Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 63 von 63

Thema: "Energieservice Deutschland" - ich glaub, es hakt!

  1. #61
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    1.278

    Standard

    Die Kollegen der Verbraucherzentrale geben auch Tipps, nicht lange zu fackeln:

    Energieversorger BEV: Preiserhöhung und einbehaltene Guthaben

    Das Wichtigste in Kürze:

    • Vermehrt beschweren sich Verbraucher über die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV), dass sie Boni und Guthaben nicht auszahle und die Preise erhöhe.
    • Wenn der Preis für Ihren Vertrag steigt, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht und können den Anbieter wechseln.
    • Behält der Versorger Ihr Guthaben ein, setzen Sie ihm schriftlich eine Frist zur Auszahlung Ihres Geldes. Wird die nicht eingehalten, können Sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten.

    Ab welcher Preiserhöhung kann man eigentlich von strafbarem Wucher sprechen? Bei einer Erhöhung auf 325% bei einem schwachen Verbraucher ist es meines Erachtens gegeben.
    So soll für einen Verbraucher in Bad Berleburg (Nordrhein-Westfalen) der Grundpreis beim Strom von 15,68 auf 51,10 Euro im Monat steigen.
    Oha. Das nächsten Beispiel ist eine Erhöhung auf nur 1050%
    ____
    IANAL

  2. #62
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.927

    Standard

    hi

    da fehlt noch der Tipp für die Leute die eine Preisgarantie haben. Für die gilt nicht kündigen sondern stur bleiben und auf die Preisgarantie pochen.

    Rainer

  3. #63
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    10.348

    Standard

    Update:
    Verbraucherzentrale NRW mahnt BEV ab

    Weil BEV nicht berechtigt ist, eine ausbleibende Reaktion ihrer Kunden auf das Erhöhungsschreiben als stillschweigende Zustimmung zu deuten, hat die Verbraucherzentrale NRW den Energieversorger per Abmahnung aufgefordert, diese unlautere geschäftliche Handlung zu unterlassen. An unserem Rat, auf jeden Fall der Preiserhöhung während der Preisgarantie zu widersprechen, ändert das aber nichts. "Hat die BEV erst einmal erhöhte Abschläge eingezogen, tragen Verbraucher das Insolvenzrisiko des Unternehmens", erklärt Energiejuristin Michelle Jahn. In einem solchen Fall wird es erfahrungsgemäß schwierig, zu viel kassiertes Geld zurückzuholen.
    https://www.pv-magazine.de/unternehm...preisgarantie/
    Auch sollte das SEPA-Lastschriftmandat widerrufen werden, damit die BEV keine Abschläge mit den ungewollten Preiserhöhungen einziehen kann. Stattdessen empfiehlt die Verbraucherzentrale NRW, bei der Bank einen Dauerauftrag zur Überweisung der ursprünglich vertraglich vereinbarten Abschlagszahlungen einzurichten.

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2008, 07:52
  2. "Ganz Deutschland war dabei!", Service-Büro, Potfach 1113, 49394 Damme
    Von Mission Imposible im Forum 2.6 Kaffeefahrten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.08.2008, 21:46
  3. Anruf von "Deutschland gewinnt mit System"
    Von 006 im Forum 2.3 Telefon Spam
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2008, 21:38
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.02.2007, 10:28

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen