PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gerade gefunden...



Jester
06.07.2007, 09:19
Verbotene Telefonwerbung: Tele2 muss 100.000 Euro zahlen


http://www.net-tribune.de/article/050707-272.php

C-Elfe
06.07.2007, 11:48
"Ob die Strafe empfindlich genug sei und Tele2 die Anrufe nun endlich einstelle, werde sich zeigen."

Ich tippe einfach mal: Nö. Die werden ihre ach so seriösen Adresshändler in Regress nehmen und gut ist.

brk
06.07.2007, 12:32
Welchen Regreßgrund sollten sie haben? Der Adreßhändler verkauft Adressen, anrufen tut oder läßt Tele2. Und Tele2 weiß genau, dass sie nur eine unmittelbar Tele2 gegenüber abgegebene Einwilligungserklärung ausreichend ist.

Arthur
06.07.2007, 13:12
Im Wiederholungsfall werden die Strafen erheblich höher:

Das ist keine Einmalzahlung mit befreiender Wirkung.

Fidul
06.07.2007, 15:21
«Wir haben erwartet, dass das Gericht so entscheidet, hätten uns aber eine noch höhere Strafe gewünscht.»
Normalerweise werden bis zu ¤250k als Ordnungsgeld gefordert. Es ist in der Tat also noch ordentlich Spielraum nach oben.

http://www.wettbewerbszentrale.de/de/_pressemitteilungen/?id=105

Aber vermutlich muß doch erst der GF in Haft, bevor diese permanenten Belästigungen aufhören. Tele2 ist offensichtlich unbelehrbar.

Qoppa
07.07.2007, 01:14
na dann mal ein Prosit auf die VZ Bayern!



Die werden ihre ach so seriösen Adresshändler in Regress nehmen und gut ist.
Auch gut. Dann wird die Quelle des Cold Calling, das Feigenblatt der ach so seriösen Firmen, langsam versiegen. Auch Adreßhandel ist ein klar kalkuliertes Geschäft, und bei diesen Summen stimmt dann bald die Rendite nicht mehr. :o


Aber vermutlich muß doch erst der GF in Haft, bevor diese permanenten Belästigungen aufhören. Tele2 ist offensichtlich unbelehrbar.
ich habe den Eindruck, daß das wirklich das erste Ordnungsgeld ist, das Tele2 bezahlen muß. Sie haben bisher darauf kalkuliert, daß die UE nicht durchgesetzt werden. Wenn das Schule macht .... :D :p

Qoppa
08.07.2007, 20:54
Zum Hintergrund, warum gerade die VZ Bayern so kräftig draufgehauen hat:

http://www.heise.de/ct/tv/artikel/90593

........ Markus Saller kann davon ein Lied singen. Er ist nicht nur Rechtsanwalt, sondern auch Justitiar der Verbraucherzentrale Bayern, wo er Bürger vor unerbetenen Werbeanrufen schützt. Doch ausgerechnet er wurde von Telefonwerbern belästigt.

Markus Saller, Verbraucherzentrale Bayern: "Ich war dann eben auch persönlich betroffen. Nicht nur einmal, sondern gleich dreimal durch solche cold callings."

und so geschah es dann auch :cool:

Investi
21.08.2007, 22:03
........ Markus Saller kann davon ein Lied singen. Er ist nicht nur Rechtsanwalt, sondern auch Justitiar der Verbraucherzentrale Bayern, wo er Bürger vor unerbetenen Werbeanrufen schützt. Doch ausgerechnet er wurde von Telefonwerbern belästigt.

Markus Saller, Verbraucherzentrale Bayern: "Ich war dann eben auch persönlich betroffen. Nicht nur einmal, sondern gleich dreimal durch solche cold callings."

Bedeutet das, daß die Motivation der Behörden (wenn man die VZ damit mal gleichsetzt) mit dem Grad der Betroffenheit steigt? Was wäre (ist) dann der Umkehrschluß? "So lange die Coldcaller mich nicht belästigen, interessieren mich die Probleme der Verbraucher nur am Rande." könnte ein Motto mancher Person sein, die das Problem beheben könnte. Ja, dazu zählen auch Verbraucherschützer, Rechtsanwälte, Richter, Politiker.