PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist der Verkauf von E-Mail-Adressen erlaubt?



klaus365
06.08.2003, 15:53
hallo zusammen,
ich habe per mail ein angebot bekommen. eine millionen deutsche e-mail-adressen fuer 25 euro sollen da verkauft werden. anbieter ist eine marketing agentur. meine grundsätzliche frage ist, ob der verkauf von reinen e-mail-adressen - die nach text der mail aus dem internet "gefischt" -wurden rechtlich zulaessig ist? grundsätzlich interessiert mich das, es kann doch wohl nicht sein, das jemand e-mail-adressen einfach so verkaufen kann! oder doch?
beste gruesse
klaus 365

Dr._Eisen
06.08.2003, 17:26
Moin!
Nach meinem persönlichen Rechtsempfinden
ist das nicht erlaubt, allerdings
bin ich kein Jurist. Postalische Adressen
gibt es ja sogar umsonst (Telefonbücher).
Juristisch verhält es sich mit E-Mail Adressen
wohl ähnlich.
Ich warte auf den Tag, an dem 25 Millionen
Internet-Nutzer diese CD gekauft haben
und so je 25 Millionen E-Mails verschicken...
(6.25*10^14 = 625,000,000,000,000)
http://img.homepagemodules.de/sick.gif
...das wird ein Spass, dann können wir den Laden wohl zu machen
http://img.homepagemodules.de/grin.gif

MadJack
06.08.2003, 17:45
afaik ja, sogar der Verkauf von Kreditkartennummern ist nicht direkt verboten (kam vor ner Woche ne Reportage über kreditkartenbetrug, russische hacker und newsgruops wo nur KK daten ausgetauscht werden), da nur Informationen weitergegeben werden und nicht zu einer Straftat aufgefordert wird (so ähnlich war die argumentaton). drum drängen ja auch einge auf ne gesetzesänderung.
es sei denn er fordert daazu auf die adressen zu bespammen :/

schara56
06.08.2003, 22:19
Dazu gibt es einen schönen Link vom Bundesamt für Wirtschaft und Arbeit:
http://www.bmwa.bund.de/Redaktion/Inhalt...-und-e-mail.pdf (http://www.bmwa.bund.de/Redaktion/Inhalte/Downloads/br-doku1356-e-marketing-und-e-mail.pdf),templateId=download.pdf
Kurzes Zitat für die Handhabung von gekauften Emails:
...]E-Mail-Adressen von List-Brokern zu kaufen ist problematisch. Sie haben zwar die E-Mail-Adressen vieler potenzieller Kunden, damit aber noch lange nicht deren Einverständnis, ihnen E-Mails zu Marketingzwecken zuzusenden.[...
der Erwerb ist sicherlich aufgrund des Bundesdatenschutzgesetzes nach § 16 BDSG nicht zulässig, es sei denn der Betroffene (in dem Fall alle enthaltenen Besitzer der EMailadressen) davon informiert werden - dazu zählt nicht die Information per Spam-Mail.
Dass das Spammen an sich unzulässig ist sollte klar sein.

Stalker2002
06.08.2003, 23:51
Hallo, Herr Doktor.
Ihr Avatar klemmt.http://img.homepagemodules.de/sick.gif
Der zugehörige Link (http://www-public.tu-bs.de:8080/~i2020112/eisen.jpg) führt in`s Nirvana.
MfG
L.

HW21
07.08.2003, 20:27
Der Kauf einer solchen CD ist sicherlich zulässig.
Der Käufer hat damit lediglich eine große Anzahl von E-Mail-Adressen,
nicht jedoch das Einverständnis der Adressaten zum Empfang von
(Werbe-) E-Mails erworben.
Das Massenweise Versenden von E-Mails ist ganz klar SPAM und unter
diesen Adressen sind auch genügend Adressen von Abmahnern versteckt,
so dass eine Verwendung solcher Adressen schnell zu einem sehr teuren
"Vergnügen" werden wird.
Toni

webeinspunktnull
08.08.2003, 15:22
Dies Vergnügen haben die meisten Spammer wohl noch nicht gehabt - oder verschmerzt...
--
Wehret den Anfängen!