PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Märchenstunde] Unterwegs mit BSM: Ein Reisebericht.



Micha2000
09.10.2009, 23:15
Wie schon Anfang des Jahres angekündigt, habe ich vor etwa drei Wochen mit Oma an Ihrer Gewinnfahrt ins Erzgebirge teilgenommen. Hab mir zwar Urlaub nehmen müssen, aber ich hab gedacht, dass die Sache mir das Wert sein sollte.

Hier also meine Erlebnis vom "Kurzurlaub mit BSM":

1. Tag:
Ich weiß gar nicht, warum ich abends überhaupt noch ins Bett gegangen bin, schließlich war die Abfahrt bei uns im Ort schon kurz vor 3 Uhr in der Nacht. Wie wir nachher von Mitreisenden erfahren haben, war das noch eine freundliche Zeit, denn ein Teil der Gäste saß schon seit kurz vor Mitternacht im Bus. Die Routenplanung scheint bei denen auch nicht wirklich gut zu funktionieren. Man stelle sich als Beispiel vor: Der Bus kommt aus Wiesbaden, lädt einen selbst in Aschaffenburg ein, holt dann noch Gäste in Frankfurt und das Reiseziel heißt München. Das, wie gesagt, nur eine hypothetische Anwandlung, aber so in der Art war die Route geplant. Doch zurück zum Wesentlichen.

Der Bus war relativ pünktlich, übrigens kein Bus von Tholen, wie ich erwartet hatte. Allerdings war die Telefon-Nr. des Hauses Tholen auf der Fahrkarte als Notruf-Nummer angegeben. Daher vermute ich, dass es sich hierbei um einen Subunternehmer handelt. Der Bus war in guter Ausstattung mit WC, Video, Navi, Schlafsesseln, Fußrasten, usw. Das Alter schätze ich anhand des Kilometerstandes mal auf so 4-5 Jahre. Nach uns kam dann nur noch eine Einladestelle (Glück gehabt) und dann ging es schon in Richtung Erzgebirge. Von den zwei Fahrern stieg einer unterwegs irgendwo in Thüringen aus, den zweiten Fahrer haben wir für den Rest der Reise behalten.

Gegen halb zwölf sind wir in Oberwiesenthal angekommen (ich hätte ja nie gedacht, dass wir wirklich in diesem Ort landen) und zwar im Hotel Vier Jahreszeiten, ein sehr schönes 4*-Haus. Hier kam die Gruppe in einen Saal, wo zunächst das Mittagessen vorgestellt und abgefragt wurde. Für unter 10,- ¤ kann man da nicht wirklich was sagen. Auswahl bestand dabei zwischen drei Gerichten. "Während die Küche das Essen vorbereitet...." hatte ein BSM-Mitarbeiter die Gelegenheit, den Reiseablauf vorzustellen und das Ausflugspaket zu verkaufen. Dieses bestand aus 2 x Abendessen im Hotel als kalt-warmes Buffet und einer Erzgebirgsrundfahrt am 2. Tag mit Reiseleitung, Mittagessen und Fahrt mit einer Schmalspurbahn. Das alles für "nur" 90,- ¤ pro Person. Davon abgezogen wurde die Kaution, die man schon vor der Reise als Sicherheit zahlen mußte, so dass noch 70,- ¤ übrig blieben. Gebucht haben das vom ganzen Bus nur eine Hand voll Personen nicht. Interessant auch der Hinweis vom Verkäufer, dass er keine Betten, Kochtöpfe oder Q10 verkaufen wolle.

Nach dem Verkauf (jeder Buchende hat Gutscheine für die Essen und den Ausflug bekommen) und dem Mittagessen ging es dann zu unserem Hotel und das war wie angkündigt das Hotel Am Fichtelberg. Als wir im Hotel ankamen war es so gegen halb zwei und der Rest des Tages war von da an zur freien Verfügung. Ich frage mich nur, warum man das Ganze nicht um drei bis vier Stunden nach hinten verschieben konnte, dann hätte man zumindest halbwegs ausschlafen können.
Jedenfalls hatten wir jetzt Zeit durch Oberwiesenthal zu bummeln und der Ort liegt wirklich am Berg. Runter ist ja ganz nett, nur dass man das irgendwann auch alles wieder hoch muss.....

Vom Abendessen hab ich mir nix dolles versprochen, aber da hatte ich mich gewaltig getäuscht. Im Hotel waren geschätzte acht Busgruppen (das Hotel hat Platz, ehemaliges FDGB-Ferienheim) und die saßen alle in einem großen Saal. Jeder konnte kommen, wann und wie er wollte, nur Punkt 20 Uhr war die Buffet-Zeit zu Ende. Die Auswahl war reichlich und ich habe trotz kleiner Portionen nicht alles probieren können. Geärgert hab ich mich trotzdem, dass ich zum Schluss keinen Mohrenkopf mehr abgekriegt hab. Dafür hatten wir eine supersüße Bedienung, das ich ja auch schonmal was. ;-)

Nach dem Essen begann dann im gleichen Saal das Unterhaltungsprogramm mit Tanzmusik. Spätestens als die DJ Ötzi und "den Stern" spielten, war es höchste Zeit ins Bett zu gehen. Zum Zimmer sei gesagt nicht sehr groß, aber alles drin: Badezimmer, Telefon, Mini-Fernseher. Kein Luxus, aber für zwei Nächte reicht es.


2. Tag:
Mit Ausschlafen war auch heute leider nix. Ich hatte angenommen, wir würden ein "Zweite-Wahl-Frühstück" kriegen, aber nix. Volles Programm beim Frühstück. Das ging sogar so weit, dass ich mir am Buffet selbst eine Waffel gebacken habe. Rührei und so gab es allerdings nur gegen Aufpreis, aber das war bei der Menge an gebotenem gar nicht nötig.

Punkt 8 Uhr dann Abfahrt zur Erzgebirgsrundfahrt. Nach ca. 45 Minuten erreichen wir den Bahnhof von der Schmalspurbahn, mit der fuhren wir dann ungefähr nochmal die gleiche Zeit. Am Zielbahnhof wartete wieder der Bus wir fuhren durch das Egertal in Richtung Karlsbad. Dabei erzählte unsere Reiseleitung wirklich viel Interessantes. Weitere Stationen an dem Tag waren Loket, ein kleiner Ort etwa 20 Minuten von Karlsbad entfernt, und natürlich Karlsbad selbst.

Diesbeüglich hatte uns der Verkäufer am Vortag einen Bären aufgebunden: "Gehen Sie einfach mal durch die Halle vom Grandhotel Pupp. Das kennen die schon, wenn da Reisegruppen durchlaufen." Nur zur Info: Das Grandhotel ist das beste Haus am Platz. Und dieses beste Haus hat nun wirklich kein Interesse daran, dass da irgendwelche 0815-gekleidete Touristen durch die Halle laufen. Egal, der Rundgang mit unserer Reiseleitung war eh interessanter.

Mittagessen war übrigens in einem Hotel in Karlsbad, logischerweise ausserhalb des Kurzentrums. Es gab typisch böhmischen Schweinebraten mit Serviettenknödeln und Kraut. Hier ist die Welt noch in Ordnung, so kostete meine große Cola zum Essen gerade mal einen Euro.

Gegen 17.30 Uhr waren wir dann nach einem sehr schönen Tag wieder im Hotel und es wiederholte sich das Abendessen vom Vortag, allerdings war das Buffet in einer anderen Zusammenstellung. Leider betraf das auch das Bedienpersonal.....

3. Tag:
Menno, wieder nix mit ausschlafen. Kofferladen und um 8 Uhr Abfahrt zur Reisepräsentation, die auch noch in Oberwiesenthal stattfand, allerdings logischerweise nicht im Hotel, sondern in einer Gaststätte.

Hier passierte dann das hinlänglich bekannte. Der Verkäufer präsentierte seine Reisen, stellte sie alle mit Ablauf und, soweit er es schon wußte, mit Hotelnamen vor und gab zum guten Schluss noch 150 bis 200 ¤ Rabatt, je nach Dauer, auf den Katalogpreis, der erst dann wieder in vernünftiger Höhe war. Einige unserer Mitreisenden waren schonmal mit BSM unterwegs und erzählten begeistern davon. Andere berichteten, dass sie dies oder das schon gebucht hätten und in Kürze fahren würden. Verkauft hat er bei etwa 40 Personen so etwa 8 - 10 Reisen, was kein schlechter Schnitt ist, wie ich finde.

Dann kam die Sache mit Senioren-Notruf-Handy und der mittlerweile hinlänglich bekannte Verweis auf die Björn-Steiger-Stiftung. Vonwegen einzigartige Handy-Ortung. Also mein Handy kann man auch orten, dafür brauche ich seins nicht. Der einzige wirkliche Vorteil für ältere Leute wären meiner Meinung nach wohl die großen Tasten. Irgendwie stieß das Angebot aber nicht auf Gegenliebe. Jetzt hatte ich damit gerechnet, dass der Ton schroffer wird, aber nix, der Verkäufer blieb absolut freundlich. So wünsche ich mir eigentlich jeden Werbesprecher. Unserer war lt. eigener Aussage schon 16 Jahre im Geschäft, muss daher logischerweise früher auch mal was anderes als Reisen verkauft haben.

Letzter Programmpunkt war die Präsentation einer neuen Gratisreise, natürlich nur gegen 30,- Bearbeitungsgebühr: Dieses Mal soll es für drei Tage in den Schwarzwald gehen. Angeblich in das Hotel von Eddi Arend in Titisee. (Anm. der Red.: Ich hab das zu Hause mal gegoogelt. Das namentlich genannte Hotel gehörte Eddi Arend wirklich, hat aber vor fünf Jahren Pleite gemacht. Seitdem wird es von einer Stiftung geführt.)

Und weil wir alle so nett waren, sind wir dann auch noch vom Sprecher zum Mittagessen eingeladen worden. Es gab Gulasch mit Nudeln. Nix dolles, aber schonmal wieder ein Essen gespart.

Insgesamt dauerte das ganze Spiel mit Präsentation und Mittagessen rund vier Stunden, so dass wir gegen 12 Uhr die Heimreise antreten konnten.

Fazit:
Das einzige, was es wirklich an der Reise zu bemängeln gab, war der Busfahrer. Fahrerisch zwar top, auch beim Zurücksetzen und Wenden, da ist gar nix zu sagen. Aber er selbst hat leider viel zu wenig, fast nichts gesagt und die Hälfte von dem, was er gesagt hat, hab ich nicht verstanden, weil er so leise ins Mikro genuschelt hat. Und eine Rundfahrt mit Erklärungen (schauen sie mal links..., hier recht sehen Sie....) ist ziemlich witzlos, wenn die Scheiben noch von der Nacht und vom Regen beschlagen sind. Die hätte man morgens mal schnell abziehen können.

Ansonsten, muß ich "leider" sagen, dass alles in Ordnung war. Sowohl Hotel mit einer prima Verpflegung, als auch Reiseleitung und auch die beiden Sprecher. Da gibt es nix zu meckern, ausser das man auch bei so Fahrten in seinen Ausführungen doch mal besser bei der Wahrheit bleiben sollte, aber das kennen wir ja.

Ob das jetzt wirklich billig war, nein, das glaub ich nicht. Die Tour hat jetzt insgesamt pro Nase 120,- ¤ (30,- Bearbeitung / 20,- Kaution / 70,- Ausflug) für Fahrt, 1 x HP, 1 x VP und Ausflug. Das ist ok, aber für eine gewonnene Reise eindeutig zu viel.

siebich
10.10.2009, 11:10
Wir danken Tante Micha2000 für das schöne Märchen passend zur Einschlafzeit.

cmds
10.10.2009, 11:44
Wir danken Tante Micha2000 für das schöne Märchen passend zur Einschlafzeit.

U-Boot Alarm?

SpamRam
10.10.2009, 11:56
Ob das jetzt wirklich billig war, nein, das glaub ich nicht. Die Tour hat jetzt insgesamt pro Nase 120,- € (gekostet)
Das ist ok, aber für eine gewonnene Reise eindeutig zu viel.
U-Boot Alarm? Warum das denn??
Warum wird der Beitrag schlecht gemacht? Wieso hats bei dem Fazit denn eigentlich ne rote Tonne gegeben? Auch im Bericht lese ich nicht nur "Sonnenschein" sondern auch an mehreren Stellen sehr wohl kritische Anmerkungen.

Mir scheint in letzter Zeit häufiger, dass hier im Forum, gerade von einigen "Altgedienten", die Schreiber sofort diskreditiert werden, die Beiträge liefern, in denen nicht mit dem Holzhammer auf die Zielgruppe des Forums eingeschlagen wird sondern auch mal etwas differenzierter berichtet wird.

siebich
10.10.2009, 12:10
Wenn ich mir die anderen Postings von Micha2000 ansehe...und glaub mir, das hab ich... komme ich zwangsläufig zu diesem Schluss.

FSnyder
10.10.2009, 12:30
Hi,

Sorry, OT:
Auf jeden Fall kann er richtig Deutsch und ist auch schon länger hier im Forum unterwegs. Das unterscheidet ihn (in meinen Augen) von den "üblichen Verdächtigen." :D
Deshalb habe ich mich auch mit einer Bewertung erstmal zurück gehalten.........

Grüße
Snyder

cmds
10.10.2009, 12:47
Zur Info:
ein weiteres Posting (http://www.antispam-ev.de/forum/showpost.php?p=148854&postcount=167)

Ich hoffe, das jetzt die Kaputt-Spiel Unkereien aufhören.

Arthur
10.10.2009, 12:49
Wenn ich mir die anderen Postings von Micha2000 ansehe...und glaub mir, das hab ich... komme ich zwangsläufig zu diesem Schluss.
Zumindest bin ich etwas irritiert. Ein solche Lobeshymne mit zart eingestreuter Kritik ist schon
etwas besonderes.
Mit Bewertung halte ich mich erstmal zurück, bis mir mehr an Info dazu zur Verfügung steht

alariel
10.10.2009, 13:11
In dubio pro reo...

Micha2000
10.10.2009, 14:16
Ich gebe zu, dass ich grade etwas angesäuert bin. Die Reise war so, wie sie war und da kann ich nichts dran ändern, auch wenn es einigen hier Anwesenden wohl lieber gewesen wäre. Denn wenn ich die Wahrheit verdrehen würde, dann wäre ich nicht besser als die, die die alten Leute abzocken.

Wenn jemand partout was zu meckern haben will, hier die negativen Punkte in gesammelter Form:
- Einladerunde insgesamt über 4 Stunden.
- Routenplanung suboptimal. Manche Leute hätten bei vernünftiger Planung min. eine Stunde länger schlafen können.
- Busfahrer wie oben beschrieben.
- Sprecher 1 erzählte zum Verkauf des Ausflugspakets Sachen, die so nicht haltbar und sich als unmöglich herausstellten.
- Sprecher 2 verkaufte das Seniorenhandy mit Verweis auf die Björn-Steiger-Stifung.

Das wars aber schon: Kein psyschicher Druck, kein Kaufzwang, nix. Ich glaube, die Sprecher sind auch froh, dass sie endlich "was vernünftiges" verkaufen können.

Nachtrag / Stellungnahme für die Leute, die gerne rote Tonnen vergeben:
- Immer diese U-Boote => Ich bin froh, wenn ich mich über Wasser halte, da würd ich noch in ein U-Boot steigen. ;)
- Meine Reisen sind billiger, obwohl man die nicht gewinnt. => Ich weiß ja nicht was Deine Reisen sind, aber trotzdem stimme ich Dir zu. Habe gestern (unter falschem Namen - wer mich vera**** will, den vera**** ich auch) eine Türkei-Reise mit MEYER gewonnen. Die krieg ich im Winter in jedem Reisebüro günstiger.
- Grimms Märchenstunde oder wie? Aber cleverer Versuch, das muss man schon sagen. => Nein, keine Märchenstunde, sondern pure Realität. Wenn es Dir nicht passt und/oder Du es nicht glauben willst, dann kannst Du gerne meinen Platz für den Schwarzwald haben.
- Und Du glaubst das wirklich was Du da schreibst? => Ich glaube immer das, was ich selbst erlebt habe.
- Danke für die eine grüne Tonne, hat mir gut getan!

Und damit alle sehen, dass ich nicht nur rosa-rot Schreiben kann, wollte ich heute früh nach langer Zeit mal wieder auf eine normale Kaffeefahrt und entsprechend berichten (oder was anderes machen). Nur leider ist der Bus nicht gekommen und ich hatte mich doch schon so auf die Geschenke gefreut. ;) Bin daraufhin mal die Haltestellen abgefahren, da Stand an der ganzen Strecke nur eine Seniorin, die so aussah als würde sie auf diesen Bus warten. Ich würde daher davon ausgehen, ausgefallen mangels Anmeldungen.

PS: Den Vorsatz mit der "Märchenstunde" verbitte ich mir und bitte um entsprechende Löschung dieses Wortes!

Arthur
10.10.2009, 14:57
Was ich mich nach dieser Einlassung mehr denn je frage: Was soll der eloquente Bericht sagen?

Dass es ein weißes Schaf unter tausend schwarzen gibt? Dann wäre er IMHO komplett verfehlt,
denn der Sinn von Antispam dürfte kaum sein, Werbung für Reiseveranstalter zu publizieren.

wahwah
10.10.2009, 15:17
BSM ist hier seit langem sehr negativ behaftet.

Sowohl was die Verflechtungen innerhalb "der Branche" angeht, als auch die "Veranstaltungen" selbst.

Wenn jemand die "gebuchte" Reise als durchaus annehmbar empfindet, ist das
in Ordnung für denjenigen selbst.

Bei allem Bemühen um Konstruktivität in diesem Forum, ein eigenes Thema mit
einem eher werbenden Charakter für diesen "Veranstalter", ist in meinen Augen
nicht angebracht.

truelife
10.10.2009, 15:19
Ich glaube den Bericht von Micha in der jetzigen Form uneingeschränkt. Das deckt sich zumindend mit dem, was mir bezüglich der damaligen BTI (BSM ist der "Nachfolger", wenn man so will) so zugetragen wurde.

U-Boot schließe ich aufgrund der Dauer und der bisherigen Postings aus.

Nebelwolf
10.10.2009, 15:20
Hallo zusammen!

Es paßt ja gut, daß die Björn-Steiger-Stiftung im Zusammenhang mit Kaffeefahrern auftaucht. Die Stiftung ist bekanntlich nicht unumstritten. Obwohl die Stiftung mit Millionenbeträgen jongliert, verfügt die Stiftung nicht über das vom Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (http://www.dzi.de) vergebene DZI Spenden-Siegel. Hierzu passen auch der folgende Artikel aus dem Spiegel: Eine ehrenwerte Gesellschaft (http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13395388&top=SPIEGEL) und die erst wenige Tage alte Pressemeldung der Björn-Steiger-Stiftung: Siegfried Steiger regelt die Nachfolge der Björn Steiger Stiftung (http://www.steiger-stiftung.de/index.php?id=141&cat=3&newsid=87)

Ab 01. Januar 2010 übernimmt ihr Sohn Pierre-Enric Steiger den Vorsitz im Vorstand der Björn Steiger Stiftung (BSS). Pierre-Enric Steiger arbeitet bereits seit Jahren an der Seite seiner Eltern für die Initiativen der Stiftung. In der heutige Vorstandssitzung der Stiftung wählten die Vorstandsmitglieder Pierre-Enric Steiger einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden.

Die Stiftung scheint die Familie zu ernähren und wird als intransparenter Familienbetrieb geführt. Einen Rechenschaftsbericht, der über die Verwendung der Gelder Auskunft gibt, habe ich auf der Webseite der Stiftung nicht gefunden.

Nebelwolf

Arthur
10.10.2009, 15:23
Ich glaube den Bericht von Micha in der jetzigen Form uneingeschränkt.
und? Die Frage nach dem Sinn ( und Zweck! ) dieses Berichtes beantwortet das nicht.

truelife
10.10.2009, 15:29
Natürlich: auf Kaffeefahrten werden ja Reisen (wie die von Michas gebuchte) verkauft. Der Bericht zeigt, das man die Reisen nicht unbedingt buchen muss, zumindest aber auch nicht den ganzen Tagen auf einer Verkaufsveranstaltung zubringt,

Und eins sollte man auch nicht vergessen: angeblich hat man die Reise gewonnenn... :sick:

Skeeve
10.10.2009, 15:30
und? Die Frage nach dem Sinn ( und Zweck! ) dieses Berichtes beantwortet das nicht.

Meine Oma selig sagte immer: Du mußt alles essen, aber nicht alles verstehen.
;)

Arthur
10.10.2009, 16:21
PS: Den Vorsatz mit der "Märchenstunde" verbitte ich mir und bitte um entsprechende Löschung dieses Wortes!
Kompromissvorschlag bis zu Klarstellung, was der Zweck des Berichtes sein soll: "Werbeeinblendung"
( Etwas anderes kann ich jedenfalls bis jetzt trotz Einlassung nicht darin erkennen )

Micha2000
10.10.2009, 17:47
Arthur, kein Problem: Ich "erklärs" Dir (und allen anderen auch). Wollte nur aufzeigen, wie so eine angebliche Gewinnreise verläuft und das aus erster Hand und nicht nur vom Hörensagen. Wir schimpfen hier immer auf die Kaffeefahrer allgemein und das mit gutem Recht, aber hier scheinen doch welche nen anderen Weg für eine mehr oder weniger dauerhafte Einnahmequelle gefunden zu haben und das ohne großartig die Leute zu besch******. Wenn die Reise gelaufen ist, dann bucht man neu, dann wieder neu, usw., usw. Schließlich ist das kein Wollbett, das über Jahre oder Jahrzehnte hält. Achso, Werbung meinerseits soll das keineswegs sein, sondern nur Fakten, Fakten, Fakten. ;)

Verflechtungen mit der Branche hin und her, hier hat jemand ein Geschäftsmodell gefunden, das einen langfristig ernährt, wenn auch nicht so gut wie der Q10-Besch**** oder ähnliches (das sieht man an den kleiner werdenen Autos der Verkäufer) und das ganze könnte für "normale" Busunternehmen durchaus gefährlich werden. Es war von 6000 Personen (ich weiß nur nicht mehr ob bislang oder insgesamt) für die Erzgebirgstour die Rede.

Vielleicht auch noch interessant, das hatte ich gestern vergessen: Der zweite Sprecher sprach davon, dass man die Termine neuerdings mit WTI und Maxim abgleichen würde, damit es zu keinen Überschneidungen kommt. Dass man mit denen in einem Boot sitzt, hätte die Sache wohl besser getroffen.

Gewonnen hat auf jeden Fall definitv keiner, ausser den paar Leuten, die das Ausflugspaket nicht gebucht haben. Weder die Reiseteilnehmer, die bei uns in der Ecke mehr Erzgebirge für weniger Geld kriegen können, als auch der Veranstalter, für den dürfte das auf Null ausgehen. Gewinn wird dann allerdings mit den Handys und dem Reiseverkauf gemacht.

@ truelife: Danke fürs Vertrauen. Du weíßt ja, das ich so Sachen durchaus kritisch sehe.

Goofy
10.10.2009, 18:06
Gewonnen ha[ben] auf jeden [...] weder die Reiseteilnehmer, die bei uns in der Ecke mehr Erzgebirge für weniger Geld kriegen können, als auch der Veranstalter, für den dürfte das auf Null ausgehen.

Gerade das glaube ich nicht. Niemand betreibt jahrelang so einen massiven Aufwand, ohne dabei auf seine Kosten zu kommen. Da wird mehr bei rumspringen als die armseligen Provisionen für die paar Handyverträge.

"Geschenkt gibt es nichts", auch nicht in der Reisebranche.

Micha2000
10.10.2009, 19:39
Goofy, ich spreche ausdrücklich nur von den sogenannten Gewinnreisen! Bei allen anderen wird auf jeden Fall Geld verdient, logisch.

Wir können ja grad mal ne Kostenrechnung aufmachen:

Bus pro Tag: ¤ 450,- x 3 = ¤ 1250,- geteilt auf 45 Teilnehmer = 30,- ¤ pro Person
Hotel mit Frühstück: ¤ 22,50 pro Nacht x 2 Nächte = 45,- ¤ pro Person
Abendbuffet ¤ 12,50 = 25,- ¤ pro Person (Normalpreis ist wohl 18,- ¤)
Reiseleitung ¤ 120,- ¤ geteilt auf 45 Personen = 3, - ¤ (gerundet)
Mittagessen Tschechien = 5,- ¤ pro Person
Mittagessen Abreisetag = 6,- ¤ pro Person
Essen Gewinnübergabe im Vorfeld = 6,- ¤ pro Person
---------------------------------------------------------
Kosten pro Person = 120,- ¤

Dazu müssen wir noch davon ausgehen, dass einige Teilnehmer in jedem Bus das Ausflugspaket nicht buchen werden. Ich würde daher sagen, klarer Fall vom "Mit Speck fängt man Mäuse".

Nicht vergessen sollte man, dass die die Bearbeitungsgebühr schon seit über einem halben Jahr haben und die Kaution seit 2 bis 3 Monaten. Zudem wird das Hotel bestimmt erst einige Zeit nach Abreise bezahlt. Das alles bringt Zinsen auf der Bank!

euregio
10.10.2009, 21:49
Ich gehe mal einfach davon aus, daß die hier geschilderte Reise subjektiv betrachtet o.k. war.
Es gibt halt auch bei den veranstaltenden Firmen, wie bei allen Reisefirmen, Subunternehmer und Partner. Gerade die angesprochene Region ist in der Nebensaison recht begraben und daher wird sicher das ein oder andere Angebot durch die Hotels gemacht werden. Allerdings sollte man das eben nicht pauschal so werten. Es ist auch bei anderen Reisen durchaus schon einmal berichtet worden, daß durch den Partner oder Subunternehmer annehmbare Leistungen erbracht wurden. Generell sollte man aber vorsichtig sein. Bei meinem Urlaub in der Türkei im Hotel Vera Paradiso war auch eine solche Gruppe anwesend. Auch dort wurden entsprechende Ausflüge gemacht und es wurden zusät6zlich Verkaufsveranstaltungen eingebaut.
Ich denke jeder der so etwas bucht, weiß auf was er sich einlässt.

Micha2000
10.10.2009, 21:56
Türkei würde ich auch niemals als Gewinnreise buchen. Da mag es zwar keine Verkaufsveranstaltung geben, so wir sie kennen, aber dafür gibts den Teppich-Ali, den Schmuck-Mohammed und den Lederjacken-Youssef. Und alle die wollen nur unser Bestes, nämlich unser Geld und damit sie es auch kriegen hat man bei jedem Besuch gaaaaaaanz viel Zeit, um sich das wieder und wieder durch den Kopf gehen zu lassen, unterstützt von netten Kundendienstberatern. ;)

Mittwoch
11.10.2009, 12:54
Wir können ja grad mal ne Kostenrechnung aufmachen:

Ich halte die von Dir angesetzten Kosten für sehr niedrig, wenn nicht gar für zu niedrig angesetzt.

Für 450 Euro am Tag bekomme ich schon lange keinen Bus mehr, wenn ich mal eine Senioren-Ausflugsfahrt für meine Gemeinde organisieren will; zumindest nicht bei den von Dir angedeuteten zu fahrenden Streckenlängen. Aktuelles Beispiel: Tagestour Bremen - südliche Lüneburger Heide im 48er Bus 520 Euro.

Übernachtung mit Frühstück für 22,50 Euro pro Nacht finde ich nur noch in sehr wenigen, meist sehr einfachen Pensionen mitten im Nirgendwo, Hotels fangen meiner Erfahrung (war 'ne Weile lang auf Montage tätig) bei 30 Euro pro Nacht an, und das noch zzgl. Frühstück.

Ein Abendbuffet in der von Dir geschilderten Art für 12,50 Euro mag möglich sein, aber viel verdienen tun Gastwirte dann daran nicht. Und für 5 Euro kann auch ein tschechischer Koch gerade mal eben kostendeckend arbeiten, wenn er dafür Schweinebraten mit Serviettenknödeln servieren muss. 6 Euro für ein Mittagessen, das im Vorfeld einer "Gewinnübergabe" (verdächtiger Begriff, wo es doch ausdrücklich keine Gewinnreisen sein sollen :whoot:) stattfindet, können hier im Nordwesten gerade mal wenige Asiaten unterbieten, die sich dann auch mangels Qualität nicht sehr lange halten.

Eine normal von einem Busunternehmer angebotene Tour vergleichbaren Umfangs fängt meiner Recherche nach erst bei 145 Euro p.P. an, und das dann bestenfalls mit Halbpension als Bonus für Frühbucher.

Fazit: Das Ganze mag sich vielleicht gerade eben rechnen, aber aus lauter Spaß an der Sache wird wohl niemand eine solche Reise organisieren. Irgendwann muss mit der Reise Geld verdient werden, und sei es erst durch die Verkaufsveranstaltungen. Mag ja sein, dass diese nicht ganz so aggressiv ablaufen wie bei den "üblichen" Kaffeefahrten (bei denen die Differenz zwischen Teilnahmebeiträgen und Kosten noch höher sein dürfte), dennoch handelt es sich um Verkaufsveranstaltungen, bei denen kaum ein objektiver Vergleich mit anderen Angeboten möglich ist, wie z.B. im Reisebüro.

Eher im Gegenteil: Die Einbettung in eine Wochenendfahrt mit schönen kostengünstigen Erlebnissen wird wohl eher verkaufsfördernd wirken, zumal dann, wenn man vielleicht sogar so etwas wie ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Veranstalter haben muss, weil 120 Euro schon arg knapp kalkuliert sind. Wäre jedenfalls nicht das erste Mal, dass ein Moderator dieses Argument verwenden würde, das gerade bei älteren Menschen durchaus auf fruchtbaren Boden fällt. Und das ist für mich schon deutlich mehr als der "Speck", mit dem man Mäuse fängt.

Zumal dann, wenn hier sehr subjektiv gefärbte Berichte auftauchen, die diesen Sachverhalt verharmlosen. Ich schließe mich also der Einschätzung an, dass hier irgendwas nicht koscher ist.

Schönen Gruß
Mittwoch

P.S.: So ordentlich sind die Zinsen für Teilnahmebeiträge auch nicht, dass sie die Reise in die Gewinnzone bringen würden, denn Zinsen sind steuerpflichtig. Von den 120 Euro x 45 Personen = 5400 Euro, angelegt zu 3% p.a. bleiben damit bestenfalls 2% p.a. übrig, was bei idealisierten 6 Monaten Lagerung (und unter Vernachlässigung von Abzinsungsrechnung) 54 Euro ausmacht.

Und was bitte ist mit Kaution gemeint, die Du ansprichst?

Micha2000
11.10.2009, 14:15
Mittwoch, leider weiss ich nicht, aus welcher Gegend zu kommst, sonst könnte ich mehr zu den von Dir angesprochenen Buskosten sagen. Glaub mir, Tholen (und daher auch dessen Subunternehmer) fahren für diesen Preis. Wohingegen bei uns im Rheinland auch ein Tagessatz zwischen 500 und 600 Euronen als normal anzusehen ist.

Was die Hotelpreise betrifft, so stimme ich Dir voll und ganz zu. Was Du sagst, das sind auch die Preisregionen, die ich kenne. Ich hab mir allerdings gestern ein Reiseprospekt von Lidl mitgebracht, da bieten die eben dieses Hotel für 49,- p. P. für 2 Nächte mit Halbpension an. Von daher glaub ich fast, dass ich meine Preise da sogar noch ein bissel zu hoch angesetzt habe. Und wenn jemand kommt, der "dir" mal eben so 12.000 Übernachtungen abnimmt, dann kriegt der bestimmt auch nen guten Preis.

In Karlsbad lagen die Preise für den Schweinebraten im Kurzentrum so um die 8,- ¤. Daher halte ich es für realistisch, wenn jemand, der sonst kein großes Mittagsgeschäft hat, das für 5,- ¤ macht, zumal wenn er dafür bis zu drei Busse am Tag bekommt.

Bei dem Essen zur Gewinnübergabe betrifft, da war ich mir mit den Kosten nicht so sicher. Manchmal gibt es Mittag-, dann Abendessen und Variante drei wären Kaffee & Kuchen, von daher hab ich 6,- ¤ als gesunden Mittelwert angesetzt.

Übrigens, bei uns werden von Busunternehmen 6-Tage-Reisen ins Erzgebirge für 99,- oder 109,- ¤ mit Halbpension angeboten.

Ich seh das wie Du, aus Spass an der Freud wird das keiner machen. Geld dürfte man dann aber wirklich erst mit den Folgegeschäften verdienen. Ich hatte Oma seinerzeit auch von der Masuren-Tour abgeraten, weil mir die zu teuer erschien. Jetzt fährt sie nicht, aber nicht weil sie mir Recht gibt, sondern weil sie sich die lange Tour bei ihrem akutellen Gesundheitszustand nicht zutraut. Und siehe da: Auf einmal hat der Enkel nach dem Rücktritt in ihren Augen doch Recht gehabt.

Ich hatte auch erwartet, dass es da irgendwie ein bissel mehr Verkaufsdruck geben würde, aber nichts, gar nichts in diese Richtung. Kein Nachhaken, kein Betteln, kein frech werden, nix.

Die Kaution sind die 20,- ¤, die jeder Reiseteilnehmer im Vorfeld bezahlen mußte, als Sicherheit für die örtliche Incoming-Agentur (na ja, wers glaubt), damit diese nicht plötzlich mit leeren Zimmern dasteht. Ich denke, das soll nur dazu da sein, dass man das Ausflugspaket besser verkauft, weil "20,- ¤ haben Sie ja schon gezahlt, daher ist der Preis jetzt nur noch....".

Also bei mir ist alles koscher, war gestern noch beim Arzt. ;) Aber wie sich das rechnet mit drei "Teams" vor Ort, das hat sich mir auch noch nicht erschlossen.

Micha2000
17.10.2009, 14:05
Damit man sieht, dass ich hier nicht alles schönschreibe, was BSM betrifft: Oma hat die Woche die Bestätigung für ihre neue "Gratis"-Reise in den Schwarzwald bekommen. Auf der Veranstaltung hieß es dazu, man könne sich den Monat (März oder April) aussuchen, eine genauere Eingrenzung sei aber derzeit noch nicht möglich, weil die Anmeldungen noch laufen würden. Den Wunschmonat sollte man dann auf der Anmeldung vermerken.

Jetzt hab ich grad die Bestätigung von BSM vor mir liegen und da steht fettgedruckt:

Termine: vom März - April 2010

Damit war das wohl Pustekuchen mit "sie können sich den Monat aussuchen". März ist Oma eindeutig zu kalt, zumal wohl ein Ausflug zur Insel Mainau angeboten wird und das ist logischerweise im März ziemlich witzlos. Im Januar soll der genaue Termin kommen, dann schauen wir mal weiter.

nixkaffeefahrt
25.10.2009, 11:04
Sprecher 2 verkaufte das Seniorenhandy mit Verweis auf die Björn-Steiger-Stifung.

Ds wäre z.B. mal ein interessanter Ansatzpunkt.

Denn die Stuttgarter Nachrichten berichteten am 12. Oktober 2009 über einen ähnlichen Fall von Abzocke mit "Notruf"-Handys:


Die Björn-Steiger-Stiftung (...) ist empört: "Wir haben damit nichts zu tun" (...) "wir raten, die Wirksamkeit der Verträge und eine Kündigung prüfen zu lassen und gegebenenfalls Strafanzeige zu stellen." Die Organisation selbst gehe ebenfalls gegen solche Geschäftemacher vor.

In dem Fall, auf den sich die Stuttgarter Nachrichten beziehen, war der Vertrag von der EKG Energie-Kommunikation-Gesundheit UG (haftungsbeschränkt) (http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?t=23898), heute Haingasse 1, 09623 Frauenstein.


In der 13 000-Einwohner-Gemeinde Garrel im Kreis Cloppenburg hatte der Anbieter bis zum April seinen ersten Firmensitz gemeldet. "Vermittlung von Telekommunikations-, Energie- und Gesundheitsdienstleistungen" gibt der 27-jährige Geschäftsführer als Geschäftszweck der Firma mit 100 Euro Stammkapital an. Inzwischen hat er den Sitz der Firma ins Erzgebirge verlegt. (...) Den ersten Rückzieher musste der 27-Jährige mit seinen Informationsblättern machen, bei denen er zunächst mit der Björn-Steiger-Stiftung als angeblichem Kooperationspartner geworben hatte. "Wir sind mit einer Unterlassungserklärung dagegen vorgegangen" (...) Gegen den 27-Jährigen wurde außerdem ein Strafverfahren wegen strafbarer Werbung nach Paragraf 16 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb angestrengt.

Es wäre interessant, ob auf der BSM-Veranstaltung auch EKG aufgetreten ist, bzw. wer sich an diese Masche "angehängt" hat. Die Björn-Steiger-Stiftung würde sich jedenfalls bestimmt über eine ausführliche Schilderung freuen.

Micha2000
26.10.2009, 07:47
Es ist, jedenfalls offensichtlich, keine weitere Firma aufgetreten außer BSM. Die Produkte, sprich Reisen und Handys, wurden von einem Sprecher verkauft. Was dann allerdings auf den Verträgen als Vertragspartner steht, das wär interessant zu wissen, aber da muss ich leider passen.

Micha2000
06.04.2010, 22:09
Damit hier jetzt auch mal wirklich jeder sieht, dass ich in Punkto BSM nicht nur Hochglanz schreibe, hier der Bericht zur (Nicht-)Fahrt in den Schwarzwald.

Wir schreiben einen schönen Mittwochmorgen im ausgehenden März. Die aktuelle Gratis-Reise soll in den Schwarzwald führen. Statt der angekündigten Wahl zwischen März- und April-Termin gibt es nur diesen einen Ende März. Von daher sind wir pünktlich an unserem Bahnhof. Der Bus kommt und sieht schon gut besetzt aus. Am frühen Morgen hab ich es nicht so mit Stress und höflich bin ich ja auch, daher drängel ich mich beim Koffereinladen nicht vor. Gerade als ich den Koffer einladen will, meint der Fahrer ich soll damit noch warten. Wasn jetzt kaputt, frag ich so in mich hinein. Der Fahrer fängt an zu Telefonieren, seine Stewardess fängt im Bus an zu zählen, dann meint er, der Bus wäre voll und wir könnten wieder nach Hause gehen.

Eine weitere Dame, die auch keinen Platz abgekriegt hat, fragt verständlicherweise etwas verärgert, wie das denn sein könnte und kassiert gleich eine pampige Antwort vom Fahrer. Sie will noch was antworten, aber er dreht sich um, schließt die Tür und schwupps ist der Bus weg. Also machen sich fünf Leute, die eigentlich in den Schwarzwald wollten, wieder auf den Weg nach Hause.

Auf der einen Seite bin ich stinkig, denn jetzt sitz ich drei Tage zu Hause rum (was sich im Nachhinein aber relativiert hat), auf der anderen allerdings auch froh, weil ich glaub, in den drei Tagen wäre ich mit diesem Fahrer aneinander geraten und dazu gehört schon einiges bis man mich soweit hat. Eine absolute Frechheit find ich allerdings, dass Busse bewußt überbucht werden in der Annahme, dass einige Gäste eh nicht kommen, aber ist ja nicht so als wäre einem dieses System vorher nicht bekannt gewesen. Auf jeden Fall bin ich jetzt stinkig und wenn ich nicht ausschlafen kann, dann braucht das der Mensch vom Tholen-Nottelefon auch nicht, daher hole ich den dann mal schnell ausm Bett. Eine andere Aussage als "da müssen sie warten bis das Büro auf ist" ist aus dem Herren allerdings auch nicht raus zu holen. Klingt auch eher so wie, das passiert andauernd und nu lassen sie mich weiter schlafen.

Ergo rufe ich gleich zu Beginn der Öffnungszeit bei BSM an, doch erst eine halbe Stunde später bequemt sich jemand abzuheben. Die Dame, die ich dran hab, ist total motzig, so dass ich sie mal fragen muss, wer hier mitten in der Nacht für nix und wieder nix aufgestanden ist, sie oder ich? Darauf hin meint sie, ich solle mich wieder beruhigen. Ich bin die Ruhe selbst, ich will nur unser Geld zurück und zwar schnell, denn schließlich müssen wir uns jetzt aus dem Ärmel ein Alternativprogramm ausdenken und auch bezahlen, denn sonst kriegt Oma hier wirklich noch den Koller.

Zwei Woche später ist ein Brief von BSM in der Post mit einem Scheck über die bezahlten 100,- ¤. Hätte ich nicht mit gerechnet, auch nicht damit, dass wir alles, also auch die Beratungsgebühr wieder bekommen. Damit ist das Thema also durch und abgehakt.

Eniac
07.04.2010, 08:45
Zwei Woche später ist ein Brief von BSM in der Post mit einem Scheck über die bezahlten 100,- ¤. Hätte ich nicht mit gerechnet, auch nicht damit, dass wir alles, also auch die Beratungsgebühr wieder bekommen.

Da scheinst Du wirklich Glück gehabt zu haben.

Warnung vor Servicegebühren für Reisebuchungen (http://www.focus.de/reisen/urlaubstipps/kaffeefahrten-warnung-vor-servicegebuehren-fuer-reisebuchungen_aid_496268.html) (Focus v. 06.04.2010)


Kaffeefahrten bedeuten in der Regel Nepp. Deshalb rät die Verbraucherzentrale in Sachsen-Anhalt davon ab, auf Kaffeefahrten beim Kauf von Reisen jegliche Servicegebühren zu bezahlen.
Für Reisen, die auf einer Busfahrt verkauft würden, werde häufig eine sogenannte Beratungs- und Servicegebühr zwischen 50 und 60 Euro pro Person verlangt, teilte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale in Halle am Dienstag mit. Nach Auffassung der Verbraucherorganisation müsse diese Gebühr nicht gezahlt werden. Zudem sei es schwierig, das Geld bei einer Stornierung der Reise zurückzuerhalten.


Eniac

FSnyder
07.04.2010, 19:37
Hi,

Wie ist der Titel des Threads doch gleich?
Ach ja; Märchenstunde :clown:

Vielleicht hat $Micha2000 ja einen Beleg für seinen leicht matten (nicht Hochglanz ;) ) Bericht?!

Grüße
Snyder

Arthur
07.04.2010, 19:52
Hab mal die etwas über 100 Beiträge, die seit der Anmeldung vor fast genau zwei Jahren
gepostet wurden überflogen und hatte dabei häufiger den Eindruck von Märchenerzählungen.

Bereits das erste Posting liest sich wie aus einem Reiseprospekt
http://www.antispam-ev.de/forum/showthread.php?p=148854#post148854

Diese Aussage irritiert mich:

Da ich mich "aus Hobby" auch so ein bissel mit dem Thema Kaffeefahrten beschäftige
Hier betreiben auch einige Mitglieder dieses Hobby, was sich aber ausnahmslos nicht als
Schönfärbei eines schmutzigen Gewerbes liest, das vor allem ältere Menschen ausplündert.

Sorry, aber ich bekam fast ausnahmslos einen schalen Geschmack bei der Lektüre.

Micha2000
07.04.2010, 22:03
Snyder, was willst Du? Ein Bild wie wir dem Bus hinterher winken? Oder eine eidesstattliche Erklärung von jemandem, der uns innerhalb von einer viertel Stunde nachts mit Koffern durch die Stadt hat laufen sehen und das in zwei unterschiedliche Richtungen, nämlich einmal vom Auto zum Bahnhof und wieder zurück? Als Beleg hätte ich höchstens noch den Kontoauszug vom Oma nachdem sie den Scheck eingelöst hat, wenn sie den nicht schon entsorgt hat (da ist sie leider gut drin).

Übrigens, was ich gestern vergessen hatte: In dem Brief von BSM fehlt jede Spur der Entschuldigung. Ich hatte zumindest irgendwie was gelogenes erwarten wie "Bus kaputt, daher hatte der andere Bus weniger Plätze" oder was weiß ich. Aber nur: Anbei der Scheck - Mfg. Fertig. Da kann man schon irgendwie sehen, dass denen die Gäste mehr oder weniger egal sind.

Arthur, ich weiß jetzt nicht aus welchem Posting Du das Zitat hergenommen hast, aber das ist wirklich so. Ich könnte Dir die Einladungskarten der letzten 10 oder 15 Jahre präsentieren, da ich die Oma immer erfolgreich "entwendet" habe, wobei nachher wußte die eh, dass die nicht in den Müll, sondern zu mir gehen. Btw ich färbe hier gar nichts schön, wenn du das so siehst, wird es wohl einfach so sein, dass wir verschiedene Sichtweisen haben. Vielleicht hab ich auch einfach zu lange keine Kaffeefahrt mehr mitgemacht, aber wenn ich mal Zeit hab, dann kommt kein Bus. Hab ich auch irgendwo geschrieben gehabt.

Vielleicht sollte ich mich mit Truelife mal bei Meister Blumberg treffen (ich denke, er weiß was ich meine).

FSnyder
08.04.2010, 07:34
Hi,


Snyder, was willst Du? ..... Als Beleg hätte ich höchstens noch den Kontoauszug vom Oma nachdem sie den Scheck eingelöst hat, wenn sie den nicht schon entsorgt hat.....

Das wäre doch eine sehr gute Idee. ;)
Wenn es richtig gut sein soll, der Briefumschlag, in dem der Scheck kam, dazu.......

Bisher liest man in Deinen vielen, langen Beiträgen immer nur, dass diese Kaffeefahrtenfuzzies (eigentlich) gar nicht soooooo schlimm sind. Nur bleibst Du jeden Beleg für ihre "Gutherzigkeit" schuldig!

Grüße
Snyder

Schnubbi
08.04.2010, 07:42
Arthur, ich weiß jetzt nicht aus welchem Posting Du das Zitat hergenommen hast
Einfach dem kleinen Häkchen im Zitat http://www.antispam-ev.de/forum/images/buttons/viewpost.gif in Arthurs Text folgen, das führt dich direkt hin zu dem zitierten Beitrag. ;)

Micha2000
08.04.2010, 08:52
Snyder, gutherzig ist von Kaffeefahrten vermutlich soweit entfernt wie der Rhein von den Pyramiden oder so ähnlich. Abgesehen von Bauer Ewald hab ich noch gar nicht von einer "richtigen" Kaffeefahrt berichtet, meine letzte wirklich Abzockfahrt dürfte schon ein paar Jährchen her sein. Daher hab ich ja auch geschrieben, dass es Zeit wird, da mal wieder mit zu fahren. Und, sorry, kurz kann ich nunmal nicht. Wegen dem Briefumschlag werd ich mal gucken, aber ich denke mal, dass der bereits im Altpapier gelandet ist. Weitere Infos hierzu nach dem Wochenende, wenn ich bei Oma war.

Schnubbi, Danke für den Hinweis. Da sieht man, dass ich manchmal auch Computerblond bin.

Micha2000
13.04.2010, 16:33
Nur damit hier keiner denkt, dass da nix mehr kommt. Das Entschuldigungschreiben ohne Entschuldigung und den Kontoauszug hab ich inzwischen von Oma bekommen. Jetzt muß ich das Ganze nur noch einscannen, was allerdings erst am Wochenende geht, da ich vorher keinen (funktionierenden) Scanner in Reichweite habe.

Wo ich mir grad das Schreiben anschaue: Kann es wirklich sein, dass die noch mit einer herkömmlichen Schreibmaschine arbeiten?!

truelife
13.04.2010, 16:37
Na, das glaube ich eher nicht. Eher werden die "Courier (http://de.wikipedia.org/wiki/Courier_%28Schriftart%29)" oder eine ähnliche Schriftart nutzen.

Micha2000
19.04.2010, 23:00
Wie versprochen hab ich am Wochenende Scans von dem "Nicht-Entschuldigungsschreiben" und den Kontoauszug auf dem die Scheckeinlösung zu sehen ist angefertigt. Allerdings sehe ich jetzt erst, dass die dpi-Zahl wohl ein bißchen arg gering war und besser machen kann ich es erst in zwei Wochen wieder.

http://s2.imgimg.de/thumbs/antwortbsm706e8dd2jpg.jpg (http://www.imgimg.de/bild_antwortbsm706e8dd2jpg.jpg.html)

http://s2.imgimg.de/thumbs/Auszugac932171jpg.jpg (http://www.imgimg.de/bild_Auszugac932171jpg.jpg.html)

jens69
20.04.2010, 07:50
Auf dem Kontoauszug solltest Du weitere Anonymisierungen durchführen (Beträge!) und nur das sichtbar lassen, was mit dem Fall zu tun hat. So ist mir das Ganze zum Einen nicht so ganz klar und was Deine Großmutter an rente bekommt sollte schonmal niemand wissen. Interessant hingegen wäre das Datumd er Scheckeinreichung und ob der Scheck nicht evtl. noch nach 6 Wochen platzt.

Micha2000
20.04.2010, 08:50
Danke für Deine Sorge. Da der Scheck eingelöst und das Geld dem Konto gut geschrieben ist, geh ich davon aus, dass da gar nix mehr platzen kann und da ja keiner weiss zu wem der Auszug gehört denke ich, dass hier genug anonymisiert ist. Bei der Sache mit der zweimal Rentenzahlung bin ich zugegeben auch stutzig geworden. Bei der zweiten Summe handelt es sich wohl irgendwie um einen Ausgleich aus 2009, ich habs allerdings nicht wirklich verstanden was Oma mir erklären wollte. Na ja, sie ist ja auch schon ein dreiviertel Jahrhundert alt.

alariel
20.04.2010, 10:03
Das Geld wird immer nur vorläufig gutgeschrieben; immerhin muss der Scheck ja erst zu der Bank, die das Geld rausrücken soll. Tut diese das nicht (mangels Deckung oder wegen Schecksperre), dann wird das Geld auch wieder vom Konto verschwinden.
Von daher ist es durchaus interessant, wann der Scheck eingereicht wurde...

Wuschel_MUC
20.04.2010, 12:15
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kaffeefahrer so abgebrüht sind, mit einem faulen Scheck zu zahlen. Über die bezogene Bank bekäme man wohl eine ladungsfähige Anschrift des Ausstellers und könnte eine Scheckklage erheben.:skull:

Bei einer Scheckklage sind die Einwendungsmöglichkeiten ziemlich eingeschränkt, sodass man schnell auf einen vollstreckbaren Titel zukäme. Leider ist damit nicht gesagt, dass der Aussteller auch zahlen kann.:mad:

Viel Glück, falls ich Unrecht habe!
Wuschel

Micha2000
20.04.2010, 16:10
Danke, Alariel, das habe ich nicht gewusst. Da die Einreichung jetzt schon gute zwei Wochen zurückliegt, bin ich mal positiv und gehe davon aus, dass er zwischenzeitlich auch mit der bezogenen Bank abgewickelt wurde.

Eine ladungsfähige Anschrift hätten wir in dem Fall sowieso, da sich BSM über eine "vernünftige Anschrift" verfügt und nicht nur über ein Postfach.

alariel
20.04.2010, 16:17
Ich meine mich erinnern zu können, dass Schecks aus dem Ausland mitunter nicht nur nach Wochen, sondern sogar nach Monaten noch platzen können.
Die Wege der Banken sind weit; und was innerhalb D Wochen dauert, kann international auch Monate dauern ;)

Allerdings bin ich kein Bankenverständiger. Wer versteht schon die Banken... :rolleyes:

Micha2000
20.04.2010, 20:16
Dann ist es ja gut, dass wir hier nicht mit dem Ausland zu tun haben. Wobei, ist das Gülledreieck nicht auch irgendwie sowas wie Ausland? ;)

Die Banken versteht keiner. Ich frage mich sowieso schon seit Jahren wieso ich nix dafür kriege wenn ich denen Geld gebe, ich aber kräftig zahlen muss wenn ich was von denen haben will. Und das nix kriegen wird dann noch mit gehörig Kontoführungskosten abgerundet. Aber das gehört hier jetzt nicht hin.