Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Widerruf einer Lastschrift

  1. #1
    spamfighter
    Gast

    Standard Widerruf einer Lastschrift

    Hallo
    Auch mich hat mal wieder eine Lottogesellschaft angerufen, mit der Frage nach Interesse. Nachdem ich die alles mögliche gefragt habe, hieß es ich soll meine Kontonummer angeben. Auf meine Frage hin was das soll, schließlich kann ja ohne Unterschrift nichts abgebucht werden, hieß es "wir wollen ja nur ihr Interesse bekundet haben". Auf meine weitere Frage ob ich Infos bekomme und dann unterschreiben soll kam ein Ja.
    Ich habs probiert, natürlich kam nichts mehr zum unterschreiben und es wurde gleich abgebucht.
    Erste Frage: wie sieht es da rechtlich aus?
    Dann hab ich nach inzwischen vier Monaten die ganze Kohle wieder zurückgeholt. Die Dame auf der bank sagte erst was von 6 Wochen, nach meinem Hinweis auf fehlende Vollmacht wars gar kein Problem.
    Jetzt kommt ein Brief der Gesellschaft.
    Gekürzt: "Sie haben sich ... registrieren lassen. Gemäß ... hatten Sie nach dem Zustandekommen des Spielvertrags ein 14-tägiges Widerrufsrecht, von dem Sie jedoch keinen Gebrauch gemacht haben.
    Ihre Bankverbindung für die Abbuchung des Beitrages hatten Sie uns bei der Beauftragung genannt.
    Vereinbarungsgemäß haben wir am ... den Betrag abgebucht. Erst nach Ablauf der Widerrufsfrist haben Sie ... zurückbelastet. Da haben wir Sie bereits vertragsgemäß in die Spielgemeinschaft integriert und den Betrag an die staatlichen Lottogesellschaften weitergeleitet.
    Durch Ihr vertragswidriges Verhalten ist uns ein Schaden ... entstanden."
    Den Schaden wollen die jetzt wiederhaben, mit Überweisung. Und das erst mal nur für den ersten der vier Monate *g*
    "weitere Schritte" behalten sie sich vor.
    Von welchem Vertrag reden die da? Ist es ein Vertrag wenn ich jemandem meine Bankdaten sage und extra drauf bestehe, Infos zugeschickt zu bekommen und danach etwas unterschreiben zu wollen?
    Was ist da "widrig", außer der nicht bevollmächtigten Abbuchung? Das Nennen der Daten ist doch noch keine Vollmacht.
    Wie sehen weitere Schritte aus. Und was soll ich tun?
    Ich überlege ob ich
    o da anrufe und jemanden zur Sau mache, was für Unverschämtheiten denen eigentlich noch einfallen
    o gar nichts mache und warte was passiert
    o denen mit Anzeige drohen soll, wegen illegaler Abbuchung
    Was meint ihr?




  2. #2
    Senior Mitglied Avatar von Stalker2002
    Registriert seit
    16.07.2005
    Ort
    Bei Nämberch
    Beiträge
    1.610

    Standard RE:Widerruf einer Lastschrift

    Erstens: Einen Vertragsschluß kann ich nicht sehen, da dafür die Willenserklärung von beiden Seiten erforderlich ist und deine wohl eindeutig fehlt.
    Zweitens: Mit dem Problem bist du "schräg gegenüber" in http://forum.computerbetrug.de wohl besser aufgehoben. Dort geht es auch um Probleme bei telefonischen Fernabsatzgeschäften.
    MfG
    L.
    (IANAL)
    ---
    "Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser."
    Franz "der Kaiser" Beckenbauer


  3. #3
    Dubidu
    Gast

    Standard RE:Widerruf einer Lastschrift

    und überhaupt, wie wollen die denn beweisen, dass sie mit dir telefoniert haben? Aufzeichnen des Gesprächs ohne Zustimmung ist nicht, außerdem könnte da auch sonst wär am Telefon gewesen sein.



Ähnliche Themen

  1. Einer muss ja den Anfang machen...
    Von DocSnyder im Forum 5.1 Allgemeines & Smalltalk
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.01.2005, 14:07
  2. Kontodaten, Teilnahme(?), Widerruf - unsicher :-(
    Von NilsNordpol im Forum 2.3 Telefon Spam
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 06.10.2004, 01:22
  3. Lastschrift-Rückbuchung & Fristen
    Von Investi im Forum 2.3 Telefon Spam
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.09.2004, 23:52

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Partnerlink:
REDDOXX Anti-Spam Lösungen