Hatte heute folgende Mail in meinem Postfach, wohl als Resultat der in letzter Zeit abgesetzten Beschwerden.
Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom
Unser Zeichen, unsere Nachricht vom
Telefon
Datum

BF 0405/02

01805 78 33 78
0,12 Euro/Min.
13. November 2002


Sehrgeehrte Damen und Herren,

Aufgabe desFST e.V. ist es, gewisse Mindeststandards am Markt der Telefonmehrwertdiensteumzusetzen und dafür Sorge zu tragen, dass festgestellte Verstöße gegenVorschriften des Verhaltenskodex des FST e.V. zum Schutze weiterer Verbraucherschnellstmöglich abgestellt werden. Um diesem Anliegen insbesondere im Hinblickauf die Vielzahl der derzeit eingehenden Beschwerden auch tatsächlich gerechtzu werden, können wir eingehenden Beschwerden leider immer nur dann nachgehen,wenn
- diese sich auf einen Sachverhaltbeziehen, der noch aktuell ist - Anhaltspunkte für einen Verstoßgegen den Verhaltenskodex substantiiert unter Angabe der genauen Daten undUmstände dargelegt werden - der vorgetragene Sachverhalt durchgeeignete Unterlagen (Kopie der Anzeige/ Faxwerbung) belegt wird.

Ein Vorgehenwegen unverlangt zugesandter E-Mail-, Fax- oder SMS-Werbung setzt darüberhinaus einerseits den Nachweisvoraus, dass Sie die Werbung trotz Eintrags in der Robinsonliste (http://www.robinson-liste.de) erhalten habenund bedarf andererseits der ausdrücklichen Ermächtigung, Ihre Daten (Name, Anschrift; Faxnummer bzw. E-Mailadresse etc) an den Netzbetreiber und den Anbieter weiter geben zu dürfen(vgl. zu den Gründen http://www.fst-ev.org).

EineÜberprüfung von Dialern können wir regelmäßig nur dann vornehmen, wenn konkreteAnhaltspunkte für einen missbräuchlichen nicht verhaltenskodexkonformen Einsatzim Einzelfall vorgetragen werden und ein eingetretener Schaden durchEinreichung der Telefonrechnung glaubhaft gemacht wird. Nützliche Informationenzu diesem Thema finden Sie auch unter http://www.dialerschutz.deund http://www.dialerundrecht.de.

Wir bitten umVerständnis für diese im Interesse einer effektiven und erfolgreichen Arbeiterforderliche Vorgehensweise und weisen abschließend darauf hin, dass wir nichtbefugt sind, Rechtsberatung zu betreiben oder uns in Entgeltstreitigkeiteneinzumischen. Sollten Sie eine Rechtsberatung wünschen, wenden Sie sich bittean einen Rechtsanwalt oder die Verbraucherzentrale des Bundeslandes, in dem SieIhren Wohnsitz haben.

Mitfreundlichen Grüßen

i. A.

BärbelFelzmann

Geschäftsstelledes FST e.V.