PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kundenzufriedenheitsbefragung



Stalker2002
23.09.2006, 23:52
Hab ich doch fast vergessen zu vermelden, wie ich gestern eine CC-Braut komplett aus dem Tritt gebracht und in eine bemerkenswert defensive Position manövriert habe. Mein besonderer Dank geht hier an das OLG Hamm, welches mir mit seinem jüngst veröffentlichten Urteil das nötige Werkzeug für diesen effektiven Tempo-Gegenstoß gegeben hat.;)

Telefon: Bimmelimmelim!!!
Ich: *abheb* Ja?
Call-Agentine: Guten Tag, $Blafasel mein Name, spreche ich mit (Name meines Vaters)?
Ich: Nein, der ist derzeit nicht im Haus. Worum geht es denn?
Call-Agentine: Es geht um eine Kundenzufriedenheitsbefragung. Wann ist ihr Vater denn erreichbar?
Ich: Welches Callcenter will Im Auftrag welcher Firma die Zufriedenheit meines Vaters erfragen? *Geistesblitz_hab*
Call-Agentine: Das darf ich nur ihrem Vater persönlich mitteilen. Sie wissen schon, Datenschutz und so...
Ich: Ich bin angehalten, anonyme Anrufer nicht durchzustellen. *einhändig_den_Browser_hochklapp_und_Meldung_vom_Mittwoch (http://www.heise.de/newsticker/meldung/78454)_öffne*
Außerdem erteilt mein Vater grundsätzlich keine Erlaubnis zu solchen telefonischen Maßnahmen. Sie wissen schon, Verbraucherschutz und so... *fies_grins*
Call-Agentine (leicht pikiert): Wenn ihr Vater doch Kunde unseres Auftraggebers ist...
Ich: *mit_der_frisch_polierten_virtuellen_Dachlatte_aushol* Irrtum. Laut dem jüngst veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm, Aktenzeichen 4 U 78/06 (vom Bildschirm abgelesen *g*) sind Zustimmungsklauseln zu solchen Telefonkontakten auch ungültig, wenn sie Bestandteil der allgemeinen Geschäftsbedingungen sind. *WHACK!*
Call-Agentine: (drei Sekunden unbezahlbares Schweigen, dann in merklich verunsichertem Tonfall) Jaaa, äh... Mit rechtlichen Dingen kenne ich mich nicht so aus... Und sie meinen...? (merklich gestiegene Verunsicherung)
Ich: Ich meine nicht, ich weiss, das Sie gerade eine verbotene Handlung ausführen. *WHACK*
Call-Agentine: (sagt kein Wort, aber die Stille klingt lautstark nach kaltem Schweiß auf der Stirn)
Ich: Mein Vorschlag zur Güte, da das Urteil noch recht neu ist und Sie vermutlich von ihrem Auftraggeber nicht ausreichend informiert wurden: Tragen Sie einen Sperrvermerk für zukünftige Anrufe ein und wir lassen die Sache auf sich beruhen.
Call-Agentine: (merklich erleichtert) Ja gut, das werde ich sofort eintragen. Entschuldigen Sie bitte die Störung, das wird nicht wieder vorkommen. Ich wünsche trotzdem noch einen guten Tag. *klick*

Mag zwar sein, das für diesen Fall das Urteil nicht wirklich einschlägig ist, aber das war für seine Wirksamkeit kein merkliches Hindernis und verschaffte mir sogar die seltene Ehre, einer beruflichen Schnellsprecherin beim schweigen und stammeln zuhören zu dürfen. *fg*
In Hamm hat jetzt ein Richter ein virtuelles Bier bei mir gut.

MfG
L.

truelife
24.09.2006, 00:19
Wie hört sich ein CCA beim Schweigen an?

Danke für das Sharen dieser Geschichte. War die Dame auch so nett und hat angegeben, in wessen Auftrag der Anruf erfolgte?

Stalker2002
24.09.2006, 01:58
Wie hört sich ein CCA beim Schweigen an?
Ziemlich surreal, fast wie ein Dali-Gemälde.:D

Danke für das Sharen dieser Geschichte. War die Dame auch so nett und hat angegeben, in wessen Auftrag der Anruf erfolgte?
Nein, so nett war sie leider nicht. Ich habe leider die Chance verpasst, sie nach der zweiten Dachlatte dahingehend nochmals in's Gebet zu nehmen. Da hätte die mir vermutlich jede Frage beantwortet, einschließlich der, nach ihrer Sozialversicherungsnummer.:D

Zumindest habe ich aber die Saat der Unruhe in diesem Callcenter gesäht und die Dame wird sich hoffentlich mit ihren Kolleg(in)en, sowie dem Supervisor austauschen, auf das die Fragezeichen aus allen Köpfen sprießen.::D

MfG
L.

Tinchen
24.09.2006, 02:33
Auch wenn es jetzt Kritik hagelt, aber solche Anrufe finde ich ok :)

Wir haben z.B mal bei der Kundenhotline unseres Internetanbieters angerufen und darauf folge ein Anruf bei dem wir gefragt worden, wie zufrieden wir mit der Beratung war etc.

Vielleicht verstehe ich das jetzt auch falsch ;)

seba79
24.09.2006, 04:01
naja, das hast du aber ja schon fast noch ne ´nette´. anruferin gehabt...auch wenn sie wahrscheinlich nach dem telefonat so weitergemacht hat wie vorher...

wenn ich die freundlich aber bestimmt drauf hingewiesen habe, dass diese anrufe nicht zulässig sind und (wenn ich grade vorm pc sass) sogar aus den urteile zitierte kam es antwort immer frech sowas wie: "doch, wie dürfen das...."!
jüngstes bespiel ist tele2, die auf nachfrage meinten die telekom hätte ihnen meine nummer gegeben, damit sie mir einen wechsel zu tele 2 mit (angeblich) besseren tarifen empfehlen...:rolleyes:






In Hamm hat jetzt ein Richter ein virtuelles Bier bei mir gut.
.

das erste urteil, welches solche anrufe auch bei leuten verbot, die bereits kunde sind (was dein vater ja angeblich war), kam allerdings vom olg köln ;)
Az.: sechs U 155/04


Auch wenn es jetzt Kritik hagelt, aber solche Anrufe finde ich ok :)

Wir haben z.B mal bei der Kundenhotline unseres Internetanbieters angerufen und darauf folge ein Anruf bei dem wir gefragt worden, wie zufrieden wir mit der Beratung war etc.

Vielleicht verstehe ich das jetzt auch falsch ;)

wieso soll es kritk hageln? ist halt deine meinung, die aber nichts an der rechtlichen situation ändert ;)

das problem an diesen anrufen ist (mal abgesehen davon dass sie nerven), dass es schnell in ein verkauftsgespräch oder marketingbefragung übergeht....in den ungüstigsten fällen wird dir sogar nen vertrag untergeschoben....ählich wie die tkom (bzw callcenter die tkom-verträge verkauften) das machten, bei denen die kunden auf einmal briefe erhielten "danke für die auftragsbestätigung...usw " .....obwohl die betroffenden leute zwar einen anruf erhileten, aber es dort in keiner weise um einen neuen, (deutlich teureren) tarif ging....

siehe auch:
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=%2Fnewsticker%2Fmeldung%2F64523&

Tinchen
24.09.2006, 04:51
Das mit der Rechtslage stimmt.

Letztendlich kann ich auch verstehen das man oft denkt, dass Verkaufsgespräche als angebliche "Befragung" enden. Keine faire Masche.

Nur finde ich es gut, dass es Qualitäts Calls gibt. Denn schön zu reden ist sie Servicewüste Deutschland ja nicht ;)

Wir haben erst vor kurzem unsere Ratenkäufe ausgelöst und uns nur noch auf einen Anbieter sozusagen umgeschuldet.

Kaum haben wir bei 2 Banken angerufen um die Bankdaten zu erfragen, kam ca. 1h später ein Anruf aus einem CC ob sie denn nicht auch für uns was tun könnten ;)

Ich habe in einem CC gearbeitet in dem u.a Telekomm vertrieben wurde. Genau diese Methoden waren an der Tagesordnung :mad:

wazi
24.09.2006, 08:49
:D :D

Hihi, Stalker2002, der Telefonvollsabbler-Schreck

:D :D


Auch wenn es jetzt Kritik hagelt, aber solche Anrufe finde ich ok

Wir haben z.B mal bei der Kundenhotline unseres Internetanbieters angerufen und darauf folge ein Anruf bei dem wir gefragt worden, wie zufrieden wir mit der Beratung war etc.

Vielleicht verstehe ich das jetzt auch falsch

Telefonvollsabbler finden ihre illegalen rechtswidrigen Handlungen immer ok. Das ändert rein garnichts an der Illegalität der Handlung.

Investi
24.09.2006, 10:58
Wir haben z.B mal bei der Kundenhotline unseres Internetanbieters angerufen und darauf folge ein Anruf bei dem wir gefragt worden, wie zufrieden wir mit der Beratung war etc.

Vielleicht verstehe ich das jetzt auch falsch ;)

Ja, da verwechselst Du was. Der Kontrollanruf erfolgte in direktem Zusammenhang mit Deinem Anruf bezüglich eines bestehenden Vertragsverhältnisses. Es handelte sich auch nicht um einen Werbeanruf, sondern lediglich um eine Maßnahme zur Qualitätssicherung. Außerdem war es kein Erstkontakt.
Die meisten Unternehmen, die so etwas praktizieren, weisen i.d.R. vor Beginn des ersten Gespräches (also bei Deinem Anruf) darauf hin, daß die Gespräche zu diesem Zweck mitgeschnitten werden bzw. im Nachhinein ein Kontrollanruf erfolgt. Wenn die Aufzeichnung angekündigt wird, diese Ankündigung ist gesetzlich vorgeschrieben, kannst Du dem widersprechen.

Liquid-Sky-Net
25.09.2006, 00:06
...weisen i.d.R. vor Beginn des ersten Gespräches (also bei Deinem Anruf) darauf hin, daß die Gespräche zu diesem Zweck mitgeschnitten werden ....

Ist diese Info jedesmal vorgeschrieben? Hab letztens eine Seite aufgerufen, da stand in den AGB, daß sämtliche Telefonate "zu übungszwecken" mitgeschnitten werden.

Können die das einfach so generell schreiben, oder sind die in der Pflicht, es jedes mal zu erwähnen?

Investi
25.09.2006, 00:47
Sie sind in der Pflicht.

exe
25.09.2006, 08:19
http://dejure.org/gesetze/StGB/201.html