Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 61

Thema: Auf Negativ-Bewertung bei ebay folgt Anwaltsschreiben

  1. #1
    jens69
    Gast

    Standard Auf Negativ-Bewertung bei ebay folgt Anwaltsschreiben

    Ich hatte mir schon überlegt, ob es in die Spaß-Ecke gehört, wäre es nicht so traurig, wie manche Firmen mit unzufriedenen Kunden umgehen:

    Am 29.9.09 habe ich ein externes USB-Gehäuse für eine Festplatte sowie einen weiteren Artikel bei einem Verkäufer mit vielen Bewertungen erworben. Der Die Artikel wurden wenige Tage später geliefert, die Verpackung des Gehäuses wies bereits Spuren auf, daß diese bereits geöffnet war. Im Gerät selber Kratzer, hinten Reste eines Aufklebers, der vermutlich mal als Siegel über einer Schraube war, innen drin wurde auf einer Fläche von schätungsweise 2x3 cm etwas mit einem spanenden Verfahren entfernt. Der Artikel war als "Neu" angeboten.

    Da alles für mich aussah, daß ich ein gebrauchtes Gerät erworben hatte, habe ich den verkäufer kontaktiert. Dieser teilte mir mit, daß man die Geräte aus Insolvenzmasse erworben habe, die Festplatte ausgebaut wurde und man es weiterhin als neu verkaufen dürfte, weil dieses nie gelaufen sei - diese Aussage lasse ich nunmehr durch Verbraucherschutz und Wettbewerbszentrale prüfen. Hinweise hierauf waren der Artikelbescvhreibung nicht zu entnehmen.

    Nachdem ich einige Punkte mehrfach nachfragen mußte bot mir der Verkäufer am 6.10.09 den Umtausch an; ich verschickte die Antwortmail am gleichen Abend, mit der ich dieses Angebot annahm versehentlich 2x, bekam jedoch weder Antwort noch die angekündigte Rücksendemarke.

    Also folgte am 16.10.09 eine Negativbewertung mit dem Text "NEUware mit starken Gebrauchsspuren,Umtausch angeboten aber dann kam nichts mehr". Reaktion der Verkäufers zunächst keine für mich ersichtliche, ich wollte ihm noch die Möglichkeit geben zu reagieren, wäre dann auch bereit gewesen die Bewertung löschen zu lassen. Nachdem keine Reaktion erfolgte, dann 3 Tage später die zweite und letzte Negativbewertung "Kommunikation schwierig, Service nicht vorhanden".

    Daraufhin habe ich heute das Schreibens eines ca. 400km vom Verkäufer sitzenden Anwalts bekommen mit einigen Vorwürfen:
    - ich würde gegen die ebay-AGB verstoßen (dann wäre es ein leichtes die Bewertungen von ebay löschen zu lassen)
    - Ich hätte auf das Angebot des Umtauschs irgendwie reagieren müssen um dieses anzunehmen (hab ich getan, aber keine Reaktion vernehmen können)
    - daß ich nicht objektiv gewesen sei bei meinen Bewertungen (auch dann kann der Verkäufer diese von ebay entfernen lassen)
    - Mir wird vorgeworden den Tatbestand der Kreditgefährdung §824 BGB zu verwirklichen und beruft sich auf vertragliche Nebenpflichten, 712 C 465/05 AG Hamburg-Wandsbek sowie 13 U 71/05 OLG Oldenburg.
    - darüber hinaus soll ich damit in den ausgeübten und eingerichteten Gewerbebetrieb eingreifen

    Man verlangt daher, daß ich meine Bewertung gegenüber ebay oder der Gegenseite widerrufe, damit die Bewertungen gelöscht werden und die Kosten für den Anwalt trage. Man will dem Mandanten die gerichtliche Geltendmachung des Löschanspruchs anraten.

    Beigelegt war die anonymisierte Kopie einer einstweiligen Verfügung, nach der ein Nutzer eine (überarbeitete) Bewertung zu löschen habe, in der er dem Anderen u.a. Betrug vorwarf. In meinem Fall fehlt bereits die Eilbedürftigkeit, da meine Bewertung in der Masse untergegangen ist und ich sowieso keine weiteren Bewertungen mehr für den Verkäufer abgeben kann. Auch habe ich nein strafrechtlich relevantes Verhalten vorgeworfen sondern nur dargestellt, was bei mir (nicht) ankam.

    Kommentare und Hinweise sind gerne willkommen. Das ebay-Bewertungssystem wird damit jedenfalls unbrauchbar. Sicher lassen sich Viele auf sowas ein.

  2. #2
    Senior Mitglied Avatar von Ostfriese
    Registriert seit
    04.06.2007
    Ort
    Irgendwo in Oberfranken
    Beiträge
    1.922

    Standard

    IANAL, aber für mich fallen Deine Bewertungen unter die Meinungsfreiheit, da Du den Verkäufer ja nicht beleidigst o.ä. Da wir hier aber keine juristische Beratung durchführen dürfen, würde ich mich an Deiner Stellen an den Verbraucherschutz oder den Fachanwalt Deines Vertrauens wenden.
    "Wo die Regierung das Volk fürchtet herrscht Freiheit; wo das Volk die Regierung fürchtet herrscht Tyrannei!" (T. Jefferson)

    Die von mir getätigten Äußerungen stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar und sind somit durch Artikel 5 Grundgesetz gedeckt, bis ein Gericht etwas anderes entscheidet!

  3. #3
    Verbalakrobat Avatar von Goofy
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Überall und nirgends
    Beiträge
    24.822

    Standard

    Such Dir einen Anwalt und antworte mit Gegenabmahnung plus Kostennote.
    Goofy
    ______________________________
    Weisheiten des Trullius L. Guficus, 80 v.Chr.:
    "Luscinia, te pedem supplodere audio" - Nachtigall, ick hör dir trapsen
    "Vita praediolum eculeorum non est" - Das Leben ist kein Ponyhof
    "Avia mea in stabulo gallinario rotam automotam vehit" - Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
    "Sed illi, dicito: me in ano lambere potest" - Jenem aber, sag es ihm: er kann mich am Arsch lecken

  4. #4
    Forenbarbar Avatar von alariel
    Registriert seit
    02.03.2007
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    3.434

    Standard

    Ich glaube, ich persönlich würde sogar mit einer Strafanzeige reagieren. Naturgemäß weiss man nicht, wie die StA tickt - aber für mich klingt hier recht deutlich eine versuchte Nötigung an... frag mal Deinen Anwalt.

    Ausserdem würde ich sofort EBay kontaktieren, dass man Dich dazu zwingen will, eine negative Bewertung löschen zu lassen, oder dem zuzustimmen. Ich könnte mir denken, dass die darüber auch nicht so wirklich erfreut sind - auch wenn denen die Kohle eines "Powersellers" sicherlich wichtiger ist, als irgendein Kunde, der weniger Geld einbringt.
    Klickibunti, zur Dunklen Seite dieser Weg Dich führt!
    Isediatur ignoratia vestra ac stupitiatae causa!
    Barbar - und stolz darauf!! ~***~ Nam et ipsa scientia potestas est!

  5. #5
    Deekaner Avatar von deekay
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Lippe / NRW
    Beiträge
    6.969

    Standard

    Ich schliesse mich an:

    - Anwalt kontaktieren
    - Bei Ebay nachhaken (beonders wegen der AGB - sollte der gegnerische Anwalt Recht bekommen wird die Masche zum Präzedenzfall)
    "Es gibt tausendundeinen Grund, warum ein Mensch bestimmte Einzelheiten seiner Privatsphäre nicht offenbaren will, und es besteht nicht die geringste Pflicht, dies auch noch begründen zu müssen. Es reicht, dass man es nicht will."

    (Pär Ström, Autor und IT-Unternehmensberater)

  6. #6
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    2.206

    Standard

    Was ich nicht verstehe, ist, warum man sich den Mist mit Ihbähi antut.

    Ist ein Schnäppchen hie und da den ganzen Ärger und die Aufregungen wert? Da gehe ich lieber in die nächste Filiale, hol mir mein Zeug (oder auch nicht, wenn es bereits beim Bezahlen Gebrauchsspuren aufweist) und wenn ich später damit Probleme habe, knalle ich es dem Verkäufer auf den Tresen.

  7. #7
    jens69
    Gast

    Standard

    Ich hab denen jetzt erstmal selbst geantwortet. Wenn der Verkäufer vernüntig ist, prüft er erstmal seinen Posteingang, ggf. seinen Spamfilter und versucht sich mit mir zu einigen. Ansonsten gehe ich davon aus, daß er versucht seinen Anspruch vor Gericht geltend zu machen in der Hoffnung, daß ich einknicke. Verbraucherschutz und WBZ werden informiert, Briefe liegen bereits für den geben Kasten. Mitteilung an ebay ist ne Gute Idee, werde ich noch nachholen, auch wenn ich sicher bin, daß man das dort ignorieren wird. Das Porto it es mir wert.

    @blizzy:
    Mein Hauptgrund dort zu kaufen war das 2. gerät, ich habe nichts Vergleichbeares in ähnlicher Preisregion in den örtlihchen Geschäftsn gefunden.

    Ich hatte die Sache eigentlich schon unter "Erfahrung" abgelegt, da sich wegen den ca. 12 Euro eigentlich kein Anwlt lohnt.

  8. #8
    Ritter der Tafelrunde Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    13.115

    Standard

    Zitat Zitat von blizzy Beitrag anzeigen
    Was ich nicht verstehe, ist, warum man sich den Mist mit Ihbähi antut.
    Man muß differenzieren. Gegenstände, die nicht mehr regulär zu bekommen sind, wie z.B ein Treibriemen für ein Uralttonbandgerät hab ich für wenig Geld ohne Probleme und vollster Zufriedenheit für einen angemessenen Preis erworben.
    Gegenstände ( vor allem technische) , die es auch regulär im Handel gibt, würde ich nie bei ebay ersteigern, egal welch angebliches Schnäppchen.

    Zu gut deutsch: für mich ist ebay ein Trödelmarkt

  9. #9
    ### nicht streicheln ### Avatar von Nebelwolf †
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Köln/Bonn/Rhein-Sieg
    Beiträge
    3.694

    Standard Wortfilter.de

    Hallo Jens,

    ich würde das Anwaltsschreiben an Alex von Wortfilter.de weiterleiten. Er sammelt eBay-Abmahnungen und macht ab und zu einen Artikel daraus.

    Nebelwolf

  10. #10
    jens69
    Gast

    Standard

    @Nebelwolf

    danke für den Hinweis. Ich habe angedroht im Falle der gerichtlichen Auseinandersetzung die angelegenheit öffentich zu machen. Jetzt will ich erstml abwarten wie die Anderen reagieren - ja ich weiß ich bin oftmals zu gutmütig.

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.01.2008, 13:20
  2. [419] zuletzt der 2. streich,der 3.folgt sogleich......
    Von mr:viggo im Forum 1.3 419 (Nigerian Fraud Letters)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.10.2003, 20:05

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen