PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : conVISUAL AG



Dandy
02.09.2008, 15:58
Hallo,
mein Bruder war so blöd sich im vorletzten Monat bei ihrgendsoeinem Flirtchat anzumelden. Die erste Rechnung von unserem Anbieter zeigte das Resultat: weit über 400¤! Er hat meiner Mutter das Geld gegeben und versprochen, damit sofort aufzuhören. Die zweite Rechnung ist heute reingeflattert, wieder fast 500¤, die bezahlt werden müssen. Er sagte daraufhin, dass er den Service selbst nicht mehr nutzt, sondern nur viele die SMS zugeschickt bekommt. Da er unter der Woche verhindert ist, wollte ich mal schauen, wie er da wieder rauskommt (und bereue jetzt schon, ihm dabei überhaupt zu helfen :mad: ). Durch eine Liste im Internet habe ich herausgefunden, dass es sich bei der Nummer um die conVISUAL AG handelt.

Was kann man Bruder da tun? Soll er bei der Hotline dieser Abzocker AG anrufen und sagen, dass sie damit aufhören sollen? Was ist am effektivsten, weiß da jemand was drüber?

Bitte um schnellstmögliche Antwort(en), danke im Voraus!


MfG

Nebelwolf
02.09.2008, 16:20
Hallo,

es gibt hier zwei ganz wichtige Grundregeln:
1) Auf keinen Fall bezahlen, dann ist das Geld weg.
2) Bei einer Summe von 900 Euro würde ich einen Fachanwalt aufsuchen, eine Liste von Spezialisten findest Du hier: Rechtsanwälte mit Erfahrung im Internet- und Online-Recht (http://www.computerbetrug.de/service/rechtsanwaelte/)

Die Anwälte müssen nicht um die Ecke wohnen, es geht auch problemlos über Telefon und eMail.

Nebelwolf

Dandy
02.09.2008, 16:35
Das mit dem nicht bezahlen ist nicht möglich, da unser Anbieter das Geld immer automatisch abbucht.

Aber danke dir schonmal.

EDIT: Mit Internet hat das Ganze ja nichts zu tun, da mein Bruder einen SMS Service genutzt hat. Und genau die schicken ihm weiterhin SMS Nachrichten, für die wir teuer bezahlen müssen.

siebich
02.09.2008, 16:46
Sofort zum Anwalt.

Was für ein Service ist das welcher so teuer ist und vor allem für empfangenen nutzlosen Kram Geld verlangt?
Ist Dein Bruder volljährig oder verdient er sein eigenes Geld?
Wenn nein - ohnehin sofort den Handyvertrag kündigen. Minderjährige und Leute welche kein eigenes Einkommen haben sollen sich gefälligst mit einer Prepaid-Karte zu begnügen.

Arthur
02.09.2008, 16:49
Das mit dem nicht bezahlen ist nicht möglich, da unser Anbieter das Geld immer automatisch abbucht..
Hat er eine Einzugsermächtigung? Selbst wenn er die hat, ist eine
Rückbuchung innerhalb sechs Wochen nach Quartalsabschluss möglich.
Wenn die nicht vorliegt, ist es unbegrenzt möglich.

Ostfriese
02.09.2008, 16:54
Ist Dein Bruder volljährig oder verdient er sein eigenes Geld?
oder = und??

Ostfriese
02.09.2008, 16:57
Er sagte daraufhin, dass er den Service selbst nicht mehr nutzt, sondern nur viele die SMS zugeschickt bekommt.
Hat er den Service wirklich gekündigt (beweisbar?) oder nutzt er den Service einfach nicht mehr??
Wenn er ihn nicht gekündigt hat, dann sollte das am besten gestern nachgeholt werden.


Das mit dem nicht bezahlen ist nicht möglich, da unser Anbieter das Geld immer automatisch abbucht.
Das ist schon möglich, indem Ihr gegen die entsprechenden Rechnungsposition schriftlich Widerspruch einlegt. In der Regel bucht der Telefonanbieter dann nur den unstrittigen Teil ab.

Dandy
02.09.2008, 17:46
Wow, richtig toll, wie einem hier geholfen wird :goodgame: wenigstens ein kleiner Trost

Also ich beschreib es lieber nochmal genau:
Es handelt sich dabei nicht um ein Onlineangebot, sondern um einen SMS (Flirt?) Chat. Worum es sich genau handelt, kann ich allerdings nicht sagen (z.B. Namen), falls es in diesem Fall weiterhilft würde ich ihn aber danach fragen. Mein Bruder meint, er wäre auf keinen Fall ein Abo eingegangen. Daher kann er auch nichts kündigen. Es ist einfach so, dass er weiterhin SMS von ihnen bekommt, die je 1,98 (!) kosten.
Er ist schon volljährig und bei dem Vertrag handelt es sich nicht direkt um einen Handyvertrag, sondern um das 1&1 Komplettpaket, indem es neben der Surf- und Telefonflat auch eine Handyflatrate gibt. Daher wird das Geld von 1&1 auch abgebucht, sie haben mit den Abzockern also nichts zu tun.

Sollte ich 1&1 anschreiben und zu bitten, dass sie die Unkosten zurücküberweisen?

Ostfriese
02.09.2008, 18:11
Mein Bruder meint, er wäre auf keinen Fall ein Abo eingegangen. Daher kann er auch nichts kündigen. Es ist einfach so, dass er weiterhin SMS von ihnen bekommt, die je 1,98 (!) kosten.
Kündigen = Anbieter mitteilen, das man den Dienst nicht mehr nutzen will. Das geht i.d.R. über eine SMS mit "Stop" oder ähnliches als Text. Wenn Dein Bruder den Dienst nicht "kündigt", woher soll der Anbieter dann wissen, das er Deinem Bruder keine Mitteilungen mehr schicken soll?? ;)

siebich
02.09.2008, 18:15
Das solltest Du bei den Beträgen einen Rechtsanwalt machen lassen, welcher nach Prüfung der Situation auch richtig agieren sollte.
Es ist nicht leicht dafür einen passenden Anwalt zu finden...er sollte sich schon in der Materie auskennen und er muss auch nicht direkt vor Ort sein.

Ich habe da heute hier im Forum eine URL gesehen in welcher solche Anwälte gefunden werden können - aber adhoc sehe ich diese nicht, vielleicht kann das mal einer ergänzen.

truelife
02.09.2008, 18:25
Ich sehe, das der Thread den Namen der conVISUAL AGträgt. Die bieten doch auch Kurzwahlnummern feil. Ich gehe davon aus, das dein Bruder an einem SMS-Chat teilnimmt.

conVISUAL AG
Essener Strasse 99
46047 Oberhausen
Telefon: (0208) 97 69 5-100
Fax: (0208) 97 69 5-134
info [at] convisual.com
http://www.convisual.com
Premium-Kurzwahlnummern: 11885 , 44144, 61666, 66669, 66966, 68666, 71000, 71111, 73099, 81456, 81789, 82888, 83669


Nutzt dein Bruder ein Handy mit deutscher Handynummer in Deutschland? Wenn ja:
In Deutschland ist es immer noch so, das man für EINGEHENDE SMS keine Gebühren zu zahlen hat.
Ausnahmen davon gibt es, wenn es sich um ein Abo handelt, z.B. für Nachrichten aus der Welt, des Sports etc.
Von welcher Nummer kommen die SMS? Ist es eine fünfstellige Nummer?


Ab sofort gehe ich davon aus, das er SMS von einem Flirt-Chat mit einer Kurzwahlnummer (5-stellig) erhält.

Wenn dein Bruder auf die SMS von einer Kurzwahlnummer bekommt, bezahlt er 1,99¤ pro versandter SMS. Also um es nochmal ganz klar zu sagen: nicht die EMPFANGENE, sondern nur die GESANDTE SMS kostet soviel! Sollte er auf einen SMS-Flirt-Chat hereingefallen sein und die SMS vom Flirtchat(der die fünfstellige Nummer gemietet hat) enthalten keine Preisangabe, dann ab zum Anwalt! Es besteht die Chance, das er die SMS nicht zahlen muss, denn in jeder SMS muss der Preis für eine Antwort genannt werden.

Kennen lernen kann er dort eh niemanden. Er wird nur von einem bzw. mehreren Animateuren im SMS-Chat abgezockt.

Nebelwolf
02.09.2008, 18:27
Hallo!

@Helmut Die URL habe ich oben gepostet, die Liste wird von Computerbetrug.de gepflegt, da sind für diesen hier genannten Fall erfahrene Rechtsanwälte gelistet (Haben wir auch so was?).

@Danny Wir dürfen leider keine Rechtsberatung betreiben, aber wir dürfen Dich mit der Nase mitten in die Infos tunken: Spam-Falle (http://archiv.mopo.de/archiv/2008/20080526/hamburg/ratgeber/spam_falle.html)
Befolge die Ratschläge von Rechtsanwalt Hans Fluhme von der Verbraucherzentrale Hamburg! Beachte die mehrfach vorhandene Aussage "bezahlen Sie nicht".

Nebelwolf

Kay008
29.03.2011, 07:25
Hi,
habe auch von ConVisual eine Rechnung über 47,76 Euro bekommen!!
Und zwar hatte sich am Wochenende meine Tastensperre vom Handy gelöst, als ich unterwegs war, und die Nummer 77777 angerufen, 2mal, insgesamt für 22 Minuten. Mein Anbieter teilte mir dann mit, dies sein eine Handy-Kurzwahlnummer (Sonderrufnummer) für einen Service bei ConVisual. Deren Hotline habe ich dann angerufen und die sagten mir, dies wäre eine Astrohotline mit 1,99€ die Minute!! Jetzt habe ich denen gesagt, wenn der Astroberater merkt, dass da niemand am Telefon zum Beraten ist, wie kann er dann die Verbindung einmal 15 Minuten und dann nochmal 6 Minuten lang halten!! Sehe überhaupt nicht ein, diesen Betrag jetzt zu begleichen (habe jetzt ein Minus von -36,78 EUR auf meiner Prepaidkarte :()!! Wusste gar nicht, dass das geht, dachte, PrepaID: [ID filtered]
Habe jetzt im Internet recherchiert und nirgendwo eine Auflistung von diesen besagten Handy-Kurzwahlnummer Sonderrufnummern gefunden!! So was ist doch nicht legal, oder? Wenn diese Nummer gar nicht irgendwo publiziert wird - und praktisch weder der Dienst, noch der Tarif irgendwo veröffentlicht steht, wie sollen dann Leute davon wissen, im Umkehrschluss: ist dieser Sevice einzig und alleine für Leute wie mich da, deren Tastensperre sich löst, irgendwelche Nummern wählt und man dann gnadenlos abgezockt wird??! Mein Handy hat dann noch die Nummer 44444 gewählt - gleiche Kategorie (Wahrsagerhotline), glücklicherweise hatte ich zu dem Zeitpunkt in meine Tasche geguckt, das entdeckt und die Verbindung getrennt, so dass mir für die 0:36 Sekunden nur 1,99€ abgebucht wurden.
Die Hotline meinte noch, nach 30 Minuten würde eine Zwangstrennung erfolgen, na großartig, dann sind dann aber auch schon 60 Euro weg!!
Habe ConVisual meine Rechnung und Einzelverbindung zugemailt und dann kam die Antwort zurück:
"Es ist für uns natürlich nicht erkennbar, wie es zu der Nutzung der von uns
angebotenen Dienste gekommen ist. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass
analog zur Telefonie die Kosten auch dann entstehen, wenn man sich verwählt.
Haben Sie einen Anruf an die 77777 evtl. versehentlich (Taschenverwähler)
ausgelöst, haften Sie hierfür ebenfalls als Vertragsinhaberin des
Mobilfunkvertrages."
Was soll ich denn jetzt tun??! :(
Vielen Dank und viele Grüße Kay008

MeinerEiner
29.03.2011, 08:15
PrepaID: [ID filtered]

Hippo
29.03.2011, 08:18
Leider nein ...
Das stellen Abofallenopfer auch oft fest.
Es gibt Karten (soweit mir bekannt ist) die laufen weiter solange das Gespräch nicht getrennt wird und rennen damit ins Minus

MeinerEiner
29.03.2011, 08:43
In dem Fall würde ich die Rechnung nicht bezahlen den das macht das System PrepaID: [ID filtered]

--> Highlight --> Volle Kostenkontrolle = Das was Aufgeladen ist habe ich bezahlt Rest geht zu lasten des Betreibers.

Kay008
29.03.2011, 09:22
Hi, eben! Was soll denn dann daran noch PrepaID: [ID filtered]

MeinerEiner
29.03.2011, 09:29
Da steht ganz groß keine Vertragsbindung. Also hast du mit denen keinen Vertrag der dich zum zahlen verpflichtet (ausser dem was du auflädst).

Wowoka
29.03.2011, 10:06
PrepaID: [ID filtered]
Das gibt es leider doch.
Vor einiger Zeit wurde darüber in einer Fernsehsendung berichtet. Jemand war mit seinem Prepaid-Handy im Ausland. Die dort geführten Gespräche bzw. SMS wurden durch die ausländischen Netzbetreiber erst mit Verzögerung an den Provider weitergegeben. Dadurch wurde vorübergehend ein Guthaben angezeigt, welches tatsächlich wesentlich geringer war und später (ggf. erst nach Urlaubsende) ins Minus rutschte.
Ob das z.Z. immer noch so abgerechnet wird, weiss ich aber nicht.

cmds
29.03.2011, 10:21
siehe auch Heise mobil (https://www.antispam-ev.de/forum/redirector.php?url=http%3A%2F%2Fwww.heise.de%2Fmobil%2Fartikel%2FNachberechnete-Gebuehren-trotz-Vorkasse-222473.html)



Demnach ist es ohne weiteres möglich, ein Minus auf der PrepaID: [ID filtered]

MeinerEiner
29.03.2011, 10:30
Also ist im Prinzip doch ein "Handyvertrag". Ich habe da jedoch dann schon Bedenken bzgl. der Forderungen bei einem Minus das in Deutschland also ohne Roaming entsteht. Wenn man es Überträgt wäre es rein Theoretisch ja auch möglich mehr Bargeld auszugeben als man hat. Also ich gehe in einen Laden habe 20 Euro kaufe für 40 Euro und sage dann an der Kasse der Rest kommt vom Provider (Staatsbank). *grins OK ist Übertrieben aber lustig nicht Lustig ist das mit dem Minus auf einer Prepaidkarte. Wenn ich allerdings keine Vertragsbindung habe gelten dann AGB `s ?

Nachtrag: OK Alleine die Überschrift Verrät schon viel. Danke für den Link @cmds

Hippo
29.03.2011, 10:43
Klar!
Auch ein Prepaid-Nutzer geht einen Vertrag ein.
Was landläufig als "Vertragshandy" bezeichnet wird ist nur die im Sprachgebrauch übliche Unterscheidung PrepaID: [ID filtered]
Im juristischen Sinn hast Du bei PrepaID: [ID filtered]
Der grundsätzliche Unterschied ist eben daß Du ein Guthaben auf der Karte haben mußt um überhaupt telefonieren zu können. Beim "Vertrags"handy reicht Dein guter Name - sprich die Bonität die Dir zum Vertragsabschluß von der Schufa u.ä. bescheinigt wurde. Deswegen kriegst Du ja bei schlechter Schufa keinen Handy"vertrag" der ja immer erst im Nachhinein bezahlt wird.
Durch technische oder andere möglicherweise vorgeschobene Gründe können sich aus dem Prepaidvertrag weitere in den AGB genannte Kosten entstehen (siehe Vorposts)
In " " immer die sprachübliche Bezeichnung !

exe
29.03.2011, 10:44
Wenn man ein fieser Gangster ist, könnte man daraus ein Geschäftsmodell machen. PrepaID: [ID filtered]

MeinerEiner
29.03.2011, 11:25
Denke mal da sind schon einige drauf gekommen ;) Weshalb warscheinlich nur die "Netzinternen" Kurzwahlen die auf dem Handy bzw. der Sim-Karte schon vorgegeben werden fürs "Minus" freigeschaltet *übelwerbösesdenkt

Kay008
29.03.2011, 23:14
Hi,
vielen Dank für eure Antworten! Wenn ich jetzt den Minusbetrag auf meiner Prepaidkarte nicht ausgleiche, was kann dann im schlimmsten Falle passieren? Bekomme ich eine Anzeige? Schufa-Eintrag?
Vielen Dank und schönen Abend Kay008

Mittwoch
29.03.2011, 23:34
Wenn ich jetzt den Minusbetrag auf meiner Prepaidkarte nicht ausgleiche, was kann dann im schlimmsten Falle passieren? Bekomme ich eine Anzeige? Schufa-Eintrag?

Was genau passieren kann, hängt von den AGB Deines Telefonanbieters ab, die Bestandteil Deines Vertrages sind. Mit Sicherheit kann ich nur eines sagen: eine Anzeige wird es nicht geben, denn ein Zahlungsverzug stellt keine strafbare Handlung dar, die eine solche rechtfertigen würde.

Ansonsten dürfte es sich - im Unterschied zu dem, was hier sonst häufig besprochen wird - um eine in diesem Falle ausnahmsweise mal berechtigte Forderung handeln, schließlich hat Dein Handy ja die Nummern tatsächlich angewählt. Eine gerechtfertigte Forderung kann bei fortgesetzter Nichtzahlung ordentlich gemacht werden, also normalerweise erste und zweite Mahnung des Anbieters oder eines von ihm beauftragten Inkassobüros, dann gerichtlicher Mahnbescheid, bei Nichtreaktion VollstreckungsbescheID: [ID filtered]

Schönen Gruß
Mittwoch