Ja, auch ich habe mal wieder nette Post bekommen, diesmal von der Knappschaft.

Drei Dinge die mir an deren Vorgehen nicht gefallen:
- Sie sind der Meinung meine Daten bei sich nicht sperren zu müssen, da sie die Daten ja nur bei der Deutschen Post Direkt gemietet haben. Hier werde ich denen wohl nochmal persönlich antworten, mir kanns ja egal sein wie sie das technisch bewerkstelligen. Falls sie mir das nicht bestätigten gibts vermutlich eine Unterlassungserklärung.
- Ansich müssen die was über mich gespeichert haben, ich wurde da schon öfters 'zur Sozialversicherung gemeldet'. Hat man auf die Daten beim Sozialversicherungsträger ein Auskunftsanspruch, den sie dann ja verletzt hätten?
- Die Krönung: Es fehlt jeder Hinweis auf mein Widerspruchsrecht auf Nutzung meiner Daten. Lässt sich das von einem Anwalt oder Verbraucherzentrale in eine kostenpflichtige Abmahnung umwandeln? So als schöner Gruß meinerseits. Ich habe übrigens zwei von den Anschreiben, die haben also mindestens 2 Monate ohne diesen Hinweis verschickt.