PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe, bin reingefallen, shortwin.de



c0ldeye
11.12.2007, 18:06
Hallo,
ich hatte letzte Woche eine Email von shortwin.de in meinem Postfach. Ich war früher mal bei denen angemeldet, habe aber keine Unterlagen mehr darüber. Diese Email war eine Mahnung mit einem Link. Ich habe draufgeklickt und da erschien meine Adresse und im Feld Kontonummer eine falsche Nummer, also dachte ich dann werden die wohl noch meine alte Kontonummer haben und hab meine neue angegeben und auf Bankeinzug geklickt. Später ist mir aufgefallen, dass das Rechnungsdatum von Anfang 2006 war, und da wurde ich stutzig. Ich dachte bis dahin es wäre mein Fehler gewesen und ich hätte vergessen zu kündigen.

meine Fragen:
1.Ich habe heute auf Bankeinzug geklickt, das heißt sie haben mich erwischt oder?
2. Ich könnte Geld abheben,damit die Abbuchung platzt, macht das Sinn oder wirds dann schlimmer?
3. Soll ich einfach abbuchen lassen und gleich danach kündigen oder bringt das nicht?

Bitte Leute helft mir, sind zwar "nur" 80,- aber ich will nicht noch mehr Ärger bekommen.
Nachdem ich Bankeinzug geklickt hatte kam diese Nachricht: Insofern noch eine Restforderung besteht, möchten wir Sie bitten diese zeitnah zu begleichen. Die vorzeitige Freischaltung sehen Sie bitte als Beweis unseres Vertrauens. Wir behalten uns vor, bei Nichtausgleich der Restforderung den Zugang wieder zu sperren.

Das hat mir Angst gemacht, nich dass die dann auch noch so tun als hätt ich seit 2006 nich mehr bezahlt und wollen dann noch mehr haben.
Wie komme ich da wieder raus?
Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.
Beitrag bearbeiten/löschen

truelife
11.12.2007, 18:30
Ich war früher mal bei denen angemeldet,

Hattest du je gekündigt? Wenn ja, hast du die Kündigungsbestätigung schriftlich? Wenn ja, sollte es kein Problem sein, bei der Bank dia Zahlung rückgägig zu machen.

Kannst du uns mal die Mail zu Verfügung stellen, inclusive Header? Das kommt mir alles recht spanisch vor...

c0ldeye
11.12.2007, 18:55
Also ob ich gekündigt habe weiß ich nicht genau, ich hab jedenfalls keine kündigung hier. Die mail kann ich dir gerne weiteleiten wenn du mir die adresse gibst. oder soll ich die hier posten? Die Zahlung ist noch nicht erfolgt.hab heute erst angeklickt

Ich hab aber schon fast 2 jahre nichts gehört von denen, deshalb dachte ich das wäre erledigt

X-O
11.12.2007, 20:48
Hattest du je gekündigt? Wenn ja, hast du die Kündigungsbestätigung schriftlich? Wenn ja, sollte es kein Problem sein, bei der Bank dia Zahlung rückgägig zu machen.
Ein Lastschrift kann man ohne Angabe von Gründen rückgängig machen bzw. widersprechen. Die Bank interessiert es nicht ob man da eine Kündigungsbestätigung hat oder nicht.

Ist es aber wirklich ein Bankeinzug, könnte es bei der Stornierung eventuell Probleme geben.

Und bitte nicht einfach wo auf einen Link klicken und einfach Daten reinhämmern.

DJANGO
12.12.2007, 10:24
Ist es aber wirklich ein Bankeinzug, könnte es bei der Stornierung eventuell Probleme geben.
I.d.R. ist die Spezies "Abbuchungsauftrag" nur noch sehr selten im Einsatz (z.B. buchen Mineralölgesellschaften bei den Tankstellenpächtern mittels Abbuchungsauftrag ab). Da gilt die 6-Wochen-Frist für Rückgaben nicht, sondern dieselben Fristen wie beim Scheckverkehr (höchstens 3 Tage).

Beim Abbuchungsauftrag musst du die Bank schriftlich beauftragen, dass dieses Unternehmen dein Konto belasten kann.

Aber bei dir dürfte es sich um eine Lastschrift mit Einzugsermächtigung handeln. Geh mit dem Auszug mal zur Bank und kläre das. Und dann - zurück damit! ;)

Mittwoch
12.12.2007, 14:26
meine Fragen:
1.Ich habe heute auf Bankeinzug geklickt, das heißt sie haben mich erwischt oder?
2. Ich könnte Geld abheben,damit die Abbuchung platzt, macht das Sinn oder wirds dann schlimmer?
3. Soll ich einfach abbuchen lassen und gleich danach kündigen oder bringt das nicht?


Zu 1: Was heißt "erwischt"? Deinen Ausführungen entnehme ich, daß Du Dir nicht sicher bist ob es ein Vertragsverhältnis zwischen Dir und den Betreibern von shortwin[dot]de besteht bzw. ob es jemals bestanden hat. Davon hängt ab, ob sie Dich "erwischt" haben oder nicht.

Solltest du dich jemals dort angemeldet haben, und weiterhin mal angenommen, die Webseite war zu dem Zeitpunkt hinsichtlich irgendwelcher Preisangaben juristisch einwandfrei, dann hast Du einen rechtsgültigen Vetrag mit denen, der den AGB der Seite unterworfen ist. Dabei gelten immer die AGB des Zeitpunkts der Anmeldung bzw. des Vetragsschlusses, so lange Dich der Betreiber nicht zwischenzeitlich davon informiert, daß die AGB verändert werden. In einem solchen Fall hat man das Recht, vom Vertrag zurückzutreten.

Die AGB regeln auch den Fortbestand der Mitgliedschaft und die daraus resultierenden weiteren Zahlungen sowie die Kündigungsfristen. Wenn wir also annehmen, Du hast dich dort angemeldet, gibt es einen rechtwirksamen Vetrag, der Dich zur (erneuten) Zahlung verpflichtet. In diesem Fall würde ich zahlen und die Mitgliedschaft nach den aktuell geltenden AGB (über frühere weißt Du, wie Du schriebst, ja nichts mehr) zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. Bitte dabei nicht vergessen, Dir die Kündigung bestätigen zu lassen bzw. die Sache auf dem Postweg per Einschreiben zu erledigen, nur für den Fall, daß es Ärger gibt.

Angenommen, Du hast Dich dort irgendwann mal angemeldet, zu dem Zeitpunkt war die Seite aber hinsichtlich Preisangaben nicht im Sinne des Gesetzgebers, dann möchte ich Dich auf die FAQ zu Abzockern (http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=11761) verweisen, um hier nicht alles ausführen zu müssen.

Steht noch Deine Unsicherheit bezüglich eines Vetragsverhältnisses im Raume. Wie truelife schon andeutete, klingt Deine Darstellung verdächtig, d.h. es könnte sich um Spam-Abzocke gehandelt haben. Die Summe, das Rechnungsdatum und das geschilderte Vorgehen legen den Verdacht sehr nahe.

Das Schöne am Internet ist, daß man als Faustregel gerne davon ausgehen kann, daß bei den Vetrtragsverhältnissen, die man hier abschließt, mit hoher Sicherheit davon ausgehen kann, daß der Anbieter im Zweifel den Beweis eines Vetragsschlusses erbringen muß [auch hier für die Juristen: Das gilt nicht immer, aber meistens - IANAL]. In diesem Sinne würde ich den Betreiber davon in Kenntnis setzen, daß man nach eingehender Prüfung des Sachverhalts und trotz bereits erteilter Lastschriftgenehmigung die Gültigkeit der Forderung anzweifelt und demzufolge die Abbuchung wieder rückgängig macht, bis der Anbieter die Rechtmäßigkeit der Forderung nachweist. Hierbei aber unbedingt [B]vorher fachlichen Rat suchen, z.B. bei den Verbraucherberatungsstellen oder einem Juristen (z.T. zahlt das sogar eine Rechtschutzversicherung, falls du eine hast, mal bei der Hotline durchklingeln).

Im negativen Fall weisen die Betreiber Dir dann den Vetragsschluß nach, dann müßtest du zahlen und könntest gleich kündigen. Allerdings muß ein solcher Nachweis gewissen Erfordenissen genügen, von daher würde ich den dann auch erstmal von Fachleuten prüfen lassen, bevor ich zahle.

Zu 2 und 3: Wie meine Vorredner bereits richtig festgestellt haben, kannst Du eine Lastschrift der Betreiber von Deiner Bank wieder rückgängig machen lassen, ohne der Bank dafür einen Grund zu nennen. Die Kosten dafür hat der Lastschreibende zu tragen, zumindest unter Vorbehalt, d.h. die Rückbuchung ist für Dich erstmal kostenfrei.

Dem Lastschreibenden allerdings mußt/solltest Du im Sinne des oben Gesagten einen Grund mitteilen. Für den Fall, daß Du mit denen nämlich einen Vertrag hast, könnten die ohne Deinen Widerspruch sehr direkt ein gerichtliches Mahnverfahren in die Wege leiten, was dann in der Regel erstmal sehr teuer wird, denn die Kosten dafür mußt Du tragen.

Fazit: Suche Dir schnellstmöglich einen fachlichen Beistand, ich würde die Verbraucherzentrale empfehlen. Das kostet zwar auch was, bewahrt Dich aber im Zweifel vor noch teuereren Folgen. Dokumentiere jeden Deiner Schritte auf Papier (Mails ausdrucken, Screenshots machen und ebenfalls ausdrucken, handschriftliches (!) Protokoll der Ereignisse führen). Sprich das weitere Vorgehen mit den Profis ab und halte uns bitte auf dem Laufenden.

Fazit 2: Ich glaube, du hast eine Menge gelernt im Hinblick auf: Klicken wir uns wild durchs Internet, wird schon gutgehen...

Schönen Gruß
Mittwoch

blowfish
12.12.2007, 14:40
1.Ich habe heute auf Bankeinzug geklickt, das heißt sie haben mich erwischt oder?
Ich glaube nicht, dass das eine Überweisung war, oder musstest du mit einer TAN bestätigen? Da hättest du ja im Onlinebanking sein müssen.
Ansonsten ist eine Rückbuchung immer noch möglich.
Und gab es irgendwo einen Hinweis auf noch offene Forderungen?

c0ldeye
12.12.2007, 16:44
Also danke für eure Hilfe. Ich weiß immer noch nicht was ich machen soll. Ich habe zur Zeit genug andere Probleme und spiele mit dem Gedanken einfach den betrag abbuchen zu lassen und gleich danach per Einschreiben zu kündigen... Dann Rahme ich mir die Kündigung irgendwo ein dass die niemals verlohren geht und das wars dann hoffentlich.
Wenn die aber nach der Zahlung noch mehr Geld wollen, aus welchen Gründen auch immer... das ist nach wie vor meine Angst, aber dannn hätten die das in die Mahnung schreiben müssen oder?
Wie lange ist die Frist für so eine Rückgängigmachung der Abbuchung?

Ist war früher mal bei denen angemeldet und kann die kündigung nicht nachweisen, also sind die wohl im Zweifelsfall im Recht.

Also abbuchen lassen und dann gleich kündigen. Gut oder nicht gut? Da bin ich auf der sicheren Seite oder?

Arthur
12.12.2007, 16:48
Wie lange ist die Frist für so eine Rückgängigmachung der Abbuchung?
Im Regelfall sechs Wochen u.U. auch länger

skater
12.12.2007, 16:49
Dazu folgendes Lesen im Lastschrift

skater

Mittwoch
12.12.2007, 23:15
Also abbuchen lassen und dann gleich kündigen. Gut oder nicht gut? Da bin ich auf der sicheren Seite oder?

Kurzgefasst: Ja, aber...

Du bezweifelst, einen Vertrag mit den Betreibern eingegangen zu sein. Leider lehrt uns die Erfahrung in diesem Forum, daß ein Gutteil solcher Mahnungen, von denen man sich nicht sicher ist, ob man tatsächlich was "gekauft" hat, fiese Abzocke sind und sich nur deshalb lohnen, weil auch nur ein verschwindend kleiner Prozentanteil der EmpfängerInnen sich einschüchtern läßt von dem Jargon, der da ansgschlagen wird.

Wenn Du zahlen willst: Bitte, aber sei Dir bewußt, daß Du unter Umständen einem Abzocker seine überteuerte Luxuslimosine bezahlst.

Schönen Gruß
Mittwoch

Arthur
12.12.2007, 23:29
d und sich nur deshalb lohnen, weil auch nur ein verschwindend kleiner Prozentanteil der EmpfängerInnen sich einschüchtern läßt
so verschwindend klein ist der Anteil leider nicht. Geschätzt werden ca 10%

c0ldeye
13.12.2007, 14:11
Also, die haben jetzt abgebucht. Ich hab mich mal eingeloggt und da hab ich gesehen, dass da noch 3 rechnungen nicht bezahlt sind, die hab ich aber nie bekommen. Ich denke mal, die werden mir jetzt post schicken dass ich die auch noch bezahlen soll. Ich könnte ko****, ich bin ja so dumm.

Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, naja ich warte mal auf Post.

blowfish
13.12.2007, 16:12
Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll, naja ich warte mal auf Post.

Hast du denn mit denen einen Vertrag? Ansonsten eine Rückbuchung durchführen, geht auch per Onlinebanking.
Dann vielleicht noch von einer Verbraucherzentrale beraten lassen und warten was noch kommt und hier berichten.

c0ldeye
13.12.2007, 21:09
Naja ich weiß nicht genau ob der Vertrag noch besteht. Ich habe aber schon über ein Jahr nichts mehr von denen gehört. Und ich denke, dass ich damals gekündigt hatte. Aber die Kündigung habe ich nicht aufgehoben :(

c0ldeye
13.12.2007, 21:12
Also die hätten sich ja melden müssen oder? nach über nem Jahr? und außerdem habe ich heute gelesen, dass das ne masche ist. Die rechnen damit dass leute ihre Kündigungennich so lange aufheben. Also könnte ich im Zweifelsfall nicht beweisen dass ich gekündigt habe.
Trotzdem zurückbuchen?

Goofy
13.12.2007, 21:26
Naja ich weiß nicht genau ob der Vertrag noch besteht. Ich habe aber schon über ein Jahr nichts mehr von denen gehört. Und ich denke, dass ich damals gekündigt hatte. Aber die Kündigung habe ich nicht aufgehoben :(

Jetzt sag uns mal im Ernst: wer soll Dir auf so eine Aussage hin hier irgendetwas sinnvolles raten?
"Ich denke, ich habe... aber falls ich habe, hab ich nix aufgehoben..."

Auf solche Angaben hin würde Dir nichtmal ein Staranwalt helfen können!

Jeder Jurist fragt als erstes: "Haben Sie, oder haben Sie nicht?"

Wenn Du es nicht weißt: dann hast Du für den Juristen nicht!

Ein Jurist (speziell ein Richter) ist grundsätzlich mal papiergeil. ;) Das musst Du Dir merken.
Die glauben zunächst mal am ehesten das, was sie schwarz auf Weiß vor sich liegen haben.

Hast Du das nicht, dann hast Du leider oft die Ar...karte. So einfach ist das.

Und, merk Dir noch eins: das allerschlimmste, was Du in einem Rechtsstreit machen kannst, ist so ein Rumwackeln a la "ich weiß nicht, ob ich habe...".
In einem Rechtsstreit zählt nur das, was Du beweisen kannst.
"Ich glaube... ich könnte vielleicht... aber ich weiß nich mehr..."
nee, nee, nee. Damit kann niemand was anfangen.

Reducal
14.12.2007, 07:29
....ein Gutteil solcher Mahnungen, von denen man sich nicht sicher ist, ob man tatsächlich was "gekauft" hat

.... aber sei Dir bewußt, daß Du unter Umständen einem Abzocker ....Ich will nicht unken aber hier handelt es sich nicht um einen der üblichen Verdächtigen sondern um: alte Hasen im Geschäft (http://www.shortwin.de/ShortWinDE_V2/Shop/misc/miscShowAboutUs.cfm?SNUUID=D75558C7%2DE0C6%2DB4D3%2D881C747FFE643AD2&1197613603437&). Die haben es im Kreuz ihre Forderung ordentlich beizutreiben und wer einen Vertrag eingeht, der sollte die Kosten dafür auch tragen.

Wowoka
14.12.2007, 07:46
Ich will nicht unken aber hier handelt es sich nicht um einen der üblichen Verdächtigen sondern um: alte Hasen im Geschäft (http://www.shortwin.de/ShortWinDE_V2/Shop/misc/miscShowAboutUs.cfm?SNUUID=D75558C7%2DE0C6%2DB4D3%2D881C747FFE643AD2&1197613603437&). Man kann auch sagen, es handelt sich um die "Probenkings"


Die haben es im Kreuz ihre Forderung ordentlich beizutreiben und wer einen Vertrag eingeht, der sollte die Kosten dafür auch tragen.Schon richtig, wer die Musik bestellt, soll sie auch bezahlen.
Aber wie sieht die Sache aus, wenn ich die eigentlich nicht bestellen wollte und nur durch irgendwelche Tricksereien überrumpelt hat? In dem Fall würde ich mich jedenfalls zur Wehr setzen.

Reducal
14.12.2007, 08:21
...das ist richtig. Aber bei der Schwubbelei, die der verimeintliche Vertragsnehmer bislang an den Tag gelegt hat, würde mich nichts wundern.

ghost0815
14.12.2007, 12:47
Igrendwie kommt man sich in diesem Thread verschaukelt vor.
Einerseits wird Hilfe erbeten, auf die Beiträge wird weiter aber nicht eingegangen.

c0ldeye, es ist ganz simpel, die Abbuchung lässt du bei deiner Bank stornieren, die E-Mail Adresse, von der du bis jetzt angeschrieben wurdest, setzt du in den SPAM Filter, und aus die Maus.
Wenn jemand berechtigte Forderungen gegen dich hat wird er dich schon auf dem ordentlichen Wege kontaktieren.

deekay
14.12.2007, 12:50
Das ist leider normal, was du hier mit den Beiträgen beobachtest, ghost

c0ldeye
14.12.2007, 13:30
Danke ghost, ich werde die Buchung stornieren lassen bei meiner Bank. Online geht das leider nicht, also werde ich das nächste Woche schriftlich vorbereiten und zur Bank bringen. Was muss da alles drinstehen?

Soll ich den Betreibern das mitteilen? Was soll ich denen schreiben? Oder einfach nur zurückbuchen und warten?

X-O
14.12.2007, 13:32
Du gehst zu Deiner Bank und sagst denen das diese Lastschrift storniert werden soll oder übers Onlinebanking schickst Du eine Nachricht die mit einer TAN unterschrieben wird und darin erteilst Du den Auftrag diese Lastschriftbuchung zu stornieren. Oder Du machst es via Telefonbanking.

Wenn der Betreiber was will, meldet er sich schon. Das dann auch hoffentlich per Post, wenn die Mail in den Spamfilter wandern sollte. Das Vertragsverhältnis muss er ja beweisen.

c0ldeye
14.12.2007, 13:38
alles klar, vielen Dank Leute für eure Hilfe. Ich halte euch auf dem laufenden...

Mittwoch
14.12.2007, 16:20
Igrendwie kommt man sich in diesem Thread verschaukelt vor.
Einerseits wird Hilfe erbeten, auf die Beiträge wird weiter aber nicht eingegangen.


Ja, so funktionieren Internetforen nun mal, jeder kann sich beteiligen. Ist halt Fluch und Segen des Web 2.0 zugleich.
Speziell bei diesem Fred kann ich nicht nachvollziehen, warum du glaubst, wir würden nicht auf die Beträge eingehen. Falls Du hier eine umfassende, maßgeschneiderte und zielführende Debatte jeder Anfrage bzw. jedes Beitrags erwartest, bist Du hier IMO falsch.

Die meisten BenutzerInnen versuchen, die Anfragen so gut als möglich zu beantworten, und zwar nach ihren Interessen, in ihrer Freizeit und in der Regel auch aus der Perspektive von Laien. Wenn da nicht auf jeden Pups 'angemessen' reagiert wird, wundert mich das nicht, zumal sich gewisse Themen hier auch gebetsmühlenartig wiederholen. Ab und zu muß es dann auch mal sein, auf die FAQ zu verweisen, darum heißen sie schließlich so.

Das mußte jetzt mal raus.


c0ldeye, es ist ganz simpel, die Abbuchung lässt du bei deiner Bank stornieren, die E-Mail Adresse, von der du bis jetzt angeschrieben wurdest, setzt du in den SPAM Filter, und aus die Maus.
Wenn jemand berechtigte Forderungen gegen dich hat wird er dich schon auf dem ordentlichen Wege kontaktieren.

Du hast Recht, wenn jemand berechtigte Forderungen hat, wird er sich recht bald auf ordentlichem Wege melden. Irgendwie lese ich zwischen Deinen Zeilen, daß Du da an eine papierene Mahnung denkst, und das mag in vielen Fällen auch zutreffen.

Dieser ordentliche Weg kann unter Umständen aber dann gleich ein gerichtliches Mahnverfahren sein, und das kostet teuer. Ok, da könnte man u.U. auch noch mit leben, einfach zahlen und gut is, das Gericht kümmert sich dann nicht weiter drum. Allerdings haben sich eine Menge Leute damit auch schon ihren ersten Eintrag in den bekannten Schuldnerverzeichnissen eingefangen, und eine simple Abfrage bei einer Suchmaschine der eigenen Wahl liefert sehr schnell einen Eindruck davon, wie das Leben sich mit einem solchen Eintrag dann schlagartig ändern kann.

Schönen Gruß
Mittwoch

P.S.: Und heult mich hier nachher nicht voll!

SpamRam
14.12.2007, 18:35
Dieser ordentliche Weg kann unter Umständen aber dann gleich ein gerichtliches Mahnverfahren sein, und das kostet teuer.1. Einem MahnbescheID: [ID filtered]
Das kostet Dich nur das Porto für den Brief.

2. Wenn der Forderungssteller dann nicht aufgibt, muss er die Forderung einklagen. Es ist hier bisher nicht bekannt geworden, dass das schon einmal passiert ist. Alle warten auf so einen Prozess, bei dem nachgewiesen muss, dass die Forderung zu Recht besteht.

Also: Nix is mit "kostet teuer". Besser ist cool bleiben und sich nicht nerven lassen.

Natürlich ist das keine Rechtsberatung! Ich habe nur kurz zusammengefasst, was in vielen Beiträgen bereits gesagt/geschrieben wurde.

Arthur
14.12.2007, 19:04
Das kostet nur das Porto für den Brief..
Ist vor allem nicht kostenlos für den Forderungssteller. Bis 300¤ werden 23¤ Gebühren fällig, die
in Vorkasse gezahlt werden müssen . Das erklärt auch, warum so sparsam mit gerichtlichen Mahnbescheiden umgegangen wird ;)

c0ldeye
18.12.2007, 12:37
Hallo, also ich habe den Lastschriftauftrag rückgängig gemacht, bzw das bei der Bank beantragt. Soll ich den Shortwin Leuten noch eine Email schreiben, damit die bescheit wissen? Wenn ja was soll ich schreiben?

Wuschel_MUC
18.12.2007, 12:47
...ich habe den Lastschriftauftrag rückgängig gemacht... Soll ich den Shortwin-Leuten noch eine Email schreiben, damit die BescheID: [ID filtered]
Das merken die schon von selbst, wenn die Lastschrift zurück kommt.

Hast du die Shortwin-Adresse schon in den Spamfilter geschrieben?

Bleib' cool!
Wuschel

X-O
18.12.2007, 13:35
Hallo, also ich habe den Lastschriftauftrag rückgängig gemacht, bzw das bei der Bank beantragt.
Beantragt? Etwa in 6-facher Ausfertigung?