Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Deusche Vorteils-Gemeinschaft mit Kündigungsmasche unterwegs

  1. #1
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    1.148

    Standard Deusche Vorteils-Gemeinschaft mit Kündigungsmasche unterwegs

    Im Januar erhielt ich mehrer Anrufe mit unterdrückter Rufnummer,
    in denen versucht wurde , mittels Kündigungsmasche einen
    Vertrag einer Deutschen Vorteilsgemeinschaft unterzuschieben,
    aus dem sie ab April 69,00 EUR monatlich kassieren will.

    Im Rahmen einer Testbestelllung kam nun - einen Monat später -
    ein Brief mit folgenden Angaben:

    Absender im Brieffenster :
    Deutsche Vorteilsgemeinschaft
    Extramile Kundenservice GmbH - Business Center 892 - A-1000 Wien
    Briefkopf mit Kontaktdaten :
    Deutsche-Vorteils-Gemeinschaft
    E-Mail : dvg[at]em-kundenservice.at
    Tel 0800-1829578
    Fax 0800-1819031
    Die genannte Extramile Kundenservice GmbH soll lediglich Dienstleister sein , der
    ausschließlich für die Entgegennahme und Weiterleitung von Kundenkorrespondenz verantwortlich sein soll.

    Briefumschlag:
    #Deutsche Post
    Frankit 0,50 EUR
    **.02.2018 1D140012AB

    K4000 00***

    Postfach 630705
    22317 Hamburg

    In den rückseitigen AGB wird eine
    Bartleby International Ltd. P.O. Box 3460 Road Town , Tortola , British Virgin Islands , nachfolgend BIL genannt
    in Verbindun mit einem Geschäftsbesorungsvertrages als Vermittler erwähnt.

    Geschäftsgegenstand:
    Teilnehmer schließen sich auf Vermittlung der BIL zu einer ABGB-Gesellschaft zusammen, deren Zweck die Gewinnerzielung
    aus gesetzlich zulässigen Gewinnspielen, Lotterien oder sonstigen Glücksspielen sein soll

    Widerrufsrecht: Hinweis auf einen §5e Abs.2 KSchG zum 14-tägigen Widerrufsrecht.
    Keine Angabe , auf welches Landesrecht sich "KSchG" beziehen soll.
    Angeblich soll zwischen soll das Recht der British Virgin Islands gelten (passt bei "KSchG" und "ABGB-Gesellschaften irgendwie nicht so gar nicht) .

    E-Mail für den Widerruf: kundenserviceDVG[at]gmail.com


    Als Payment-Dienstleister wird genannt:
    Paymentworld GmbH
    mit Gläubiger-ID DE86ZZZ 0000 1454 294


    Zusammenfassung: Szenetypische Vertragsunterschiebung im Stil des Wiener Karussells mit Versteckei
    hinter Postfach-Adressen und Nutzung von Dienstleistern, wo es nur geht.
    Rechtskraft des Schreibens meiner Ansicht nach mehr als zweifelhaft.


    Über Internet-Recherche findet sich noch eine "Deutsche Vorteilsgemeinschaft" mit völlig anderen
    kontaktdaten (Türkei und DE/Hannover).

  2. #2
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.550

    Standard

    hi

    wie weit treiben die es dann wenn man sich "tot" stellt?

    hören die nach ein paar Drohbriefen aus oder geht es doch über den Mahnbescheid dann zum Gericht?

    gibt es da schon Erfahrungen?

    Rainer

  3. #3
    Verbalakrobat Avatar von Goofy
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Überall und nirgends
    Beiträge
    23.973

    Standard

    Kündigungsmaschen-Gangster beantragen typischerweise keine Mahnbescheide und gehen typischerweise auch nicht vor Gericht, vor allem nicht solche Firmen, die sich hinter Bürodienstleistern und Postfächern tarnen.
    Allenfalls kommt etwas Inkasso-Gequake, es gibt da einige bekannte Inkassobüros und auch Anwälte, die sich für das Inkasso von Gewinnspieleintragungs-Gangstern prostituieren und die sich für nichts zu schade sind.
    Goofy
    ______________________________
    Weisheiten des Trullius L. Guficus, 80 v.Chr.:
    "Luscinia, te pedem supplodere audio" - Nachtigall, ick hör dir trapsen
    "Vita praediolum eculeorum non est" - Das Leben ist kein Ponyhof
    "Avia mea in stabulo gallinario rotam automotam vehit" - Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad
    "Sed illi, dicito: me in ano lambere potest" - Jenem aber, sag es ihm: er kann mich am Arsch lecken

  4. #4
    Urgestein Avatar von Arthur
    Registriert seit
    15.01.2007
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    8.984

    Standard

    Zitat Zitat von Goofy Beitrag anzeigen
    Kündigungsmaschen-Gangster beantragen typischerweise keine Mahnbescheide
    Die Mindestgebühr für einen Mahnbescheid beträgt 32€ und die sind bei einfachem Widerspruch in den Sand gesetzt, wenn der/die Gangster nicht vor Gericht ziehen, was sie tunlichst scheuen wie schon vorstehend beschrieben.
    https://www.mahngerichte.de/de/kostenrechner.html

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    1.148

    Standard

    Die Kontaktdaten
    Business Center 892 - A-1000 Wien
    Tel 0800-1829578
    Fax.: 0800 181 9031
    finden sich auch auf der Seite
    whois:http://www.volksgewinn.com/

    des Gewinnspiel-Produktes " volksgewinn49 "

    der (laut o.a. Webseite)

    Diamondwin Limited in 132-134 Great Ancoats Street, Suite 33854 Advantage Business Centre, Manchester/ M4 6DE
    bzw. in den AGB (Oktober 2015 ) auch angegeben als

    Diamondwin Ltd., Savas Mah. 30, Ziyagökalp Cad. 15b, 3100 Iskenderun/ Türkei
    Dort wird auf österreichisches Recht verwiesen.

    Diamondwin Ltd. ist u.a auch unter whois:http://deutsche-gewinnchance.de/agbs.html zu finden.

    Status der DIAMONDWIN LTD (09781262) laut companieshouse: dissolved (seit Oktober 2017)

  6. #6
    Offiz. Diskordianer-Papst Avatar von Investi
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    10.304

    Standard

    Die jeweiligen AGB sind ja richtig interessant. Denn eigentlich schliesst man ja zwei Verträge:

    - einen Gesellschaftsvertrag
    - einen Treuhandvertrag

    Um einen Gesellschaftsvertrag zu schliessen, benötigt es die Kenntnis der übrigen Gesellschafter. Dies dürfte hier ziemlich eindeutig nicht vorliegen.

    Um einen Treuhandvertrag zu schliessen, bedarf es bei BGB-Gesellschaften mehr, als nur einer Klausel in den AGB eines Dritten, auch wenn dies der Treuhänder sein soll.

    Alles in allem sollten diese Verträge aus diversen Gründen also nichtig sein. Und da haben wir noch nicht einmal die Transparenz-Vorgaben, die klare Bestimmung von Leistung und Gegenleistung usw. betrachtet.
    Investi
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Artikel 5 Grundgesetz
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen