Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Adressierter Briefspam: Global Consumer Database Service/ABCNewsletter Consulting Ltd

  1. #1
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2022
    Beiträge
    4

    Frage Adressierter Briefspam: Global Consumer Database Service/ABCNewsletter Consulting Ltd

    Hallo,

    ich konnte adressierten Briefspam über bekannte deutsche Adresshändler zur Global Consumer Database Service Ltd. und ABCNewsletter Consulting Ltd. zurückverfolgen. Auskunftsverlangen nach Art. 15 DSGVO blieben von beiden bislang unbeantwortet. Laut Auskunft eines Dritten soll eine der beiden meine Adressdaten angeblich aus einem Internet-Gewinnspiel erhalten haben. An einem solchen Gewinnspiel habe ich nie teilgenommen. (Natürlich nicht, ich meide so etwas wie die Pest. Manchmal wird die Teilnahme an Gewinnspielen wohl fingiert, um die eigentliche Herkunft der Adressdaten zu verschleiern.)

    Beide residieren im gleichen Gebäude und waren lt. englischem Handelsregister zumindest zeitweise "dormant", die ABCNewsletter seit ihrer Gründung 2016. In der Liste der der "directors" taucht bei beiden auch mal der gleiche Name auf. Die ABCNewsletter Ltd. verschickt wohl auch E-Mail-Spam ( [Link nur für registrierte Mitglieder sichtbar. ]). Die Global Consumer Database wurde 2021 aufgelöst.

    • Wisst ihr mehr über diese beiden Firmen?
    • Darf eine "domant" Ltd. mit Adressdaten handeln?
      • Wenn nein, kann man außer dem Datenschutzrecht noch irgendwie Wettbewerbs- oder Steuerrecht gegen solche Firmen in Anschlag bringen? Ich denke an so etwas wie das englische Pendant zur Wettbewerbszentrale.
      • Wenn nein, hätte der deutsche Käufer der Adressdaten irgendwelche Sorgfaltspflichten verletzt, als er Daten von einer "dormant"-Ltd. kaufte?


    Sehe euren Hinweisen gespannt entgegen.
    Geändert von ar_as (30.05.2022 um 06:26 Uhr)

  2. #2
    Medien- & Kaffeeguru Avatar von truelife
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Vals (Graubünden)
    Beiträge
    18.883

    Standard

    Auf die schnelle aus dem Urlaub: ist eine Gesellschaft ruhend (dormant), dann nimmt sie nicht als Marktteilnehmer am Markt teil. Also weder verkauft sie Datensätze, noch wird sie dafür bezahlt. Zumindest offiziell. Datenschutzanfragen nach DSGVO beantwortet dir in Großbritannien niemand, denn nach dem Brexit sind die Briten nicht mehr in der EU.
    "Eine Rose wird auch im Himmel noch ein Rose sein, aber sie wird zehnmal süßer duften." - Luisa † 26.10.2009
    Spende an Antispam / Hilfe für Neulinge / Forenregeln / Nettiquette / Das Antispam - Lexikon / Werden Sie Mitglied
    "Das Internet ist für uns alle Neuland." - Bundeskanzlerin Angela Merkel (19.06.2013)
    smayer@public-files.de smayer@fantasymail.de

  3. #3
    Deekaner Avatar von deekay
    Registriert seit
    07.07.2006
    Ort
    Lippe / NRW
    Beiträge
    6.820

    Standard

    Englische LTDs sitzen oftmals an der gleichen Adresse, weil das die Adresse des Registrierungs-Services ist.
    "Es gibt tausendundeinen Grund, warum ein Mensch bestimmte Einzelheiten seiner Privatsphäre nicht offenbaren will, und es besteht nicht die geringste Pflicht, dies auch noch begründen zu müssen. Es reicht, dass man es nicht will."

    (Pär Ström, Autor und IT-Unternehmensberater)

  4. #4
    Offiz. Diskordianer-Papst Avatar von Investi
    Registriert seit
    17.07.2005
    Beiträge
    11.320

    Standard

    Zitat Zitat von ar_as Beitrag anzeigen
    • Wisst ihr mehr über diese beiden Firmen?
    • Darf eine "domant" Ltd. mit Adressdaten handeln?
      • Wenn nein, kann man außer dem Datenschutzrecht noch irgendwie Wettbewerbs- oder Steuerrecht gegen solche Firmen in Anschlag bringen? Ich denke an so etwas wie das englische Pendant zur Wettbewerbszentrale.
      • Wenn nein, hätte der deutsche Käufer der Adressdaten irgendwelche Sorgfaltspflichten verletzt, als er Daten von einer "dormant"-Ltd. kaufte?
    Hier würde ich darüber nachdenken, die Steuerfahndung am Sitz des werbenden Unternehmens auf eine mögliche Steuerstraftat hinzuweisen. Da die Limiteds i.d.R. auch Null-Bilanzen einreichen, versichern sie dem britischen Fiskus gegenüber, keine Umsätze getätigt zu haben. Da beisst sich die Katze aber in den Schwanz, denn die deutschen "Kunden" haben ja für die Dienstleistung gezahlt. An dieser Stelle sollte die Steuerfahndung ansetzen und bei den deutschen Kunden anfragen, an wen sie denn die Rechnungsbeträge überwiesen haben und wie es sich mit der hier in DE fälligen Steuerschuld verhält.
    Investi
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    Artikel 5 Grundgesetz
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen