Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: "Verlagshäuser" 067120278948 0403625552125

  1. #1
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.720

    Standard "Verlagshäuser" 067120278948 0403625552125

    Nachdem es zuletzt etwas ruhiger geworden schien, jetzt wieder Anrufe aus allen Rohren mit alten Datensätzen.
    Die unsterblichen Verlagshäuser verlosen angeblich etwas, plus Hotelgutschein, und man bekommt eine "Lesefreude" dazu, die man aber bitteschön zahlen soll.
    Anruf erst mit 0403625552125, dann von der immerhin zurückrufbaren (AB) 067120278948.
    Ist das unser Freund der Ohrabschneider? Test wird wohl nicht durchgehen.
    Nummern bei tellows etc bekannt.

  2. #2
    PKV Schreck Avatar von thomas1611
    Registriert seit
    25.09.2005
    Ort
    in der Mitte Deutschlands
    Beiträge
    3.485

    Standard

    mich rufen die zwar noch an, aber senden nix mehr *heul*

    Mahnung kam von PVZ und auf meine telefonische Nachfrage, wie ich denn zu der Mahnung komme(Ich hab nix bei PVZ bestellt) wurde alles storniert

  3. #3
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.888

    Standard

    hi

    Zitat Zitat von thomas1611 Beitrag anzeigen
    mich rufen die zwar noch an, aber senden nix mehr *heul*
    Dachte ich mir auch. Aber aktuell bekomme ich mal wieder den SPIEGEL ;-)

    War positiv überrascht. Ich bin davon ausgegangen das ich bei den div. Zeitschriftlieferanten auf deren Black-List stehe. Ist aber doch nicht der Fall.

    Mahnung kam von PVZ und auf meine telefonische Nachfrage, wie ich denn zu der Mahnung komme(Ich hab nix bei PVZ bestellt) wurde alles storniert
    Bei mir ist es die Neue Verlagsgesellschaft mbH (gehört wohl Burda).

    Nach einem kostenfreien Probe-Abo haben die mir jetzt eine Rechnung geschickt. Schön für die. Altpapier wird bei mir ökologisch entsorgt ;-)

    Ich frage jetzt nicht telefonisch o.Ä. nach. Lese entspannt den Spiegel und warte auf die Mahnungen. Bin gespannt wie lange die das dann wieder treiben.

    Einen Anspruch auf Zahlung haben die nicht. Ich hab noch nie mit der Neue Verlagsgesellschaft mbH einen Vertrag abgeschlossen.

    Der Cold-Caller vor einiger Zeit hat mir keinen richtigen Namen bzw. Anschrift genannt. Mir also also der eigentliche Vertragspartner gar nicht bekannt. Der Lead-Verkäufer wird mir da dann auch keine Mahnung schicken.

    Wenn die Neue Verlagsgesellschaft mbH mir ohne Auftrag Zeitschriften liefert ist das deren Vergnügen.

    Der Schwachpunkt der Geschäftemacherei über die illegalen Coldcalls liegt ja gerade bei diesem Knackpunkt. Der eigentliche Vertragspartner ( = Anrufer ) nennt einen falschen Namen. Der Lieferant schliesst mir mir gar kein Vertrag ab. Damit kann sich der Kreis gar nicht schliessen.

    Der PVZ, Neue Verlagsgesellschaft mbH usw. ist das schon bewusst. Die kalkulieren halt einige % Schwund ein. Leider ist die Mehrzahl der so illegal geworbenen Abonnenten so "dumm" und zahlen.

    Ich aber nicht ;-)

    Das Spiel geht schon seit vielen Jahren. Ich bekomme immer mal wieder über diesen Weg ein hochwertiges Zeitschriften-Abo. Habe aber nie was bezahlt. Die paar Mahnungen wurden mit dicker Haut ausgesessen. Die Lieferanten haben auch nie geklagt. Die wissen genau das die da vor Gericht nie durchkommen.

    Wer mich mit Cold-Calls nervt muss halt die Konsquenzen tragen ;-)

    Rainer

  4. #4
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.888

    Standard

    hi

    Zitat Zitat von rainer Beitrag anzeigen
    Das Spiel geht schon seit vielen Jahren. Ich bekomme immer mal wieder über diesen Weg ein hochwertiges Zeitschriften-Abo. Habe aber nie was bezahlt. Die paar Mahnungen wurden mit dicker Haut ausgesessen. Die Lieferanten haben auch nie geklagt. Die wissen genau das die da vor Gericht nie durchkommen.
    Jetzt mal ne - für mich - neue Varianten:

    Schreiben einer Inkasso-Bude mit fett gedruckt: "ANKÜNDIGUNG des gerichtlichen MAHNBESCHEIDS" :-()

    Da faseln die was von einer Forderung aus 2015 für ein Zeitschriften-Abo.

    Wollen die noch vor der Verjährung eine Versuch starten?

    Das wird in die Hosen gehen - weil:

    Einen Anspruch auf Zahlung haben die nicht. Ich hab noch nie mit der Neue Verlagsgesellschaft mbH einen Vertrag abgeschlossen.

    Der Cold-Caller vor einiger Zeit hat mir keinen richtigen Namen bzw. Anschrift genannt. Mir also also der eigentliche Vertragspartner gar nicht bekannt. Der Lead-Verkäufer wird mir da dann auch keine Mahnung schicken.

    Wenn die Neue Verlagsgesellschaft mbH mir ohne Auftrag Zeitschriften liefert ist das deren Vergnügen.

    Der Schwachpunkt der Geschäftemacherei über die illegalen Coldcalls liegt ja gerade bei diesem Knackpunkt. Der eigentliche Vertragspartner ( = Anrufer ) nennt einen falschen Namen. Der Lieferant schliesst mir mir gar kein Vertrag ab. Damit kann sich der Kreis gar nicht schliessen.
    In diesem Zitat nenne ich die Neue Verlagsgesellschaft mbH. In dem hier beschriebenen Fall des Schreibens von der Inkasso-Bude beziehen die sich auf einen anderen Zeitschriftenlieferanten. Der Sachverhalt das ich mit diesem anderen Lieferanten gar kein Vertrag abgeschlossen habe trifft ebenfalls zu.

    Ich werde jetzt nach der bewährten Methode des "Aussitzens" verfahren und die Inkasso-Bude zappeln lassen.

    Falls wider Erwarten doch ein Mahnbescheid kommt läuft der sowieso ins Leere. Der in dem Schreiben genannte Namen des "Vertragspartner" stimmt nicht mit meinem Namen überein ;-)

    Das kommt davon wenn man Daten illegal aus der Türkei, dem Balkon oder sonst woher bekommt.

    Rainer

  5. #5
    Senior Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    1.888

    Standard

    hi

    Zitat Zitat von rainer Beitrag anzeigen
    Ich werde jetzt nach der bewährten Methode des "Aussitzens" verfahren und die Inkasso-Bude zappeln lassen.
    Zumindest die Inkassobude - die GMI Gesellschaft für Mahn- und Inkassowesen mbH - hat nun aufgegeben und mir schriftlich mitgeteilt das die Forderung von ihrer Seite erledigt ist.

    Da hat wohl mein T5F das richtige Signal gegeben. Ich lass mich von solchen Inkassobuden nicht einschüchtern.

    Die Frist zur Auskunfserteiltung nach DSGVO läuft noch. Bin gespannt ob die da jetzt die Hosen runterlassen oder mauern.

    Zumindest dieser Inkassofall ist jetzt für die GMI ein Verlustgeschäft. Der bisher angefallene Schriftverkehr und die noch austehende Auskunft nach DSGVO hat die jetzt Geld gekostet ;-)

    Rainer

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen