Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Deutscher Bundesverband Verbraucherschutz

  1. #1
    Mitglied Avatar von kujat-it
    Registriert seit
    16.06.2008
    Ort
    Berlin und andere Büros
    Beiträge
    65

    Standard Deutscher Bundesverband Verbraucherschutz

    So melden die sich am Telefon. Es soll eine Mitgliedschaft für Euro 59,- pro Jahr verkauft werden, man soll Euro 1000.- für jeden ColdCall erhalten, den man weiter meldet.
    Bei mir ging am 10.06.2008 um 14:00 ein solcher Anruf ein. Der wurde gerade von der Fangschaltung erfasst und somit von der Telekom ermittelt. Es ergab einen virtuellen Callcenterbetreiber aus H. -die jedoch sehr kooperativ (im Rahmen des gesetzlich Notwendigen) waren und führte zur Ermittlung von:
    Verbraucherservice s.r.o
    GF. B. B.
    Mostava 2
    SK-81102 Bratislava
    mit der Postanschrift Kurfürstendam 21, 10709 Berlin (Regus Büroservice)
    und den Rufnummern:
    030-88706-4055 und Fax 030-887061200
    beide Rufnummern sind angeblich fest nach Bratislava weitergeschaltet

    Bei noch genauerem Informationbedarf -> PM an mich.
    Geändert von Fidul (20.06.2008 um 00:29 Uhr) Grund: Anonymisiert.

  2. #2
    Senior Mitglied Avatar von Ostfriese
    Registriert seit
    04.06.2007
    Ort
    Irgendwo in Oberfranken
    Beiträge
    1.922

    Standard

    Das dürfte sich um [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ] Jungs handeln oder täusche ich mich?
    "Wo die Regierung das Volk fürchtet herrscht Freiheit; wo das Volk die Regierung fürchtet herrscht Tyrannei!" (T. Jefferson)

    Die von mir getätigten Äußerungen stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar und sind somit durch Artikel 5 Grundgesetz gedeckt, bis ein Gericht etwas anderes entscheidet!

  3. #3
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    19.10.2005
    Beiträge
    1.651

    Standard

    Berlin?

    59,-- Euronen?

    Schutz vor Telefonwerbern?


    Scheint irgendwo ein Nest zu sein
    Falsche Verbraucherschützer…

    …geben weiterhin vor, Verbraucher vor unerlaubten, belästigenden Werbeanrufen zu schützen....

    ...Und er war sehr an dem vermeintlichen Angebot der Verbraucherzentrale interessiert, sich für 59 Euro in eine Sperrliste eintragen zu lassen, um zukünftig vor belästigender Telefonwerbung verschont zu werden.....
    Quelle und gesamter Text: VBZ-Berlin [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]

    Ob "nur" gleiche Masche oder gleiche Leute
    Mir gefallen 2 Arten von Cold Callern: Die, deren Geschäfte so schlecht gehen, dass sie den Gürtel enger schnallen müssen. Und die, die sich den Gürtel zum Engerschnallen nicht mehr leisten können.

  4. #4
    Senior Mitglied Avatar von ziemlichsauer
    Registriert seit
    12.02.2008
    Ort
    Auf der schönen blauen Mauer
    Beiträge
    1.214

    Standard Kam grad auch in SWR3

    Ein Beitrag, in dem die Verbraucherschutz-Zentrale (heißt das so ??) Baden-Württemberg vor ebendieser Masche warnt, da wohl in letzter Zeit die Beschwerden überhand nehmen, dass "falsche" Verbraucherschützer ihre "Dienste" gegen Cash anbieten. Sauerei. (Tschuldigung)

    LG ziemlichsauer
    "Hast Du die ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden, der seine Unterhose auf dem Kopf trägt."
    �Terry Pratchett

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    2.205

    Standard

    Zitat Zitat von kujat-it Beitrag anzeigen
    So melden die sich am Telefon. Es soll eine Mitgliedschaft für Euro 59,- pro Jahr verkauft werden, man soll Euro 1000.- für jeden ColdCall erhalten, den man weiter meldet..
    Wär doch mal was: man meldet denen ihren eigenen ColdCall, die Jahresgebühren für die nächsten 2 Jahre dürfen sie gleich von der ersten Prämie einbehalten

  6. #6
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2008
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo erstmal,

    Mit denen durfte ich auch gerade Erfahrung machen, unfreundlicher Typ, schlachte Verbindung.
    Hat mir meine kompletten Persönlichen Daten vorgelesen, von Kontonummer über Geburtsdatum zur Hausnummer. Hab weder bestätigt noch verbessert.
    Wollte dann 59 Euro für die Löschung haben und schickt mir jetzt irgendwelches info material. Dass ich ihm gesagt habe, dass ichs nicht haben will und dafür auch keinen Cent bezahle hat ihn nicht gestört. Als ich erwähnte, dass ich rechtschutzversichert bin hat er dann das Gespräch beendet.
    Bin mal gespannt was da noch kommt.

    LG

  7. #7
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    4.282

    Standard

    Zitat Zitat von JayPee Beitrag anzeigen
    Als ich erwähnte, dass ich rechtschutzversichert bin hat er dann das Gespräch beendet.
    Na, das ist doch eigentlich schade!
    Wenn da wirklich Unterlagen mit einer Aufforderung, 59,-- Euro zu zahlen damit diese Daten gelöscht werden, gekommen wären, dann wäre dies sicher ein Fest für den Anwalt Deiner Wahl geworden.
    Warum passiert sowas mir nicht.
    Man muss auch mal von sich ausgehen, denk ich
    und nicht immer nur von der eigenen Befindlichkeit

    Matthias Beltz (* 31. Januar 1945 in Wohnfeld/Vogelsberg; + 27. März 2002 in Frankfurt am Main)
    Übers Forum erst mal nicht zu erreichen. Wer was von mir will, bitte hier rüber melden:
    Anonymer Kontakt zu Gaston: https://privacybox.de/gaston.msg | Update: Da es sich um einen anonyme Mailbox handelt, bitte Namen und Mailadresse im Text hinterlassen, wenn man Antwort wünscht.

  8. #8
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    03.07.2008
    Beiträge
    1

    Standard Auch bei mir eben...

    ... hat sich eine Frau "Auer" (mit schwäbischem Akzent) vom "Bundesverband für Verbraucherschutz Berlin" gemeldet. "Man" (auf Nachfrage meinerseits: "Wir haben unsere Anwälte.") habe meine Bankdaten bei einem Call Center abgefischt. Sie lauteten ................... Ob ich mal an einer Lotterie oder einem Gewinnspiel teilgenommen habe? Man habe die Südd. Klassenlotterie bzw. Günther Jauch in Verdacht. Auf mein Verneinen hin (aber da hatte die gar nicht dumme Tusse wohl schon gemerkt, dass sie die richtigen Daten genannt hatte, Sch....!) und meine Nachfrage, weshalb sie das alles telefonisch mache, bot sie mir noch an, kostenlos und unverbindlich schriftliche Unterlagen zu schicken. Ich "durfte" sie dann noch mal nach Namen, Firma, etc. fragen, und sie wiederholte obiges. Als ich dann aber meinte, dann müsse ich wohl meine Bank benachrichtigen und das Konto ändern lassen und sie außerdem nach ihrer Telefonnummer fragte, legte sie schnell auf.

    Zur Beruhigung hier die Info des Sicherheitsbeauftragten meiner Bank: Den Aufwand einer Kontoänderung muss ich nicht betreiben. Es genügt völlig, das Konto zu beobachten und bei einer unberechtigten Abbuchung innerhalb von 6 Wochen die Bank zu benachrichtigen. Die holt dann die Kohle zurück. Empfehlenswert ist allerdings, das sofort zu tun, denn möglicherweise existiert das Kohle sammelnde Bankkonto nach so langer Zeit nicht mehr...

    Ich bin immer wieder erstaunt, welche Fantasie solche Gauner haben, und wie viel kriminelle Energie dahinter steckt. Selbst eine Skeptikerin wie mich haben sie irgendwie gelinkt, indem ich nicht clever bzw. schlagfertig genug war, die mir genannten Daten gleich als falsch zu deklarieren. Aber wer ist nicht völlig verblüfft, wenn ihm ein Wildfremder solche Daten am Telefon um die Ohren haut und auch noch sääähr seriös klingt.

    Andere Telefonwerbung und solchen Mist habe ich bisher immer erfolgreich abgewehrt ("Bitte Ihren Namen und Auftraggeber; was Sie tun ist illegal, und ich werde Sie anzeigen."), aber diesmal...

  9. #9
    mareike26
    Gast

    Standard

    Dann hat Dein Banker anscheinend null Ahnung von Fristen, die ominöse 6-Wochen-Frist gibt es so für Dich nämlich nicht:
    Die ominöse 6-Wochen-Frist
    Zwischen den Banken gilt das sogenannte Lastschriftabkommen, was eine Rückgabe der Lastschrift nur innerhalb der 6 Wochen möglich macht. Der Zahlungspflichtige, also der Kunde der Bank, ist diesem Abkommen nicht beigetreten, für diesen gilt diese 6-Wochen-Frist also nicht.
    [...]
    Hat er [Anm.: der Kontoinhaber] eine im darauf folgenden Rechnungsabschluss enthaltene Belastungsbuchung nicht schon genehmigt, so gilt die Genehmigung spätestens dann als erteilt, wenn der Belastung nicht vor Ablauf von sechs Wochen nach Zugang des Rechnungsabschlusses [Anm.: meist alle 3 Monate] widersprochen wird. Die Frist ist gewahrt, wenn der Widerspruch innerhalb von sechs Wochen abgesandt worden ist.
    Im Klartext: Eine Bank macht meist alle 3 Montate einen Rechnungsabschluss. Bis zu einer Frist von 6 Wochen nach diesem kann man Lastschriften mindestens zurückgeben. Viele Banken sind aber auch da kulant.
    Das Lastschriftabkommen der Banken braucht den Bankkunden nicht zu interessieren.

    An Deiner Stelle würde ich dem Sicherheitsbeauftragten das um die Ohren hauen, wer weiß, wie vielen Kunden er seinen Blödsinn noch erzählt hat. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
    Geändert von mareike26 (03.07.2008 um 11:36 Uhr)

  10. #10
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    13.096

    Standard

    Zitat Zitat von Beverly_Howard Beitrag anzeigen
    Empfehlenswert ist allerdings, das sofort zu tun, denn möglicherweise existiert das Kohle sammelnde Bankkonto nach so langer Zeit nicht mehr...
    Das ist nicht das Problem des Kunden, sondern Pech der Bank. Sie muß in jedem Fall das Geld zurückerstatten

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen