PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geldsegen aus dem Irak/Dr. Amin Hassan



Zimtzucker
28.12.2009, 18:31
der ist doch besonders niedlich:

Absender: Iraqi Export Promotion Council (IEPC) [aminhassan07 [at] aol.com]


Oil Complex Building
Port Saeed Str.
P.O.Box 6178
Baghdad.
Iraq.



Sehr geehrter,



ich bin Dr. Amin Hassan, komme aus Kurdistan- Iraq und bin ein Executive
Accountant beim Iraqi Ministry of Oil. Zun?chst entschuldige ich mich daf?r,

da? ich Sie auf diesem Wege kontaktiere, um Ihnen ein Gesch?ft dieser
Gr??enordnung nahe zu bringen. Es
aber f?r mich der zuverl?ssigste und
schnellste Weg.



Ein Mitglied des Iraqi Export Promotion Council (IEPC) war mit einer
Regierungsdelegation in Ihrem Land w?hrend einer Handelsmesse und hat mit
Ihre Daten ?bermittelt. Ich habe mich entschlossen, Ihnen eine vertrauliche

Zusammenarbeit bei dem unten beschriebenen Deal anzubieten. Alle beteiligten

Parteien werden davon profitieren, aber ich bitte Sie aufgrund der Natur
dieser Transaktion, das ganze streng vertraulich zu behandeln.

Innerhalb des Department of Petroleum Contracts und Licensing Directorate
(PCLD), bei dem ich als Executive Accountant besch?ftigt bin, habe ich
gemeinsam mit vier weiteren Angestellten in leitenden Funktionen Zugriff auf

einen Betrag von Vierzehn Millionen Dreihunderttausend US Dollars (14.3 M),
der f?r die Zahlung f?lliger Rechnungen vorgesehen ist. Diesen Betrag
m?chten wir mit Hilfe einer ausl?ndischen Firma oder auch Privatperson auf
ein Konto im Ausland transferieren. Der Iraqi Civil Service Code of Conduct
erlaubt es uns aufgrund unserer Stellung nicht, Konten im Ausland zu
unterhalten.



Der Betrag von vierzehn Millionen Dreihunderttausend US Dollars (14.3 M.)
stammt aus einem Vertrag mit einer ausl?ndischen Firma, die f?r unserer
Department Arbeiten ausgef?hrt hat. Wir Officials haben die Rechnungen
absichtlich zu hoch angesetzt und nur die tats?chlichen Rechnungen bezahlt,
so da? die entstandene Differenz nun in unserem Besitz ist. Wi
r haben
bereits alle Vorbereitungen getroffen um das Geld mittels Telegraphic
Transfer (T. T.) auf ein ausl?ndischen Bankkonto, da? Sie uns nennen w?rden,

zu ?berweisen. Dazu m?ssen wir einen Antrag beim Justice Ministry hier in
Iraq stellen, in dem Sie die Rechte des fr?heren Vertragspartners
?bernehmen. Daf?r ben?tigen wir Ihre Fax Nr., um Ihnen die Unterlagen
?bermitteln zu k?nnen.

Meine Partner und ich haben beschlossen, Ihnen einen Anteil von 30 % an der
gesamten Summe zu geben, falls Sie unser Angebot annehmen und uns ein Konto
zur Verf?gung stellen. 65 % sind f?r uns und 5 % haben wir f?r Steuern und
Geb?hren angesetzt. Wir w?rden das gesamte Geld gerne f?r mindestens zwei
Jahre in Ihrem Besitz lassen und bitten Sie, es entsprechend anzulegen.
Danach w?rden wir anfangen, es wieder zur?ck nach Iraq zu transferieren. Das

Gesch?ft ist 100 % sicher, sofern Sie es mit gr??ter Sorgfalt und
Geheimhaltung behandeln. Ihr Spezialgebiet ist auch kein Hinderungsgrund f?r

die erfolgreiche Ausf?hrung der Transaktion.


Ich setze mein Vertrauen in Sie und hoffe, Sie werden mich nicht
entt?uschen. Bitte melden Sie sich m?glichst bald bei mir ?ber die obige
Telefon oder meine e-mail Adresse(aminhassan7 [at] aol.com) und teilen mir mit,
ob Sie unser Angebot annehmen. Ich versichere Ihnen nochmals, da? meine
Partner und ich in der Lage sind, die Auszahlung dieser Summe zu
erm?glichen, w
enn Sie uns garantieren, da? unser Anteil sicher in Ihrer
Verwahrung bleibt. Bitte behandeln Sie unser Angebot absolut vertraulich, da

wir noch aktiv in unseren ?mtern sind.


Ich hoffe auf Ihre baldige Antwort.

Mit freundlichen Gr??en
Dr. Amin Hassan

Goofy
28.12.2009, 18:37
Das ist ganz sicher eine nigerianische 419-Betrugsmail. Typisches Mugu-Seemannsgarn. Auch, dass arabische oder asiatische Fake-Personen als Legende verwendet werden, kommt bei den 419-ern oft vor. Ich verschiebe mal den Thread in die 419-Rubrik.

jens69
29.12.2009, 07:09
Interessant ist allerdings das gute Deutsch!

Die Beschreibugn der Herkunft des geldes läßt aber schon vermuten, daß es um illegles geht - auch wenn das Geldd tatsächlich existieren würde. Aber nicht existierendes Geld nicht zu besitzen ist ja noch nicht strafbar .-)

Goofy
29.12.2009, 14:59
Gute Übersetzungen ins Deutsche sind zwar bei Mugu-Mails nicht die Regel, kommen aber doch vor. Die Mugus verfügen über eine Bremer Kolonie. Auch dort wird es zwar schwierig sein, einen Afrikaner zu finden, der sich einigermaßen in deutscher Schriftsprache ausdrücken kann, aber der eine oder andere wird sich vielleicht finden.
Denkbar ist aber auch, dass der Mugu in einem Spammerforum einen deutschen Spammer kontaktiert und gegen Bezahlung um die Übersetzung gebeten hat.
Oft erlebt man es, dass der Mugu dann in den Antworten auf einmal kein Deutsch mehr kann und um Mails in Englisch bittet, oder man bekommt holprige Babelfish-Übersetzungen. Oft wird nur die ködernde Eingangs-Mail richtig übersetzt.

Schnubbi
30.12.2009, 07:22
Denkbar ist aber auch, dass der Mugu in einem Spammerforum einen deutschen Spammer kontaktiert und gegen Bezahlung um die Übersetzung gebeten hat.
Wann es wohl so weit sein wird, daß der erste Mugu-Übersetzer sich hier - ganz in der Tradition der CCA - anmeldet und herumhoilt von wegen "Arbeitsplätze sichern", "ich war jung und brauchte das Geld" und so weiter ... :clown:

Blubberblase
30.12.2009, 12:03
Die gleiche Mail war schon im Sommer unverändert im Umlauf -->>

http://www.419scam.org/emails/2009-08/09/00946714.1.htm

http://www.spam-attacke.de/dr-amin-hassan-hat-30-von-14-millionen-fuer-mich

Man lese da mal unten auf der Seite die Kommentare ;).

Ich hatte sie bereits im März 2009 im Postfach.