PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anruf durch "Paketdienst": Könnte das irgendeine Abzocke sein?



silverado
18.11.2011, 12:55
Heute bekam ich einen Anruf von einer Dame eines "Paketdienstes", ob bei uns im Haus eine Frau Soundso bekannt sei. Man habe zwei Pakete von einem Versandhaus für diese Dame, könne den Namen aber auf den Klingelschildern nicht finden. Ich sagte, dass mir die Dame ebenfalls unbekannt sei, woraufhin die Anruferin meinte, dass man die Pakete dann zurück an den Absender schicken werde und sich verabschiedete.

Im Nachhinein kam mir die Sache aber doch irgendwie komisch vor, zumal die Rufnummer der Anruferin unterdrückt war.

Außer meinem Nachnamen, mit dem ich mich gemeldet hatte (und der auch bei der angerufenen Nummer nebst Straße und Hausnummer set 20 Jahren im Telefonbuch steht), habe ich keinerlei persönliche Daten genannt und wurde von der Anruferin auch nicht nach irgendwelchen Daten gefragt.

Könnte sich dahinter irgendetwas Dubioses verbergen? Außer einem Kontrollanruf, ob jemand daheim ist, fällt mir eigentlich nichts ein, aber angesichts immer neuer Abzockmaschen bin ich inzwischen etwas paranoid, fürchte ich.

truelife
18.11.2011, 13:02
Wie du schon sagst: Kontrollanruf, ob jemand da ist. Ansonsten fällt mir dazu auch nichts ein...

DJANGO
18.11.2011, 13:55
Irgendwie stinkt das nach Kaver plus/Roxborough/TCC Telemedia oder wie sich der Laden nun mal gerade nennen mag.....
http://www.verbraucherzentrale-sh.de/UNIQ132162086312872/link745151A.html

Goofy
18.11.2011, 14:14
Die fragen dann aber nach der genauen Adresse, weil sie bisher nur die Telefonnummer haben.

Call-Center Fresser
18.11.2011, 14:18
Könnte sich dahinter irgendetwas Dubioses verbergen? Außer einem Kontrollanruf, ob jemand daheim ist, fällt mir eigentlich nichts ein, aber angesichts immer neuer Abzockmaschen bin ich inzwischen etwas paranoid, fürchte ich.

Ich finde es nicht "unnormal" wenn jemand bei "komischen" Anrufen heute etwas paranoID: [ID filtered]

Solli
18.11.2011, 14:40
Mir kommt das auch sehr komisch vor. Ein Paketdienst würde ja wohl kaum bei den Nachbarn anrufen. Er würde vielleicht klingeln wenn er da ist und fragen ob Frau Mustermann im Haus wohnt. Aber dass die erst eine Telefonnummer eines Wohnungsnachbarn heraussuchen, sehr dubios...

Mir ist grad nicht klar was der Anrufer mit der Imformation "Dame wohnt hier, Dame wohnt hier nicht" anfangen soll. Mein mulmiges Bauchgefühl sagt mir dass ich davon schon mal was gehört habe, aber ich kann es nicht ganz zuordnen.

Mittwoch
18.11.2011, 15:09
Wenn es Belege dafür gibt, dass ein Paketdienst hier tatsächlich so wie beschrieben tätig war, würde ich diese sehr gerne sehen. Mal ganz davon abgesehen, dass ein solcher Aufwand unrealistisch ist – wenn der Adressat nicht auffindbar ist, geht eine Sendung als unzustellbar auf Kosten des Absenders zurück –, berührt ein solches Vorgehen nämlich möglicherweise auch das Postgeheimnis. Ich habe mal ne Weile bei einem großen Deutschen Paketversender als Fahrer gearbeitet, und mir wurde eingeschärft, eine Sendung nur dann bei Nachbarn abzugeben, wenn man dazu eine sog. Abstellgenehmigung in Schriftform hat; begründet wurde dies mit Postgeheimis.

Ich tippe eher darauf, dass hier Adresspflege betrieben wurde. Ein CallCenter hat Datensätze aus dubiosen Quellen erworben, und man gleicht nun die Namen mit den Telefonnummern ab, indem man vorgibt, ein Paket für jemanden mit dem Namen zu haben, der in der Liste bei der angerufenen Nummer steht. Wenn sich jemand mit anderem Namen meldet oder auf Rückfrage angibt, der Name sei an der Adresse unbekannt, fliegt der Datensatz aus der Liste. Möglicherweise setzt man auch darauf, dass SeniorInnen in der Regel sehr hilfsbereit sind, d.h. sie geben tendenziell eher an, dass jemand unter dem Namen im Haus wohnt, und trennt so die Spreu (Telefonnummern von jüngeren Leuten) vom Weizen.

Denkbar ist vieles, ist halt schon sehr komisch das Ganze. Vermutlich muss man dem keine weitere Bedeutung beimessen. Ich fühle mich allerdings an die Masche erinnert, an der man mit scheinbaren Benachrichtigungskarten für eine Postsendung Leute dazu animiert, eine bestimmte Nummer anzurufen und somit versucht, dass Verbot von ColdCalls zu umgehen

Hippo
18.11.2011, 15:11
Die Fahrer sind so sehr unter Zeitdruck daß die vor Ort praktisch gar nichts unternehmen.
Bei manchen Unternehmen wird bei Nichtantreffen beim Empfänger angerufen um einen Terin abzuklären (war letzten Monat bei mir, weiß nur nicht mehr welcher das war)
Ich kann mir also durchaus vorstellen daß diese Servicestelle mittels einer DatenCD versucht rauszukriegen ob der Empfänger dort wohnt.
So ein Paket zurückzugeben und danach um die Ohren geschlagen zu kriegen gibt nämlich sowohl beim Fahrer als auch bei der Servicestelle Ärger

Mittwoch
18.11.2011, 15:28
Die Fahrer sind so sehr unter Zeitdruck daß die vor Ort praktisch gar nichts unternehmen.
Die Mehrzahl der PaketfahrerInnen dürfte in Deutschland als Subunternehmer tätig sein oder bei einem solchen arbeiten. Diese Subunternehmer werden nicht nur pro Paket bezahlt, nein, bei sehr vielen Paketdiensten werden nicht zugestellte Sendungen den Subunternehmern noch zusätzlich in Rechnung gestellt. Mir wurde seinerzeit ebenso eingeschärft, ein Paket erst nach zwei bis drei Zustellversuchen im Depot zurückzugeben. Falls möglich, sollte ich am Ende meiner Tour nochmal alle nicht angetroffenen Kunden abfahren; da dies in der Regel nach 18:00 Uhr passierte, konnte ich so noch viele Privatleute antreffen. Ich kenne dieses Verhalten auch als Empfänger von Sendungen, selbst beim gelben Riesen habe ich mittags eine Benachrichtigung im Kasten gefunden und abends klingelte es dann nochmal.


Bei manchen Unternehmen wird bei Nichtantreffen beim Empfänger angerufen um einen Terin abzuklären (war letzten Monat bei mir, weiß nur nicht mehr welcher das war)
Dazu müsste die Paketfirma ja dann Deine Telefonnummer haben. Nur woher? Ich kenne mich zwar nicht mit Geschäftskundenservices von großen Paketdiensten aus, musste aber als Privatmann noch nie bei irgendeinem Versender die Telefonnummer des Empfängers mit angeben (eine Ausnahme ist eine Sendung ins Ausland, da fordert der Zoll eine Telefonnummer). Ich glaube nicht, dass Datenschützer damit einverstanden wären, auch dann nicht, wenn der Paketdienst ins Telefonbuch schaut, um Deine Nummer herauszubekommen.

Schönen Gruß
Mittwoch

Sastef
18.11.2011, 15:51
Es kann auch einfach ein Detektiv sein, der unter Legende eine Ermittlung macht. Es ist m. E. völlig sinnlos, hier auf dieser dünnen Erkenntnislage herumzuspekulieren.

Mittwoch
18.11.2011, 15:56
Es ist m. E. völlig sinnlos, hier auf dieser dünnen Erkenntnislage herumzuspekulieren.
Wahre Worte. *Schlüssel rumdreh*
Wenn noch jemand was nennenswertes beizutragen hat, möge sie/er sich per PN bei mir melden.