Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Läste Anrufe von "Brokern" Börse Düsseldorf - Geldgeier

  1. #1
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    23

    Standard Läste Anrufe von "Brokern" Börse Düsseldorf - Geldgeier

    Hallo zusammen,

    ich als als Selbstständiger bin es mittlerweise gewohnt täglich von unerwünschtem Spam per Telefon (Nummer steht im Telefonbuch), Fax, und email zugemüllt zu werden.
    Sehr dreist treten sogenannte "Broker" auf, die innerhalb weniger Wochen mein Geld an der Börse vervielfachen wollen. An sich eine schöne Idee, wenn sie denn so funktionieren würde. Das ginge ganz einfach, also Wasserhahn auf und übermorgen Bill Gates und Sultan von Brunai zusammen! Es ist logisch, dass dies nicht seriös sein kann.
    Täglich sehr viele Anrufe, die haben sogar Handynummern über meine Website usw. bekommen, wissen genau was man macht, rufen auch spät nachmittags noch auf dem Privatanschluss an, schicken Faxe usw. und scheinen genau zu nach Leuten wie mir zu recherchieren. Das sind Geldgeier der lästigsten Sorte. Sehr dreist, es wird sogar nach persönlichen Daten gefragt, Persoinalausweiskopie usw.!!!
    Letztes Jahr war das eine Firma Hek... Investm... aus Düsseldorf, jetzt kürzlich noch viel dreister eine Firma AO.. Broker auch aus Düsseldorf. Ich habe denen jetzt mit Anzeige bei der Polizei wegen Belästigung gedroht. Rufnummer ist von denen immer unterdrückt.

    Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Abhilfe?

    Einen schönen Tag wünscht der
    Schmitzkater

  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    2.177

    Standard

    Die gleichen Erfahrungen machen viele.

    Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Lizenz zum Gelddrucken nicht zum Verkauf ansteht. Wenn die wüßten, wie man auf die Schnelle sehr viel Geld verdienen kann, würden sie dieses Wissen nicht gegen kleines Geld verkaufen, sondern selbst scheffeln.

    Da sie allerdings wissen, wie risikoreich die von ihnen angebotenen Spekulationen sind, versuchen sie, dieses Risiko auf andere abzuwälzen, nach dem Motto "Wenn es gut geht, verdiene ich, wenn es schlecht geht, verliert der andere".

  3. #3
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    23

    Standard

    Hi,

    das mit der "Lizenz zum Gelddrucken" habe ich auch gleich vermutet. Ich finde es eine ziemliche Sauerei, wie diese Leute vorgehen.
    Übrigens ist nach meiner massiven Drohung mit Anzeige erst einmal Ruhe. Habe auch die BAFin und Verbraucherzentrale üpber deren dreistes Vorgehen informiert.

    Darf man hier eigentlich Namen und Nummern der besagten Firmen angeben?

    Schönes spamfreies We an alle hier!
    Schmitzkater
    Geändert von Fidul (10.03.2007 um 23:37 Uhr) Grund: Fullquote gelöscht.

  4. #4
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    4.282

    Standard

    Also mit Daten währe ich erst mal Vorsichtig. Im Zweifel besteht für Dich nähmlich die Beweisführung, dass es tatsächlich so war. Und das ist meist schwer bis unmöglich.

    Aber zu Deinem Problem:
    Wenn Du hier schreibst, "ich als Selbstständiger", gehe ich davon aus, dass Du eine Gbr mit jemanden hast oder normaler Gewerbetreibender (also mit einfachen Gewerbeschein und nicht eine GmbH, KG usw.). Dann hast Du evtl. noch ein Ladenlokal oder eine eigene Büroadresse, mit eigenem Anschluss von Tel. und Fax usw.. Zudem ist dies auch so publiziert (Tel.-Buch, Internetauftritt usw.).
    Nun dann bist Du deren Zielgruppe.
    Solche Leute suchen Kleingewerbetreibende, die von Ihrem Profil (damit meine ich allgemeines Wissen im Bereich Vertragsrecht und speziell auch Börsengeschäft usw. nicht mehr Kenntnisse haben, wie auch normale Arbeitnehmer. Nicht persönlich nehmen!) her einem normalen Endverbraucher gleich zu setzen sind. Diese verhalten sich dann auch oft so, also meinen, dass es nur unnötige Kosten bedeutet, wenn man bestimmte Verträge durch den Anwalt prüfen lässt oder sich einen Berater heranholt.
    Diese Zielgruppe fällt dann erfahrungsgemäß in einem ähnlichen Prozentsatz auf diese Branche herein, wie normale Personen. Nur hier handel es sich dann um einen Vertrag zwischen dem Anbieter und der Firma (bzw. dem Inhaber, der Firmenkapital "investiert". Schon sind wir in einem B2B-Bereich und die Rechtslage sieht schon ganz anders aus.
    (Ich bin immer wieder erstaunt, dass manche Kleinhändler völlig Baff sind, wenn Ihnen bei Problemen klar wird, welche Stellung sie in dem Vertrag haben und dass die Verbraucherschutzrechte nur für den Endverbraucher gelten).

    War bei mir übrigens auch so, solange mein Gewerbe noch als solches in Verzeichnissen auftauchte.

    Gruß

    Gaston
    Man muss auch mal von sich ausgehen, denk ich
    und nicht immer nur von der eigenen Befindlichkeit

    Matthias Beltz (* 31. Januar 1945 in Wohnfeld/Vogelsberg; + 27. März 2002 in Frankfurt am Main)
    Übers Forum erst mal nicht zu erreichen. Wer was von mir will, bitte hier rüber melden:
    Anonymer Kontakt zu Gaston: https://privacybox.de/gaston.msg | Update: Da es sich um einen anonyme Mailbox handelt, bitte Namen und Mailadresse im Text hinterlassen, wenn man Antwort wünscht.

  5. #5
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    23

    Standard

    Zitat Zitat von Gaston Beitrag anzeigen
    Also mit Daten währe ich erst mal Vorsichtig. Im Zweifel besteht für Dich nähmlich die Beweisführung, dass es tatsächlich so war. Und das ist meist schwer bis unmöglich.
    ...


    Hi Gaston,

    exakt meine Meinung!

    Man kann es geradezu fühlen, wie die es auf einen abgesehen haben. "Spione bzw Dedektive" wie google mahcen es dann noch ziemlich leicht, auf die Schnelle wichtige Daten über Zielpersonen heraus zu bekommen.
    Sehr gerne tue ich dann anfangs auch noch etwas hilflos bevor ich dann messerscharf werde, wenn ich merke von solchen Plagegeistern behelligt zu werden. Zuerst freuen die sich dann sogar bevor es dann die Klatsche gibt Kaum zu glauben auf welch billige primitive Tour die es dann versuchen. Wahrscheinlich auch oft genug mit Erfolg.
    Aber was machen ohne Internetauftritt, Impressum, Telefonbucheinträgen? Gerde davon lebt man ja letztendlich.

    Gibt es eingentlich Listen, Verzeichnisse im Netz, wo man Namen, adressen oder Telefonnummern von solchen Spamern veröffentlichen kann?

    Grüsse Schmitzkater
    Geändert von mareike26 (09.03.2007 um 17:31 Uhr) Grund: Fullquote gelöscht

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen