Gewinnen einbehalten! Und wenn ich in einer Wochenicht gewinne, muss ich doch sowieso für den ganzen Monat nichts zahlen." (Ja - das hat er mir tatsächlich so erklärt...)
* CCA: "Nein, das geht nicht - zunächst müssen Sie Ihren Einsatz bezahlen".
* Ich: "Sagt Ihnen 419-Betrug oder die Nigeria-Connection etwas?"
* CCA: "Ääh - nein..."
* Ich: "Dabei handelt es sich um Vorschussbetrug..." (laberlaber419laberlaber) "... und Sie machen mir hier doch genau so ein Angebot - ich kann zwar nichts verlieren, soll aber erstmal zahlen. Sie sind wohl ein Mitglied der Nigeria-Connection! Mein Onkel ist auch schon auf die reingefallen!"
* CCA: "Also hören Sie mal - wir sind bestimmt keine Betrüger!"
* Ich: "Wer - wir?"
* CCA: "ääh... na... (kriegt plötzlich nen Geistesblitz:) Die Staatliche Lottogesellschaft!!!"
* Ich: "Und woher weiss ich, dass Sie die Staatliche Lottogesellschaft sind? Sie rufen ja sogar mit unterdrückter Rufnummer an."
* CCA: "Doch das sind wir!"
* Ich: "Und wie wollen Sie das beweisen? Da kann ja jeder kommen und mir am Telefon erzählen, er sei der Finanzminister persönlich. Ich hab ne Idee: Geben Sie mir doch einfach mal ne Rückrufnummer, dann kann ich Sie morgen zurückrufen und feststellen, ob Sie das wirklich sind."
* CCA: "Nein, das geht nicht, denn erstens sitze ich morgen in nem komplett anderen Büro, zweitens (weitere fadenscheinige Ausreden)..."
* Ich: "Also Sie erfüllen hier wirklich alle Voraussetzungen des 419-Vorschussbetruges: Ein Angebot, bei dem ich nicht verlieren kann, aber erst zahlen muss, Anrufe ohne Kennung, und fadenscheinige Ausreden, wenn es darum geht, Ihre Identität festzustellen! Sie sind wohl Mitglied der Nigeria-Connection."
* CCA: "Also, das muss ich mir von Ihnen nicht sagen lassen! Wir sind keine Betrüger!"
* Ich: "Und warum legen Sie dann Ihre Identität nicht offen?"
* CCA: "Murmelmurmel - also Sie kriegen die Unterlagen jetzt schriftlich - murmelmurmel " - aufgelegt!

Und ich sehe auf die Uhr, und die steht bei 21:03 Minuten - geiles Gefühl! Und nachdem ich die Diskussion hier sehe, freut es mich gleich doppelt, den CCA gestern 21 Minuten lang daran gehindert zu haben, irgendwelche Abschlüsse zu tätigen!

Gruß

Schnabelland

Skeeve
13.09.2006, 13:42
Und ich sehe auf die Uhr, und die steht bei 21:03 Minuten - geiles Gefühl!
Meinen herzlichsten Glückwunsch! Ich kann mir das Gefühl gut vorstellen. Muß ungefähr so gewesen sein wie damals, als ich das "Gegenwehr Script" zum ersten Mal eingesetzt habe und bis zu der Frage gekommen bin "Ist es Ihnen wichtig, in Ihrem Job gute Zähne zu haben?". Danach hat sie dann aufgelegt. ;-)

actro
13.09.2006, 14:04
uuuh..was für ein umgangston hier..

*mahnend den finger heb*

benehmt euch..

wazi
13.09.2006, 14:08
@ Hi Schnabelland,

finde ich grandios, wie du den Telefonvollsabbler vereimert hast. Geschieht dem Banausen recht...

:D :D *Vor Lachen am Boden kringel* :D :D

actro
13.09.2006, 15:54
Offtopic bitte hier
(http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=12373) weitervertiefen, ja?
Danke :)

the_geniuz
13.09.2006, 19:26
Wie schön zu sehen, dass zwei kleine Beiträge von mir gleich wieder nen orkan der Entrüstung nach sich ziehen. Interessant wäre es mal zu sehen, wie Ihr Euch benehmt, wenn ich es mal drauf anlegen würde Euch zu provozieren....

Ich werd mal versuchen, der Reihe nach auf die letzten Beiträge einzugehen:

@wazi

Wann haben wir beide eigentlich miteinander telefoniert, bzw. woher willst Du wissen, was ich am Telefon erzähle?
Schade dass Du nicht verstehst, was verallgemeinern bedeutet, sonst könntest Du in Deiner Antwort drauf eingehen. Die Rechtslage interessiert mich zwar, ist aber für mich relativ unerheblich, da dass Call Center in dem ich tätig bin keine Cold Calls durchführt.

Wessen Geistes Kind ich bin ist für Dich sicherlich nicht nachvollziehbar und dass Dein Wille für niemanden und vor allem nicht für diverse Call Center Gesetz ist, beweisen Deine unzähligen Postings in denen Du von diversen Anrufversuchen berichtest.

Zu Deinem zweiten Eintrag gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer das es schon beim ersten Mal (als Du es zu stefan geschrieben hast) nicht lustig war. Irgendwann habe ich hier mal in nem Thread nen Wikieintrag zu Dir gesehen, füge es diesem doch bei, das macht die zukünftigen Threads etwas übersichtlicher.

@Skeeve

Wenn Du so sehr um etwas Beachtung bettelst, will ich Dir natürlich gern diesen kleinen Gefallen tun. Ein genereller Ratschlag für die Zukunft, wenn Du in ein Forum kommst, das für Dich neu ist, lies Dich doch etwas ein, das hilft Dir die Poster welche schon länger aktiv sind etwas besser kennen zu lernen und die Zusammenhänge etwas besser zu verstehen. Dieses Forum hat die durchaus sinnvolle Funktion, das man ältere Beiträge und ältere Threads nachlesen kann, nimm Dir mal etwas zeit und Du wirst sehen, dass es eigentlich keinen Vorwurf gibt, der lächerlicher ist als der, das ich Konfrontationen aus dem Weg gehe. Frag mal bei wazi nach, dass Du hier ziemlich daneben liegst, wird selbst Er Dir wohl jederzeit bestätigen.

Der Rest von dem was Du geschrieben hast steht im Grunde für Dich, ich würde gerne umfangreich drauf eingehen, aber ich kann keie Argumente entdecken. Nur eine abschließende Frage, lautet der Threadtitel nicht "Warum Telefonwerbung"?

@Ilex

Viele Unternehmen machen das, eines ist beispielsweise Kabel Deutschland.
Die schalten Werbeanzeigen und packen karten in Zeitungen, welche Kunden ausgefüllt an Kabel Deutschland zurück senden. Auf diesen Karten kann man unter anderem auch eintragen (inklusive Datum und Wunschuhrzeit) das man gerne telefonisch beraten werden möchte. Das würde ich persönlich Werbeanrufe im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nennen. Viele andere Unternehmen arbeiten ebenfalls sehr seriös mit dem Telefon.

@Federico

Diverse Male wurde hier schon die Praxis der Scheinbestellung erläutert, wo ist die Schwierigkeit? Im Übrigen stimme ich Dir zu, dass es unerherblich ist, ob das Unternehmen welches einen Cold Call in Auftrag gibt seriös erscheint oder nicht, Cold Calls sind zurecht verboten! Wenn Du aufmerksam lesen würdest, würdest Du auch sehen, das ich keine rechtswiedrige Telefonwerbung rechtfertige.

@stifler

Ich lebe also hinterm Mond? Was hast Du denn schon alles unternommen, gegen Cold Calls.

@exe

Schade das Du in den Chor der Polemiker einfällst. Gegenfrage, ist man verpflichtet seine Rufnummer mitzusenden? Wenn Du mich mal am Telefon hast und mich nach ner ladungsfähigen Adresse fragst, würde ich Dich fragen ob Du die meines Call Centers oder lieber die unseres Auftraggebers haben möchtest.

Außerdem denke ich, man kommt durch eine Scheinbestellung relativ leicht an die Auftraggeber ran.

@Schnabelland

Das ich in den letzten Wochen ein trauriges Bild abgebe, werte ich mal als Kompliment, da mein letzter Beitrag (die beiden in diesem Thread ausgenommen) vom 20.08. stammt. Der vorherige vom 09.08. Ich gehe also mal davon aus, dass Du mich vermisst hast (keine Sorge ich werde jetzt wieder etwas regelmäßiger posten). Ansonsten postest auch Du leider nur Altbekanntes, auf das schon diverse Male geantwortet wurde. Scheinbar hast Du sehr viel freie zeit, wenn Du über zwanzig Minuten mit nem Call Center Agent plaudern kannst.....

Stifler
13.09.2006, 19:36
Wie schön zu sehen, dass zwei kleine Beiträge von mir gleich wieder nen orkan der Entrüstung nach sich ziehen. Interessant wäre es mal zu sehen, wie Ihr Euch benehmt, wenn ich es mal drauf anlegen würde Euch zu provozieren....

Also ehrlich gesagt, wollten wir dich eigentlich nicht PROVOZIEREN wie du es so schön sagst. Wir haben nur unsere Meinung zu deinen Post vertreten. Aber das war ja klar dass du unsere Meinung nicht verstehst / verstehen willst bzw. nicht akzeptieren kannst.

Ja du lebst hinter dem Mond.

Du glaubst anscheinend auch an den Nikolaus / Weihnachtsmannn / Osterhasen und an sonst wem.

Ihr meint bzw. du meinst, dass ihr euch hinter euren Call Center verstecken könnt und man euch nichts anhaben kann. Da mein lieber the_geniuz hast du dich aber total geschnitten. Ich hab meine Methode wie ich an die Daten des Call Centers komme. Und ich hab sogar von ein paar Call Center eine nette kleine Unterschrift bekommen. (Komisch, gelle the_geniuz).

Ich warte nur auf den Tag, dass du anrufst, vielleicht hast du es ja sogar schon getan. *g*

wazi
13.09.2006, 20:43
Wann haben wir beide eigentlich miteinander telefoniert, bzw. woher willst Du wissen, was ich am Telefon erzähle?

Dazu schaue ich mir deine Postings an, die sich immer wieder durch arrogante Überheblichkeit auszeichnen.


Die Rechtslage interessiert mich zwar, ist aber für mich relativ unerheblich, da dass Call Center in dem ich tätig bin keine Cold Calls durchführt


Hihihi, den Quatsch erzählst du zum x-ten Mal. Damit kannst du Naivlingen kommen, nicht mir.


Wessen Geistes Kind ich bin ist für Dich sicherlich nicht nachvollziehbar....

Das lasse mal meine Sorge sein.


....und dass Dein Wille für niemanden und vor allem nicht für diverse Call Center Gesetz ist, beweisen Deine unzähligen Postings in denen Du von diversen Anrufversuchen berichtest.

Der Vollzug meines Willens übernimmt mein Anrufbeantworter. Er sorgt zuverlässig für die Umsetzung, indem Telefonvollsabbler dort wirkungslos einschlagen. Sinnlose Anrufversuche also.

Nunja, die Merk- und Sinnbefreiung steht dir gut

ex-cc-agent
13.09.2006, 20:52
Also (ex agent holt tief luft)

Telefonwerbung ist meiner ansicht nach nichtst schlechtes, wenn sie sich im legalen rahmen bewegt!
dh zb ein anruf einer fa. mit der man in geschäftlichen beziehungen steht oder darüber informiert werden wollte!
im endeffekt können diese armen menschen da am anderen ende doch auch nix weiter als darauf hoffen das sie auch morgen noch arbeit haben !

natürlich habe ich auch was dagegen wenn mich jemand totla zunaselt wegen einem mist der mich nicht interessiert oder um den anruf ich nicht gebeten habe lege ich auch gleich auf bzw sage ihm das er wohl nicht mehr klar kommt ! zb am letzten sonntag um 9:00 morgens wenn ich nach langem mal ausschlafen kann aber was soll es auch !

exe
13.09.2006, 21:05
@exe

Schade das Du in den Chor der Polemiker einfällst.
Ich gebe zu mein letzer Beitrag war etwas jenseits meines eigentlichen Stils, nur du hast dich IMHO wiederholt. :D


Gegenfrage, ist man verpflichtet seine Rufnummer mitzusenden?
Eher nicht. Ich bewerte diesen Umstand mal neutral, auch wenn er meiner Meinung nach einen gewissen Beigeschmack hat.


Wenn Du mich mal am Telefon hast und mich nach ner ladungsfähigen Adresse fragst, würde ich Dich fragen ob Du die meines Call Centers oder lieber die unseres Auftraggebers haben möchtest.
Seltsame Frage oder? Angenommen ich würde angerufen, (was bei mir seit über zwei Jahren glücklicher weise nur einmal der Fall war) ich würde die es CallCenters wollen, weil du mich ja belästigst und nicht der Auftraggeber.


Außerdem denke ich, man kommt durch eine Scheinbestellung relativ leicht an die Auftraggeber ran.
"Leider" komme ich nicht in den Genuss. ;) Ich wiederhole mich ungern, aber wie ich oben schon schrub, ist es in manchen Fällen ist anscheinend nicht immer so leicht. Bei Losen ist das vielleicht noch relativ einfach, aber z. B. bei solchen windigen Spendenanrufen wird das schnell undurchsichtig wer da der Auftraggeber ist. :sick:

Dotshead
13.09.2006, 21:11
Also (ex agent holt tief luft)

Telefonwerbung ist meiner ansicht nach nichtst schlechtes, wenn sie sich im legalen rahmen bewegt!

Hat hier einer was gegen legale Calls gesagt?


dh zb ein anruf einer fa. mit der man in geschäftlichen beziehungen steht oder darüber informiert werden wollte!

Hat einer was über solche Calls geschrieben?


im endeffekt können diese armen menschen da am anderen ende doch auch nix weiter als darauf hoffen das sie auch morgen noch arbeit haben !

Jeder Job in einem Call-Center das legal arbytet ist OK. CCs die mit angeblichen Gewinnspielen arbyten sind unseriös.


natürlich habe ich auch was dagegen wenn mich jemand totla zunaselt wegen einem mist der mich nicht interessiert oder um den anruf ich nicht gebeten habe lege ich auch gleich auf bzw sage ihm das er wohl nicht mehr klar kommt ! zb am letzten sonntag um 9:00 morgens wenn ich nach langem mal ausschlafen kann aber was soll es auch !

Es nervt, ist nicht erlaubt usw. Danke für dein Verständnis.

ex-cc-agent
13.09.2006, 21:24
glaubst du etwa ich lebe hinterm mond ???
mal ehrlich glaubst du nicht jemandem der lange arbeit sucht ist froh wenn er arbeit bekommt egal was er am telefon verkaufft ??
habe auch skl und ems verkauft und meine güte ja ich weiß das man da beschissen wird aber wenn leute da sind die das kaufen ist doch ok oder ??
das einige sich generft fühlen ist auch klar aber wenn die zu dumm in anführungsstrichen sind ihre nummer zu blockieren sind diese dann nicht selber schuld oder wenn diese ihre nummern freigeben??

wazi
13.09.2006, 21:44
Es gibt vielzuviel Naivlinge in D, die sich von Telefonvollsabblern bequatschen lassen. Leider.

Bei uns hier sind Telefonvollsabbler überflüssig. Wir brauchen die nicht. Wir brauchen deren Müll nicht. Uninteressant für uns.

Dotshead
13.09.2006, 21:45
glaubst du etwa ich lebe hinterm mond ???
mal ehrlich glaubst du nicht jemandem der lange arbeit sucht ist froh wenn er arbeit bekommt egal was er am telefon verkaufft ??

Doch glaube ich.

habe auch skl und ems verkauft und meine güte ja ich weiß das man da beschissen wird aber wenn leute da sind die das kaufen ist doch ok oder ??

Mit der gleichen Begründung könntest du auch Gammelfleisch verkaufen.


das einige sich generft fühlen ist auch klar aber wenn die zu dumm in anführungsstrichen sind ihre nummer zu blockieren sind diese dann nicht selber schuld oder wenn diese ihre nummern freigeben??

Nein! Ich habe meine Telefonnummern um für Freunde, Familie erreichbar zu sein. Telefonvollsabbler haben von mir keine Erlaubnis mich anzurufen.

Das Problem warum es diese Telefonvollsabbler überhaupt gibt, ist das sich die wenigsten aktiv zu wehr setzen.

Einzelne Personen haben es durchaus geschafft unterschriebene Unterlassungserklärungen zu bekommen.

ex-cc-agent
13.09.2006, 21:48
dann ab auf die rob-Liste und gut warum wird hier denn noch so viel gemeckert??

und mit unseriösen unternehmen die sich an die liste nicht halten werden angezeigt! ganz easy!!!

aber meist haben die leute die das tun ein opt in oder ähnliches erteilt!

schade schade!

ex-cc-agent
13.09.2006, 21:56
Mit der gleichen Begründung könntest du auch Gammelfleisch verkaufen.

nein weil es ja da um glücksspiel geht und nicht um lebensmittel !!!
wenn ich denn kd sage das sie hier das und das machen und tun, damit sie evtl gewinnen ist das nicht so als würde ich sagen: eßt lecker fleisch ist ggf auch gesund !!!

Stifler
13.09.2006, 21:57
@ex-cc-agent

Ich glaubs einfach nicht. Sagt mal woher kommen die ganzen Telefonsabbler her. Gibt es irgendein Nest. Also Ihr (CC-Mitarbeiter) labbert hier was zu recht. Ihr fangt doch jedesmal an, indem Ihr ein Thread aufmacht und euch und eure Arbeit erklärt. Und Schwupps wenn wir was negatives dazu sagen, flippt ihr aus und wollt unsere Meinung nicht hören.

Auch überlest IHR anscheinend die ganzen Gesetzestexte, die besagen, dass Cold Calls verboten sind. Des Weiteren die "robliste" kann man vergessen. Die hilft überhaupt nicht. Die Call Center halten sich sowieso nicht daran.

wazi
13.09.2006, 21:58
Mannomann, du lebst wirklich hinterm Mond und bist naiv.

Deine "Rob-Liste" kannst du voll vergessen. Die taugt nix, weil zahnloser Papiertiger.

Opt-in machen wir niemals, kapiert? Trotzdem klingeln diese sinnlosen Telefonvollsabbler ständig an unseren Anschlüssen herum und versuchen uns vollzusabbeln.

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:10
letzten endes bin ich auch gegen unsinnige anrufe nur das alle cc über einen kam geschoren werden geht mir gegen den strich !!!

-arbeit ist arbeit (gut das man welche hat )
- wenn leute es kaufen und sich nicht informieren lassen (naja mag sein das es das auch geben mag )
- www.robinsonliste.de (uneffektiv ?? naja wirt bei seriösen unternehmen weil regelmäßiges update)
-opt in niemals?? (selbst wenn ihr gefragt werdet dürfen wir uns nochmal melden oder bei payback karten oder gewinnspielen im Supermarkt werden daten weiter gegeben oder wenn agbs nicht richtig gelesen werden oder auf internetseiten wie zb chats usw werden daten weiter gegeben;letzteres nicht veralgemeinert )

eshalb reagiere ich evtl etwas allergisch ! klar shit das die verkauft werden aber aufpassen hat nie geschadet!!


:mad: ich bin auch eigentlich nur hier reg um vor der ems oder vor der skl zu warnen weil ich weiß welche zahlen oder methoden dahinter stehen!!

Stifler
13.09.2006, 22:16
l

selbst wenn ihr gefragt werdet dürfen wir uns nochmal melden oder bei payback karten oder gewinnspielen im Supermarkt werden daten weiter gegeben oder wenn agbs nicht richtig gelesen werden oder auf internetseiten wie zb chats usw werden daten weiter gegeben;letzteres nicht veralgemeinert


Na diesen Chat möchte ich gerne sehen, wo Daten weitergegeben werden.

Stifler
13.09.2006, 22:18
ich bin auch eigentlich nur hier reg um vor der ems oder vor der skl zu warnen weil ich weiß welche zahlen oder methoden dahinter stehen!!

Wieso willst du uns warnen, die Firmen SKL und ems sind uns schon seit langem bekannt.

Die kommen genau in den selben Topf wie Tele2 und Konsorten.

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:22
Na diesen Chat möchte ich gerne sehen, wo Daten weitergegeben werden.

wie gesagt nicht veralgemeinert bzw bei foren (reg user)!!! siehe zb angesagter.de!!:o

wazi
13.09.2006, 22:26
Es geht hier NUR UND AUSSCHLIEßLICH um die Telefonvollsabbler, die mit ihrer Rumklingelei in unsere Privatsphäre einbrechen.

Nicht gemeint sind grundsätzlich Inbound-CC.

"Wenn Leute es kaufen...", dann sind das Naivlinge oder Ahnungslose.
Für uns hier im Forum keinerlei Begründung oder Legitimation, unsere Telefone anzuklingeln und uns vollzusabbeln.

Wir machen kein Opt-In uns solchen Quatsch wie Payback, Happy Digits nutzt hier so gut wie niemand.

Unsere Daten bleiben in unserer Privatsphäre und werden nicht Telefonvollsabblern hingeschmissen.

Stifler
13.09.2006, 22:26
@ex-cc-agent

Ich hab langsam das Gefühl, dass du mit Bonsai verwandt bist. Arbeitest oder hattest gearbeitet im CC oder was auch immer ist mir piepegal. Aber deine Schreibweise (alles klein) und deine fehlerchen zeigen mir das Bild der Erkenntnis eines Schülers der vollkommen die Bonsaiische Sprache beherrscht.

Man kann mal fehler machen, aber so oft wie du es machst, Mamamia.

Q__
13.09.2006, 22:26
- www.robinsonliste.de (uneffektiv ?? naja wirt bei seriösen unternehmen weil regelmäßiges update)

siehe http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=12264&p=75429



PS: http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=12173, bes. 1.1 Lesbarkeit. Danke.

Stardust
13.09.2006, 22:30
Was muß man eigentlich geraucht haben um so einen Schmonzes von sich geben zu können?

Egal, was er raucht, er raucht eindeutig zuviel davon!:D

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:30
Wieso willst du uns warnen, die Firmen SKL und ems sind uns schon seit langem bekannt.

Die kommen genau in den selben Topf wie Tele2 und Konsorten.

tja evtl weiß nicht jeder wie viel geld da bei der skl an so nem los verdient wird und das man um wirklich was zu gewinnen ca. 1250¤ einsetzen muss; monatlich natürlich oder das die reisegutscheinen bei der ems werbefahrten sind wofür man auch noch bezahlen muss! evtl deswegen:lil:

aber sei getrost selbst cc werden damit über den tisch gezogen wenn die vertreter der ems vorbei kommen !! *lach*

Stifler
13.09.2006, 22:34
Egal, was er raucht, er raucht eindeutig zuviel davon!:D

Jooo also Gasmasken uffsetzen.

http://img342.imageshack.us/img342/9241/gaslu7.jpg

Stifler
13.09.2006, 22:36
tja evtl weiß nicht jeder wie viel geld da bei der skl an so nem los verdient wird und das man um wirklich was zu gewinnen ca. 1250¤ einsetzen muss; monatlich natürlich oder das die reisegutscheinen bei der ems werbefahrten sind wofür man auch noch bezahlen muss! evtl deswegen:lil:

aber sei getrost selbst cc werden damit über den tisch gezogen wenn die vertreter der ems vorbei kommen !! *lach*


Wenn du, hier im Forum mal alles in Ruhe durchlesen würdest, dann würde dir auffallen, dass alles schon drin steht was man wissen muss. Ihr wiederholt euch andauernd.

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:39
überal gibt es ausnahmen !!! klar meine schreibweise geht manchen hier gegen den strich ok ! akzeptiere ich gern das ich die rechtschreibung nicht so gut behersche ist auch klar ! das ihr von unseriösen cc angerufen werdet ist schade und echter mist! aber warum sind alle schlecht?? oder anders warum sind alle immer so klug sich nicht irgendwo anzumelden oder ein opt in zu erteilen ?? sonst hätte ich da nicht (damals) über 350 calls am tag gehabt (legal)!!

wazi
13.09.2006, 22:41
Mal klipp und klar:

es juckt uns überhaupt nicht ein Stück, was diese ganzen Telefonvollsabbler wollen, denken, beabsichtigen, tun....

Wir brauchen diese Krankheit der modernen Telekommunikationsinfrastruktur nicht. Wir wollen den Müll nicht, weswegen diese Unsympathen uns anklingeln. Wir lassen uns nicht die Ohren vom Kopf sabbeln.

Telefonvollsabbler sind sinnlos und überflüssig. Schluß.

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:44
Wenn du, hier im Forum mal alles in Ruhe durchlesen würdest, dann würde dir auffallen, dass alles schon drin steht was man wissen muss. Ihr wiederholt euch andauernd.



seltsam nur das mir einige leute schon dankbar waren wegen den zahlen oder daten bzw das ich hier echt nur hilfestellung leisten will und infos weitergeben mag! und deshalb werde ich hier von dir dumm angefahren was ich übrigens nicht so io finde und beinahe genau so lästig wie ein call aus einem cc!

Stifler
13.09.2006, 22:46
überal gibt es ausnahmen !!! klar meine schreibweise geht manchen hier gegen den strich ok ! akzeptiere ich gern das ich die rechtschreibung nicht so gut behersche ist auch klar ! das ihr von unseriösen cc angerufen werdet ist schade und echter mist! aber warum sind alle schlecht?? oder anders warum sind alle immer so klug sich nicht irgendwo anzumelden oder ein opt in zu erteilen ?? sonst hätte ich da nicht (damals) über 350 calls am tag gehabt (legal)!!


Sag mal rede ich hier Fachchinesisch oder beherrscht du die deutsche Sprache nicht. Dein ganzes gerede Interessiert hier keinen. Fakt ist Call Center gehören auf die Müllkippe. Die können den Papst oder die Queen Elisabeth oder im Ausland oder sonstwen anrufen. Ist mir sch...egal. Jedenfalls sollen sie uns deutsche Bürger verschonen. Cold Calls sind verboten desweiteren habe ich und viele andere nicht die Einverständniserklärung an euch Fritzen abgegeben uns anzurufen.

Und bevor du wieder hier Postet, lies erstmal alles in Ruhe durch. Sonst habe ich den Verdacht, dass du aus Ludwigshafen kommst.

Stifler
13.09.2006, 22:47
seltsam nur das mir einige leute schon dankbar waren wegen den zahlen oder daten bzw das ich hier echt nur hilfestellung leisten will und infos weitergeben mag! und deshalb werde ich hier von dir dumm angefahren was ich übrigens nicht so io finde und beinahe genau so lästig wie ein call aus einem cc!

Ich glaub ich steh im Walde.

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:47
Telefonvollsabbler sind sinnlos und überflüssig. Schluß.

*zustimm*

ex-cc-agent
13.09.2006, 22:51
Ich glaub ich steh im Walde.

<°)))o><

Stifler
13.09.2006, 22:52
<°)))o><

Kannst du das bitte mal übersetzen, ich bin nicht so gewand in Zeichensprache.

ex-cc-agent
13.09.2006, 23:01
Kannst du das bitte mal übersetzen, ich bin nicht so gewand in Zeichensprache.

aber nur weil du bitte gesagt hast !
also <°)))o>< ist ein fisch und bedeutet soviel wie "dont fed the troll!!" dh ich bin nicht mehr bereit mich von dir beschimpfen zu lassen, das kannst du gerne mit den menschen am telefon machen aber nicht mit mir! danke!!!

Stifler
13.09.2006, 23:05
aber nur weil du bitte gesagt hast !
also <°)))o>< ist ein fisch und bedeutet soviel wie "dont fed the troll!!" dh ich bin nicht mehr bereit mich von dir beschimpfen zu lassen, das kannst du gerne mit den menschen am telefon machen aber nicht mit mir! danke!!!

Sag mal sind dir jetzt alle Sicherungen durchgebrannt ????????

Skeeve
13.09.2006, 23:06
-arbeit ist arbeit (gut das man welche hat )
<Polemik>
Auch Auftragskiller haben Arbeit. Dennoch bin ich der Meinung daß ein solcher
1. nicht mich als sein Opfer genannt bekommt
2. einer illegalen Tätigkeit nachgeht.
Genau so sehe ich das mit Call Center Schergen.

Nun besteht, zugegebenermaßen, ein gewisser Unterschied zwischen Mord und Cold Calls. Dennoch kann man mit Deiner Begründung beides als gut verkaufen.
</Polemik>

wazi
13.09.2006, 23:06
Also deine Informationen sind nichts Neues hier.

Wir wissen das alles längst. Darum meinte Stifler auch, daß du dich hier im Thread Telefonspam umsehen sollst. Dann würde dir das auffallen.

Oder bist du kapierresistent?

ex-cc-agent
13.09.2006, 23:16
Also deine Informationen sind nichts Neues hier.

Wir wissen das alles längst. Darum meinte Stifler auch, daß du dich hier im Thread Telefonspam umsehen sollst. Dann würde dir das auffallen.

Oder bist du kapierresistent?

ok ! verstanden, nur bin ich nicht bereit mich angreifen zu lassen auf welche art auch immer ! das hier vieles doppelt gesagt wird ist auch bekannt! nur das ich es im endeffekt genau so sehe wie ihr und das ich auch gegen den müll bin, ist anscheinend nicht klar und das ich nur meine meinung abgeben möchte wie ihr daran ist doch nichts falsches oder ?? das man unterschiedlicher meinnung ist, ist in manchen punkten zu verstehen aber deswegen ausfallend zu werden ist wieder ne andere sache!

wazi
13.09.2006, 23:32
Was gibt es zu sagenß

Du findest das Telefonsabbeln gut und wir hier überhaupt nicht.

Das sind die Positionen.

Wie ich dich verstehe, arbeitest du noch als Telefonvollsabbler und machst damit reichlich Werbung für deinen Ethos.

Nur das uns das nicht juckt. Unsere Telefone sind für Freunde und Familie vorgesehen, aber nicht für wild umherklingelnde Telefonvollsabbler. Davon gibts vielzuviele, die unsere Kraft und Energie beanspruchen wollen, die uns zukippen wollen mit ihrem Unsinn.

Da muß man sich wirksam wehren.

ex-cc-agent
13.09.2006, 23:36
Was gibt es zu sagenß

Du findest das Telefonsabbeln gut und wir hier überhaupt nicht.


Du hast recht bis auf einen punkt ich finde den müll (nicht legale calls) auch dumm!

Stardust
14.09.2006, 00:06
<°)))o><

Plonk

Q__
14.09.2006, 07:20
Ex-cc-agent,
wenn Du eine Rechtschreibschwäche hast, nehmen wir das so hin. Heißt das aber, dass Du keine SHIFT-Taste (Dt.: "Grosstaste") kennst? Das wäre zumindest eine Form der Nettiquette, mit der Du Deinen Gesprächspartnern einen gewissen Respekt unnd Höflichkeit gegenüber darbringst... Wenn Du ernst genommen werden möchtest, wäre das ein Anfang!



natürlich habe ich auch was dagegen wenn mich jemand totla zunaselt wegen einem mist der mich nicht interessiert oder um den anruf ich nicht gebeten habe lege ich auch gleich auf bzw sage ihm das er wohl nicht mehr klar kommt ! zb am letzten sonntag um 9:00 morgens wenn ich nach langem mal ausschlafen kann aber was soll es auch !

mal ehrlich glaubst du nicht jemandem der lange arbeit sucht ist froh wenn er arbeit bekommt egal was er am telefon verkaufft ??
habe auch skl und ems verkauft und meine güte ja ich weiß das man da beschissen wird aber wenn leute da sind die das kaufen ist doch ok oder ??
das einige sich generft fühlen ist auch klar aber wenn die zu dumm in anführungsstrichen sind ihre nummer zu blockieren sind diese dann nicht selber schuld oder wenn diese ihre nummern freigeben??
Sag, mal, Ex-cc, weißt Du überhaupt, was Du willst?



Auf Antworten, (wie hier robinsonliste.de) gehst Du nach Deiner Behauptung garnicht mehr ein:

siehe http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=12264&p=75429


*zustimm*


nur das ich es im endeffekt genau so sehe wie ihr und das ich auch gegen den müll bin, ist anscheinend nicht klar und das ich nur meine meinung abgeben möchte wie ihr daran ist doch nichts falsches oder ??
Nein, da Du CC vehement verteitigst, wird das wirklich nicht klar...


Du hast recht bis auf einen punkt ich finde den müll (nicht legale calls) auch dumm!

http://www.addis-welt.de/smilie/smilie/comik/260.gif
Es ist eh immer die selbe Diskussion, auf die ich keine Bock habe!

Gruß,
Q

siebich
14.09.2006, 08:47
dann ab auf die rob-Liste und gut warum wird hier denn noch so viel gemeckert??

und mit unseriösen unternehmen die sich an die liste nicht halten werden angezeigt! ganz easy!!!

aber meist haben die leute die das tun ein opt in oder ähnliches erteilt!

schade schade!

auf dem Mond....schon mal gemerkt, daß ein Gespräch mit einer Parkuhr sinnvoller als ein Eintrag in die Robinson-Liste ? Denn nur seriöse Firmen rufen dieselbe ab. Die CCs welche echt nerven sind allerdings die unseriösen - und um dieselben gehts hier doch .....es gibt immer noch Leute in diesem Forum (und es werden immer mehr - Leute lest doch mal!!) welche das nicht begreifen wollen oder können. Wenn ich hier alles durchlese kann ich unsere alten Mitglieder schon verstehen, daß sie mal ausrasten....liebe CAs, lernt doch erst mal lesen, dann zurücklehnen und denken, dann die Tastatur anfassen [kopschüttelmodus aus]

wazi
14.09.2006, 09:12
Was kann man von ideologieverseuchten Telefonvollsabblern erwarten?

Nichts außer Merk- und Sinnfreiheit. Dazu gesellt sich gern Agressivität, Arroganz, Überheblichkeit.

Liquid-Sky-Net
14.09.2006, 09:26
Man Leute. :confused:

[MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG]

Laßt den/die "Dummschwätzer" doch einfach reden und kommentiert nicht immer die Aussagen. Wenn es jemand nach dem dritten mal nicht gerafft hat, dann ist das ein *schreibichliebernicht*. Das macht den nur noch geiler, es geht ihm einer ab (sorry, konnte es nicht anders ausdrücken) und Euch kostet es Zeit, die Ihr für wichtigere Antispam-Posts verwenden könntet. :D

Wenn sie nicht mehr beachtet werden, dann werden sie ganz traurig, dann kommt das Ego durch und sie kommen auf die Idee, sich mit einem neuen Nick anzumelden, um Stunk zu machen und sich zu rächen.


Laß diese Freunde BITTE BITTE mal einen Fehler machen, und dann an einen Richter kommen, der sowas gar nicht lustig findet!
[/Bitte an da oben]


http://www.liquid-sky-net.de/SpamGef%E4ngnis.jpg

BILD IST SYMBOLISCH ZU SEHEN! Bildautor: Cordula Meindl

[/MEINE PERSÖNLICHE MEINUNG]

In diesem Sinne.

Gruß Tom

[B]PS: Wenn irgend jemand Kritik an meinem Post hat, dann meldet er sich bitte per PM, denn das Thema ist "Telefon Spam"

Call-Center Fresser
14.09.2006, 12:16
habe auch skl und ems verkauft und meine güte ja ich weiß das man da beschissen wird aber wenn leute da sind die das kaufen ist doch ok oder ??


Das Prinzip des (ich benutze deine Wortwahl) "Bescheissens" liegt darin, dass man u.a. Menschen etwas vorlügt und damit gerade gutgläubige Menschen betrügt. Besonders widerlich ist dies, wenn es (was leider häufig vorkommt) bei alten Menschen passiert, die sich häufig nicht vorstellen können, auf welche Art und Weise man über den Tisch gezogen werden kann, und dem Telefonterror nicht gewachsen sind.

Zu deiner Formulierung "wenn Leute da sind, die das kaufen ist doch o.k. oder?"" ist zu sagen: Nein.....es ist nicht o.k.

Der Gedanke hinter deiner Aussage, der wohl auch das Gedankengut vieler CCA`s ist lautet :"Selber Schuld, wenn man sich betrügen lässt."

Und genau das ist das Gedankengut, das in diesem Forum bekämpft werden muss.

Ilex
14.09.2006, 13:15
Und genau das ist das Gedankengut, das in diesem Forum bekämpft werden muss.

Genau! Ich versuchs mal bei den Telefonsabblern mit Hypnose:

http://img241.imageshack.us/img241/8971/hypnsemc7.gif ColdCalls sind und bleiben verboten!

Skeeve
14.09.2006, 13:41
Mist! Deine Hypnose hat auch bei mir gewirkt und jetzt greife ich jedesmal nach einem Pullover bevor ich telefoniere. :rolleyes:

Stifler
14.09.2006, 14:26
the_geniuz ist geplatzt

Der wohl erfolgloseste Call Center Agent startete seine Karriere vor 8 Jahren hinter dem Mond. Bereits im zarten Alter von 2 Jahren entdeckte er den Nutzen des Telefons. Immer, wenn seine Mutter ein Gespräch führte, fing er an zu quaken, bis er endlich die gewünschte Schokolade bekam, denn die Mutter gab eher nach, wenn sie am telefonieren war.

Später dann nutzte er das Telefon, um seine Freundinnen auf Kosten der Eltern anzurufen oder die eine oder andere 0190erNummer auszuprobieren. Diese Erkenntnisse bewegten ihn dazu, im Jahre 1994 eine Bewerbung an ein Call Center zu richten.

Sein Erkennungszeichen war seine, nette, polemische, freundliche und hilfsbereite Art. Er verstand es immer wieder auch absolut unerfahrene Kunden dazu zu bewegen, mit ihm gemeinsam am Telefon die Einstellungen an seinem Rechner oder Drucker zu verändern. Auf jeden einzelnen Kunden stellte er sich neu ein , erfahrenen Technikern warf er Fachbegriffe an den Kopf und mit unerfahrenen Usern sprach er wie mit einem kranken Pferd und erklärte alles dreimal.

Leider besaß er so gut wie kein Produktwissen war merktbefreit und kapierresistent auch war er nicht immer erfolgreich. Viele Kunden mussten nach seinem telefonischen Suppenport ein neues Produkt erwerben. Auch das Anrufvolumen in der Beschwerdeabteilung erhöhte sich drastisch, durch die meistens unqualifizierten Aussagen von the_geniuz.

Besondere Erfolge konnte er erzielen, als er aufgrund seiner schlechten Performance im Antispam zum Teamleiter befördert wurde. Dort konnte er endlich seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, indem er seine Mitarbeiter individuell durch Soft Skill Monitorings weiter verwickelte.

the_geniuz platzte gestern vormittag während eines Teammeetings , als ihm mitgeteilt wurde, dass es ab sofort das Beschwerdetelefon bedienen wird.

Seine Tipps scheinen wohl doch nicht die besten gewesen zu sein.

P.S. Sollte er aber heute dennoch wieder auftauchen, kann es sich nur um einen geklonten Troll handeln.

Viele "POLEMISCHE" http://img180.imageshack.us/img180/1980/grewx8.gif von Stifler.

federico
14.09.2006, 16:07
@Federico

Diverse Male wurde hier schon die Praxis der Scheinbestellung erläutert, wo ist die Schwierigkeit?

Damit läßt sich kaum nachweisen, daß der Auftraggeber die Werbe-Methoden kannte/wollte, d.h. für die Werbung verantwortlich ist.


Im Übrigen stimme ich Dir zu, dass es unerherblich ist, ob das Unternehmen welches einen Cold Call in Auftrag gibt seriös erscheint oder nicht, Cold Calls sind zurecht verboten! Wenn Du aufmerksam lesen würdest, würdest Du auch sehen, das ich keine rechtswiedrige Telefonwerbung rechtfertige.

Die Rechtswidrigkeit bei telefonisch geführten Gesprächen zu Werbezwecken kann NICHT nur/erst darin bestehen, daß der vorausgehende Anruf unzumutbar belästigend (und deshalb wettbewerbsrechtlich unlauter und daher unzulässig) wäre (bei fehlender Verbraucherzustimmung). Es kann auch Werbung mit irreführenden Angaben in Frage kommen, es kann evtl. sogar strafbare Werbung mit unwahren, irreführenden Angaben vorliegen, evtl. kann sich der Telefonverkäufer auch wg. Betrugs strafbar machen.


f.

Fairman
17.09.2006, 17:18
glaubst du etwa ich lebe hinterm mond ???
mal ehrlich glaubst du nicht jemandem der lange arbeit sucht ist froh wenn er arbeit bekommt egal was er am telefon verkaufft ??
habe auch skl und ems verkauft und meine güte ja ich weiß das man da beschissen wird aber wenn leute da sind die das kaufen ist doch ok oder ??
das einige sich generft fühlen ist auch klar aber wenn die zu dumm in anführungsstrichen sind ihre nummer zu blockieren sind diese dann nicht selber schuld oder wenn diese ihre nummern freigeben??

Nein, es ist nicht ok, auch für die "Käufer" solcher Schundprodukte nicht, da es viele Menschen gibt, die sich zu einem Kauf von den CCA überreden lassen und den Mut nicht aufbringen später etwas dagegen zu unternehmen.

Besonders gut klappt dies m.E. bei Rentnern und wenn Sie das ok finden, dann sind Sie der untersten aller Schubladen entsprungen!

Diese Art der "Beschäftigung" ist keine Arbeit!

Fairman
17.09.2006, 17:21
Du hast recht bis auf einen punkt ich finde den müll (nicht legale calls) auch dumm!

Wenn ein CCA legal sagt, dann meint er in vielen Fällen ein umlackiertes "illegal" und genau das wissen auch die meisten, selbst wenn Sie hier anderes behaupten!

Verbraucherschutzorganisationen bemängeln die "Legalisierung" des Adressmißbrauches schon lange!

cmds
17.09.2006, 18:59
the_geniuz ist geplatzt

P.S. Sollte er aber heute dennoch wieder auftauchen, kann es sich nur um einen geklonten Troll handeln.




Stifler der Trolljäger aus Bonsaihausen.
Wo Trolle platzen tun!
Abschüsse ... 5


Wenn das o.a. stimmen sollte, sind es schon"6" Abschüsse.

:D:D:D:D:D

Chris

Stifler
18.09.2006, 14:15
Nachdem the_geniuz geplatzt ist, musste man schnell Ersatz finden. Nun gibt es die neuen CCG = Cold Call Gorillas.


http://img143.imageshack.us/img143/8553/ccjd2.jpg

wolfgangbrand
23.09.2006, 11:02
Hallo

Ich habe so das Gefuehl dass hier doch sehr verallgemeinert wird. Die Aussage Cold calls sind verboten kann man so auch nicht stehen lassen, denn Cold call im B2B sind durchaus erlaubt.

In unserer Firma machen wir jeden Tag Cold Calls, allerdings nur zum herstellen des Erstkontaktes, unser Produkt laest sich nicht im Erstgespraech verkaufen. Ziel dieser Cold Calls ist es Unternehmen zu finden welche an unserem Produkt/Service derzeit Bedarf haben.

Wir stellen im Gespraech lediglich 4 Fragen - wenn der Kunde einen Einwand hat wird dieser NICHT ausgeraemt sondern das Gespreach wird hoeflich beendet - wer nicht will, wird nicht gedreaengt oder ueberzeugt, statt dessen rufen wir eben jemand anders an. Das ist viel effectiver als zu diskutieren.

Wir haben nur sehr selten den Fall, dass sich jemand durch unseren Anruf belaestigt fuehlt.

So gehts also auch

Wolfgang

Dotshead
23.09.2006, 11:30
Das hat das OLG Frankfurt auch schon anders entschieden:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/39795

Stifler
23.09.2006, 11:36
Hallo
In unserer Firma machen wir jeden Tag Cold Calls, allerdings nur zum herstellen des Erstkontaktes, unser Produkt laest sich nicht im Erstgespraech verkaufen. Ziel dieser Cold Calls ist es Unternehmen zu finden welche an unserem Produkt/Service derzeit Bedarf haben.


Hi Wolfgang,

also ob in Spanien, dass anders gehandhabt wird, weiss ich nicht. Nur in Deutschland ist ein Cold Call zur herstellung des Erstkontaktes verboten. Es gibt dutzende von Gerichtsurteile in Bezug auf Cold Calls.

"Werbeanrufe stellen grundsätzlich unzumutbare und demnach rechtswidrige Belästigungen dar."

wolfgangbrand
23.09.2006, 11:51
Hallo Stifler

Ich weiss dass Cold Calls an UNTERNEHMEN hier in Spanien definitiv erlaubt sind. Wie das bei Cold Calls an Privatpersonen aussieht weiss ich nicht. Ich bekam allerdings schon oefters auf mein Mobiltelephon derartige Anrufe - auch von grossen Unternehmen ( Wanadoo, Jazztel etc.)

Ich kann mir gut vorstellen , dass die 'Auslagerung' von Callcentern nach Spanien eben damit zu tun hat dass es hier (noch)erlaubt ist.

Uebrigens: Ich habe auch in Muenchen als Verkaufsleiter fuer ein Computer-Schulungs Unternehmen schon mit Cold Calls gearbeitet ABER eben nur auf Business zu Business Ebene, das lief auch ganz gut und die kunden hatten kein Problem damit.

Ich glaube dass jemand der im Rahmen seines Geschaeftes einen relevanten Werbeanruf bekommt da weniger sensibel ist als jemand der Zuhause angerufen wird.

Gruss

Wolfgang

Wuschel_MUC
23.09.2006, 12:02
Ich habe auch in Muenchen als Verkaufsleiter fuer ein Computer-Schulungs Unternehmen schon mit Cold Calls gearbeitet ABER eben nur auf Business zu Business Ebene, das lief auch ganz gut und die kunden hatten kein Problem damit.

Ich glaube dass jemand der im Rahmen seines Geschaeftes einen relevanten Werbeanruf bekommt da weniger sensibel ist als jemand der Zuhause angerufen wird.
Egal ob in Deutschland erlaubt oder verboten: da sind mehrere meiner früheren Chefs anderer Ansicht!

Die Sekretärinnen waren überall darauf getrimmt, Werbeanrufe nur in ganz besonderen Ausnahmefällen durchzustellen und kannten ihre Pappenheimer sehr bald. An ihnen versprühten sie ihren Charme nicht.

Einmal rief wer in der Mittagspause an, der Eigentümer hob selber ab, fiel dem Kerl nach zehn Sekunden mit "was verkaufen Sie?" ins Wort und legte weitere zehn Sekunden später mit "kein Interesse" auf. Zum Veräppeln und Hinhalten blieb in Anbetracht einer leckeren Pizza keine Zeit.

Telefonwerbung bleibt ein Ärgernis, unabhängig von der Rechtslage!

Wuschel

Investi
23.09.2006, 12:12
Ich kann mir gut vorstellen , dass die 'Auslagerung' von Callcentern nach Spanien eben damit zu tun hat dass es hier (noch)erlaubt ist.

Das ist in Spanien bei Anrufen zu Spanischen Unternehmen sicherlich richtig. Die Auslagerung, um dann von Spanien aus nach Deutschland zu telefonieren, ändert an der Rechtswidrigkeit nichts. Daher gab es vor mehreren Monaten ja auch die Diskussion in der EU, ob die Fernabsatzrichtlinie nach Herkunfts- oder Bestimmungslandprinzip Anwendung finden soll. Ergebnis: Es gilt immer das Recht des Bestimmungslandes, also wenn der Anruf nach Deutschland bestimmt ist, dann gilt deutsches Recht.


Uebrigens: Ich habe auch in Muenchen als Verkaufsleiter fuer ein Computer-Schulungs Unternehmen schon mit Cold Calls gearbeitet ABER eben nur auf Business zu Business Ebene, das lief auch ganz gut und die kunden hatten kein Problem damit.

Das ist aber schon so einige Jährchen her. Zwischenzeitlich hat sich einiges geändert. Es soll sogar schon Richter geben, die sich in ihrer Rechtsprechung doch tatsächlich an der Entwicklung in der Gesellschaft orientieren. Die feststellen, daß ein Gesetz aus den 30er Jahren, als noch gar nicht absehbar war, wie sich die Situation nach 70 Jahren darstellen wird, heute unter veränderten Bedingungen anders auszulegen ist. (Für alle, die Scheuklappen haben und nicht in Nuancen denken können: bitte nicht mißverstehen, die 30er sind hier nur drastisch exemplarisch gemeint und haben keinen Bezug zu einem existierenden Gesetz)

Rechtsprechung ist einem ständigen Wandel unterworfen. Solange es noch keine Beamer zum Transportieren von Menschen á la Enterprise gibt, ist auch ein diese Technik regulierendes Gesetz nicht nötig. Aber mit der Einführung solcher Technik wird es auch nicht gleich vom ersten Tag an eines geben. Da ist dann die Gesetzgebung und noch schneller sogar die Rechtsprechung gefragt, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen.

wolfgangbrand
23.09.2006, 12:19
Wuschel

Die Strategie ist eine andere bei B2B. Natuerlich blockt die Sekretaerin ab, und das ist ja auch in Ordnung, wenn wir aber trotzdem durchgestellt werden, heisst das doch der Mann hat Interesse am Thema - Treffer!

Dann stellen wir lediglich zwei Fragen:

1. Wie vermarkten Sie derzeit Ihre Web Seite in Suchmaschinen?
2. Moechten Sie innerhalb der naechsten zwei Wochen an einer Beratung (oder einem Seminar wenn geplant) zum Thema Suchmaschinenoptimierung teilnehmen?

So

Jetzt gibts nur noch Ja oder Nein....dauert nicht lange und tut auch nicht weh. Bei kein Interesse kommt: Kein Problem dann ist das wohl im Moment keine Prioritaet fuer Sie, duerfen wir Sie dann in ein paar Monaten noch einmal kontaktieren oder sollen wir Sie von der Liste streichen?

Die MEHRHEIT sagt: ja rufen Sie in einem halben Jahr noch einmal an.

(Mama mama der Telefonwerber hat gar nicht gebohrt...<lach>)

Die JA sager werden dann in der Zukunft auch vom gleichen Kundenberater betreut der den Kontakt hergestellt hat. Das hat den Vorteil dass der Kundenberater sich entsprechend benimmt.

Erfolgsquoten:

Pro Tag und Kundenberater ca 3 bis 5 JA's
Von 10 Beratungen schliessen 5 - 6 ab.

Muss allerdings noch hinzufuegen: Die meissten Anrufe werden nach England oder an in Spanien ansaessige Britische Unternehmer gemacht. da gibt es ein bischen kulturelle Unterschiede - aber die Ergebnisse sind aehnlich.

Gruss

Wolfgang
Soft Call Marketer

wolfgangbrand
23.09.2006, 12:58
Wiederspricht aber Artikel 10

Artikel 10

Beschränkungen in der Verwendung bestimmter Fernkommunikationstechniken
(1) Die Verwendung folgender Techniken durch den Lieferer bedarf der vorherigen Zustimmung des Verbrauchers:
- Kommunikation mit Automaten als Gesprächspartner (Voice-Mail-System);
- Fernkopie (Telefax).
(2) Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, dass Fernkommunikationstechniken, die eine individuelle Kommunikation erlauben, mit Ausnahme der in Absatz 1 genannten Techniken, nur dann verwendet werden dürfen, wenn der Verbraucher ihre Verwendung nicht offenkundig abgelehnt hat.

Hmmmm

Wolfgang

Wuschel_MUC
23.09.2006, 13:03
Die Standardantwort wäre bei meinen früheren Chefs ein "Nein" gewesen, und die Sekretärin hätte einen strengen Blick bekommen, weil sie den Anrufer nicht abgewimmelt hätte.

Wenn es um die Suchmaschinenvermarktung der Website gegangen wäre, hätte der Webmaster den Auftrag bekommen, "mach dich mal schlau, was man da tun kann." Dafür wäre aber kein Besuch von draußen oder gar ein teures Seminar notwendig gewesen, sondern eher eine Anfrage bei Berufskollegen oder in einer Newsgroup. (Also nicht B2B, sonder P2P - Peer to Peer!)

Ich glaube, mit Infopost-Werbung würdet ihr mehr Treffer und weniger Ärger haben - aber das ist euer Bier!

Wuschel

Investi
23.09.2006, 13:28
Wiederspricht aber Artikel 10
[...]
(2) Die Mitgliedstaaten tragen dafür Sorge, dass Fernkommunikationstechniken, die eine individuelle Kommunikation erlauben, mit Ausnahme der in Absatz 1 genannten Techniken, nur dann verwendet werden dürfen, wenn der Verbraucher ihre Verwendung nicht offenkundig abgelehnt hat.

Das widerspricht sich keineswegs. Die EU-Richtlinien stellen Mindeststandards dar. Strengere Regeln sind durchaus zulässig, Abweichungen zu Lasten der regulierungsbedürftigen Kreise (und da die Fernabsatzrichtlinie eine Verbraucherschutzrichtlinie ist, sind hier also die Verbraucher die Betroffenen) sind nicht EU-konform.

Sie wissen doch, wie es in unserer Branche war/ist: Die Beschwerden, daß Deutschland, im Gegensatz zum Beispiel zu Spanien, keine Sanktionen bei Verstoß gegen die Richtlinie von 1994 verhängt, nehmen kein Ende. Man darf also dagegen verstoßen, aber es gibt keine Strafe. Deutschland hat demzufolge nur die Mindestanforderungen der EU erfüllt, Spanien hingegen hat den Verbraucher zusätzlich geschützt. Oder glauben Sie, die Branche wäre ohne die spanischen Sanktionen so starkt eingebrochen, wie es letztendlich geschehen ist?

wolfgangbrand
23.09.2006, 13:29
Wuschel

Es funzt, was funktioniert ist richtig. Allerdings ist ds nicht unsere einzige Strategy, die 'profitabelsten' Kontakte kommen ueber unsere eigenen Web seiten und durch Empfehlungen da hier die Kosten natuerlich viel geringer sind.

Die Masse kommt aber durch Europaweite Cold Calls.

Gruss

Wolfgang

wolfgangbrand
23.09.2006, 13:35
Investi

Stimmt wie konnte ich das denn vergessen. War ja riesen Streit bis 98.

Was den Einbruch der Branche angeht glaube ich nicht das dies nur auf die verschaerfte Umsetzung der EU Richtlinien zurueckzufuehren ist. In den USA gibts es diese Regulierungen schon lange und dennoch laeuft das Geschaeft.

Aber das geht in ein anderes Thema welches wir an der geeignetet Stelle diskutieren koennen.

Heisst das im Klartext: Cold Calls nach Deutschland aus Spanien sind unzulaessig?? Wenn ja, welche Sanktionen muss ein Unternehmen da einkalkulieren? Bezieht sich dies nur auf Endverbraucher oder auch auf B2B

Gruss nach Deidesheim

Wolfgang Brand

wolfgangbrand
23.09.2006, 13:38
Wuschel

Uebrigens: die Seminare sind kostenlos und Web Master haben von SEO keine Ahnung.

Wolfgang

Investi
23.09.2006, 13:57
Nachdem sich innerhalb der EU alle auf das Bestimmungsland-Prinzip geeinigt haben, hat der Unternehmer, welcher seine Produkte via sog. "moderner Kommunikationsmittel" bewirbt (hierzu zählen neben Telefon und Telefax auch eMail und SMS), sich nach den Gesetzen in jenem Land zu richten, in welchem der Empfänger der Werbung sich befindet.

In Deutschland sind Cold Calls sowohl zu Verbrauchern als auch zu Unternehmen/Unternehmern unzulässig. Ganz eng gefasste Ausnahmen betreffen bestehende Geschäftsverbindungen, sofern der Anruf im Zusammenhang mit dem bestehenden Vertragsverhältnis steht. Sollte eine Bank ihren Kunden anrufen, um ihm zusätzlich zu sienem Girokonto auch noch ein Aktiendepot, eine Immobilie oder eine Versicherung anzubieten, dann ist dies trotz bestehendem Vertragsverhältnis unzulässig.

Eine weitere Ausnahme stellen Anrufe im B2B-Bereich dar, wenn der Werbende davon ausgehen kann, daß beim Angerufenen Interesse am beworbenen Produkt besteht. Diese Ausnahme wird aber von den Gerichten sehr sehr eng ausgelegt.

Ein besonders großes Ärgernis stellen die sogenannten "Zustimmungsklauseln" in den AGB verschiedener Angebote dar. Diese sind nach einhelliger Meinung aller obersten Gerichte in Deutschland unwirksam, wenn sie bestimmte, klar definierte Bedingungen nicht erfüllen. Und selbst dann gelten sie nur gegenüber dem Unternehmen, welches die Klauseln verwendet. Eine Weitergabe der Daten des Kunden mit der Begründung, er habe zugestimmt, zu Werbezwecken angerufen zu werden, ist also auch nicht rechtskonform.

Selbst das Ansprechen von Passanten in der Fußgängerzone, um ihnen einen neuen Telefondienstleister zu vermitteln, ist sittenwidrig. Passive Werbung für das Produkt ist an der gleichen Stelle allerdings zulässig.

Investi
23.09.2006, 14:22
Zur Frage der Sanktionen:

Leider ist Deutschland auch in diesem Bereich nicht unbedingt als Vorbild zu bezeichnen.
1. Jeder Betroffene hat gegenüber dem werbenden Unternehmen Anspruch auf Auskunft über Art, Herkunft, Zweck und ggfs. Empfänger der über diesen Betroffenen gespeicherten Daten.
2. Jeder Betroffene hat das Recht, vom Unternehmer die Löschung der Daten bzw. die Löschung aller für eine Sperrung unnötigen Daten zu verlangen. Das heißt, daß ein Unternehmen, welches gelegentlich oder regelmäßig Daten speichert, sammelt, verarbeitet usw., die Daten zu Personen, die dies verlangen, sperren muß. Hierzu ist es aber notwendig, eine Sperrdatei einzurichten, in welcher wiederum die Daten der gesperrten Person(en) gespeichert sind. Das ist eigentlich ein Widerspruch in sich, aber nur so funktioniert es.
3. Jeder Betroffene hat einen Anspruch auf Bestätigung der Sperre bzw. Löschung.
4. Jeder Unternehmer, der Daten speichert usw. ist verpflichtet, den vorgenannten Forderungen Betroffener nachzukommen.

Jetz kommen wir zum lustigen Teil der Geschichte:
5. Unternehmen, die gegen die geltenden Vorschriften des Wettbewerbs-, Datenschutz- und/oder Verbraucherschutzrechts verstoßen, können von Wettbewerbern sowie hierzu berechtigten Einrichtungen (Verbraucherschutzorganisationen, Wettbewerbsverbände, Industrie- und Branchenverbände - jeweils, soweit sie klagebefugt sind) auf Unterlassung verklagt werden.
6. Verbraucher und Unetrnehmen, welche rechtswidrig zu Werbezwecken kontaktiert wurden, haben das Recht, diese Belästigung einer der vorgenannten Einrichtungen gegenüber zur Anzeige zu bringen, damit diese die entsprechenden Schritte in die Wege leiten kann.
7. Im Wiederholungsfall werden Konventionalstrafen i.d.R. bis zu 250.000,00 ¤ fällig. Pro Wiederholungsfall.
8. Nach Umsetzung der Änderungen in der Gesetzgebung (hieran wird zur Zeit kräftig gearbeitet) wird es möglich sein, Gewinne aus solchen Rechtsbrüchen abzuschöpfen.

t.b.c.

Tinchen
23.09.2006, 14:31
Ist ja neigentlich ne gute Methode Geld zu machen :D - Ich warte jetzt immer auf ungebetene Anrufe und verklag sie dann alle :D

Investi
23.09.2006, 14:52
Ist ja neigentlich ne gute Methode Geld zu machen [...] verklag sie dann alle :D

Nein, so einfach ist das nicht. Du selbst als Verbraucher(in) hast keine Möglichkeit, dies auf dem Klagewege durchzusetzen. Du kannst Dich lediglich an Wettbewerbs- und/oder Verbraucherschutzeinrichtungen wenden. Diese können dann abmahnen und ggfs. klagen. Die Konventionalstrafen kassieren im Falle der Wiederholung auch diese klagenden Einrichtungen, nicht Du. Du kannst lediglich dazu beitragen, daß der Wiederholungsfall bekannt wird und die Störer dann kräftig zur Kasse gebeten werden. Und ehrlich gesagt, habe ich gar nichts dagegen, daß eine Organisation, die das Klagerisiko auf sich nimmt und mich im besten Fall vor dieser Spam-Sch... schützt, auch das Geld einstreicht - wenn nicht sogar andere gemeinnützige Organisationen (Kinderschutz, Opferschutz usw.) das Geld erhalten.

Call-Center Fresser
23.09.2006, 18:03
Ich kann mir gut vorstellen , dass die 'Auslagerung' von Callcentern nach Spanien eben damit zu tun hat dass es hier (noch)erlaubt ist.


Eigentlich ist von Investi schon alles Entscheidende zu dem Thema gesagt worden. Aber auf die "Auslagerung" möchte ich noch einmal eingehen.

Bei deutschen Call-Centern in Spanien kann man B2B als Ausnahme bezeichnen (bei Anrufen nach Deutschland gelten die gleichen Regeln wie in Deutschland), meistens werden Privathaushalte angerufen. Hier werden z.B. sehr häufig Lottosysteme verkauft. Gerade in dem Bereich ist das Risiko für Call-Center in Deutschland dramatisch gestiegen.

Damit meine ich nicht nur das Risiko einer teuren Abmahnung. Es sitzen auch mittlerweile einige besonders motivierte "Lottoverkäufer" in Pensionen, in denen Unterkunft und Verpflegung völlig kostenlos sind. Lediglich die Bewegung ist ein bisschen eingeschränkt. Grund: Vergesslichkeit. Man hat nämlich vergessen, das Geld der Einzahler auch wirklich für Lottosysteme auszugeben.

Natürlich ist Lotto nicht das einzige, das verkauft wird. Sehr oft handelt es sich natürlich auch um Sachen, bei denen der Verkauf legal ist (Beispiel: SKL/NKL, Telefontarife), nicht aber die Form der Kontaktaufnahme. Obwohl man rechtlich die gleichen Möglichkeiten gegenüber dem Call-Center in Spanien hat, fühlen sich die Betreiber (nicht ganz zu Unrecht) in Spanien sicherer als in Deutschland. Denn wenn es in Deutschland schon schwer genug ist, das Call-Center zu identifizieren und eine Unterlassungserklärung in die Wege zu leiten, so ist es nach Spanien noch komplizierter, speziell dann, wenn ein Hinterhof-CC betrieben und nach wenigen Monaten wieder aufgegeben wird, mitunter ohne jemals in Spanien als Firma angemeldet gewesen zu sein.

Der Grund für die Auslagerung ist also sicher nicht, dass es in Spanien erlaubt ist. Will man wirklich nur spanische Firmen anrufen, macht es so oder so Sinn, ein CC in Spanien zu gründen. Dann aber braucht man spanisch sprechende CCAs. Derer dürfte es in Deutschland sowieso nicht so viele geben.

wolfgangbrand
23.09.2006, 18:22
wenn ein Hinterhof-CC betrieben und nach wenigen Monaten wieder aufgegeben wird, mitunter ohne jemals in Spanien als Firma angemeldet gewesen zu sein

Es ist ein sehr weit verbreiteter Irrtum, dass man in Spanien mal eben ein Geschaeft aufmacht ohne dieses zu registrieren. Die Spanischen Behoerden verstehen da keinen Spass mehr.

Man muss entweder eine Firma im Sinne einer rechtlich unabgaengigen juristischen Person , hier eine sogenannte Sociedad Limitada (GmBH) gruenden ,oder zumindest als 'autonomo' (Freiberufler/Selbststaendig) gemeldet sein um ein Geschaeft zu betreiben.

Die Strafen koennen sehr unangenehm sein. Das gleiche gilt fuer illegale Beschaeftigung, das heisst ohne entweder ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhaeltniss anzumelden oder als 'autonomo' den Mindestbeitrag zur sozialversicherung zu bezahlen.

Hier sind die Strafen ca 6000 Euro pro illegal Beschaeftigtem und im Wiederholungsfalle kostet es die 'Licencia de Apertura' ( Eine Art Genehmigung zur Eroffnung eines Geschaeftes) .

Anzeige erstatten kann JEDER unabheangig davon ob man Betroffener oder Mitbewerber ist. Deswegen kommen sehr viele CC eben deswegen in Schwierigkeiten. Ein EX Mitarbeiter ist sauere und macht mal eben eine Anzeige bei 'Haciendas' (Finanzamt)..geht ruck zuck...und steht der Pruefer vor der Tuer.

Ich werde wohl naechste Woche genau so eine Anzeige machen, da ich gestern von einem dieser Leute taetlich angegriffen wurde. Warum? Weil ich eine EX Mitarbeiterin dieser Leute kuerzlich eingestellt habe, welche kurz zuvor dort aufhoerte weil Sie dort eben 'selbstaendig' taetig war.

Mal schauen wie lange das CC dann noch existiert.

Wolfgang

Investi
23.09.2006, 18:35
Es ist ein sehr weit verbreiteter Irrtum, dass man in Spanien mal eben ein Geschaeft aufmacht ohne dieses zu registrieren. Die Spanischen Behoerden verstehen da keinen Spass mehr.

Das Problematische an der Sache ist nur, daß ein CC von der Öffentlichkeit unbemerkt betrieben werden kann. Da setzt man schnell mal einige Studenten oder Aussteiger, die nicht wissen, wohin, in einer angemieteten Wohnung an ein Internettelefon und schon ist die Sache geritzt. Da muß man keine teuren Büros mieten und aufwändig einrichten. Und wenn man in der Wohnung dann mal einige ISDN-Anschlüsse liegen hat oder per Highspeed-Breitband ins Netz geht, merkt das außer der Telefonica niemand. Diese Aktionen sind ja eh nur kurzlebig angelegt.


Obwohl man rechtlich die gleichen Möglichkeiten gegenüber dem Call-Center in Spanien hat, fühlen sich die Betreiber (nicht ganz zu Unrecht) in Spanien sicherer als in Deutschland. Denn wenn es in Deutschland schon schwer genug ist, das Call-Center zu identifizieren und eine Unterlassungserklärung in die Wege zu leiten, so ist es nach Spanien noch komplizierter, speziell dann, wenn ein Hinterhof-CC betrieben und nach wenigen Monaten wieder aufgegeben wird, mitunter ohne jemals in Spanien als Firma angemeldet gewesen zu sein.

Und genau hier muß man dann in Deutschland ansetzen. Ein Lotterielos ist immer zurückzuverfolgen. Los-Nr. XY wurde von der Staatlichen Lotterieannahme Müller-Meier-Lehmann vermittelt, also geht auch die Provision dahin. Müller-Meier-Lehmann haben die staatliche Lizenz zum Losverkauf, nicht irgendein beauftragtes Subunternehmen in subtropischen Gefilden. Wenn Müller-Meier-Lehmann der Ansicht sind, daß der Vertriebspartner inkorrekt arbeitet, dann muß Müller-Meier-Lehmann sich halt nach zuverlässige(re)n Partnern umsehen. Haften sollte letztendlich immer der, der ungenügende Sorgfalt bei der Auswahl seiner Partner walten läßt. Insbesondere vor dem Hintergrund, daß den Staatlichen Lotterieeinnahmen die Situation in der Branche bekannt ist, können diese dann nicht argumentieren, daß jemand anderes unsauber gearbeitet hat. Gerade in solchen Marktverhältnissen ist besondere Sorgfalt angebracht.

truelife
23.09.2006, 19:43
Zur Frage der Sanktionen:
2. Jeder Betroffene hat das Recht, vom Unternehmer die Löschung der Daten bzw. die Löschung aller für eine Sperrung unnötigen Daten zu verlangen. Das heißt, daß ein Unternehmen, welches gelegentlich oder regelmäßig Daten speichert, sammelt, verarbeitet usw., die Daten zu Personen, die dies verlangen, sperren muß. Hierzu ist es aber notwendig, eine Sperrdatei einzurichten, in welcher wiederum die Daten der gesperrten Person(en) gespeichert sind. Das ist eigentlich ein Widerspruch in sich, aber nur so funktioniert es.


Welchen Weg würdest du vorschlagen? Eine Firma muss doch die Personen, die keine Werbung erhalten wollen, mit denen abgleichen, die sie aus Adresskäufen bekommen. Wenn die SKL meine Daten löscht und von einen Adresshändler meinen Datensatz neu kauft und mich anschreibt, dann hab ich die Werbung doch wieder im Briefkasten. Wenn die SKL nun die Daten abgleicht, feststellt das ich in der Sperrliste stehe und mir deswegen keine Werbung schickt, hab ich doch mehr davon, oder?

Letzt hat Schober mir versichert, das ausser meines Namen und meiner Telefonnummer keine weiteren Daten gespeichert seien.

Gehören zu den personenbezogenen Daten auch Art des Hauses und welche Blumen ich an die Pforte gepflanzt habe und die daraus resultierenden Ergebnisse, also

- große Villa --> Luxusartikel
- große Wiese --> Gartenartikel
- BMW vorm Haus --> Autowerbung
- Bedienste --> Haushaltsroboter

usw.? Denn Schober prahlt ja mit Geomarketing:


kumuliert Marktinformationen, geographische Daten und unternehmenseigene Zahlen anschaulich zu aussagekräftigen Karten. So lassen sich auf Knopfdruck räumliche Zusammenhänge ganz einfach erkennen, analysieren und optimieren. Bundesweit und hausgenau.

Über 19 Millionen Gebäude haben wir selbst bewertet – und somit nahezu 100% aller Häuser Deutschlands.

Quelle: hxxp://www.schober.de/site/index.php?id=141

Somit ist die Chanche groß, das mein Haus darunter war...

Investi
23.09.2006, 21:41
Welchen Weg würdest du vorschlagen?

Gehören zu den personenbezogenen Daten auch Art des Hauses und welche Blumen ich an die Pforte gepflanzt habe und die daraus resultierenden Ergebnisse, also

- große Villa --> Luxusartikel
- große Wiese --> Gartenartikel
- BMW vorm Haus --> Autowerbung
- Bedienste --> Haushaltsroboter

usw.? Denn Schober prahlt ja mit Geomarketing

Hallo Truelife,

die Antwort hast Du doch schon zitiert:



[...]die Löschung der Daten bzw. die Löschung aller für eine Sperrung unnötigen Daten zu verlangen. [...] Das ist eigentlich ein Widerspruch in sich, aber nur so funktioniert es.

Ich habe die wichtigsten Stellen Deines Zitates meines Zitates hervorgehoben. Löschung aller Daten, die für den Abgleich unnötig sind.
Einen anderen Weg kann ich gar nicht vorschlagen, da es nur so funktioniert, auch wenn es ein Widerspruch in sich ist.

Stardust
23.09.2006, 22:25
Hallo

Ich habe so das Gefuehl dass hier doch sehr verallgemeinert wird.

Ich habe das Gefühl, es gibt irgendwo ein Nest, aus dem sie ausschwärmen.



In unserer Firma machen wir jeden Tag Cold Calls, allerdings nur zum herstellen des Erstkontaktes, unser Produkt laest sich nicht im Erstgespraech verkaufen. Ziel dieser Cold Calls ist es Unternehmen zu finden welche an unserem Produkt/Service derzeit Bedarf haben.



Nur zum Herstellen des Erstkontaktes? Na ja, was anderes ist ColdCall ja nicht.


Wir stellen im Gespraech lediglich 4 Fragen



Sind genau 5 Fragen zuviel.


Wir haben nur sehr selten den Fall, dass sich jemand durch unseren Anruf belaestigt fuehlt.



Hoffentlich gerätst du mal an meinen Chef.

Stardust
23.09.2006, 23:44
Off-Topic für die rote Karte und die Frage:


Ist das wirklich nötig?

Ja.

wazi
24.09.2006, 09:10
@ wolfgangbrand,

sitzt du in Spanien selber in einem Callcenter oder bist du Betreiber/Inhaber eines solchen?

Hier sind ColdCalls verboten. Genaure Informationen kannst du im Antispam-Wiki und in den hier verlinkten Urteilen nachlesen. Investis Beitrag über die Bestimmungsland-Regelung der EU verdeutlicht die rechliche Situation.

Dieses ganze Telefonwerbegesabbel ist absolut überflüssig.

wolfgangbrand
24.09.2006, 10:17
Wazi

Nein, ich bin Eigentuemer einer Firma fuer Internet Marketing. Unser Vertrieb macht eben unter anderem auch Cold Calls um unseren Service an Unternehmen zu verkaufen, wir sind aber kein Call Center als solches.

Gruss

Wolfgang

Jeannette
24.09.2006, 18:56
Hallo Stifler - darf ich den witzigen Gorila an Freunde verschicken, oder hast Du ein Copyright darauf?

Gruß Jeannette

Stifler
24.09.2006, 23:49
Hallo Stifler - darf ich den witzigen Gorila an Freunde verschicken, oder hast Du ein Copyright darauf?

Gruß Jeannette

Bediene dich ruhig *g*.

Da gibt es kein Copyright.

Viel Spass damit.

Call-Center Fresser
25.09.2006, 11:40
Es ist ein sehr weit verbreiteter Irrtum, dass man in Spanien mal eben ein Geschaeft aufmacht ohne dieses zu registrieren. Die Spanischen Behoerden verstehen da keinen Spass mehr.



Es ist immer die Frage, wie man agiert. Bei den Vorkommnissen mit unseriösen Scheinfirmen waren die Ganoven an der Costa del Sol für die Behörden leichter zu identifizieren, da der Geschäftszweig einen unmittelbaren Zusammenhang mit Immobilien in Spanien hat.

In Coin, Fuengirola und Mijas wurden über oben genannte Scheinfirmen ca. 15.000 Leute telefonisch und per internet übers Ohr gehauen. (Quelle:Gomopa.net)
http://www.gomopa.net/Finanzforum/Immobilie-Mallorca-Spanien/Spanien-Betrug-mit-Ferienwohnungen.html

Ohne Frage gab es hier für die Behörden mehr Ansatzpunkte, da der eine oder andere Geprellte sich sicher auch mal vor Ort seine "Errungenschaft" anschaute.

Die Hinterhof-CCs gibt es überwiegend auf Mallorca, weil aus irgend einem Grund "Malle" immer noch ein Magnet für Deutsche ist. Die Möglichkeit, ein paar Monate im Sommer auf Mallorca zu verbringen und den Lebensunterhalt locker nebenbei zu verdienen, ist für manche eine grosse Verlockung. Und genauso locken die CCs ihre Leute auch an.

Einige CCs tun dies als offiziell angemeldete Firma (eine Sociedad Limitada kann man in Spanien schon mit einem Kapital von 3006,-- ¤ gründen), andere zocken in irgendeiner umfunktionierten Privatwohnung ein paar Monate die Leute ab und sagen dann "Hasta la vista, baby". Bis da etwas zu den spanischen Behörden durchdringt, sitzt man schon in der nächsten Wohnung....auf Gran Canaria, in Bulgarien oder in Schwachmanistan.

Es ist leider immer noch so.....Mallorca zieht auch extrem dubiose Leute an, von denen man manchmal gar nicht weiss, ob man sie überhaupt mit dem richtigen Namen anspricht. Und solange die Geschäftskontakte ausschließlich nach Deutschland gehen, haben die spanischen Behörden auch weiterhin Problem, den Sumpf zu erkennen und auszutrocknen.

wolfgangbrand
25.09.2006, 12:12
Call Center fresser

In dem zitierten Beitrag des anderen Forums handelt es sich nicht um Immobiliengeschaefte sondern um einen Betrug in der Timeshare Branche. Diese Call Center Haben Timeshare Eigentuemer angerufen welche Ihre Anteile Verkaufen wollen und diesen mit recht abenteuerlichen Spruechen Geld abgenommen fuer das Versprechen eines Wiederverkaufes.

Hier mehr zum Thema: www.timesharemagazin.de

Also eine Materie welche nicht einfach zu verstehen ist und eben nicht im direkten Zusammenhang mit immobilien steht. Derartige CCs gehen hier regelmaessig hops, was meine Aussage bestaetigt.

Was auch hauefig vorkommt dass ein EX CC agent das Hinterhof CC schlichtweg anzeigt ( Illegale Beschaftigung, keine Lizenz, Steuerhinterziehung etc ) da gehts dann schon auch mal in den Knast......

Gruss

Wolfgang Brand

federico
25.09.2006, 13:57
Die Aussage Cold calls sind verboten kann man so auch nicht stehen lassen, denn Cold call im B2B sind durchaus erlaubt.

Nein; richtig ist:

Es ist unzulässig, den Absatz seiner Waren oder die Inanspruchnahme seiner Dienstleistungen mit Methoden zu fördern, die andere in unzumutbarer Weise belästigen (können) ...


Ziel dieser Cold Calls ist es Unternehmen zu finden welche an unserem Produkt/Service derzeit Bedarf haben.

..., etwa dadurch, daß man solche Unternehmer anruft, die mutmaßlich nicht damit einverstanden sind, zu dem Zweck angerufen zu werden, um das beworbene Produkt/Service angeboten zu bekommen.


Wir haben nur sehr selten den Fall, dass sich jemand durch unseren Anruf belaestigt fuehlt.

Das allein könnte ein Werbungtreiben mit Anrufen bei Unternehmen nicht rechtfertigen, für deren mutmaßliches Einverständnis mit dem Angerufenwerden keine ausreichenden Anhaltspunkte ersichtlich wären. Selbst wenn der Unternehmensgegenstand und die Art des offerierten Produkts/Services begründeten Anlaß geben könnten, daß das Unternehmen damit einverstanden sein könnte, dieses Produkt/Service angeboten zu bekommen, so ist damit noch längst nicht gesagt, daß deswegen dann auch (noch) ein Einverständnis zu mutmaßen wäre, telefonisch angerufen zu werden - insbesondere dann (nicht), wenn das offerierte Produkt/Service laut Reklameaussage ohnehin "zu kompliziert" ist, um sich telefonisch darstellen zu lassen!

Weshalb also sollte jemand, der mutmaßlich ein Interesse an einem telefonisch nicht vernünftig beschreibbaren Produkt/Service haben könnte, mutmaßlich damit einverstanden sein, (auch noch belästigend) angerufen zu werden, anstatt das (nach Aussagen des Telefon-Werbeterroristen ohnhin ausschließlich schriftlich vernünftig darstellbare) Produkt/Service - Angebot sofort in Schriftform unterbreitet zu bekommen?

f.

wolfgangbrand
25.09.2006, 16:10
Weshalb also sollte jemand, der mutmaßlich ein Interesse an einem telefonisch nicht vernünftig beschreibbaren Produkt/Service haben könnte, mutmaßlich damit einverstanden sein, (auch noch belästigend) angerufen zu werden, anstatt das (nach Aussagen des Telefon-Werbeterroristen ohnhin ausschließlich schriftlich vernünftig darstellbare) Produkt/Service - Angebot sofort in Schriftform unterbreitet zu bekommen?

Der Kunde bekommt selbstverstaendlich ein Angebot in Schriftform, sofern er Interesse an einem solchen bekundet. Desweiteren ist die Dienstleistung auf unserer Web Seite sehr gut beschrieben welche der Kunde natuerlich ebenfalls mitgeteilt bekommt (siehe untenstehender Link).

Die Auswahl wen wir anrufen erfolgt durch screening der PPC Anzeigen, als auch geschalteter Werbung in Portalen. Bei einem Unternehmen welches Geld fuer PPC ausgibt kann man durchaus davon ausgehen dass das Thema Internet Marketing von Interesse ist.

Sofort in Schriftform? Sie meinen meinen Direct-Mail? Ist uns einfach zu teuer und uneffective.

Uebrigens in einer bisher sehr sachlichen Diskussion jemanden als 'Werbeterrorrist' zu beschimpfen ist auch nicht gerade sehr Stilvoll......

Gruss an alle und smily an Investi

Wolfgang Brand
www.clevermarketingspain.com

wolfgangbrand
25.09.2006, 16:23
Ach ja

Nur um das nochmal eindeutig klar zu machen. Ziel des Anrufes ist die Terminvereinbarung zu einem Beratungsgespraech nicht der Verkauf. Das Angebot erfolgt NACH einem Beratungsgespraech in Schriftform.

Zum Zeitpunkt eines Vertragsabschlusses weiss der Kunde genau wer wir sind und was wir machen.

Gruss

Wolfgang Brand

Wuschel_MUC
25.09.2006, 16:50
Ob Terminvereinbarung oder Verkaufsversuch: das ist im UWG nicht relevant.

PPC ist nicht jedermann geläufig, hier steht wenigstens ein bisschen was: http://de.wikipedia.org/wiki/Pay_per_Click

Wie kommt man eigentlich per PPC an die Nutzer heran, die z.B. bei Google auf eine Werbung ("Sponsored sites") geklickt haben und wie besorgt man sich dann deren Telefonnummer?

Unabhängig von der Zulässigkeit eurer Werbemethoden: Werbeanrufe sind was Aufdringliches. Man verscherzt sich damit mehr Sympathien als man Kunden gewinnt. An mir hat noch kein Telefonverkäufer etwas verdient. Bisher hatten noch bei jedem meiner Arbeitgeber die Sekretärinnen standing order, solche Leute aus der Leitung zu werfen!

Wuschel

Call-Center Fresser
25.09.2006, 17:23
Call Center fresser

In dem zitierten Beitrag des anderen Forums handelt es sich nicht um Immobiliengeschaefte sondern um einen Betrug in der Timeshare Branche.

Also eine Materie welche nicht einfach zu verstehen ist und eben nicht im direkten Zusammenhang mit immobilien steht.


Kann es evtl. sein, dass du ein ganz klein bisschen besserwisserisch argumentierst. Ich schrieb, dass die Geschäfte in Zusammenhang mit Immobilien stehen und es deshalb für die Polizei leichter ist, Sachverhalte zu erkennen.

Selbstverständlich hat Timesharing etwas mit Immobilien zu tun. Timesharing heisst ja, dass man über eine Immobile oder einen Teil einer Immobilie über einen bestimmten Zeitraum verfügen kann. Was ist Timesharing ohne Immobilie? Eine Hängematte zwischen 2 Bäumen? :clown:

Dass man in der Regel nicht als Miteigentümer im Grundbuch eingetragen ist, enorme zusätzliche Kosten für Reinigung, Verwaltung etc. hat, nicht unbedingt in den Zeiten die Wohnung nutzen kann, in der man es gerne möchte, macht die Sache nicht nur kompliziert, man sollte meiner Meinung nach grundsätzlich die Finger davon lassen.

Natürlich können wir jetzt jeder eine Stunde lang etwas zum Thema Timesharing schreiben, vielleicht bist du ja nicht der einzige, der schon einmal etwas von der komplizierten Materie gehört hat, aber mir geht es darum, über verbotene Telefonwerbung zu schreiben und da argumentierst du dich ganz geschickt weg.

Ich habe den Vergleich zu CCs, die eben keinerlei Ansatzpunkt für spanische Behörden bieten, hergestellt, um aufzuzeigen, wie schwer es eben auch und gerade in Spanien für die Behörden ist überhaupt etwas über die Hinterhof CCs in Erfahrung zu bringen.

In einem hast du allerdings ganz sicher recht: es wird schwieriger für die unseriösen CCs. Deswegen hatte ich hier auch schon einmal Adressen veröffentlicht, wo man diese CCs "verpetzen:D " kann. Ich denke, es ist sicher eine gute Idee, diese Adressen zu erweitern, da ich es nur für Mallorca geschrieben habe.

Da ein Teil meiner Familie in Spanien lebt (meine Großmutter war Spanierin, ich habe noch Onkel, Tante, Vettern und Cousinen in Spanien) werde ich bei nächster Gelegenheit mal nachfragen, was man noch so alles machen kann, bzw. welche Adressen man wo bekanntgeben sollte, in der Hoffnung, dass der eine oder andere geprellte CCAgent doch mal aus dem Nähkästchen plaudert.

federico
25.09.2006, 17:25
Die Auswahl wen wir anrufen erfolgt durch screening der PPC Anzeigen, als auch geschalteter Werbung in Portalen. Bei einem Unternehmen welches Geld fuer PPC ausgibt kann man durchaus davon ausgehen dass das Thema Internet Marketing von Interesse ist.

Entscheidend ist doch: trotz berechtigterweise zu mutmaßendem Interesse, die fraglichen Produkte/Dienstleistungen angeboten zu bekommen, ist nicht ersichtlich, weshalb die mutmaßlich interessierten Unternehmen mutmaßlich auch mit einem zugestandenermaßen für die Unternehmen nutzlosen Telefonanruf einverstanden sein sollten:


unser Produkt laest sich nicht im Erstgespraech verkaufen

Einem vermutlich interessierten Unternehmen wird man doch höchstens ein Interesse an der Übermittlung nützlicher Mitteilungen unterstellen können. Weshalb sollte es mutmaßlich damit einverstanden sein, zwecks telefonischer Übermittlung ihm nutzloser Informationen angerufen zu werden?


Sofort in Schriftform? Sie meinen meinen Direct-Mail? Ist uns einfach zu teuer und uneffective.

Für mutmaßlich interessierte Unternehmen wird es billiger und effizienter sein, wenn sie sich vor dem Erhalt aussagekräftiger, entscheidungsrelevanter Mitteilungen nicht mit nutzlosen Anrufen zu befassen brauchen, insbesondere dann, wenn deren Inhalt für sie ohnehin keinerlei Entscheidungsgrundlage bieten kann.


Uebrigens in einer bisher sehr sachlichen Diskussion jemanden als 'Werbeterrorrist' zu beschimpfen ist auch nicht gerade sehr Stilvoll......

Vielleicht wäre auch die Bezeichnung Telefon-Kreuzritter für jemanden treffender, der beim Drauflostelefonieren keine Rücksicht auf die zu Unrecht getroffenen nehmen will, weil die ohnehin nicht als Kunden in Frage gekommen wären:


Der päpstliche Gesandte Abt Arnaud-Amaury soll den Kreuzrittern den Befehl gegeben haben: Caedite eos! Novit enim Dominus qui sunt eius ("Tötet sie alle! Denn Gott kennt die Seinen").

f.

wolfgangbrand
25.09.2006, 17:48
Wuschel


Wie kommt man eigentlich per PPC an die Nutzer heran, die z.B. bei Google auf eine Werbung ("Sponsored sites") geklickt haben und wie besorgt man sich dann deren Telefonnummer?

Das geht gar nicht, uns interessieren die Unternehmen welche Pay per Click machen. Die meissten dieser Unternehmen machen eben PPC weil Ihre web Seite nicht in den normalen Suchresultaten zu finden ist.

Callcenter fresser

Auf was ich hinaus wollte ist, dass es bei dieser Aktion eben nicht um Timeshare Anteile ging sondern um Betrug an Leuten welche diese Anteile bereits besitzten und wieder los werden wollen


Unabhängig von der Zulässigkeit eurer Werbemethoden: Werbeanrufe sind was Aufdringliches. Man verscherzt sich damit mehr Sympathien als man Kunden gewinnt

Dem ist eben nicht so, sonst haette ich das sofort wieder eingestellt. Allerdings sind wir eben nicht nur im Deutschen Markt taetig sondern haubtsaechlich in Spanien und England...da gibt es sicher Unterschiede in der Aktzeptanz des Verbrauchers.

Sollten die Ergebnisse auf lange Sicht nicht so toll sein (nach Deutschland telefonieren wir erst seit kurzem) dann lassen wir es eben wieder und verkaufen weiter an Englaender.

wazi
25.09.2006, 20:03
@ wolfgangbrand

Hier fiel der Begriff "Telefon-Werbeterrorist", der aus privatmännischer Sicht durchaus zu verstehen ist, da heutzutage jeder Werbeheini das Telefon als das gaaanz ultimative Werbemedium ansieht.

Wir nähern uns allmählich amerikanischen Verhältnissen an. Dort sind täglich 20 Werbeanrufe keine Seltenheit und sowas bezeichne ich als Werbeterror. Selbst 5 Anrufe täglich hier in D sind zuviel. Ein Freund/Verwandter ruft nur einmal täglich an und für die habe ich z.B. mein Telefon eingerichtet.

Wenn ich dann von einem befreundeten Unternehmer höre, daß er täglich bis zu 15x von Telefonierern wie dir angerufen wird, verstehe ich, daß er davon vollkommen die Schnauze voll hat und es ihm damit nicht anders ergeht wie mir.

Er ist Geschäftsmann, ich Privatmann, dennoch haben wir den Verdruß über dieses ganze Werbegelumpe gemein. Auch in der Firma, in der ich arbeite, werden die ganzen Werbeterror-Anrufe als äußerst störend und überflüssig empfunden und dementsprechend kurz abgeklemmt.
Auch Kollegen sind durchwegs entnervt, wenn sie jemand nach getaner Arbeit mit irgendwelchem Werbemist telefonisch belästigt.

Ich kenne keinen, der darüber erfreut wäre. Ob Geschäftsmann oder Privatperson.
Der Werbemist hat total Überhand genommen. Jedes Medium wird damit zugekippt. Harsche und heftige Abwehrreaktionen sind darum voll und ganz angebracht und jede wirksame Methode, die das unterbindet, ist gut und richtig.



Gruß wazi :)

meks3478
25.09.2006, 21:38
also mich könnten se ruhig anrufen.

Ich hab ne alte Interkom Karte :D ich bekomm was gutgeschrieben wenn mich einer anruft :cool:

lex34a
26.09.2006, 17:55
Hallo Wazi,

also ich verstehe deine Argumente, jedoch ist halt nicht alles verboten. Und nur weil es dir nicht passt, wird auch nicht die Werbung verschwinden. Werbung ist ein Teil des wirtschaftlichen Lebens und hat auch absolute Vorteile. Informationsfunktion, Vergleichsfunktion usw.

Fernsehwerbung wird auch nicht abgeschafft nur weil es Dir nicht passt. Und der haste ja auch nicht ausdrücklich zugestimmt und sie kommt zu dir direkt ins Wohnzimmer. Ist denn da keine Wettberwerbsverzerrung??? Nervt die nicht auch tierisch? Also, wir sollte wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen. Werbung wird immer da sein, gerade in der heutigen Zeit, wo viele Unternehmen ums Überleben kämpfen. Das Maß ist das Zünglein an der Waage.

Grüße

Lex

Wuschel_MUC
26.09.2006, 18:09
Werbung wird immer da sein, gerade in der heutigen Zeit, wo viele Unternehmen ums Überleben kämpfen.
Auch wenn es um Sein oder Nichtsein geht: wir unterhalten uns hier nicht über Werbung an sich, sondern über unzulässige Werbung.

Durch die Aussage "o ich Armer, meiner Firma geht es so schlecht" wird eine unzulässige Werbeart nicht zulässig, sondern nur teuer. Andernfalls wären die Anständigen die Lackierten.

Jemand wie Wazi kann natürlich bei zulässiger Werbung auch nichts machen außer sich - oder den Werber - zu ärgern.

Wuschel

wazi
26.09.2006, 19:18
Werbung wird immer da sein, gerade in der heutigen Zeit, wo viele Unternehmen ums Überleben kämpfen. Das Maß ist das Zünglein an der Waage.

Werbung mag zwar immer da sein, was nicht gleichbedeutend ist, daß ich mich damit zukippen lassen muß. Das erträgliche Maß ist doch schon weitestens überschritten. Die Waage ist total verbogen und das Zünglein abgebrochen, weil die "Werbelast" viel zu groß geworden ist.

Das Trommelfeuer hämmert doch über alle Kanäle und Medien ständig auf den Geist ein.


Jemand wie Wazi kann natürlich bei zulässiger Werbung auch nichts machen außer sich - oder den Werber - zu ärgern.

Das sehe ich keineswegs, schon garnicht nur auf diesen vorgenannten Umstand beschränkt, so.
Es gibt durchaus wirkungsvolle Methoden, Werbetrommelfeuer aus meinem Lebensbereich zu verbannen. Das kann für Werber auch zum Ärgernis werden, was ich dann durchaus befürworte. Mein Ansatz ist dabei, das Werbetrommelfeuer schon im Ansatz abzuklemmen, bevor es noch irgendwie Wirkung entfalten kann.

Ich befürworte jede wirksame Blockierung und Abwehrtechnik gegen den heutigen Werbeterror.

homer
26.09.2006, 20:39
Und nur weil es dir nicht passt, wird auch nicht die Werbung verschwinden. Werbung ist ein Teil des wirtschaftlichen Lebens und hat auch absolute Vorteile. Informationsfunktion, Vergleichsfunktion usw.

Wer will hier Werbung abschaffen? Und wie genau vergleicht die Werbung, objektiv meine ich?


Fernsehwerbung wird auch nicht abgeschafft nur weil es Dir nicht passt. Und der haste ja auch nicht ausdrücklich zugestimmt und sie kommt zu dir direkt ins Wohnzimmer. Ist denn da keine Wettberwerbsverzerrung??? Nervt die nicht auch tierisch?

Ich weiss nicht, wie es Dir geht, aber auf meinem Wohnzimmertisch liegt so ein Kästchen mit vielen Tasten drauf. Wenn ich das Teil in Richtung Fernseher halte und bestimmte Tasten drücke, dann ändert sich wie von Zauberhand das Programm und statt Werbung sehe ich z.B. Nachrichten. Bei uns heisst das Ding "Fernsteuerung".

Außerdem nervt Fernsehwerbung nicht, ganz im Gegenteil. Man kann z.B.:
- Chips und Bier holen oder wieder wegtragen
- sehen, was auf den anderen Kanälen so läuft
- vom Fernsehschlaf aufwachen
- ...

Des weiteren klingelt mein Fernseher nicht bei Werbebeginn und hört erst wieder auf, wenn ich die Werbung angesehen hab. Oder um es nochmal für die völlig Begriffstutzigen zu sagen: Ich entscheide, ob ich Rundfunk- und Fernsehwerbung ertragen will oder nicht, ein Anruf zwingt mir den Müll erstmal auf.


Werbung wird immer da sein, gerade in der heutigen Zeit, wo viele Unternehmen ums Überleben kämpfen.

Und das rechtfertigt, dass alle möglichen Kanäle mit Werbung vermüllt werden? Ich für meinen Teil kann auf Guerillia-Marketing gut verzichten. Und auf Unternehmen, die darauf setzen.

wolfgangbrand
26.09.2006, 22:22
So:

Ich habe heute aufgrund der Beitraege in diesem Forum (Gratulation an alle) ein mehrstuendiges Gespraech mit einem Fachanwalt fuer Wettbewerbsrecht in der naehe von Muenchen gefuehrt (Warte mit schaudern auf die Rechnung). Jemand der in diesem Bereich auch einen Namen hat und Kunde von uns ist (per Cold Call geworben).

Ich moechte nicht ins Detail gehen, aber die Grundausage war: Wer Erfolg haben will muss eben auch manchmal an die Grenzen des Wettbewerbsrechtlich zulaessigen gehen, dies gilt besonders in einem Land dessen Wettbewerbsrechte auf dem PREUSISCHEM Recht basieren was ueber 100 JAHRE ALT IST.

Das schlimmste was mir passieren kann ist das jemand es fertig bringt mir in Spanien eine vorlaufige Verfuegung und /oder eine Unterlassungserklaerung rechtsgueltig zuzustellen. Kostenpunkt: 175 Euro.

Das kann ich mir gerade noch leisten ( Entspricht dem Betrag den ich Samstag abends mit meiner Frau in einem lokalen Schweizer Restaurant ausgebe).

Tip des Anwalts: Weitermachen wenn sich es lohnt.

Gruss

Wolfgang Brand

wolfgangbrand
26.09.2006, 22:30
Werbung im Fehrnsehen ist fuer mich persoenlich einen unzumutbare Belaestigung sofernn der Film gut ist. ABER: Als Marketing Consultant schaue ich manchmal ganz bewusst Werbefernsehen als Quelle der Inspiration. Ich finde zum Beispiele AUDI DIESEL Werbung richtig GEIL ( Wo ist der Tank?????)

Alles hat eben zwei Seiten

Wolfgang

wazi
26.09.2006, 23:11
Ich moechte nicht ins Detail gehen, aber die Grundausage war: Wer Erfolg haben will muss eben auch manchmal an die Grenzen des Wettbewerbsrechtlich zulaessigen gehen, dies gilt besonders in einem Land dessen Wettbewerbsrechte auf dem PREUSISCHEM Recht basieren was ueber 100 JAHRE ALT IST.


Tip des Anwalts: Weitermachen wenn sich es lohnt.

Genau das sind für mich die Gründe, einen wirksamen Schutz gegen Werbetrommelfeuer, in deinem Fall per Telefon, zu benutzen.
Ich verzichte durchaus auf Medien, die mit Werbung regelrecht verstopft sind und eine unterirdische Programmqualität aufweisen. Meine Mediennutzung ist daher restriktiver geworden. Alle Medien, die ich benutze, sind so gesichert, daß Werbegetrommel draußen bleibt.

Ich amüsiere mich immer, wenn ich wieder zig telefonische Fehlversuche, die der AB gefressen hat, feststelle.

Gruß wazi :)

Stalker2002
27.09.2006, 00:58
Tip des Anwalts: Weitermachen wenn sich es lohnt.


Das ist eine ganz normale Risikoabwägung, deren Gültigkeit unbestritten ist.
Nun, wir geben uns Mühe(tm) die Rentabilität unzulässiger Werbung zu senken und zu einem teilweise schwer kalkulierbaren Kostenrisiko zu machen.;)

MfG
L.

lex34a
27.09.2006, 11:27
Des weiteren klingelt mein Fernseher nicht bei Werbebeginn und hört erst wieder auf, wenn ich die Werbung angesehen hab. Oder um es nochmal für die völlig Begriffstutzigen zu sagen: Ich entscheide, ob ich Rundfunk- und Fernsehwerbung ertragen will oder nicht, ein Anruf zwingt mir den Müll erstmal auf.

Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!

Stifler
27.09.2006, 11:40
Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!

Finde ich nicht, da ich auf keinen Fall das Telefonkabel wegen den Sabbler aus der Wand ziehen werde.

Fakt ist, ich habe das Telefon eingerichtet, um damit erreichbar zu sein für meine Freunde, Verwandten, Eltern usw. Dies ist aber kein Freifahrtsschein für Call Centers, Sabbler und sonstige Werbevereine, mich anzurufen. Besonders wenn die störenden "ANRUFE" immer zur Mittagszeit erfolgen.:mad:

Ich habe auch diesen Werbevereine "NIE" erlaubt mich anzurufen.:mad:

Wuschel_MUC
27.09.2006, 11:47
Tipp des Anwalts: Weitermachen wenn sich es lohnt.
Das gilt allerdings auch für die Angerufenen! Lieber spucken als schlucken!:D

Viele Grüße
Wuschel

Cape Town
27.09.2006, 11:53
Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!

Ich glaube, das kann man mit Beispielen aus der Praxis schön verständlich erklären:

Ich habe eine Wohnung angemietet/gekauft, um darin zu wohnen und mein privates Glück (oder Unglück) auszuleben. Das berechtigt aber noch niemanden, einfach an der zu dieser Wohnung gehörenden Klingel zu läuten und nach Öffnen der Tür das Bett zu belegen mit dem Argument: eine Wohnung ist zum Wohnen da. Ich bestimme, wer sich in meiner Wohnung aufhalten darf und erst Recht, ob er über Nacht bleiben darf oder nicht.

Übertragen wir das mal auf meinen Telefonanschöuß, meine eMail-Adresse, mein Faxgerät, meinen Briefkasten:
All diese Dinge habe ich eingerichtet, um sie für meine Zwecke zu nutzen. Dies erlaubt aber noch lange niemandem anderen zu entscheiden, wie ich sie zu nutzen habe. Also die Aussage: Du hast ein Telefon, also mußt Du mit Telefonwerbung einverstanden sein, ist falsch.
Möglicherweise habe ich mein Telefon nur aus einem einzigenZweck angeschafft: Meine Schwiegermutter liegt pflegebedürftig in ihrer Wohnung und ich soll im Notfall für sie erreichbar sein. Dies allein könnte durchaus ein Grund sein, weshalb man sich ein Telefon anschaffen würde. Das Ende der Geschichte lasse ich mal offen. Vielleicht versteht es ja jemand.

El Zorro
27.09.2006, 12:17
Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!


Atme mal tief durch und denk mal nach was Du da vom Verbraucher, der einen Telefonanschluss bezahlt um in seinem Interesse erreichbar zu sein, verlangst. Deine Aussage impliziert, dass jeder, der einen Telefonanschluss privat oder geschäftlich betreibt, sich zwingend von Gewerbetreibenden belästigen lassen muss. Deine Alternative wäre: Kein Telefon - bzw. die Belästigung hinnehmen und auflegen.

Meine Sicht der Dinge ist folgende: Die CallCenter-Mitarbeiter(innen) können von viel Glück reden, dass es mir nicht möglich ist, durch den Hörer zu klettern, denn sie würden ihr Tun sofort bereuen. Wenn eine Belästigung in derartigem Ausmass z.B an meiner Türklingel stattfinden würde, hätte ich mir vermutlich bereits eine Schrotflinte zugelegt oder würde irgendwann zwangsläufig wegen Körperverletzung straffällig.

Gruss
Bernd

Ilex
27.09.2006, 12:25
Das gilt allerdings auch für die Angerufenen! Lieber spucken als schlucken!:D

Viele Grüße
Wuschel

Da sprichst Du mir direkt aus dem Herzenhttp://img291.imageshack.us/img291/4039/14ew8.gif

Call-Center Fresser
27.09.2006, 14:10
So:
Ich moechte nicht ins Detail gehen, aber die Grundausage war: Wer Erfolg haben will muss eben auch manchmal an die Grenzen des Wettbewerbsrechtlich zulaessigen gehen, dies gilt besonders in einem Land dessen Wettbewerbsrechte auf dem PREUSISCHEM Recht basieren was ueber 100 JAHRE ALT IST.

Das schlimmste was mir passieren kann ist das jemand es fertig bringt mir in Spanien eine vorlaufige Verfuegung und /oder eine Unterlassungserklaerung rechtsgueltig zuzustellen. Kostenpunkt: 175 Euro.

Tip des Anwalts: Weitermachen wenn sich es lohnt.




zum 1. Abschnitt: Stimmt nicht. Das Verbot der Telefonwerbung wird im § 7 UWG geregelt. Den gibt es seit Juli 2004. Da waren wir, glaube ich, nicht mehr Preussen, sondern schon die Bundesrepublik.

zum 2. Abschnitt: Stimmt auch nicht! Wenn du eine Unterlassungserklärung unterschrieben hast, kann dich der nächste Anruf bis zu 250.000 ¤ oder ersatzweise bis zu einem halben Jahr Gefängnis kosten.

zum 3. Abschnitt: Eine interessante Bemerkung und eine Geisteshaltung, die jeder selber beurteilen muss.:sick: :sick:

Stardust
27.09.2006, 14:29
Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!


Das erinnert mich an die "Argumentation" (http://www.geizkragen.com/forum/gforum.cgi?post=482298#482298) eines weiteren CCAs:


warum hast du denn ein tel.? zum kommunizieren. oder?

Manche leiten aus dem Vorhandensein eines Telefonapparates ihr Recht ab, anrufen zu dürfen.

wolfgangbrand
27.09.2006, 23:04
Hallo Lex34a

Die Rechtslage ist eindeutig

1. Innerdeutsch ist jede art von Cold Calls rechtswiedrig aka Abmahnfaehig. Dass is wohl so, Punkt.

2. B2b musst Du einen sehr guten Grund haben einen Cold Call zu machen (Ausnahme) um nicht rechtswiedrig zu sein.

3. Vom Ausland aus ist das Wurscht, weil es fast unmoeglich ist, eine Abmahnung (gibt es eh nur in Deutschland) oder eine Unterlassungserklaerung (auch nur in Deutschland rechtswirksam) rechtsgueltig zuzustellen.

4. Unterm Strich sieht es so aus: wenn dein Markt eine gewisse Aktzeptanz fuer Cold Calls hat dann: weitermachen, weil wo kein Klaeger da auch kein Richter. Wenn der Markt eher sauer reagiert dann STOP.

So


Wolfgang

wazi
27.09.2006, 23:15
Stardust
Zitat:
Zitat von lex34a Beitrag anzeigen
Also ganz davon abgesehen, dass hier die Rechtslage völlig unstrittig ist, aber wenn man schon die Fernbedienung ins Spiel bringt, was hindert dich daran einfach aufzulegen oder besser gleich das Kabel zu ziehen? Das ist genau so eine dumme Bemerkung wie die oben mit der Fernbedienung!

Das erinnert mich an die "Argumentation" eines weiteren CCAs:

Zitat:
warum hast du denn ein tel.? zum kommunizieren. oder?

Manche leiten aus dem Vorhandensein eines Telefonapparates ihr Recht ab, anrufen zu dürfen.


So einen Blödsinn können auch nur merkfreie Telefonvollsabbler verzapfen.
Aus der Leitung geschmissen gefallen mir diese Unsympathen am besten. Spart Zeit und Nerven.

Cape Town
27.09.2006, 23:17
4. Unterm Strich sieht es so aus: wenn dein Markt eine gewisse Aktzeptanz fuer Cold Calls hat dann: weitermachen, weil wo kein Klaeger da auch kein Richter. Wenn der Markt eher sauer reagiert dann STOP.

Ja, nur wollen wir offen, daß es im Zuge der Europäisierung schnell möglich sein wird, seine Forderungen auch im Ausland zügig geltend zu machen. Ein gutes Vorbild liefert in diesem Zusammenhang ja der Staat, der - so lahm er sonst auch sein mag - im Falle der Einforderung von Strafmandaten seine Flexibilität durchaus beweist.

wazi
27.09.2006, 23:23
3. Vom Ausland aus ist das Wurscht, weil es fast unmoeglich ist, eine Abmahnung (gibt es eh nur in Deutschland) oder eine Unterlassungserklaerung (auch nur in Deutschland rechtswirksam) rechtsgueltig zuzustellen.

4. Unterm Strich sieht es so aus: wenn dein Markt eine gewisse Aktzeptanz fuer Cold Calls hat dann: weitermachen, weil wo kein Klaeger da auch kein Richter. Wenn der Markt eher sauer reagiert dann STOP.


@ wolfgangbrand

auch hierfür gibt es eine gute Abwehrstrategie: kommentarlos auflegen und AB einschalten.
Schon ists zappenduster für Telefonvollsabbler aller Art, die sind abgeklemmt :D

wolfgangbrand
29.09.2006, 14:54
Hallo

Man muesste Anrufbeantworter per Cold Call verkaufen, ich kann mir schon gut das Script vorstellen.....

Gruss

Wolfgang Brand

wolfgangbrand
29.09.2006, 15:12
Uebrigens

Kaum beschaeftige ich mich mit dem Thema bekomme ich auch wieder Anrufe. Ist das normal? Hat das was telephatisches? Bekommt Ihr deswegen so viele Anrufe?

Heute war es American Express und es ging um Versicherungen, welcher Art weiss ich nicht weil wollte keine. Schlichtweg weil meine bisherigen Erfahrungen mit diesem Unternehmen, mich nicht gerade vor Begeisterung an die Decke springen lassen.

Da muss ich im Kartenantrag wohl eine Einverstaendnisserklaerung unterschrieben haben.....Na ja macht nix, habe der Dame dann hoeflich aber bestimmt erklaert das ich keine Lust habe auf ein Angebot.

Gruss

Wolfgang Brand

tempika
29.09.2006, 20:21
Anrufe bei Privatleuten ist und bleibt eine Unverschämtheit. Manchmal bis zu 10 Anrufe am Tag, SKL und NKL, dort haben wir uns auf die Sperrliste setzen lassen, seit dem unterbleiben diese Anrufe.
Nervig ist es jedes Unternehmen anzurufen und darauf zu bestehen auf die Sperrliste gesetzt zu werden. Wer das allerdings einmal durch hat, der wird so gut wie nie mehr belästigt.
Bei Geschäftsleuten und Firmen ist es , nach einer vorherigen Terminabsprache, durchaus vorteilhaft telefonisch von Neuerungen informiert zu werden.
Und nicht jedes Unternehmen das Telefonwerbung macht, ist auch automatisch ein Gangster und Betrügerunternehmen. Man muß differenzieren, manchmal nicht ganz einfach, aber es gibt Möglichkeiten. Eine Firma die nichts zu verbergen hat, gibt bereitwillig Name, Anschrift, Telefonnummer herraus.
Übrigens: Wer bei einem Versandhaus etwas bestellt oder einen Vertrag unterschreibt, sollte auf den letzten Absatz des Kleingedruckten achten. Dort steht in der Regel:
"Ich bin damit einverstanden das meine Daten zu Werbezwecken benutzt werden."
Durchstreichen, und den Verkäufer gegenzeichnen lassen. Schon ist die Sache erledigt.

Grüsse
tempika

Wuschel_MUC
29.09.2006, 22:10
Nervig ist es, jedes Unternehmen anzurufen und darauf zu bestehen auf die Sperrliste gesetzt zu werden. Wer das allerdings einmal durch hat, der wird so gut wie nie mehr belästigt.
Kann ich nicht nachvollziehen. Arcor lässt mich z.B. mittlerweile sogar auf Türkisch anrufen, obwohl sie schon längst versprochen haben, mich in Ruhe zu lassen, ebenso dieses Callcenter: http://www.antispam-ev.de/forum/archive/index.php/t-11036.html. Da hilft nur die juristische Keule.


Bei Geschäftsleuten und Firmen ist es nach einer vorherigen Terminabsprache durchaus vorteilhaft, telefonisch von Neuerungen informiert zu werden.
... aber die Terminabsprache kann eigentlich nur per Kaltanruf erfolgen, und da fängt die Belästigung an.

Wuschel

Mertl
20.04.2007, 09:02
Also, ich hab mich jetzt extra für die Antwort auf diesen einen Thread hier angemeldet. Ich arbeite nämlich in einem Call-Center.

In erster Linie natürlich nicht, weil der Job so viel Spass macht, sondern weil es mein Überleben und das meiner Tochter sichert. Bei der Wahl des Callcenters, in dem in arbeiten wollte war ich allerdings recht wählerisch und zähle jetzt zu den Top-Verkäufern bei uns.

Es gibt viele schwarze Schafe auf dem Markt, das ist klar, das beginnt bei den Gehältern der Agenten und geht bis zum Gesprächsleitfaden. Wir arbeiten seriös, d.h. die Kunden bekommen die kompletten Preise genannt, werden aufs Kündigungsrecht aufmerksam gemacht (ich verkauf Zeitungsabos) und natürlich bekommen sie vorab nocheinmal alles schriftlich. Nach der schriftlichen Benachrichtigung haben sie natürlich ein ganz normales Wiederrufsrecht von 2 Wochen (auf welchen wir jedoch keinesfalls hinweisen dürfen!). Das Produkt das ich anbiete ist für viele Kunden tatsächlich eine Preisersparnis und eine Verbesserung und es werden keinerlei Un- oder halbwahrheiten über die Aktion erzählt.

Alles rosig ist allerdings auch nicht, gerade als Arbeitnehmer in dieser Branche ist man z.B. einem sehr hohen Druck ausgesetzt und auch im Arbeitsvertrag wimmelt es nur so von seltsamen floskeln. 30 % Lohnminderung im Krankheitsfall, die Garantie keine psychische Erkrankung zu haben und auch die grundsätzliche Einverständnis jedes Gespräch aufzunehmen sind eher fragwürdige Methoden. Ganz abgesehen von dem enormen Leistungsdruck. Mindestens 6 Abos am Tag, sonst raus. Und meiner Erfahrung nach wird es immer schwerer etwas am Telefon zu verkaufen - verständlicher Weise. Gerade zum Mitschneiden möchte ich noch einen Ton sagen. Es ist absolut rechtswidrig die Gespräche ohne Einverständis des Angerufenen aufzuzeichen, aber als ich das einem ansprach bei uns hieß es lediglich "wenn Sie mit der Firmenpolitik nicht zufrieden sind, können Sie sich ja von uns trennen". Naja, mal Abwarten, noch einen Monat dann bin ich lange genug da, um einen Betriebsrat zu gründen und dann werde ich das auch tun.

Noch ein kleiner Tipp: Wer von seriösen Call-Center nicht mehr angerufen werden möchte, kann sich ganz einfach auf http://www.robinsonliste.de (http://www.robinsonliste.de)eintragen lassen. Wenn dann noch ein Anruf kommt, weiß man,dass auflegen schlauer ist.

Liebe Grüße,

Mertl

siebich
20.04.2007, 09:14
Hallo Mertl,

willkommen im Forum.
Da hast Du Dir ja einen netten Arbeitgeber geangelt - also seriös ist natürlich was anderes. Und ein Arbeitsvertrag mit solchen Floskeln drin ist schlichtweg strafbar.
Die Idee mit dem Betriebsrat ist löblich, wird Dich aber mit Sicherheit den Job kosten - jemand der solche Arbeitsverträge verfasst schert sich einen Dreck um bestehende Vorschriften und Gesetze....such Dir lieber einen anderen Job (auch wenn das heutzutage schwer ist).

Ach so - die Sache mit der Robinsonliste - die ist wirklich nur bei den seriösen CCs sinnvoll....aber wenn ich lese was Dein Arbeitgeber für einer zu sein scheint....der pfeift garantiert drauf.

Viele Grüße
siebich

Mertl
20.04.2007, 09:24
Ich hab schon einige Kolleginnen und Kollegen die das mit dem Betriebs rat gern mit mir durchziehen möchte. Eine sehr liebe Kollegin war selbst einige Zeit Supervisor in einen CC und ist dementsprechend mit der Rechtslage vertraut. Wenn wir das schaffen, dass von unseren Plänen nichts durchsickert, dann haben ab ausrufen einer Versammlung einen ganz besonderen Kündigungsschutz. Das einzige was mich ein bisschen wundert ist, dass es bei 12 Agents sonst keiner den Arsch hat, mal was zu sagen.

Die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut in der Firma, ich brings pro Monat auf ca. 2500 Euro (brutto). Deshalb glaub ich die meisten wollen den Job keinesfalls verlieren (ich ja auch nicht -.-) Aber Geld is auch nicht alles...

Ich hab auch grad den Beitrag weiter unten entdeckt, "Aufruf an alle CCAs" Da werd ich mich auch noch äussern, allerdings frühstücke ich jetzt erstmal bevor ich zur Spätschicht muss - wir telefonieren nämlich bis spät Abends (was auch geändert werden sollte...)

intenso24
20.04.2007, 09:42
Wir arbeiten seriös

Mertl

Hi Mertl,

Du schreibst, dass 6 Abos die Mindestvoraussetzung für die Fortführung Deines Arbeitsvertrages sind. 6 Abos am Tag sind aber seriös schlichtweg fast unmöglich. Selbst für einen Topverkäufer-Super-Hero wie Dich. :D

weazle
20.04.2007, 10:02
Wir arbeiten seriös, d.h. die Kunden bekommen die kompletten Preise genannt, werden aufs Kündigungsrecht aufmerksam gemacht

schönschön, sehr seriös. Und einen Satz weiter:


Nach der schriftlichen Benachrichtigung haben sie natürlich ein ganz normales Wiederrufsrecht von 2 Wochen (auf welchen wir jedoch keinesfalls hinweisen dürfen!)

aha, alles klar. Oder auch nicht?:confused:

deekay
20.04.2007, 10:09
Noch ein kleiner Tipp: Wer von seriösen Call-Center nicht mehr angerufen werden möchte, kann sich ganz einfach auf http://www.robinsonliste.de eintragen lassen. Wenn dann noch ein Anruf kommt, weiß man,dass auflegen schlauer ist.

Jaja, und die Erde ist eine Scheibe - Jeder (!!) ungewollte Anruf ist Rechtswidrig. Da brauche ich keine Robinsonliste.

Mertl
20.04.2007, 12:28
Hi Mertl,

Du schreibst, dass 6 Abos die Mindestvoraussetzung für die Fortführung Deines Arbeitsvertrages sind. 6 Abos am Tag sind aber seriös schlichtweg fast unmöglich. Selbst für einen Topverkäufer-Super-Hero wie Dich. :D


Ich hab immer um die 20 in 6 Stunden :clown: :D


Ausserdem hab ich mich oben verschrieben, find jetzt aber keine Möglichkeit das zu ändern also hier: Es ist keine 12 Agents bei uns, sondern 120 ;-)

Grisu_LZ22
20.04.2007, 12:38
Aber Du schreibst:


...haben sie natürlich ein ganz normales Wiederrufsrecht von 2 Wochen (auf welchen wir jedoch keinesfalls hinweisen dürfen!)...

Und das ist ja schon der erste Hinweis auf die offensichtliche unseriöse Vorgehensweise Deines Arbeitgebers. (Wie war das nochmal mit dem Widerrufsrecht - wenn der Verbraucher nicht darauf hingewiesen wird, beginnt die Frist nicht zu laufen, oder??)*oha* :gibtnix:

Mich würde noch interessieren wo Du die Adressen resp. Telefonnummern herbekommst, die Du anrufst. Liegen Dir da die Einverständniserklärungen vor?:skull:

Fragen über Fragen... :dispute:

:jedi:

olli-blues
21.04.2007, 00:42
Ich bin nicht einverstanden - Nachrichten lese ich im Web und Zeitungen kauf ich im Laden :sick:

ColdCaller
21.04.2007, 10:06
Abos verkaufen ist eine sehr interessante Aufgabe für jedes Callcenter.
Beim Telefonverkauf DARF man aus folgenden Gründen auf das Widerrufsrecht von den Agenten nicht hinweisen lassen, weil sonst kann man die Bude, bevor man überhaupt startet, gleich zusperren.
Die Aufgabe des Agenten besteht darin, dem Kunden so ein Abo zu VERKAUFEN, und nicht dem Kunden etwas Unverbindliches zuschicken zu lassen, da gibt&acute;s dann nur Ärger mit dem Auftraggeber, wenn man im Monat 10 000 Kunden einreicht und nur 2000 nehmen das dann wirklich.

Leicht erklärt warum, ein Agent geht beim Verkauf automatisch immer den Weg des geringsten Widerstandes und wenn man ihm erklärt, dass er den Kunden auf sein 14tägiges Widerrufsrecht aufmerksam machen kann, oder soll, kommt IMMER folgendes "Verkaufsgespräch" zustande:

Agent: "blablablabla!"
Kunde: "Ich möchte kein Abo!"
Agent: "Kein Problem, wir schicken Ihnen das zu, wenn es Ihnen nicht gefällt
ganz kurz bei der kostenlosen Hotline melden und sagen, dass Sie das
Angebot doch nicht haben wollen.
Das Begrüssungsgeschenk(Reisegutscheine,...., was auch immer)
gehört natürlich trotzdem Ihnen, das nimmt Ihnen keiner mehr weg.
80%Kunde: "OK. Dann schicken Sie mir das Ganze mal unverbindlich"

Agent: "Danke und auf Wiederhören,.....blablabla"

Das soetwas nicht bezahlt werden kann, ist ja wohl klar.
Ein Callcenter, das seine Agenten so telefonieren lässt ist ultraseriös, aber nur auf den ersten Blick, denn spätestens nach zwei Monaten, wenn die Rückforderungen wegen der Stornos vom Auftraggeber kommen, wird es unseriös, da es seine Mitarbeiter nicht bezahlen kann.

Daraus folgt: Das Verbot für den Agenten das Widerrufsrecht zu erwähnen hat
nur den Grund, dass wirklich nur solche Kunden abgeschlossen werden, die das Abo auch wollen.
Ein guter Qualitiecall lässt einen Kunden, der nach dem Widerrufsrecht auch nur fragt, nicht durch!

Auf die Aussage, es sei unseriös, den Kunden darauf nicht hinzuweisen:
Was glaubst Du, wie unseriös es ist, jedem einfach mal ein Abo zu schicken, der nur sagt, dass er unter Umständen Interess daran hätte?

Glaubt mir, das hat schon seine Richtigkeit so. Dass der Kunde ein 14tägiges Rücktrittsrecht hat erfährt er, nämlich der Kunde, der es haben MÖCHTE, wenn er seine erste Ausgabe der Zeitschrift bekommt.

Dieses Szenario betrifft übrigens fast alle Produkte, die über&acute;s Telefon verkauft werden, es werden dadurch einfach die Leute herausgefiltert, die vielleicht nur Infomaterial haben wollen.

Zu den 30% Lohnminderung:
Kann es vielleicht sein, dass Jeder, der bei euch arbeitet einen Halbtagsjob
hat und für die zusätzlichen 10 Stunden, die er in der Woche arbeitet
Überstunden bezahlt bekommt, die es im Krankheitsfall natürlich nicht geben
kann? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass in einer Bude, in der 120
Leute arbeiten so etwas gemacht werden kann.

Zu den 6 Abschlüssen:
Also pro Stunde ein Abschluss sollte Jeder hinkriegen wenn die Rahmenbedingungen passen (Begrüssungsgeschenk, freie Ausgabe,.....etc..)
Mit 20 Aufträgen in 6 Stunden gehörst Du zu den maximal 5% der
Topagenten, die mit wahrscheinlich jedem Produkt auf gutes Geld kommen.
Da passt aber das mit Betriebsratgründung etc... nicht so ganz in&acute;s Bild, ein
Topagent hat mehr als Freude am Telefonieren, ist wie ne Krankheit, da träumt man sogar davon (glaub mir, ich weiss wovon ich spreche)
Ausserdem kenne ich keinen Topagenten, der für Fixgeld arbeitet, Jemand, der wirklich gut verkauft lässt sich nur auf Provision ein.

Dass Dir die Idee mit dem Betriebsrat den Job kosten könnte nehme ich auch mal ganz stark an.

Euer

Coldcaller

Call-Center Fresser
21.04.2007, 10:26
Beim Telefonverkauf DARF man aus folgenden Gründen auf das Widerrufsrecht von den Agenten nicht hinweisen lassen, weil sonst kann man die Bude, bevor man überhaupt startet, gleich zusperren.


Im Bundestag wird gerade in einer Fachgruppe über die mögliche Verschärfung der Gesetze gegen unerlaubte Telefonwerbung beraten.

Der oben angeführte Satz sollte da eigentliche eine zentrale Rolle führen. Eine Branche, in der man auf geltendes Recht nicht aufmerksam machen kann ohne pleite zu gehen sollte wirklich mal intensiv durchleuchtet werden!

ColdCaller
21.04.2007, 10:49
Vielleicht habe ich das in meinem vorigen Posting nicht klar genug zum Ausdruck gebracht, es geht hier nicht darum, dem Kunden irgendetwas zu verheimlichen, es geht einfach nur darum, dass nur Leute etwas geschickt bekommen sollen, die das auch wirklich möchten.

Es geht darum, dass ein Agent nicht 20 Kunden am Tag eingibt, von denen vielleicht 3 oder 4 dieses Angebot wollen.

Natürlich kann man die Kunden darauf hinweisen, dass sie Widerrufsrecht haben, aber man kann doch kein Callcenter dazu zwingen, den Auftrag von einem Kunden anzunehmen, der mehr Interesse am Widerrufsrecht hat, als am Produkt selber.

Das heisst nur, dass ein Callcenterbetreiber durch einen Qualitiecall aussuchen lässt, welcher Kunde das Angebot nun bekommt und welcher Kunde es nicht bekommt, ganz einfach.
Der Kunde muss vom Auftraggeber bei der schriftlichen Auftragsbestätigung natürlich auf das 14tägige Rücktrittsrecht hingewiesen werden, so steht&acute;s im Gesetz und so wird&acute;s auch gemacht, ganz einfach.

Übrigens:
Kein Gesetz kann ein Callcenter dazu zwingen, einen Kunden zu akzeptieren.

Call-Center Fresser
21.04.2007, 11:23
.

Dass Dir die Idee mit dem Betriebsrat den Job kosten könnte nehme ich auch mal ganz stark an.


Wobei eine derartige Aktion auch das Call-Center teuer zu stehen kommen kann.

Nicht gegen jedes Gesetz kann man so locker verstoßen wie gegen das UWG, schon gar nicht gegen das Betriebsverfassungsgesetz.

Ich empfehle hier den Call Agents dringend vor irgendeiner Aktion unbedingt zur Gewerkschaft zu gehen. Dort ist man gerne bei der Einrichtung eines Betriebsrates behilflich. Und dort hat man auch gute Anwälte mit viel Sachkenntnis, die bei Behinderung der Betriebsratswahl die ausführenden Mitarbeiter schützen und das Call-Center ziemlich hart angehen können.

Behinderungen der Betriebsratswahlen sind gesetzlich verboten, unter welchem besonderen Schutz die handelnden Personen (also auch der Wahlvorstand) stehen weiß, wie gesagt, die Gewerkschaft.

Eins kann ich dem Call Center bei Behinderung garantieren: Über das UWG lacht man zu Zeit vielleicht noch, bei Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz geben die handelnden Richter nur sehr selten Anlaß zum Amusement.

Die einzige Frage ist, ob jemand genug Mumm hat das durchzuziehen. Meine (natürlich sehr subjektive) Meinung ist, dass es in Call Centern zu viel Unterwürfigkeit gibt und viele Mitarbeiter sich gar nicht trauen, gegen zum Teil hundsmiserable Arbeitsbedingungen aufzumucken.

Deletemaster
22.04.2007, 00:02
Keine Vorteile von Telefonmarketing
Meiner Meinung nach: Total Falsch
Wenn einem Potentiellen Kunden Angebote unterbreitet werden, sind dies meist Angebote die nicht im öffentlichen Handel erhältlich sind UND/ODER ohne das Produkt zu kenne selbst die Suche über Google unmöglich wird!!!
Im Fernsehen werden auch Werbesendungen (unangefordert) ausgestrahlt werden. In allen Zeitschriften wird Werbung abgebildet, ich kaufe meine Tageszeitung zur Information des Weltgeschehens und möchte eigentlich gar keine Werbung von XY erhalten, aber ich bekomme sie. Und siehe da... Discounter XY biete eine Aktion Produkt XY sonst für xx,xx,- zu haben für nur x,xx,- es gibt tausende Leuet die sich aufgrund solcher Anzeige etwas kaufen, weil es günstiger ist.
Man kann natürlich auch jeden Tag von 08:00-20:00 Uhr unterwegs sein, Preise vergleichen und recherchieren, aber wonach denn eigentlich? Werbung schafft Arbeitsplätze, Umsätze, Steuern... und davon leben wir alle!
Deutschland orientiert sich nach dem amerikanischen Vorbild und ich glaube, daß es jedes Jahr schlimmer für Anti-Werber wird.
Wer hat noch keine Werbung im Hausflur gehabt (Kosten: Müllentsorgung) Wer hat noch keine Karte am Auto gehabt? (Kosten: die Umwelt, denn nicht jeder Zettel landet im Papiercontainer) Und der eine oder andere ärgert sich vielleicht über diese Zettel und dann: urplötzlich, Auto kaputt! Wo war nur der Zettel: "kaufe ihr Auto, zahle bar"
Mich nervt sehr oft jegliche Werbung Aber ich profitiere auch daraus.
Fazit:
Werbung, egal in welcher Form, sofern nicht Rechtswidrig ist nützlich!!!

homer
22.04.2007, 14:46
OK, Trollfütterung!


Keine Vorteile von Telefonmarketing
Meiner Meinung nach: Total Falsch

Klar, für CC-Betreiber (aka Telefonterroristen) gibt es wenig Nachteile, weil man ja so schon anonym agieren kann. Keine Rufnummernanzeige, keine Anschriftnennung auf Nachfrage, da kann man schon mal beruhigt auflegen und den nächsten terrorisieren.


Wenn einem Potentiellen Kunden Angebote unterbreitet werden, sind dies meist Angebote die nicht im öffentlichen Handel erhältlich sind UND/ODER ohne das Produkt zu kenne selbst die Suche über Google unmöglich wird!!!

Ähem, warum wohl sind die nicht im Handel erhältlich? Ich vermute, dass sich der Einzelhandel ob des Ramsches schämt, der da vertickt wird. Gut, es gibt diverse Sachen, die man nicht einfach so um die Ecke kaufen kann. Diese Produkte sind aber meist hochwertige Spezialanfertigungen, die nicht per Cold Calls angepriesen werden müssen. Das ist eine Nummer zu groß für Lottofritzen.

Wazi hat mal einen schönen Grundsatz aufgestellt (sinngemäß): Was am Telefon angenervt wird taugt nix!


Im Fernsehen werden auch Werbesendungen (unangefordert) ausgestrahlt werden. In allen Zeitschriften wird Werbung abgebildet, blablabla

Prima, wir vergleichen mal wieder Äpfel mit Hinterschinken. Ich kann, im Falle von Fernsehwerbung, das Programm wechseln bzw. gleich einen Film aus der Videothek holen. Werbung in Printmedien macht selbige billiger und nervt nicht durch Gezappel und es klingelt kein Telefon.


Werbung schafft Arbeitsplätze, Umsätze, Steuern

Falsch, Werbung kostet Steuern und verteuert die beworbenen Produkte.


Deutschland orientiert sich nach dem amerikanischen Vorbild

Erschreckend, aber leider wahr. Aber wir wissen uns zu wehren.

Deletemaster
22.04.2007, 19:40
Man kann natürlich auch Scheuklappen aufsetzen und nicht einmal über sie Sichtweisen eines anderen Nachdenken, und das noch Trollfütterung nennen.
Wenn Produkte nicht offiziell im Handel erhältlich sind, SPART das Kosten. Sonst gäbe es nicht einen Internet-Shop. Wieviele gibt es noch gleich?
Büroräume = kosten Geld
Lagerräume = kosten Geld
Personal = Kostet Geld
Stichwort: JUST IN TIME
Es wird nur das Bestellt / geordert und verschickt, was tatsächlich benötigt wird (WIRTSCHAFTSKUNDE)
Wenn ich als Unternehmer/Vermittler tätig bin dann um Geld zu verdienen (will mit Sicherheit kein anderer Mensch)
Fernsehen umschalten: OK Da genügt die Aussage: ich möchte keine Werbeanrufe mehr, notfalls Robinsonliste, das Recht hat jeder, genau wie den Fernsehsender wechseln
Werbung kostet Steuern Richtig! Demjenigen der Werbung betreibt um sein Produkt Publik zu machen. Der einzige der seine Steuer nicht zurückerstattet bekommt ist der Otto-Normalendverbraucher.
Die Kosten verteuern das Produkt Richtig. Gesunde Kalkulation (WIRTSCHAFTSKUNDE)
Ob A.T.U. (Dienstleistung + Produkte), Einfach jedes Produkt das beworben wird enthält die Kosten für die Werbung. Aber ein Produkt egal wie genial es auch sei: Wenn es keiner kennt, kauft es keiner.
Wenn ich als Arbeitssuchender keine Werbung für mich mache (Bewerbung), werde ich immer arbeitssuchend bleiben.
Ob ich mir ne Plastiktragetasche aus dem Supermarkt mitnehme oder Klamotten mit irgendeinem Logo trage oder Meine Zigarettenmarke nicht verstecke mache ich in irgendeiner Form Werbung NUR das ich selbst nichts davon habe.

alicesophie
22.04.2007, 19:58
Fernsehen umschalten: OK Da genügt die Aussage: ich möchte keine Werbeanrufe mehr, notfalls Robinsonliste, das Recht hat jeder, genau wie den Fernsehsender wechseln
Oh bitte, das Thema wurde doch hier echt schon rauf und runter diskutiert. Natürlich habe ich das Recht, den Leuten zu sagen, sie sollen mich nicht mehr anrufen. Aber was nützt mir dieses Recht, wenn die CCAs sich nicht dran halten? Dann kann ich denen auch direkt ein Sonnett von Shakespeare vorlesen. :skull: Und daß es diese CCs schlicht einen feuchten Dreck interessiert, ob ich von ihnen beläs~... Verzeihung, informiert werden will, können Dir hier jede Menge Mitglieder aus eigener Erfahrung bestätigen.

siebich
22.04.2007, 20:08
@Delemaster:
Du hast - mal ganz nebenbei bemerkt - nicht die geringste Ahnung was es bedeutet die gegenwärtige Gesetzgebung zu ignorieren (UWG - schon mal gehört?) und reitest immer nur auf einer Schiene rum. Bitte begreife doch einfach mal, daß die Majorität der Bevölkerung von der von Dir ach so hochgelobten TelefonAkquise alles andere als begeistert ist - mehr genervt.
Natürlich kaufen noch zu viele leicht zu beeinflussende Leute am Telefon ein - und das wird schamlos ausgenutzt....die Beeinflussung. Dementsprechend werden auch die CCAs geschult um den Telefon-Schrott an den Mann zu bringen. Meistens handelt es sich um überteuerte oder absolut sinnlose Ware (siehe die "Verkaufssender" im TV). Erschwerend kommt hinzu: Unterdrückte Rufnummer, falsch angegebene Namen der CCAs, vorsetzlich unerwähnte Kündigungs- oder Ablehnungsfristen....Die Liste läßt sich noch unendlich fortsetzen. Telefonverkauf grenzt in meinen Augen an Betrug und genau so behandle ich auch jedes Callcenter, welches mich kontaktiert - für mich persönlich sind das alles potenzielle Betrüger. Denn wenn jemand nur eine Kleinigkeit wegläßt so spricht er schon die Unwahrheit.

Deletemaster
22.04.2007, 20:09
Ich habe hier auch schon ein paar Beiträge gelesen und weiß wie die Realität aussieht.
Meine Darstellung ist bitte im Zusammenhang zu lesen
Ich bin und war nicht diese CC's, sondern hatte mein CC das keine Klage bekommen hat. Nachfragen von Angerufenen nach Name und Auftraggeber hat es einmal gegeben und der Angerufene hat bereitwillig Auskunft bekommen.
Ich weiß, daß es die Scheinbestellung gibt und somit die Daten bekannt werden, also habe ich Auskunft gegeben.

Gaston
22.04.2007, 20:12
Fazit:
Werbung, egal in welcher Form, sofern nicht Rechtswidrig ist nützlich!!!
Ich erinnere Dich mal an Dein eigenen Fazit!
Wie Du schon richtig dort bemerkt hast: Sofern nicht Rechtswidrig!!!

Ob es Dir nun passt oder nicht, Fernsehwerbung und Werbung in Zeitschriften sind nicht Rechtswidrig.
Ein Anruf von jemanden, ohne das man dies ausdrücklich Erlaubt hat, ist Rechtswidrig!!!
Da helfen auch keine noch so schöne Argumente, warum solche Anrufe ein Segen für die Menschheit ist.
Und ein CC, das für seinen Auftraggeber Personen anruft, die er wie auch immer gesammelt hat (Adressenkauf, Tel.-Buch oder was auch immer), handelt ohne Ausnahme rechtswidrig.

Ich finde deshalb diese Diskussion: Gutes CC vs. Böses CC
langsam nervig.

Übrigens ist "Just in Time" was anderes als Telefonwerbung und die Erfolgreichsten Internetshops haben seltsamerweise alle Büros, riesige Lagerkapazitäten und eine feste Personaldecke (die evtl. in Spitzenzeiten, wie z.B. vor Weihnachten). Weil deren Verkaufsargument ist ja die schnelle Lieferzeit und das bedeutet eben nun mal eine gewisse Lagerhaltung.

Weiter habe ich noch kein Anruf bekommen, wegen einem speziellen Produkt (=Ware), sondern nur für Abos, Gewinnspiele und was weiß ich, wenn man von den unglaublich günstigen Goldeinkaufmöglichkeit absieht (aber Gold geht wohl schlecht als "neues" Produkt durch :D ).

Also bitte hier keine Phantasie-Argumente hier kultivieren.

Deletemaster
22.04.2007, 20:20
@ siebich
ach so hochgelobten TelefonAkquise
Ich möchte die Telefonaquise nicht loben, sondern sehe es als Möglichkeit Geld zu verdienen
Siehe dazu Hier (http://www.antispam-ev.de/forum/showpost.php?p=109616&postcount=90)
Hier ist begründet wieso und warum!

Mertl
23.04.2007, 10:14
Also ich arbeite natürlich auf Provisions Basis, das ist klar. Allerdings muss man ganz ehrlich sagen, dass viele Leute die angerufen auch irgendwie selber schuld sind, einer unserer Adresspools sind z.B. die Teilnehmer von http://www.zeitschriften-plaza.de. Die Datenschutzerklärung ist EINDEUTIG und findet sogar einen Extra Tab auf der Seite damit man's auch ja nicht übersehen kann. Ausserdem werden die Leute nur ein einziges Mal angeufen und die Adressen nicht weiterverkauft.

Es gibt sicherlich viele Kunden, die "unverschuldet" mit Anrufen belästigt werden. Allerdings gibts sicherlich ebenso viele, die einfach wahllos überall eine Telefonnummer angeben, ob das jetzt im Internet, bei Preisrätseln oder sonst wo ist, ist irrelevant.

Ich will Telefonwerbung auch nicht hochloben (auch wenni ich gut Geld damit verdiene), weil ich selbst auch nichts am Telefon kaufen würde. Aber man muss alles von 2 Seiten beleuchten.


Weiter habe ich noch kein Anruf bekommen, wegen einem speziellen Produkt (=Ware), sondern nur für Abos, Gewinnspiele und was weiß ich, wenn man von den unglaublich günstigen Goldeinkaufmöglichkeit absieht (aber Gold geht wohl schlecht als "neues" Produkt durch ).
Dann hast du Glück, dass du nicht Kunde bei gewissen Versandhäusern bist, die nach deinem Kundenprofil regelmäßig anrufen und die entsprechende Produkte unterbreiten, wie z.B. Bücher, Deko oder sogar Kleidung. Auch das gibt es...

ColdCaller
23.04.2007, 10:36
Hallo Mertl!

Die AGB&acute;s sind eindeutig, das ist richtig, aber....
Die AGB&acute;s allein geben noch nicht das Recht, die Teilnehmer anzurufen.
Ich hab jetzt keine Probebestellung gemacht, aber um mit seinem Callcenter
Schwierigkeiten über einen längeren Zeitraum aus dem Weg zu gehen, sollte
man sich unbedingt Adresspools bedienen, bei denen das sogenannte
"double opt-in" vorliegt.
Wie gesagt, ich hab jetzt keine Probebestellung vorgenommen, aber wenn beim Abschicken der Bestellung für den Kunden keine Option besteht, in Form eines beispielsweise Häkchens, dass er über interessante Produkte informiert werden möchte, bist Du keinesfalls auf der sicheren Seite und der Anruf ist kalt!
Wichtig beim Adressmanagement: Wenn das Häkchen, mit dem der Kunde Werbung zustimmt, schon vorher ausgefüllt ist, könnte es in Zukunft Probleme geben (theoretisch jetzt schon, wird aber in der Praxis noch nicht so eng gesehen).

Wirklich nur auf der sicheren Seite ist man, wenn der Kunde das Feld für die erwünschte Werbung aktiv, ohne Täuschung, selber einsetzt!
Es gibt Gewinnspiele, bei denen die Teilnahme nur möglich ist, wenn dieses Häkchen angekreuzt wird, ich kann dazu nur sagen, dass man bevor man Adressen bestellt die Herkunft vom Broker erfragen muss und die Seite dann selbst überprüfen muss um wirklich sicher zu gehen, dass man die Leute anrufen darf.

Euer Coldcaller

AndalucE_alt
23.04.2007, 10:48
Also ich arbeite natürlich auf Provisions Basis, das ist klar. Ausserdem werden die Leute nur ein einziges Mal angeufen und die Adressen nicht weiterverkauft.


Da Du nur auf Provisionsbasis ( HGB 84??? mit Vertrag) arbeitest und das für Dich so klar ist, sollte Dir auch klar sein, dass demzufolge Dein Chef in den meisten Fällen fein raus ist. Lies mal in anderen Beiträgen und den enthaltenen Links!:goodgame:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein CC-Betreiber die Adressen nicht mehr verwendet, wenn die so aktualisiert sind, dass sie E-Mail-Add, Geburtsdatum, Kontoverbindung usw. enthalten. In einem anderen Thema hier wurde erwähnt, was die Adressen auf dem "Markt" wert sind.
Es wäre auch das erste CC, von dem ich hier lese, dass die Adressen nur einmal kontaktiert werden.:suspect:

AndalucE

Mertl
23.04.2007, 13:22
Das kommt natürlich auf die Adressen an, bei denen ist es wirklich so, dass die zum ersten Mal angerufen werden und dadurch die umsatzquote sehr gut ist. Allerdings hatten wir da schon ganz andere Pools, bei denen die Leute schon auflegen wenn sie nur den Firmennamen hören. "Fa. Messeservice" ist z.B. der Horror. Die werden täglich angerufen und zwar mehrmals und das, weil sie im Februar 2006 auf ner Messe ne Gewinnkarte ausgefüllt haben. Die tun mir auch richti

Wuschel_MUC
23.04.2007, 13:40
...Allerdings hatten wir da schon ganz andere Pools, bei denen die Leute schon auflegen wenn sie nur den Firmennamen hören. "Fa. Messeservice" ist z.B. der Horror. Die werden täglich angerufen und zwar mehrmals und das, weil sie im Februar 2006 auf ner Messe ne Gewinnkarte ausgefüllt haben. Die tun mir auch richti
Siehst du jetzt ein, warum wir Kaltanruf-Opfern empfehlen, das anrufende Callcenter auszuforschen und einer abmahnberechtigten Organisation zum Fraß vorzuwerfen?

Solche Klitschen stellt man nur ruhig, wenn sie für ihre Auslegung des § 7 UWG kräftig zur Kasse gebeten werden!

Wuschel