Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Schon beim Einwurf ablehnen - ist das denn so schwer?

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    8

    Standard Schon beim Einwurf ablehnen - ist das denn so schwer?

    Das Briefgeheimnis verpflichtet den Betreiber eines Mail-Servers, die Mail auch zuzustellen, wenn er sie einmal angenommen hat. Das Haupt-Problem: Viele Mailserver nehmen Mails bedingungslos an, und übernehmen damit großzügig die leidige Pflicht.
    Warum also machen wir kein Greylisting, das vom Empfänger gesteuert wird? (Achtung: es ist kein Greylisting im herkömmlichen Sinn, bitte genau lesen.)
    1. whitelist, bekannte oder vertrauenswürdige Absender: annehmen
    2. blacklist, offensichtlicher Spam, dialins, russische Anfragen an den deutschen Bäcker: ablehnen
    3. alles andere: Nach Übermittlung der Mail mit SMTP-Fehler 4xx mitteilen, dass die Mail "derzeit" nicht angenommen werden kann

    Jetzt kann der Empfänger z.B. seine 2x-tägliche Spam-Liste durchsehen, oder den Spam-Ordner, oder was auch immer. Er kann vielleicht auch im Einzelfall in die Mails hineinsehen, und entscheiden, ob er sie annnehmen will, oder nicht.

    Was oder wie auch immer, er teilt dem Mailserver mit, an welchen Mails er wirklich interessiert ist. Und jetzt geht es weiter beim nächsten Einwurf einer solchen "3."-Mail:

    3.a) vom Empfänger nicht akzeptierte Mails werden endgültig abgelehnt (5xx).
    3.b) vom Empfänger akzeptierte Mails werden angenommen (3xx).

    Was bleibt, ist die rechtliche Grauzone, wenn der Spamfilter auch an Hand des Mail-Inhalts entscheiden soll. Da fragt man besser erstmal die Empfänger. Aber er muss es ja auch nicht, auch ohne Einblick in den Inhalt ist dies Verfahren erstklassig.

    Vorteile:
    • Der Spamfilter darf in sicheren Fällen gleich ablehnen. Was nicht angenommen wurde, muss auch nicht weitergereicht werden.
    • Wird eine Mail aussortiert, bekommt der Absender zuverlässig eine Nachricht.
    • Es besteht keine Gefahr, dass bei gefälschter Absendeadresse ein unbeteiligter benachrichtigt (=bespammt) wird.
    • Keine Verzögerung wie beim typischen greylisting.
    • Der Spam-Ordner kann mit anderen abgegelichen werden, und es kann nachträglich entschieden werden, dass eine Nachricht Spam ist.
    • Wenn der Empfänger genauer nachsehen will, ob es sich um Spam handelt oder nicht, muss er nicht preisgeben, dass er die Mail gelesen hat.

    Nachteile:
    • "Fragwürdige" Mails muss der Absender eventuell -zigfach wiederholen. Die Last?
    • Manche Mail-Server informieren den Absender nach ein oder zwei Stunden, dass die Zustellung der Mail noch nicht erfolgt ist.

    Also, dämliche Frage: Warum macht das keiner so? Gibt es Kritiken? Lob? Hat jemand Erfahrung damit? Möchte jemand so etwas einsetzen? Kann jemand dazu beisteuern?

    Artur

  2. #2
    Chinchilla
    Gast

    Standard

    Woran erkenne ich den Absender?
    - An dessen Absende-Mailadresse, die im SMTP-Protokoll beliebig geändert werden kann (was von Spamern gerne ausgenutzt wird)?
    - An der IP-Adresse des Senders, die meist dynamisch ist aber auch nicht von allen Diensten mitgeliefert wird?

  3. #3
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Chinchilla Beitrag anzeigen
    Woran erkenne ich den Absender?
    wg. Prüfung der Mail: Das wäre ein Themenwechsel. Es gibt keine vollständige Lösung.
    wg. Ablehnung der Mail: Der Mail-Server antwortet auf der gleichen TCP-Verbindung. Damit ist sichergestellt, dass der Absender sie erhält, und niemand anders.

  4. #4
    Chinchilla
    Gast

    Standard

    Was aber noch nicht sicher stellt, daß der Absender der Absender ist und die Absende-IP ist meist dynamisch und selten die des zuständigen Mailservers.

    Themenswechsel? Weshalb Themenwechsel, für Deine Idee ist das eine grundlegende Frage!

  5. #5
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Chinchilla Beitrag anzeigen
    Was aber noch nicht sicher stellt, daß der Absender der Absender ist und die Absende-IP ist meist dynamisch und selten die des zuständigen Mailservers.
    Leider, liebes Chinchilla-Häschen, hast du das Thema nicht verstanden - wahrscheinlich, weil du es nicht anders kennst. Es geht darum, die Mails beim Einwurf abzulehnen, und da ist die Absende-IP immer die des zuständigen Mailagenten. (Der Absender muss nicht gleichzeitig Mailserver sein.) Noch ein Hinweis: Wenn du die Absende-IP lesen kannst, sie also in einem Text drinsteht, dann ist das garantiert nicht das, was ich meine. Ich spreche von der Absendeadresse im Sinne der Funktion getpeername().

    Und jetzt bitte keine Schulung zum Thema "E-Mail" für Newbees, sondern ernstgemeinte Beiträge zum Thread. Besten Dank!

    Artur

  6. #6
    Chinchilla
    Gast

    Standard

    Ich habe das Thema durchaus verstanden. Und ich habe auch verstanden, daß Du das Thema nicht weit genug durchdacht hast und anscheinend auch nicht dazu bereit bist.

    Übrigens: Ich bin nicht Dein Chinchilla-Häschen und werde es auch nie sein! So etwas verbitte ich mir!

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen